Thief
Thief (Bild: Square Enix)

Thief angespielt Garrett und das Herz des Löwen

Auf der Spielemesse E3 ist Golem.de mit Meisterdieb Garrett in ein fürstliches Anwesen eingestiegen - und widerstand tapfer dem Griff zu wertvoller Next-Gen-Konsolenbeute.

Anzeige

Beim Anspielen von Thief wären die Redakteure von Golem.de am liebsten tatsächlich zu Dieben geworden: Das Actionspiel lief in einem Hinterzimmer von Square Enix auf einer Playstation 4 mit neuem Dualshock-4-Controller. Mit ein oder zwei entschlossenen Griffen und einem schnellen Spurt hätten wir beides vielleicht ins heimische Testlabor entführen können. Stattdessen haben wir in Thief einen Einbruch in ein fürstliches Anwesen namens Nothcrest Manor simuliert, um dessen Besitzer um das Herz des Löwen zu erleichtern, einen äußerst wertvollen Diamanten.

Zuvor haben wir im Tutorial den Umgang mit Licht und Dunkelheit sowie mit unseren Waffen und der sonstigen Ausrüstung gelernt. Wie bei früheren Thief-Spielen zeigt ein Lichtmesser, ob wir im Schatten stehen und unsichtbar etwa für Wachen sind, oder ob wir uns im Licht befinden und auffallen. Eine Neuerung gibt es beim Kampfsystem: Wir können wahlweise einfach mit einem Prügel zuschlagen oder in den Fokus-Modus wechseln. Dann dürfen wir bei verlangsamtem Spieltempo den Kopf, den Bauch oder die Beine unseres Gegners anvisieren, und schon führt das Programm automatisch den Angriff aus - praktisch, aber in Thief geht es eigentlich eher darum, derartige Auseinandersetzungen zu vermeiden.

Das eigentliche, sehr schick gestaltete Level mit dem fürstlichen Anwesen zeigt das Programm detailliert in einer langen Kamerafahrt, bevor wir in der Ich-Perspektive in den dunklen Gärten stehen - leider genauso wie zahlreiche Wachen. Wie wir dann vorgehen, hängt von unseren persönlichen Vorlieben ab. Wir haben einmal alle verfügbaren Ausrüstungsgegenstände wie Wasserpfeile zum Ausschießen von Fackeln verwendet, um die Wachen abzulenken und möglichst viel im Schatten unterwegs sein zu können.

In einem alternativen Durchgang haben wir uns konsequent in unbeobachteten Momenten von Schatten zu Schatten bewegt. Dabei hilft ein besonderer Schleichsprung: Wenn wir geduckt sind, können wir mit etwas Übung und einem schnellen doppelten Tastendruck von der einen in die nächste dunkle Stelle hüpfen. Außerdem können wir uns auf Mauern und andere hochgelegene Stellen ziehen, um ungesehen voranzukommen. Das ist nicht einfach, weil die KI sehr schnell anschlägt und die Wachen sich ziemlich schlau und gezielt auf die Suche machen, sobald sie erst einmal misstrauisch geworden sind.

Garrett kann auch kämpfen

Wer mag, kann auch aggressiv antreten und die Wachen mit Pfeil und Bogen unter Beschuss nehmen oder mit einem Feuerpfeil die sporadisch vorhandenen Öllachen unter ihren Füßen anzünden. Auf dem Weg zum Herz des Löwen müssen wir außerdem mittelalterlich wirkende Alarmanlagen mit Drehscheiben und Zugsystemen analysieren und dann ausschalten und Ölbilder nach versteckten Extras absuchen.

Sobald wir den Diamanten in Händen halten, bricht die Hölle los: Plötzlich steht unsere Umgebung in Flammen und fängt an, einzustürzen. Was dann folgt, ist eine dramatisch inszenierte Hochgeschwindigkeitsflucht aus dem Anwesen, in deren Verlauf wir über Brücken und Mauern wieder ins Freie gelangen - alles in letzter Sekunde, versteht sich. Eine solche Flucht soll laut den Entwicklern von Eidos Montreal ab und zu, aber nicht immer zum Ende der Missionen nötig sein.

Wer Thief, das Anfang 2014 auf den Markt kommen soll, auf geklauter Hardware spielen möchte, muss sich bei seinem Beutezug übrigens eine Xbox One, eine Playstation 4 oder einen Windows-PC unter den Arm klemmen.

Nachtrag vom 21. Juni 2013, 10:25 Uhr

Kurz nach der E3 hat Square Enix bekanntgegeben, dass Thief auch für die Xbox 360 und die Playstation 3 auf den Markt kommt.


Rei 13. Jun 2013

Hier auf Golem steht: "Wer Thief, das Anfang 2014 auf den Markt kommen soll,[...]." Auf...

Rei 13. Jun 2013

Das ist ein Witz, oder? Achievments auf der Xbox (egal ob 360 oder One) ist logisch...

Rei 13. Jun 2013

Könnt ihr nur noch misstrauisch motzen und meckern, ohne das Produkt selbst gesehen oder...

Endwickler 12. Jun 2013

Träum weiter. :-)

Kommentieren



Anzeige

  1. Consultant (m/w)
    GS1 Germany GmbH, Köln
  2. SAP Inhouse Berater (m/w) mit den Schwerpunkten MM und QM
    JOST-Werke GmbH, Neu-Isenburg
  3. Senior Software Tester / Testspezialist / Testberater / Senior Software Testconsultant (m/w)
    imbus AG, Möhrendorf (bei Erlangen) und München
  4. Teamleiter/-in Workplace Management
    Alnatura, Bickenbach

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Sicherheitslücke

    Drupal-Team warnt erneut vor Folgen

  2. Spieldesign

    Kampf statt Chaos

  3. Techland

    Last-Gen-Konsolen zu schwach für Dying Light

  4. Passport im Test

    Blackberry beweist Format

  5. Streaming

    Sky als Online-Abo mit Live-TV und Einzelabruf

  6. Band

    Microsofts Wearable hört und fühlt

  7. Quartalszahlen

    Samsungs Gewinn bricht wegen Preiskampf bei Smartphones ein

  8. Greg Kroah-Hartman

    Kdbus wird zur Aufnahme in Linux vorgeschlagen

  9. Grafikkarte

    AMD kontert Nvidias Maxwell mit 8-GByte-Radeons

  10. Filmpiraterie

    US-Kinos und MPAA verbieten Google Glass



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Moore's Law: Totgesagte schrumpfen länger
Moore's Law
Totgesagte schrumpfen länger

Samsung Galaxy Note 4 im Test: Ausdauerndes Riesen-Smartphone mit Top-Hardware
Samsung Galaxy Note 4 im Test
Ausdauerndes Riesen-Smartphone mit Top-Hardware
  1. Galaxy Note 4 4,5 Millionen verkaufte Geräte in einem Monat
  2. Samsung Galaxy Note 4 wird teurer und kommt früher
  3. Gapgate Spalt im Samsung Galaxy Note 4 ist gewollt

iPad Air 2 im Test: Toll, aber kein Muss
iPad Air 2 im Test
Toll, aber kein Muss
  1. Tablet Apple verdient am iPad Air 2 weniger als am Vorgänger
  2. iFixit iPad Air 2 - wehe, wenn es kaputtgeht
  3. iPad Air 2 Benchmark Apples A8X überrascht mit drei Prozessor-Kernen

    •  / 
    Zum Artikel