The Mighty Quest for Epic Loot
The Mighty Quest for Epic Loot (Bild: Ubisoft)

The Mighty Quest for Epic Loot Burgen bauen und erobern von Ubisoft Montreal

Ein Goldschatz, eine Burg und sehr viele Fallen: Mit The Mighty Quest for Epic Loot arbeitet Ubisoft Montreal an einem ungewöhnlichen Free-to-Play-Spiel. Golem.de hat es sich von den Entwicklern zeigen lassen.

Anzeige

Für "Epic Loot" haben schon Millionen von Onlinerollenspielern viele Nächte vor dem Rechner verbracht, um in World of Warcraft oder anderen Titeln endlich die begehrte Superrüstung oder die ultimative Brutalowaffe zu bekommen. Dieses Streben greift Ubisoft Montreal mit The Mighty Quest for Epic Loot auf. Allerdings verbirgt sich hinter dem leicht ironisch gefärbten Titel ein taktisch forderndes Tower-Defense-Spiel, angereichert mit Elementen aus dem Peter-Molyneux-Klassiker Dungeon Keeper - und der Möglichkeit, wahlweise in der Rolle des Angreifers die Verteidigungsanlagen und -monster kaputt zu hauen.

Der Grundgedanke von The Mighty Quest for Epic Loot: Ein Spieler baut eine Burg voller Fallen und Hindernisse, ein anderer versucht sich wahlweise als Nahkampf- oder Fernkampfritter durch das Gemäuer zu kämpfen und lebendig einen Goldschatz zu erreichen. Das Ganze wird ein Free-to-Play-Spiel für Windows-PC, das alle Arten von Soziales-Netzwerk-Funktionen nutzt - inklusive der Möglichkeit, die Karten von anderen zu bewerten, auszuprobieren und sich im Freundeskreis gegenseitig mit Schlössern und Einbruchsversuchen herauszufordern. Details zum Geschäftsmodell hat Ubisoft noch nicht bekanntgegeben.

  • The Mighty Quest for Epic Loot
  • The Mighty Quest for Epic Loot
  • The Mighty Quest for Epic Loot
  • The Mighty Quest for Epic Loot
The Mighty Quest for Epic Loot

Die Burgen lassen sich aus zahlreichen Modulen erstellen - inklusive großer Plätze, Thronsälen, Schatzkammern, Verliesen und verwinkelter Gänge aller Art. Der Spieler wählt die Module aus einem offenbar sehr großen Menü und ordnet sie dann in einem Raster so an, wie er sich das vorstellt; Programmierkenntnisse sind dazu offensichtlich nicht nötig. Ähnlich einfach lassen sich dann die Fallen und sonstigen Verteidigungsanlagen in dem Bau verteilen. Es gibt unterschiedlichste Monster inklusive riesiger Drachen, Falltüren, Flammenwerfer, stacheldrahtgespickte Laufräder und mehr.

Den Entwicklern ist wichtig, dass nicht schiere Masse die beste Verteidigung darstellt. Wie genau sie das erreichen wollen, ist uns bei einer Präsentation nicht endgültig klargeworden - offenbar verfügt etwa jede Verteidigungsanlage über eine bestimmte Punktzahl, die nicht überschritten werden darf. Einer der Entwickler sagte, dass die Spieler sanft gezwungen werden sollen, über taktisch angelegte Fallen und Defensivsysteme nachzudenken.

Sobald die mit Fallen gespickte Burg fertig und im Netz verfügbar ist, können sich andere Spieler daran machen, bis zum Goldschatz vorzudringen. Die Kämpfer oder Bogenschützen verfügen selbst über mächtige Kampfkraft, die sich durch gewonnene Erfahrungspunkte und immer bessere Zauber oder Fähigkeiten kräftig aufbrezeln lässt. Monster verkloppen sie mit Nah- oder Fernkampfangriffen, Fallen zerstören sie ebenfalls mit den Waffen und arbeiten sich so Meter um Meter vor. Dabei scheint es weniger darum zu gehen, überhaupt bis zur Goldkammer zu gelangen - sondern, es in möglichst kurzer Zeit zu schaffen. Auf der offiziellen Webseite können sich Interessierte bereits zum geschlossenen Betatest anmelden.


Aerouge 10. Sep 2012

Bin ich hier im Kindergarten? Mit die ersten die die Spielidee hatten (und kommerziell...

Aerouge 10. Sep 2012

Hmm kannst du das näher ausführen? Meinste die scheffeln nicht genug Kohle weil die...

elgooG 10. Sep 2012

Hat keinen Zweck, denn es gibt ein zweites Wort in dem Artikel: Ubisoft Grund genug um...

Kommentieren



Anzeige

  1. Sachbearbeiter/-in SharePoint (AIDA / Finanzmarktwächter)
    Verbraucherzentrale Bundesverband e.V., Berlin
  2. Senior Experte Softwarearchitekt (m/w)
    MBtech Group GmbH & Co. KGaA, Neutraubling bei Regensburg (Home-Office)
  3. Soft­ware­ent­wickler (m/w)
    AKDB, München
  4. Consultant (m/w) Schwerpunkt Android
    FINARX GmbH, Darmstadt

 

Detailsuche


Hardware-Angebote
  1. TIPP: Amazon Fire TV
    84,00€
  2. NUR NOCH BIS MITTWOCH: Wakü-Komponenten bei Aquatuning
    10 Prozent Rabatt
  3. Dell 24-Zoll-Ultra-HD-Monitor
    529,90€

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. BSI-Sicherheitsbericht

    Hacker beschädigen Hochofen in deutschem Stahlwerk

  2. Innenminister de Maizière

    Jeder kleine Webshop muss sicher sein

  3. Smartwatch

    Pebble unterstützt Android Wear

  4. Sony-Leaks

    MPAA lobbyiert weiter für DNS-Sperren

  5. South Park S18

    Eine sehenswerte Staffel voller IT-Kritik

  6. Wiredtiger

    MongoDB übernimmt schnellen, skalierbaren Datenspeicher

  7. Trinity Desktop R14

    KDE3-Fork integriert neue Software

  8. Automatische Filterfunktion

    Facebook macht dunkle Selfies hell

  9. IT-Sicherheitsgesetz

    Kabinett beschließt Meldepflicht für Cyberangriffe

  10. Jahresrückblick

    Was 2014 bei Golem.de los war



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Keurig 2.0 gehackt: Die DRM-geschützte Kaffeemaschine
Keurig 2.0 gehackt
Die DRM-geschützte Kaffeemaschine
  1. Soaksoak Malware-Welle infiziert Wordpress-Seiten
  2. Mobile Sicherheit Nokia Security Center in Berlin soll Mobilfunknetze sichern
  3. Sicherheitslücken Java-Sandbox-Ausbrüche in Googles App Engine

1.200-MBit-Powerline im Test: "Schatz, mach das Licht aus, das Netz ist so langsam!"
1.200-MBit-Powerline im Test
"Schatz, mach das Licht aus, das Netz ist so langsam!"

Grafiktreiber im Test: AMD wagt mit Catalyst Omega Neuanfang samt Downsampling
Grafiktreiber im Test
AMD wagt mit Catalyst Omega Neuanfang samt Downsampling
  1. Partikelsimulation Nvidias Flex rührt das Müsli an
  2. Geforce GTX 980 Matrix Asus' Overclocker-Grafikkarte schmilzt Eis
  3. Dual-GPU-Grafikkarte AMDs Radeon R9 295 X2 nur kurzfristig billiger

    •  / 
    Zum Artikel