Abo
  • Services:
Anzeige
Der Transport von Lithium-Ionen-Akkus in Passagierflugzeugen wird vorläufig verboten.
Der Transport von Lithium-Ionen-Akkus in Passagierflugzeugen wird vorläufig verboten. (Bild: Boeing)

Thermisches Durchgehen: Lithium-Akkus dürfen nicht mehr in die Luftfracht

Wegen erhöhter Brandgefahr dürfen Lithium-Ionen-Akkus nicht mehr per Luftfracht in Passagierflugzeugen transportiert werden. Im Gepäck von Reisenden und in Frachtflugzeugen sind sie weiterhin erlaubt.

Die Internationale Zivilluftfahrtorganisation ICAO hat den gewerblichen Transport von Lithium-Ionen-Batterien in Passagierflugzeugen untersagt. Das Verbot trete zum 1. April dieses Jahres in Kraft und gelte zunächst bis 2018, berichtet die Nachrichtenagentur Reuters. Begründet wird das Verbot mit einer erhöhten Brandgefahr durch die Akkus. Nicht davon betroffen sind die Akkus von Reisenden sowie der Transport mit reinen Frachtflugzeugen.

Anzeige

Seit 2006 sollen mindestens drei Frachtflugzeuge durch die Brände von Lithium-Ionen-Akkus zerstört worden sein. Bei den Unfällen starben vier Piloten. Durch die Explosionen der Batterien könnten die Trennwände der Frachträume zerstört werden, was eine Löschung der Brände durch Halon-Gas verhindere. Das Verbot könnte daher wieder aufgehoben werden, wenn die Industrie einen feuerfesten Verpackungsstandard entwickelt. Weltweit sollen etwa 30 Prozent der hergestellten Lithium-Batterien per Luftfracht transportiert werden.

Längere Debatte in ICAO

Einem Bericht der Nachrichtenagentur AP zufolge wollten Pilotenverbände das Transportverbot auch auf Frachtflugzeuge ausdehnen. Ein entsprechender Vorstoß der weltweiten Pilotenvereinigung IFALPA sei jedoch abgelehnt worden. Ein von Reuters befragter Experte bezweifelt jedoch, ob das Verbot die Sicherheit von Passagierflugzeugen erhöht. Die Gefahr bestehe nun darin, dass die Transportfirmen die Fracht falsch deklarieren könnten.

Dem Verbot war eine längere Diskussion innerhalb der ICAO vorangegangen. Während im vergangenen Oktober mit der Stimme Deutschlands noch ein Verbot abgelehnt worden war, änderte sich im Dezember die Meinung. Ende Januar hatte sich dann eine ICAO-Kommission für einen Bann ausgesprochen, dem der ICAO-Rat am Dienstag zustimmte. Die Flugzeughersteller Boeing und Airbus unterstüzten ebenfalls das Verbot.

Verantwortlich für die Brände von Lithium-Ionen-Akkus ist das sogenannte thermische Durchgehen. Ein lokaler Kurzschluss interner Elektroden kann dazu führen, dass sich die nähere Umgebung der Schadstelle stark aufheizt. Dadurch können die umliegenden Bereiche ebenfalls beschädigt werden, so dass sich die im Akkumulator gespeicherte Energie in kurzer Zeit freisetzen kann.


eye home zur Startseite
Dwalinn 24. Feb 2016

Ich glaube das ist auch nicht das Problem bei der Sache.

Captain 24. Feb 2016

Jeder ist ersetzbar...

Stimmy 24. Feb 2016

Sehe ich auch so, Lithium ist wohl auch in Zukunft das ideale Akku-Material: Liefert...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Württembergische Lebensversicherung AG, Stuttgart
  2. Vodafone Kabel Deutschland GmbH, Unterföhring
  3. Hochschule für angewandte Wissenschaften Neu-Ulm, Neu-Ulm
  4. Robert Bosch GmbH, Leonberg


Anzeige
Top-Angebote
  1. 189,00€ + 4,99€ Versand (Vergleichspreis 224€)
  2. (ohne Prime bzw. unter 29€-Einkauf zzgl. 3€ Versand)

Folgen Sie uns
       


  1. Dobrindt

    Strengere Vorschriften für Drohnen und Modellflugzeug-Flüge

  2. Europa

    Deutschland bei Internet für Firmen nur Mittelmaß

  3. Missglücktes Update

    Vodafone schießt persönliche Router-Einstellungen ab

  4. Smartphones

    Textnachricht legt iPhone zeitweise lahm

  5. Bestechungsvorwürfe

    Kein Haftbefehl gegen Samsung-Chef

  6. Nintendo

    Fire Emblem erscheint für Mobilgeräte und Switch

  7. Fujifilm

    Neue Sensoren und besserer Autofokus für X-Kameras

  8. Streaming

    Netflix zeigt Rekordwachstum

  9. Messsucherkamera

    Leica M10 schrumpft trotz Vollformatsensor

  10. Halo Wars 2 angespielt

    Mit dem Warthog an die Strategiespielfront



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Tado im Test: Heizkörperthermostate mit effizientem Stalker-Modus
Tado im Test
Heizkörperthermostate mit effizientem Stalker-Modus
  1. Hausautomatisierung Google Nest kommt in deutsche Wohnzimmer
  2. Focalcrest Mixtile Hub soll inkompatible Produkte in Homekit einbinden
  3. Airbot LG stellt Roboter für Flughäfen vor

Routertest: Der nicht ganz so schnelle Linksys WRT3200ACM
Routertest
Der nicht ganz so schnelle Linksys WRT3200ACM
  1. Norton Core Symantec bietet sicheren Router mit Kreditkartenpflicht
  2. Routerfreiheit bei Vodafone Der Kampf um die eigene Telefonnummer
  3. Router-Schwachstellen 100.000 Kunden in Großbritannien von Störungen betroffen

U Ultra und U Play im Hands on: HTCs intelligente Smartphones hören immer zu
U Ultra und U Play im Hands on
HTCs intelligente Smartphones hören immer zu
  1. VR-Headset HTC stellt Kopfhörerband und Tracker für Vive vor
  2. HTC 10 Evo im Kurztest HTCs eigenwillige Evolution
  3. Virtual Reality HTC stellt Drahtlos-Kit für Vive vor

  1. Kann man jemanden begnadigen, der nicht...

    opodeldox | 11:47

  2. Re: Eigene Kabelrouter

    Truster | 11:47

  3. Re: nur 8GB speicher nicht direkt erweiterbar bei...

    Zuryan | 11:46

  4. Nicht das erste Mal

    StaTiC2206 | 11:44

  5. Re: Kodi 17

    Leberkäs mit Ei | 11:42


  1. 11:51

  2. 11:43

  3. 11:28

  4. 11:13

  5. 10:58

  6. 10:43

  7. 09:35

  8. 09:08


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel