THQ: Metro, Homefront und Saints Row künftig in deutscher Hand
Saints Row: The Third (Bild: Koch Media)

THQ Metro, Homefront und Saints Row künftig in deutscher Hand

Der US-Publisher THQ ist zerschlagen, deutsche Firmen haben bei der Versteigerung der Vermögenswerte gleich mehrfach zugegriffen. Crytek kauft die Marke Homefront, Koch Media übernimmt Saints Row und Metro - und investiert offenbar rund 28 Millionen US-Dollar.

Anzeige

Der Münchner Publisher und Entwickler Koch Media hat im Zuge der Liquidierung der Unternehmenswerte von THQ die Markenrechte an Metro und Saints Row gekauft sowie das in Chicago ansässige Entwicklerstudio Volition übernommen. Die Koch-Tochter Deep Silver wird die weitere Entwicklung und das Marketing für die Saints-Row- und Metro-Franchises leiten. Auf Anfrage von Golem.de wollte sich Koch Media nicht zum Kaufpreis äußern. Nach Informationen von Kotaku.com kostet der Kauf von Volition inklusive der Rechte an Saints Row rund 22,3 Millionen US-Dollar - Koch Media habe damit angeblich ein Gebot von Ubisoft in Höhe von 5,4 Millionen US-Dollar ausgestochen.

Für Metro, dessen zweiter Teil Last Light derzeit bei 4A Games in der Ukraine entsteht, soll Koch rund 5,8 Millionen US-Dollar bezahlen. Ubisoft habe rund 5,18 Millionen US-Dollar investieren wollen.

Ubisoft hat inzwischen selbst bekanntgegeben, dass es das Entwicklerstudio THQ Montreal kauft; laut Kotaku.com stehen dafür 2,5 Millionen US-Dollar auf der Rechnung. Bei dem Studio arbeiten übrigens eine Reihe ehemaliger Mitarbeiter von Ubisoft Montreal, die nun wieder bei ihrem alten Arbeitgeber landen. Teil des Deals ist eine neue Marke, die noch nicht öffentlich vorgestellt worden ist. Außerdem hat Ubisoft die Rechte an dem Rollenspiel South Park: The Stick of Truth übernommen - oder will das zumindest. South Park Digital Studios hat Beschwerde gegen die Übertragung der Lizenz eingereicht.

Crytek hat angeblich für 500.000 US-Dollar den Zuschlag für die Rechte an der Marke Homefront bekommen. Das Frankfurter Entwicklerstudio hatte im September 2011 von THQ den Auftrag bekommen, den zweiten Teil der Serie zu produzieren - öffentlich war von dem Sequel bislang nichts zu sehen.

Wie bereits vor der Auktion als Gerücht gemeldet, kauft Sega den Angaben von Kotaku zufolge das Entwicklerstudio Relic und damit auch die Rechte an Company of Heroes 2 und weiteren Strategiespielen. Sega bezahlt 26,7 Millionen US-Dollar - 300.000 US-Dollar mehr, als Bethesda-Eigner Zenimax geboten haben soll.

Take 2 soll sich die Rechte an Evolve gesichert haben und derzeit noch in Verhandlungen über den Kauf der Rechte an der Wrestling-Marke WWE stehen.

Unterdessen hat Brian Farrell, bis zuletzt Chef von THQ, gesagt, dass er erleichtert sei, dass die Mehrzahl der Studios und der Spiele unter den neuen Besitzern eine Zukunft gefunden habe, meldet Gamesindustry.biz. Mit den Mitarbeitern, die demnächst trotz der Übernahmen ihren Job verlieren, will er sich in den nächsten Tagen zusammensetzen, um Lösungen zu finden.


Muhaha 25. Jan 2013

Und nicht alle Chinesen sind Nordkoreaner ... halt, stopp :)

Notoricus 25. Jan 2013

Eben, und sei es nur um zu wissen wie die Story weitergeht. Ich habe mir das THQ Humble...

Nerad 25. Jan 2013

oder Koch Media wollte unbedingt

Theta 24. Jan 2013

Aber wie bereits schon früher festgestellt, hatte THQ die Lizenz, weshalb es mich...

Peter Steinlechner 24. Jan 2013

Ja, allerdings. Danke für den Hinweis. Ist korrigiert, und der fehlende Link zum...

Kommentieren



Anzeige

  1. User Experience Designer (m/w)
    Nemetschek Allplan Systems GmbH, München
  2. Anwendungs- / Softwareberater (m/w) für SAP PLM
    MAHLE International GmbH, Stuttgart
  3. Teamleiter/-in im Produkt- und Projektmanagement
    BörseGo AG, München
  4. Technischer Projekt Manager (m/w) Online Services
    Alltrucks GmbH und Co. KG über IRC International Recruitment Company Germany GmbH, München

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Schnell, aber ungenau

    Roboter springt im Explosionsschritt

  2. Urteil

    Foxconn-Arbeiter wegen iPhone-6-Diebstahl verhaftet

  3. Weniger Consumer-Notebooks

    Toshiba baut 900 Arbeitsplätze in der PC-Sparte ab

  4. XSS

    Cross-Site-Scripting über DNS-Records

  5. Venue 8 7000

    6-mm-Tablet wird mit Dell Cast zum Desktop

  6. HTML5-Videostreaming

    Netflix arbeitet an Linux-Unterstützung

  7. iPhone 6 und iPhone 6 Plus im Test

    Aus klein mach groß und größer

  8. Cloudflare

    TLS-Verbindungen ohne Schlüssel sollen Banken schützen

  9. Kein britisches Modell

    Medienrat will Pornofilter ohne Voraktivierung

  10. Telecom Billing

    Bundesnetzagentur schaltet eine SMS-Abzocke ab



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Angelbird SSD2Go Pocket im Test: Quadratisch, praktisch, schnell
Angelbird SSD2Go Pocket im Test
Quadratisch, praktisch, schnell
  1. Radeon R7 SSD AMDs Radeon-SSDs kommen von OCZ
  2. Samsung SSDs mit NVM Express lesen mit 1,8 GByte/s
  3. Störgeräusche Samsung 850 Pro wird vor Marktstart entzirpt

Imsi-Catcher: Catch me if you can
Imsi-Catcher
Catch me if you can
  1. Spy Files 4 Wikileaks veröffentlicht Spionagesoftware von Finfisher
  2. Spiegel-Bericht BND hört Nato-Partner Türkei und US-Außenminister ab
  3. Bundestrojaner Software zu Online-Durchsuchung einsatzbereit

Test Hyrule Warriors: Gedrücke und Gestöhne mit Zelda
Test Hyrule Warriors
Gedrücke und Gestöhne mit Zelda
  1. Mario Kart 8 Rennen mit Link und Prinzessin Peach
  2. Nintendo Streit um Smartphone-Spiele und das Internet

    •  / 
    Zum Artikel