Abo
  • Services:
Anzeige
Kino zu Hause für 50 US-Dollar pro Film
Kino zu Hause für 50 US-Dollar pro Film (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

The Screening Room: Aktuelle Kinofilme für 50 US-Dollar zu Hause gucken

Kino zu Hause für 50 US-Dollar pro Film
Kino zu Hause für 50 US-Dollar pro Film (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Die Sitznachbarn unterhalten sich, vorne kann jemand nicht vom Smartphone lassen, das Bier ist teuer, und die Chips schmecken nicht: Kino macht nicht jedem Spaß. Das US-Startup The Screening Room will aktuelle Kinofilme für 50 US-Dollar nach Hause bringen.

The Screening Room heißt ein neues US-Startup, das laut der Branchenwebsite Variety mit Filmstudios und Kinoketten verhandelt, um aktuelle Kinofilme Zuschauern auch zu Hause anzubieten. Für die erforderliche Set-Top-Box werden nach Informationen von Variety jedoch einmalig 150 US-Dollar fällig und pro Film 50 US-Dollar. Dafür soll es noch zwei Kinokarten für den Film geben. Wie die Filme übertragen und vor Kopierern geschützt werden sollen, ist noch nicht bekannt.

Anzeige

Der Film soll sich bei The Screening Room 48 Stunden lang ansehen lassen. Das ist auch die übliche Verleihdauer über Portale wie iTunes und Google Play. Der Unterschied: Bei Google und Apple laufen die Filme erst, wenn die offizielle Verleihfrist begonnen hat - und das ist meist Monate nach dem Kinostart.

Nach Informationen von Variety steht hinter The Screening Room unter anderen der Napster-Mitgründer und ehemalige Facebook-Manager  Sean Parker. Die Kinoketten sollen von der Leihgebühr einen großen Teil abbekommen, damit ihnen keine Einnahmen entgehen und das neue Vertriebsmodell akzeptiert wird. Dem Bericht zufolge sollen bis zu 20 US-Dollar an große Kinoketten gehen. Kleine Kinos dürften leer ausgehen. Ein Abkommen mit der US-Kinokette AMC soll kurz vor dem Abschluss stehen.

Eine andere Idee, Störungen zu vermeiden, hatte Microsoft Anfang 2015 patentieren lassen. So sollen  Smartphones künftig  beim Betreten eines Kinos oder dem Beginn der Vorstellung automatisch gedimmt werden können, damit sie die anderen Zuschauer im Saal nicht stören. Der Homescreen soll dann nur noch die Uhrzeit und wenige andere Informationen anzeigen, das Gerät wird automatisch auf lautlos gestellt. Bisher wurde diese Funktion allerdings noch nicht in die Tat umgesetzt.


eye home zur Startseite
baltasaronmeth 19. Mär 2016

Bei meinem derzeitigen Konsum wären 20¤ sogar mehr als 1¤ pro Folge. Nun ja, bei einer...

Dwalinn 14. Mär 2016

Auf die warte ich auch schon lange..... um so schlimmer finde ich es das ich schon viele...

Moe479 13. Mär 2016

Das Funktiniert nur solange wie etwas für diesen preis bereitgestellt werden kann, wird...

Anonymer Nutzer 13. Mär 2016

omg wer bitte holt sich sowas? xD Nach ein paar Filmen hat man ja schon ein eigenes...

Anonymer Nutzer 13. Mär 2016

Ich habe schon Teenies erlebt die laufend am rumquasseln, kichern und wibbeln waren und...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Imago Design GmbH, Gilching
  2. über Ratbacher GmbH, Berlin
  3. Landeshauptstadt München, München
  4. Deutsche Post DHL Group, Bonn


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 9,49€ statt 19,99€
  2. (-78%) 8,99€
  3. 14,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Raspberry Pi

    Schutz gegen Übernahme durch Hacker und Botnetze verbessert

  2. UHD-Blu-ray

    PowerDVD spielt 4K-Discs

  3. Raumfahrt

    Europa bleibt im All

  4. Nationale Sicherheit

    Obama verhindert Aixtron-Verkauf nach China

  5. Die Woche im Video

    Telekom fällt aus und HPE erfindet den Computer neu - fast

  6. Hololens

    Microsoft holoportiert Leute aus dem Auto ins Büro

  7. Star Wars

    Todesstern kostet 6,25 Quadrilliarden britische Pfund am Tag

  8. NSA-Ausschuss

    Wikileaks könnte Bundestagsquelle enttarnt haben

  9. Transparenzverordnung

    Angaben-Wirrwarr statt einer ehrlichen Datenratenangabe

  10. Urteil zu Sofortüberweisung

    OLG empfiehlt Verbrauchern Einkauf im Ladengeschäft



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Nach Angriff auf Telekom: Mit dem Strafrecht Router ins Terrorcamp schicken oder so
Nach Angriff auf Telekom
Mit dem Strafrecht Router ins Terrorcamp schicken oder so
  1. 0-Day Tor und Firefox patchen ausgenutzten Javascript-Exploit
  2. Pornoseite Xhamster spricht von Fake-Leak
  3. Mitfahrgelegenheit.de 640.000 Ibans von Mitfahrzentrale-Nutzern kopiert

Digitalcharta: Operation am offenen Herzen der europäischen Demokratie
Digitalcharta
Operation am offenen Herzen der europäischen Demokratie
  1. EU-Kommission Mehrwertsteuer für digitale Medien soll sinken
  2. Vernetzte Geräte Verbraucherminister fordern Datenschutz im Haushalt
  3. Neue Richtlinie EU plant Netzsperren und Staatstrojaner

Garamantis: Vorsicht Vitrine, anfassen erwünscht!
Garamantis
Vorsicht Vitrine, anfassen erwünscht!
  1. Gentechnik Mediziner setzen einem Menschen Crispr-veränderte Zellen ein
  2. Zarm Zehn Sekunden schwerelos
  3. Mikroelektronik Wie eine Vakuumröhre - nur klein, stromsparend und schnell

  1. Re: Notwehr

    Muhaha | 16:28

  2. Re: Transparenz zum Kündigungstermin ist Schwachsinn!

    Cok3.Zer0 | 16:26

  3. Re: Die Einbrinung einer Mindestgarntie

    Cok3.Zer0 | 16:24

  4. SSH-Config

    Wallbreaker | 16:19

  5. Re: Hoffentlich mit offenen Verschlüsselungskeys

    My1 | 16:18


  1. 15:33

  2. 14:43

  3. 13:37

  4. 11:12

  5. 09:02

  6. 18:27

  7. 18:01

  8. 17:46


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel