Thinkpad S531 Neues Ultrabook mit Alugehäuse und langer Laufzeit

Lenovo stellt mit dem S531 ein neues 15-Zoll-Thinkpad vor, das mit seinem Design und langer Akkulaufzeit überzeugen soll. Wie bei Thinkpads üblich, kann auch hier das Display um 180 Grad aufgeklappt werden. Die Preise beginnen bei 1.235 Euro.

Anzeige

Mit dem Thinkpad S531 bringt Lenovo ein neues Ultrabook auf den Markt. Das Gerät soll mit einem Gehäuse aus Aluminium und einer Magnesiumlegierung robust sein und dank eines 4-Zellen-Akkus mit 62,8 Wh eine Akkulaufzeit von bis zu 9 Stunden haben. Als Zielgruppe nennt Lenovo Kleinunternehmen.

  • Das Display kann um 180 Grad nach hinten geklappt werden. (Bild: Lenovo)
  • Das neue Thinkpad S531 von Lenovo (Bild: Lenovo)
  • Das 15,6 Zoll große Display hat eine Auflösung von 1.080p. (Bild: Lenovo)
Das neue Thinkpad S531 von Lenovo (Bild: Lenovo)

Das Display des für Windows 8 optimierten S531 ist 15,6 Zoll groß und löst je nach Ausstattungsvariante mit 1.366 x 768 oder 1.920 x 1.080 Pixeln auf. Es soll weniger anfällig für Spiegelungen sein. Der Bildschirm kann wie bei anderen Thinkpad-Modellen um 180 Grad nach hinten geklappt werden.

Bis zu 10 GByte RAM möglich

Im Inneren des Notebooks arbeitet ein Intel-Core-Prozessor der dritten Generation. Je nach Ausstattungsvariante ist es entweder ein i3-3217U, ein i3-3227U, ein i5-3337U oder ein i7-3535U. Die Grafikkarte ist eine AMD Radeon HD 8670M. Das S531 kommt in verschiedenen Speicherkonfigurationen mit bis zu 1 TByte Festplattenspeicher und 10 GByte RAM auf den Markt. Möchte der Nutzer eine SSD verwenden, stehen maximal 256 GByte Speicher zur Verfügung.

Die Tastatur des S531 ist spritzwassergeschützt, hat eine Hintergrundbeleuchtung und den für Thinkpads üblichen Trackpoint zwischen den Buchstaben G, H und B. Das Touchpad des Notebooks hat eine Glasoberfläche und fünf Klickpunkte. Die bei früheren Modellen üblichen zusätzlichen Tasten oberhalb des Touchpads fehlen. Das Notebook hat einen Fingerabdrucksensor, mit dem der Nutzer unter anderem das Notebook entsperren kann. Ein optisches Laufwerk hat das Gerät nicht.

One Link und Lautsprecher von JBL

Das neue Thinkpad unterstützt Lenovos One-Link-Technologie, die die Übertragung zahlreicher Signale bei gleichzeitigem Ladevorgang über ein einziges Kabel ermöglicht. Das auf diese Weise angeschlossene, separat erhältliche One-Link-Dock hat mehrere USB-Anschlüsse, Grafik-, Audio- und Videoschnittstellen. Das S531 selbst hat zwei USB-3.0-Anschlüsse, einen Ethernet-Port, einen Kartenleser, einen Kopfhöreranschluss und einen HDMI-Ausgang. Zum eingebauten WLAN-Modul macht Lenovo keine Angaben, ebenso nicht zur Bluetooth-Version.

Die im Thinkpad S531 eingebauten Lautsprecher sind von JBL und sollen einen verbesserten Klang bieten sowie eine höhere Lautstärke ermöglichen. Bei VoIP-Telefonie soll zudem die Sprachqualität verbessert worden sein. Lenovo bietet einen eigenen Cloud-Dienst an, auf dem Daten gespeichert und mit anderen Geräten synchronisiert werden können. Bei der Übertragung werden die Daten verschlüsselt.

Ab 1.235 Euro erhältlich

Das Thinkpad S531 ist 379 x 253 x 20,7 mm groß und wiegt 2,29 Kilogramm. Es ist ab sofort bei Lenovo in Schwarz und Silber erhältlich, die Preise beginnen bei 1.235 Euro. Die Ausstattung der einzelnen Modelle kann je nach Land variieren.


redmord 20. Jun 2013

UltraBay wurde bei den ThinkPads zuletzt auch immer rarer... eigentlich hat das nur noch...

Phreeze 20. Jun 2013

WHY YOU NO UNDERSTAND PEOPLE ? die FN Taste benutzt man eigentlich kaum, CTRL benutzt man...

Kernschmelze 20. Jun 2013

Ich finde die Lenovo Reihe über 1000,- EUR nicht schlecht und bin am überlegen mir so...

Tzven 20. Jun 2013

Sehr guter Punkt. Wieso kann man das eigentlich noch nicht?

TC 20. Jun 2013

was für ein Verleser ^^ aber mal TT: ist das sowas wie ne proprietäre Thunderbolt...

Kommentieren



Anzeige

  1. IT-System Engineer (m/w)
    DEKRA SE, Stuttgart
  2. IT-Consultant/IT-Projektmana- ger (m/w)
    CAPCAD SYSTEMS AG, Ismaning bei München
  3. Software Quality Engineer (m/w)
    Interhyp AG, München
  4. IT-Quality Consultant (m/w)
    gempex GmbH, Mannheim

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Quartalsbericht

    Google kann Gewinn nur leicht steigern

  2. Maynard

    Wayland-Shell für den Raspberry Pi

  3. BGH-Urteil

    Typenbezeichnung gehört in eine Werbeanzeige

  4. Startup Uber

    Privater Taxidienst Uberpop verboten

  5. Project Atomic

    Red Hat erarbeitet Host-System für Docker-Container

  6. Getac T800

    Robustes 8-Zoll-Tablet mit Windows

  7. MS-Flugsimulator X

    Flughafen Berlin-Brandenburg eröffnet

  8. Vorratsdatenspeicherung

    Totgesagte speichern länger

  9. Intel

    Broxton LTE erst 2016, Skylake-Produktion noch 2015

  10. Bitcoin-Börse

    Mtgox soll verkauft oder aufgelöst werden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Windows XP ade: Linux ist nicht nur ein Lückenfüller
Windows XP ade
Linux ist nicht nur ein Lückenfüller

Wenn der Support für Windows XP ausläuft, wird es dringend Zeit, nach einer sicheren und vor allem kostenlosen Alternative zu suchen. Linux ist dafür bestens geeignet. Bleibt nur noch die Qual der Wahl.

  1. Open Source Linux 3.15 startet in die Testphase
  2. Linux-Kernel LTO-Patch entfacht Diskussion
  3. Linux-Distribution Opensuse baut um und verschiebt Version 13.2

Robotik: Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern
Robotik
Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern

Der Roboter Geminoid soll bald nur durch Gedanken bewegt werden. Aber bei den Experimenten im Labor von Hiroshi Ishiguro geht es um mehr: Ishiguro will zeigen, dass Brain-Computer-Interfaces besser funktionieren, wenn das gesteuerte Objekt humanoid ist.

  1. Human Robots Roboter, menschengleich

Radeon R9 295X2 im Test: AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile
Radeon R9 295X2 im Test
AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile

Hybridkühlung, 50 Ampere auf der 12-Volt-Schiene - AMDs neue Dual-GPU-Grafikkarte ist ein kompromissloses Monster. In gut ausgestatteten High-End-PCs läuft sie dennoch problemlos und recht leise, und das so schnell, dass auch 4K-Auflösung mit allen Details spielbar wird.

  1. Schenker XMG P724 17-Zoll-Notebook mit Grafikleistung einer GTX 780 Ti
  2. Eurocom M4 13,3-Zoll-Notebook mit 3.200 x 1.800 Pixeln und i7-4940MX
  3. Nvidia Maxwell Geforce GTX 750 und GTX 750 Ti im Februar

    •  / 
    Zum Artikel