Das neue Thinkpad S531 von Lenovo
Das neue Thinkpad S531 von Lenovo (Bild: Lenovo)

Thinkpad S531 Neues Ultrabook mit Alugehäuse und langer Laufzeit

Lenovo stellt mit dem S531 ein neues 15-Zoll-Thinkpad vor, das mit seinem Design und langer Akkulaufzeit überzeugen soll. Wie bei Thinkpads üblich, kann auch hier das Display um 180 Grad aufgeklappt werden. Die Preise beginnen bei 1.235 Euro.

Anzeige

Mit dem Thinkpad S531 bringt Lenovo ein neues Ultrabook auf den Markt. Das Gerät soll mit einem Gehäuse aus Aluminium und einer Magnesiumlegierung robust sein und dank eines 4-Zellen-Akkus mit 62,8 Wh eine Akkulaufzeit von bis zu 9 Stunden haben. Als Zielgruppe nennt Lenovo Kleinunternehmen.

  • Das Display kann um 180 Grad nach hinten geklappt werden. (Bild: Lenovo)
  • Das neue Thinkpad S531 von Lenovo (Bild: Lenovo)
  • Das 15,6 Zoll große Display hat eine Auflösung von 1.080p. (Bild: Lenovo)
Das neue Thinkpad S531 von Lenovo (Bild: Lenovo)

Das Display des für Windows 8 optimierten S531 ist 15,6 Zoll groß und löst je nach Ausstattungsvariante mit 1.366 x 768 oder 1.920 x 1.080 Pixeln auf. Es soll weniger anfällig für Spiegelungen sein. Der Bildschirm kann wie bei anderen Thinkpad-Modellen um 180 Grad nach hinten geklappt werden.

Bis zu 10 GByte RAM möglich

Im Inneren des Notebooks arbeitet ein Intel-Core-Prozessor der dritten Generation. Je nach Ausstattungsvariante ist es entweder ein i3-3217U, ein i3-3227U, ein i5-3337U oder ein i7-3535U. Die Grafikkarte ist eine AMD Radeon HD 8670M. Das S531 kommt in verschiedenen Speicherkonfigurationen mit bis zu 1 TByte Festplattenspeicher und 10 GByte RAM auf den Markt. Möchte der Nutzer eine SSD verwenden, stehen maximal 256 GByte Speicher zur Verfügung.

Die Tastatur des S531 ist spritzwassergeschützt, hat eine Hintergrundbeleuchtung und den für Thinkpads üblichen Trackpoint zwischen den Buchstaben G, H und B. Das Touchpad des Notebooks hat eine Glasoberfläche und fünf Klickpunkte. Die bei früheren Modellen üblichen zusätzlichen Tasten oberhalb des Touchpads fehlen. Das Notebook hat einen Fingerabdrucksensor, mit dem der Nutzer unter anderem das Notebook entsperren kann. Ein optisches Laufwerk hat das Gerät nicht.

One Link und Lautsprecher von JBL

Das neue Thinkpad unterstützt Lenovos One-Link-Technologie, die die Übertragung zahlreicher Signale bei gleichzeitigem Ladevorgang über ein einziges Kabel ermöglicht. Das auf diese Weise angeschlossene, separat erhältliche One-Link-Dock hat mehrere USB-Anschlüsse, Grafik-, Audio- und Videoschnittstellen. Das S531 selbst hat zwei USB-3.0-Anschlüsse, einen Ethernet-Port, einen Kartenleser, einen Kopfhöreranschluss und einen HDMI-Ausgang. Zum eingebauten WLAN-Modul macht Lenovo keine Angaben, ebenso nicht zur Bluetooth-Version.

Die im Thinkpad S531 eingebauten Lautsprecher sind von JBL und sollen einen verbesserten Klang bieten sowie eine höhere Lautstärke ermöglichen. Bei VoIP-Telefonie soll zudem die Sprachqualität verbessert worden sein. Lenovo bietet einen eigenen Cloud-Dienst an, auf dem Daten gespeichert und mit anderen Geräten synchronisiert werden können. Bei der Übertragung werden die Daten verschlüsselt.

