Abo
  • Services:
Anzeige
Angeblich Schmuddelfotos von Snapchat-Anwendern gestohlen
Angeblich Schmuddelfotos von Snapchat-Anwendern gestohlen (Bild: Andreas Donath)

The Snappening: 13 GByte privater Fotos von Snapchat im Umlauf

Angeblich Schmuddelfotos von Snapchat-Anwendern gestohlen
Angeblich Schmuddelfotos von Snapchat-Anwendern gestohlen (Bild: Andreas Donath)

Angeblich von Snapchat-Anwendern gestohlene, private Fotos werden auf diversen Plattformen zum Download angeboten. Wie die Daten gestohlen werden konnten, ist noch nicht ganz klar. Vermutlich wurden sie über einen Drittanbieter entwendet. Snapsave weist jede Schuld von sich.

Anzeige

Eine Drittanbieter-App könnte für einen brisanten Datenverlust gesorgt haben, der Snapchat-Anwender getroffen hat. Auf diversen Kanälen wird seit kurzem ein ungefähr 13 GByte großes Archiv mit angeblich Hunderttausenden von Fotos und Nutzernamen des Chat-Anbieters öffentlich gemacht. Darunter sollen nach diversen Medienberichten auch zahlreiche Bilder von Minderjährigen sein, die unter den Straftatbestand der Kinderpornografie fallen sollen. Dementsprechend sollte sicherheitshalber auch niemand versuchen, dieses Archiv herunterzuladen, um sich nicht strafbar zu machen.

Nach einem Bericht von Business Insider haben Hacker Zugriff auf eine Bilderbibliothek erhalten, die von einer App stammt, mit der Anwender Snapchat-Fotos speichern können, ohne dass dies der Absender bemerkt. Die Server, die zur App gehören, hatten dabei offenbar eine Kopie der Fotos aufbewahrt. Hacker erbeuteten angeblich den Datenbestand.

Einem Bericht der norwegischen Zeitung Dagbladet nach handelte es sich mutmaßlich um den inoffiziellen Snapchat-Client Snapsave. Diese Android-App erlaubt es Anwendern, Fotos und Videos zu sichern, die eigentlich automatisch gelöscht werden, wenn sie über die offizielle Snapchat-App betrachtet werden.

Gegenüber Engadget verneinte Snapsave-Entwickler Georgie Casey allerdings, dass seine App verantwortlich sei. Man habe auch niemals Usernamen und Passwörter gespeichert. Außerdem speichere Snapsave die Bilder nicht online. Möglicherweise handelt es sich bei dem inoffiziellen Snapchat-Client auch um eine Website. Nach Informationen von Business Insider, die von einem Unbekannten kontaktiert wurden, handelt es sich um Snapsaved.com. Die Website arbeitet als inoffizieller Webclient für Snapchat.

Business Insider spekuliert aber auch, dass es sich um einen Hoax des Chat-Forum 4chan handeln könnte. Dort wurden die Download-Links zu den Daten veröffentlicht. Einige der Bilder sollen nach Usermeinungen schon seit Jahren kursieren und keineswegs neu sein. Bei 4 Chan entstand auch der Begriff "The Snappening" in Anlehnung an den als "The Fappening" bekanntgewordenen iCloud-Bilderdiebstahl. Angeblich soll ein nach Benutzernamen durchsuchbares Archiv am 12. Oktober veröffentlicht werden.

Snapchat teilte gegenüber diversen Medien mit, dass seine Server nicht gehackt worden seien und nicht die Quelle des Leaks seien. Schuld seien vermutlich Drittanbieter-Apps, die Snaps verschicken oder empfangen. Deren Verwendung ist laut den Nutzungsbedingungen des Dienstes untersagt.


eye home zur Startseite
furanku1 13. Okt 2014

Und genau das können Kinder uns Jugendliche noch nicht wirklich erfassen, bzw. lassen...

ratterschaf 13. Okt 2014

nein. 88k+ mehr oder minder daemliche pics und 9k videos mit aehnlichem inhalt.

TC 13. Okt 2014

der wird hier wie einige andere auch nix mehr posten ^^ alle längst in U-Haft oder gleich...

blubbber 13. Okt 2014

also auf den Videos, die auf div. Torrentseiten geistern sind 1% "schmuddel Videos" und...

Coding4Money 13. Okt 2014

Die Aussage finde ich ein klein wenig unfair. Dass so eine App genutzt wird zeigt ja...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. T-Systems International GmbH, München, Leinfelden-Echterdingen, Nürnberg
  3. operational services GmbH & Co. KG, Berlin, Frankfurt am Main
  4. Neoperl GmbH, Müllheim


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Interstellar 8,99€, Django Unchained 8,99€, Das Leben des Brian 7,99€)
  2. (u. a. Jurassic World, Fast & Furious 7, Die Unfassbaren, Interstellar, Terminator 5)
  3. (u. a. The Expendables 3 Extended 7,29€, Fight Club 6,56€, Predator 1-3 Collection 24,99€)

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Potenzialanalyse für eine effiziente DMS- und ECM-Strategie
  2. Sicherheitskonzeption für das App-getriebene Geschäft
  3. Kritische Bereiche der IT-Sicherheit in Unternehmen


  1. Ransomware

    Trojaner Fantom gaukelt kritisches Windows-Update vor

  2. Megaupload

    Gericht verhandelt über Dotcoms Auslieferung an die USA

  3. Observatory

    Mozilla bietet Sicherheitscheck für Websites

  4. Teilzeitarbeit

    Amazon probiert 30-Stunden-Woche aus

  5. Archos

    Neues Smartphone mit Fingerabdrucksensor für 150 Euro

  6. Sicherheit

    Operas Server wurden angegriffen

  7. Maru

    Quellcode von Desktop-Android als Open Source verfügbar

  8. Linux

    Kernel-Sicherheitsinitiative wächst "langsam aber stetig"

  9. VR-Handschuh

    Dexta Robotics' Exoskelett für Motion Capturing

  10. Dragonfly 44

    Eine Galaxie fast ganz aus dunkler Materie



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
­Cybersyn: Chiles Traum von der computergesteuerten Planwirtschaft
­Cybersyn
Chiles Traum von der computergesteuerten Planwirtschaft
  1. Power9 IBMs 24-Kern-Chip kann 8 TByte RAM pro Sockel nutzen
  2. Princeton Piton Open-Source-Chip soll System mit 200.000 Kernen ermöglichen
  3. Adecco IBM will Helpdesk-Geschäft in Erfurt und Leipzig loswerden

Thinkpad X1 Carbon 2013 vs 2016: Drei Jahre, zwei Ultrabooks, eine Erkenntnis
Thinkpad X1 Carbon 2013 vs 2016
Drei Jahre, zwei Ultrabooks, eine Erkenntnis
  1. Huawei Matebook im Test Guter Laptop-Ersatz mit zu starker Konkurrenz
  2. iPad Pro Case Razer zeigt flache mechanische Switches
  3. Thinkpwn Lenovo warnt vor mysteriöser Bios-Schwachstelle

Asus PG248Q im Test: 180 Hertz erkannt, 180 Hertz gebannt
Asus PG248Q im Test
180 Hertz erkannt, 180 Hertz gebannt
  1. Raspberry Pi 3 Booten über USB oder per Ethernet
  2. Autonomes Fahren Mercedes stoppt Werbespot wegen überzogener Versprechen
  3. Radeon RX 480 Dank DX12 und Vulkan reicht auch eine Mittelklasse-CPU

  1. Re: Wenn wir jetzt noch den Faktor "bei gleicher...

    cherubium | 01:58

  2. Re: Die werden ihn wohl ausliefern

    Danijoo | 01:57

  3. Re: 30 Stunden auf Abruf ?!?

    DrWatson | 01:36

  4. Re: Wozu?

    Tamarrah | 01:22

  5. Re: Darf Russland den Dotcom auch verhaften?

    lear | 01:13


  1. 13:49

  2. 12:46

  3. 11:34

  4. 15:59

  5. 15:18

  6. 13:51

  7. 12:59

  8. 15:33


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel