The Walking Dead: Telltale Games arbeitet an zweiter Staffel
The Walking Dead (Bild: Telltale Games)

The Walking Dead Telltale Games arbeitet an zweiter Staffel

Rund 8,5 Millionen Episoden von The Walking Dead hat Telltale Games verkauft, einen großen Teil davon über mobile Plattformen. Jetzt hat das Entwicklerstudio mit der Arbeit an der Fortsetzung begonnen - und würde gerne Story-Ableger zu Half-Life und Halo produzieren.

Anzeige

Mit dem Adventure The Walking Dead hat Telltale Games aus San Francisco eines der besten Spiele 2012 entwickelt. Jetzt hat das Studio im Gespräch mit der britischen Webseite Red Bull gesagt, dass die Arbeit an der zweiten Staffel begonnen habe. Das Studio sei derzeit damit beschäftigt, das Konzept zusammenzustellen. Es werde höchstwahrscheinlich möglich, die Spielstände aus dem ersten Teil in den zweiten zu übernehmen, so Telltale-Chef Dan Connors.

Connors hat auch gesagt, dass er mit seinem Studio darüber nachdenke, weitere Lizenzen in der Art von The Walking Dead umzusetzen. Er nennt nicht nur Star Wars - was angesichts der Tatsache, dass viele Telltale-Mitarbeiter vorher bei Lucas Arts gearbeitet haben, keine große Überraschung ist -, sondern auch Half-Life und Halo, denen sein Team eine "tiefgründigere Handlung verpassen" könnte.

Mit dem Wall Street Journal sprach Connors auch über Verkaufszahlen. Seinen Angaben zufolge hat Telltale Games von The Walking Dead seit der Veröffentlichung im April 2012 rund 8,5 Millionen Episoden verkauft. Der Durchschnittspreis von jeder der fünf Episoden habe bei rund 5 US-Dollar gelegen. Pro User habe man einen Umsatz von rund 16 US-Dollar erzielt, insgesamt seien es bislang rund 40 Millionen US-Dollar gewesen - rund ein Viertel davon sei über das iPad und das iPhone gelaufen.


Huetti 07. Jan 2013

Ich spiele es gerade aktuell auf der XBOX (- Episode 3) und da kann ich feststellen, dass...

LH 07. Jan 2013

Das sehe ich wie gesagt anders. Stehe damit aber auch nicht wirklich alleine, wenn man...

DASPRiD 07. Jan 2013

die Update-Probleme, bei jeder einzelnen Folge, von denen grade Direkt-Käufer...

Kommentieren



Anzeige

  1. IT-Projektexperte (m/w)
    HIM GmbH, Bad Homburg vor der Höhe
  2. Inhouse Consultant BI / SAP-BW (m/w)
    Metabowerke GmbH, Nürtingen
  3. Informatiker/in Schwerpunkt SAP Applikationen
    Lechwerke AG, Augsburg
  4. Anwendungs­betreuer (m/w) SAP CO und BW
    HERMA GmbH, Filderstadt-Bonlanden

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Akamai

    Deutschlands Datenrate liegt bei 8,9 MBit/s durchschnittlich

  2. Niedriger Schmelzpunkt

    3D-Drucken mit metallischer Tinte

  3. Tiger and Dragon II

    Netflix bietet ersten Kinofilm gleichzeitig zur Premiere

  4. Darkfield VR

    Kickstart für Dogfights mit Oculus Rift

  5. Neue Red-Tarife

    Vodafone bucht Datenvolumen automatisch nach

  6. Freies Betriebssystem

    FreeBSD-Kernel könnte in Debian Jessie entfallen

  7. Kontonummerncheck

    Netflix akzeptiert Kunden einiger Sparkassen nicht

  8. Mittelerde Mordors Schatten

    6 GByte VRAM für scharfe Ultra-Texturen notwendig

  9. Ressl

    LibreSSL-Projekt erstellt nutzerfreundliches SSL-API

  10. Ausgründung

    Ebay und Paypal trennen sich



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Test Fifa 15: Mehr Emotionen, mehr Gesang, mehr Dreck
Test Fifa 15
Mehr Emotionen, mehr Gesang, mehr Dreck
  1. Fifa 15 angespielt Verbesserter Antritt bringt viele neue Tore
  2. EA-Pressekonferenz Shadow Realms und Merkels lange Nase
  3. EA Access Battlefield 4 und Fifa 14 im Abo

Deutsche Telekom: 300.000 von Umstellung auf VoIP oder Kündigung betroffen
Deutsche Telekom
300.000 von Umstellung auf VoIP oder Kündigung betroffen
  1. Deutsche Telekom Umstellung auf VoIP oder Kündigung
  2. Entlassungen Telekom verkleinert Online-Innovationsabteilung stark
  3. Mobile Encryption App angeschaut Telekom verschlüsselt Telefonie

Nicholas Carr: Automatisierung macht uns das Leben schwer
Nicholas Carr
Automatisierung macht uns das Leben schwer
  1. HP Proliant m400 Moonshot-Microserver mit 64-Bit-ARM-Prozessoren
  2. Entwicklung vorerst eingestellt Notebooks mit Touch-Displays sind nicht gefragt
  3. Computerchip IBM stellt künstliches Gehirn vor

    •  / 
    Zum Artikel