Abo
  • Services:
Anzeige
The Mask/Careto: Hochentwickelter Cyberangriff auf Energieunternehmen
(Bild: Kaspersky Lab)

The Mask/Careto: Hochentwickelter Cyberangriff auf Energieunternehmen

Bis Januar 2014 war die Cyberwaffe The Mask aktiv, die Sicherheitslücken in Kaspersky-Software und im Adobe Flash Player ausnutzte. Die Malware arbeitet mit Rootkit, Bootkit und Versionen für Mac OS X, Linux, Android und iOS und löscht ihre Logdateien durch Überschreiben.

Anzeige

Die über Jahre genutzte Cyberwaffe The Mask oder Careto ist eine der gefährlichsten und am höchsten entwickelten Malware-Attacken. Das berichtet das russische IT-Sicherheitsunternehmen Kaspersky Lab, das den Angriff analysiert hat. The Mask war danach seit mindestens fünf Jahren, bis zum Januar 2014, aktiv.

Bei der APT-Attacke (Advanced Persistent Threat) kommen eine hochentwickelte Malware mit Rootkit, Bootkit, Versionen für Mac OS X, Linux und Varianten für Android und iOS zum Einsatz. Angriffsziele sind Energie-, Öl- und Gasunternehmen, Regierungsorganisationen, diplomatische Einrichtungen und Botschaften, Forschungseinrichtungen und Aktivisten. The-Mask-Opfer kommen aus 31 Staaten, darunter auch aus Deutschland und der Schweiz.

Die Angreifer wollten von den infizierten Systemen Arbeitsdokumente, Verschlüsselungscodes, VPN-Konfigurationen, SSL-Schlüssel und RDP-Dateien (Remote Desktop Protocol) kopieren, so die Sicherheitsexperten.

Offenbar sind Geheimdienste die Täter. "Es gibt zahlreiche Anzeichen dafür, dass hinter 'The Mask' eine nationalstaatlich unterstützte Kampagne steht", sagte Costin Raiu, Director Global Research and Analysis Team bei Kaspersky Lab. Auch dass Logdateien durch Überschreiben gelöscht wurden, lasse diese APT-Attacke noch als fortschrittlicher als die Cyberwaffe Duqu erscheinen. Raiu: "Das operative Sicherheitsniveau ist für konventionelle Cyberkriminelle ungewöhnlich."

Kaspersky wurde im vergangenen Jahr auf The Mask/Careto aufmerksam, als es Exploit-Versuche auf eine Schwachstelle in Unternehmenssoftware von Kaspersky Lab feststellte, die seit fünf Jahren behoben war. Das Exploit bot der Malware die Möglichkeit, sich vor Entdeckung zu schützen.

Für den Angriff diente auch ein Exploit für Adobe Flash Player (CVE-2012-0773) für Versionen, die älter als Version 10.3 und 11.2 waren.

Bei The Mask wurden Spear-Phishing-E-Mails mit Links auf eine mit zahlreichen Exploits infizierte Webseite eingesetzt, die Besucher abhängig von der Systemkonfiguration angreifen konnten. Die Exploit-Webseiten infizieren den Besucher nicht automatisch und die Angreifer hosten die Exploits in bestimmten Ordnern auf der Webseite. Nach einer Infizierung leitet die Webseite den Nutzer auf Youtube oder Nachrichtenportale weiter.

Während der Kaspersky-Untersuchungen wurden die Command-and-Control (C&C-)Server abgeschaltet. Kaspersky Lab hat 380 Opfer identifiziert. Infektionen gab es neben Deutschland und der Schweiz auch in Algerien, Argentinien, Ägypten, Belgien, Bolivien, Brasilien, China, Costa Rica, Frankreich, Gibraltar, Großbritannien, Guatemala, Irak, Iran, Kolumbien, Kuba, Libyen, Malaysia, Mexiko, Marokko, Norwegen, Pakistan, Polen, Spanien, Südafrika, Tunesien, Türkei, USA und Venezuela. Die Malware-Autoren scheinen Spanisch als Muttersprache zu sprechen, ergab die Analyse.


eye home zur Startseite
M.P. 11. Feb 2014

Wollen da Spin Doctors den Status Quo stabilisieren? http://www.focus.de/politik/ausland...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Thalia Bücher GmbH, Hagen (Raum Dortmund)
  2. Daimler AG, Stuttgart
  3. Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt, Eichstätt
  4. Thalia Bücher GmbH, Berlin


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. beim Kauf ausgewählter Gigabyte-Mainboards

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Kritische Bereiche der IT-Sicherheit in Unternehmen
  2. Praxiseinsatz, Nutzen und Grenzen von Hadoop und Data Lakes
  3. Sicherheitsrisiken bei der Dateifreigabe & -Synchronisation


  1. Nintendo

    Super Mario Run für iOS läuft nur mit Onlineverbindung

  2. USA

    Samsung will Note 7 in Backsteine verwandeln

  3. Hackerangriffe

    Obama will Einfluss Russlands auf US-Wahl untersuchen lassen

  4. Free 2 Play

    US-Amerikaner verzockte 1 Million US-Dollar in Game of War

  5. Die Woche im Video

    Bei den Abmahnanwälten knallen wohl schon die Sektkorken

  6. DNS NET

    Erste Kunden in Sachsen-Anhalt erhalten 500 MBit/s

  7. Netzwerk

    EWE reduziert FTTH auf 40 MBit/s im Upload

  8. Rahmenvertrag

    VG Wort will mit Unis neue Zwischenlösung für 2017 finden

  9. Industriespionage

    Wie Thyssenkrupp seine Angreifer fand

  10. Kein Internet

    Nach Windows-Update weltweit Computer offline



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Gear S3 im Test: Großes Display, großer Akku, große Uhr
Gear S3 im Test
Großes Display, großer Akku, große Uhr
  1. In der Zuliefererkette Samsung und Panasonic sollen Arbeiter ausgebeutet haben
  2. Vernetztes Auto Samsung kauft Harman für 8 Milliarden US-Dollar
  3. 10LPU und 14LPU Samsung mit günstigerem 10- und schnellerem 14-nm-Prozess

Big-Jim-Sammelfiguren: Ebay-Verkäufer sind ehrlich geworden
Big-Jim-Sammelfiguren
Ebay-Verkäufer sind ehrlich geworden
  1. Marktplatz Ebay Deutschland verkauft 80 Prozent Neuwaren

Robot Operating System: Was Bratwurst-Bot und autonome Autos gemeinsam haben
Robot Operating System
Was Bratwurst-Bot und autonome Autos gemeinsam haben
  1. Roboterarm Dobot M1 - der Industrieroboter für daheim
  2. Roboter Laundroid faltet die Wäsche
  3. Fahrbare Roboter Japanische Firmen arbeiten an Transformers

  1. Re: Diese ganzen angeblichen F2P sollte man...

    Olga Maslochov | 19:20

  2. Macht viel Sinn

    chithanh | 19:17

  3. Re: Uuund raus

    Squirrelchen | 19:11

  4. Re: Nö.

    NativesAlter | 19:10

  5. Re: Keine Panik.

    Loxxx | 19:09


  1. 17:27

  2. 12:53

  3. 12:14

  4. 11:07

  5. 09:01

  6. 18:40

  7. 17:30

  8. 17:13


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel