The Wolf Among Us Telltale-Adventure mit dem großen bösen Wolf als Cop

Mit "Es war einmal..." fängt die Comicreihe Fables an, spielt dann aber in New York statt im Märchenwald. Telltale Games will daraus ein Episodenadventure machen, dessen Hauptfigur eine menschliche Version des großen bösen Wolfs ist.

Anzeige

Mit The Walking Dead konnte Telltale Games bei Kritikern und Käufern Erfolge feiern, jetzt kündigt das kalifornische Entwicklerstudio ein neues Episodenadventure an. Das trägt den Namen The Wolf Among Us - und spielt zwar im modernen New York, greift aber dennoch freigiebig auf Märchen unter anderem aus Deutschland zurück.

Basis ist die Comic-Buchreihe Fables des US-Autoren Bill Willingham. Die Serie erscheint seit 2002 und ist auch hierzulande erhältlich. Band eins fängt wie ein Märchen mit den Worten "Es war einmal..." an. Figuren sind unter anderem Schneewittchen, die drei kleinen Schweinchen und Pinocchio - die allerdings in Menschengestalt im New York der Gegenwart leben. The Wolf Among Us spielt direkt vor dem ersten Teil der Comicserie.

Hauptfigur im Spiel von Telltale soll ein Herr namens Bigby Wolf sein - schlicht die Fables-Variante des großen bösen Wolfs. Er muss unter seiner übertrieben bürokratischen Chefin, einer gewissen Frau Snow White (Schneewittchen), als Sheriff in einem verborgenen Stadtteil für Ordnung sorgen. Dort leben die Märchenfiguren, die sich nicht ins ganz normale New York eingliedern können oder wollen.

Das Spielprinzip soll sich an The Walking Dead orientieren. Allerdings verspricht Telltale eine "Weiterentwicklung des Systems zum Treffen von Entscheidungen und deren Konsequenzen". Die erste Episode von The Wolf Among Us soll im Sommer 2013 per Download für Windows-PC, Mac OS, Xbox 360 und Playstation 3 erscheinen; weitere Plattformen dürften folgen.


Gaius Baltar 03. Apr 2013

Die Telltale Adventures gefallen mir von der Story her meistens recht gut. Tales...

Kommentieren



Anzeige

  1. (Junior-)Projektleiter ERP (m/w)
    SOG Business-Software GmbH, Hamburg
  2. Key-User SAP CO (m/w) Bereich Controlling
    battenfeld-cincinnati Germany GmbH, Bad Oeynhausen
  3. Akademischer Mitarbeiter (m/w)
    Hochschule Furtwangen, Furtwangen
  4. Entwic­kler Con­trol­ling­sys­teme (m/w)
    Bitburger Braugruppe GmbH, Bitburg

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Quartalsbericht

    Facebook macht erneut Rekordgewinn

  2. Quartalszahlen

    Apple kann Gewinn und Umsatz wieder steigern

  3. IBM Power8

    Mit 96 Threads pro Sockel gegen Intels Übermacht

  4. Printoo

    Arduino kannste jetzt knicken

  5. Cloud-Dienste

    Streem verspricht unbegrenzten Speicherplatz

  6. Streaming

    HBO-Serien für US-Kunden von Amazon Prime

  7. Theo de Raadt

    OpenSSL ist nicht reparierbar

  8. Xplore XC6 DMSR

    Blendend hell und hart im Nehmen

  9. Programmiersprache

    Go 1.3 kommt für Solaris, Plan 9 und NaCL

  10. Arin

    IPv4-Adressen in Nordamerika nähern sich dem Ende



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Windows XP ade: Linux ist nicht nur ein Lückenfüller
Windows XP ade
Linux ist nicht nur ein Lückenfüller

Wenn der Support für Windows XP ausläuft, wird es dringend Zeit, nach einer sicheren und vor allem kostenlosen Alternative zu suchen. Linux ist dafür bestens geeignet. Bleibt nur noch die Qual der Wahl.

  1. Freedesktop-Summit Desktops erarbeiten gemeinsam Wayland und KDBus
  2. Open Source Linux 3.15 startet in die Testphase
  3. Linux-Kernel LTO-Patch entfacht Diskussion

First-Person-Walker: Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?
First-Person-Walker
Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

Walking-Simulator-Spiele nennen sie die einen, experimentelle Spiele die anderen. Rainer Sigl hat einen neuen Begriff für das junge Genre der atmosphärisch dichten Indie-Games erfunden: First-Person-Walker - Spiele aus der Ich-Perspektive mit wenig Gameplay.

  1. A Maze 2014 Tanzen mit der Perfect Woman
  2. Festival A Maze Ist das noch Indie?
  3. Test Cut The Rope 2 für Android Grün, knuddlig und hungrig nach Geld

Techniktagebuch auf Tumblr: "Das Scheitern ist viel interessanter"
Techniktagebuch auf Tumblr
"Das Scheitern ist viel interessanter"

Im Techniktagebuch schreiben zwei Dutzend Autoren über den Alltag mit Computern, Handys und anderen Geräten. Im Gespräch mit Golem.de erläutert die Initiatorin Kathrin Passig, warum nicht jeder Artikel eine Pointe und nicht jeder Autor ein hohe Technikkompetenz haben muss.


    •  / 
    Zum Artikel