The Secret World Insider-Verdacht bei Funcom

Der langjährige Chef von Funcom hat 650.000 Aktien des Unternehmens verkauft - und zwar, bevor öffentlich klarwurde, dass The Secret World Probleme hat. Die Behörden ermitteln.

Anzeige

Die Oslo Stock Exchange (OSE) und weitere Behörden in Norwegen ermitteln wegen des Verdachts auf Insiderhandel gegen Trond Aas. Der ehemalige Chef von Funcom, der seinem Unternehmen weiterhin als Berater zur Verfügung steht und insbesondere am Mitte 2012 angekündigten Lego-MMOG mitarbeitet, hatte kurz vor dem Start von The Secret World am 3. August 2012 seinen Posten niedergelegt.

Dadurch war Aas rechtlich in der Lage, sich von einem großen Aktienpaket zu trennen - und zwar bevor klarwurde, dass sich The Secret World finanziell nicht so gut schlägt wie erwartet. Die Behörden prüfen nun, ob Aas als Insider schon vorher wusste, dass sich das MMORPG für Funcom zum Problem entwickeln würde - und unter anderem rund die Hälfte der Belegschaft den Job kosten würde.

Nach Angaben von norwegischen Medien wie E24.no bestreitet Trond Aas die Vorwürfe. Sämtliche Daten etwa der Marktforschung hätten bei seinem Abgang noch darauf hingewiesen, dass The Secret World ein Erfolg werden würde.

Nach den Stellenstreichungen und sonstigen Kostensenkungen steht es um das Echtwelt-Onlinerollenspiel übrigens wieder besser: Wie der neue Funcom-Chef Ole Schreiner gerade im Gespräch mit Gamesindustry.biz gesagt hat, befindet sich The Secret Word nun in der Gewinnzone. Er hat nicht ausgeschlossen, dass das Spiel früher oder später free-to-play sein wird - die Werkzeuge, um das umzusetzen, habe man jedenfalls.


dabbes 19. Sep 2012

Du vielleicht, die Masse an Spielern aber nicht. Und dank 79 Cent Apps und vielen...

Thaodan 18. Sep 2012

Stimmt zu mal viele gute Dinge aus SWG fehlen, wie Raumkampf, richtiges Crafting...

Kommentieren



Anzeige

  1. Teamleiter (m/w) Bedienerführung & Prozess-Software
    Synatec GmbH, Leinfelden-Echterdingen bei Stuttgart
  2. Akademischer Mitarbeiter (m/w)
    Hochschule Furtwangen, Furtwangen
  3. SPS-Programmierer Steuerungen / Automatisierungslösungen (m/w)
    über CAPERA Consulting, Nordhessen
  4. (Junior-)Projektleiter ERP (m/w)
    SOG Business-Software GmbH, Hamburg

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Quartalsbericht

    Facebook macht erneut Rekordgewinn

  2. Quartalszahlen

    Apple kann Gewinn und Umsatz wieder steigern

  3. IBM Power8

    Mit 96 Threads pro Sockel gegen Intels Übermacht

  4. Printoo

    Arduino kannste jetzt knicken

  5. Cloud-Dienste

    Streem verspricht unbegrenzten Speicherplatz

  6. Streaming

    HBO-Serien für US-Kunden von Amazon Prime

  7. Theo de Raadt

    OpenSSL ist nicht reparierbar

  8. Xplore XC6 DMSR

    Blendend hell und hart im Nehmen

  9. Programmiersprache

    Go 1.3 kommt für Solaris, Plan 9 und NaCL

  10. Arin

    IPv4-Adressen in Nordamerika nähern sich dem Ende



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Windows XP ade: Linux ist nicht nur ein Lückenfüller
Windows XP ade
Linux ist nicht nur ein Lückenfüller

Wenn der Support für Windows XP ausläuft, wird es dringend Zeit, nach einer sicheren und vor allem kostenlosen Alternative zu suchen. Linux ist dafür bestens geeignet. Bleibt nur noch die Qual der Wahl.

  1. Freedesktop-Summit Desktops erarbeiten gemeinsam Wayland und KDBus
  2. Open Source Linux 3.15 startet in die Testphase
  3. Linux-Kernel LTO-Patch entfacht Diskussion

First-Person-Walker: Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?
First-Person-Walker
Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

Walking-Simulator-Spiele nennen sie die einen, experimentelle Spiele die anderen. Rainer Sigl hat einen neuen Begriff für das junge Genre der atmosphärisch dichten Indie-Games erfunden: First-Person-Walker - Spiele aus der Ich-Perspektive mit wenig Gameplay.

  1. A Maze 2014 Tanzen mit der Perfect Woman
  2. Festival A Maze Ist das noch Indie?
  3. Test Cut The Rope 2 für Android Grün, knuddlig und hungrig nach Geld

Techniktagebuch auf Tumblr: "Das Scheitern ist viel interessanter"
Techniktagebuch auf Tumblr
"Das Scheitern ist viel interessanter"

Im Techniktagebuch schreiben zwei Dutzend Autoren über den Alltag mit Computern, Handys und anderen Geräten. Im Gespräch mit Golem.de erläutert die Initiatorin Kathrin Passig, warum nicht jeder Artikel eine Pointe und nicht jeder Autor ein hohe Technikkompetenz haben muss.


    •  / 
    Zum Artikel