Ab 1.235 Euro erhältlich

Das Thinkpad S531 ist 379 x 253 x 20,7 mm groß und wiegt 2,29 Kilogramm. Es ist ab sofort bei Lenovo in Schwarz und Silber erhältlich, die Preise beginnen bei 1.235 Euro. Die Ausstattung der einzelnen Modelle kann je nach Land variieren.


redmord 20. Jun 2013

UltraBay wurde bei den ThinkPads zuletzt auch immer rarer... eigentlich hat das nur noch...

Phreeze 20. Jun 2013

WHY YOU NO UNDERSTAND PEOPLE ? die FN Taste benutzt man eigentlich kaum, CTRL benutzt man...

Kernschmelze 20. Jun 2013

Ich finde die Lenovo Reihe über 1000,- EUR nicht schlecht und bin am überlegen mir so...

Tzven 20. Jun 2013

Sehr guter Punkt. Wieso kann man das eigentlich noch nicht?

TC 20. Jun 2013

was für ein Verleser ^^ aber mal TT: ist das sowas wie ne proprietäre Thunderbolt...

Kommentieren



Anzeige

  1. Leitender IT-Prozessmanager für Konzern-Supportprozesse (m/w)
    Maschinenfabrik Reinhausen GmbH, Regensburg
  2. Lead Digital Program Manager (m/w)
    CONDÉ NAST VERLAG GMBH, München
  3. Java Developer hybris E-Commerce (m/w)
    hmmh multimediahaus AG, Bremen
  4. Anwendungsberater / -entwickler/-in Business Intelligence
    ZF Friedrichshafen AG, Friedrichshafen

 

Detailsuche


Top-Angebote
  1. Transcend 1.000-GB-SSD
    329,99€
  2. GÜNSTIGER: The Elder Scrolls Online: Tamriel Unlimited
    14,99€ (bald ohne Abo spielbar!)
  3. NEU: Ryse: Son of Rome (PC Steam Code)
    15,97€ USK 18

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Falsche Planung

    Google bestätigt Lieferengpässe beim Nexus 6

  2. Finanzierungsrunde

    Spotify bewertet sich selbst mit 8 Milliarden US-Dollar

  3. Samsung

    Weniger Zwangs-Apps in neuem Touchwiz

  4. Facebook-AGB

    Akzeptieren oder austreten

  5. Videobuster

    Netflix kann bei aktuellen Spielfilmen nicht mithalten

  6. Oneplus

    Erstes eigenes Android-ROM heißt OxygenOS

  7. Apple

    Mitteilungszentrale erhält iTunes-Widget

  8. Datenschutz

    Microsoft Outlook für iOS und Android mit gefährlicher Funktion

  9. Quartalsbericht

    Googles Werbeeinahmen wachsen nicht mehr so stark

  10. Quartalsbericht

    Amazons Ausgaben steigen auf 28,7 Milliarden US-Dollar



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Glibc: Ein Geist gefährdet Linux-Systeme
Glibc
Ein Geist gefährdet Linux-Systeme
  1. Tamil Driver Freier Treiber für ARMs Mali-T-GPUs entsteht
  2. Red Star ausprobiert Das Linux aus Nordkorea
  3. Linux-Jahresrückblick 2014 Umbauarbeiten, Gezanke und Container

Onlinehandel: Welche Versand-Flatrates sich nicht lohnen
Onlinehandel
Welche Versand-Flatrates sich nicht lohnen
  1. Amazon Original Movies Amazon will eigene Kinofilme kurz nach der Premiere streamen
  2. Ultra-HD Amazons 4K-Videos vorerst nur für Smart-TVs
  3. Befristungen Amazon verteidigt sich gegen Hire-and-Fire-Kritik

The Witcher 3: Hinter den Kulissen der Konsolenoptimierer
The Witcher 3
Hinter den Kulissen der Konsolenoptimierer
  1. The Witcher 3 angespielt Geralt und die "Mission Bratpfanne"
  2. CD Projekt The Witcher 3 hätte gerne eine 350-Euro-Grafikkarte
  3. The Witcher 3 Geralt von Riva hext erst im Mai 2015

    •  / 
    Zum Artikel