Abo
  • Services:
Anzeige
Andreas Suika, Daedalic
Andreas Suika, Daedalic (Bild: Peter Steinlechner / Golem.de)

The Long Journey Home: Überleben im prozedural generierten Universum

Andreas Suika, Daedalic
Andreas Suika, Daedalic (Bild: Peter Steinlechner / Golem.de)

Das Ziel ist die Erde, der Weg führt durch ein von Algorithmen erstelltes All: Andreas Suika von Daedalic hat über die Erschaffung des Universums von The Long Journey Home gesprochen.

"Das Entwickeln von prozedural generierten Welten ist toll für kleinere Teams, weil sie dank der Algorithmen trotzdem riesige Galaxien entstehen lassen können", sagte Andreas Suika von Daedalic Entertainment auf der Quo Vadis 16. Suika stellte auf der Tagung sein in einer riesigen Galaxie angesiedeltes Spiel The Long Journey Home vor - an dem ein nur achtköpfiges Team arbeitet, darunter der durch seine Musik für Gothic und Risen bekannte Komponist Kai Rosenkranz.

Anzeige

In The Long Journey Home steuert der Spieler ein Raumschiff und eine Crew, die es durch einen Unfall in eine Ecke der Galaxie verschlagen hat. Die Erde befindet sich in der anderen Ecke, und der Spieler hat die Aufgabe, auf dem Weg zurück zu überleben. Der Titel greift Elemente aus Klassikern wie Pirates, Starflight und Star Control 2 auf.

Im Universum von The Long Journey Home befänden sich Start und Ziel tatsächlich in Ecken, sagte Suika. Aus designtechnischen Gründen sollte das All eine Form haben: "Generierte Welten sind meistens super, aber wir mussten da eine Struktur reinbringen." Mit seinem Team hat er das fast quadratische All weiter unterteilt und jedem Quadranten ein Farbschema und Thema zugewiesen - im ersten Durchgang mit Nasa-Fotos von echten Galaxien.

  • The Long Journey Home (Bild: Daedalic)
  • The Long Journey Home (Bild: Daedalic)
  • The Long Journey Home (Bild: Daedalic)
  • The Long Journey Home (Bild: Daedalic)
  • The Long Journey Home (Bild: Daedalic)
The Long Journey Home (Bild: Daedalic)

Nach und nach sei das Universum immer weiter ausgearbeitet worden: Mit Sonnensystemen und Anomalien, aber auch mit Raumstationen und den Wegen durch die Galaxie. Der Spieler soll möglichst viel unternehmen und erleben können - und Entscheidungen treffen: Wählt er den gefährlichen Weg durch ein Wurmloch oder saust er sicher - aber langsam - in Richtung Erde?

Bei jedem Durchgang sieht das prozedural generierte All anders aus. Das erspart Suika und seinem Team viel Arbeit, aber schafft auch neue Probleme: "Wenn man ein Detail ändert, muss man bei generierten Welten sehr aufpassen, weil das das ganze Universum ändert", sagte der Entwickler. "Wir haben zwar ein paar Prüfverfahren und Tests, um das zu verhindern", aber auf Fehler müsse man trotzdem aufpassen. So soll der Spieler durch Quests grundsätzlich in Richtung Erde geschickt werden, also nicht zurück zu seinem Startpunkt - solche Details müssen die Entwickler immer wieder kontrollieren.

Universum mit Eis und Hitze

In The Long Journey Home gibt es viele Parameter, die sich Suika immer wieder anschauen muss: Manche Raumsektoren verfügen über Strahlung, es gibt Eisplaneten und Himmelskörper mit Lavaoberfläche sowie ein paar weitere Typen. Bei der Klassifikation der Sterne habe sich das Team an den Russel-Herzsprung-Diagrammen orientiert. Die dadurch in Algorithmen abgebildeten Hierarchien müssen immer wieder geprüft und neu heruntergebrochen werden, damit das Spiel funktioniert.

Erst nachdem das Universum aufgebaut war, konnte das Team damit beginnen, es mit Leben und weiteren Spielelementen zu füllen. Dazu gehören vor allem die Missionen sowie ein System zur Interaktion etwa mit Außerirdischen. Der Spieler kann seine Sätze durch das Anklicken von 40 Wörtern bilden, um mit den Aliens ein simples Gespräch zu führen.

Derzeit ist das Team mit der Entwicklung und Abstimmung all dieser Elemente beschäftigt. Wenn alles gut geht, soll das auf der Unreal Engine 4 basierende Spiel in der zweiten Hälfte 2016 für Windows-PC, OS X, Linux und für die Konsole erscheinen.


eye home zur Startseite
Seismoid 07. Jun 2016

Ich glaub die Lizenz konnte man sich nicht leisten :) Aber, ja, daran erinnert es sofort...

Dwalinn 20. Apr 2016

Statt möglichst weit wegzukommen hat man ein festes Ziel vor Augen. Ich hoffe wirklich...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. WITTUR Gruppe, Wiedenzhausen
  3. Holz-Henkel GmbH & Co. KG, Göttingen
  4. Bernecker + Rainer Industrie-­Elektronik Ges.m.b.H., Essen


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. London Has Fallen, The Imitation Game, Lone Survivor, Olympus Has Fallen)
  2. (u. a. Der Hobbit 3, Der Polarexpress, Ice Age, Pan, Life of Pi)
  3. (u. a. 96 Hours Taken 3 6,97€, London Has Fallen 9,97€, Homefront 7,49€, Riddick 7,49€)

Folgen Sie uns
       


  1. Red Star OS

    Sicherheitslücke in Nordkoreas Staats-Linux

  2. Elektroauto

    Porsche will 20.000 Elektrosportwagen pro Jahr verkaufen

  3. TV-Kabelnetz

    Tele Columbus will Marken abschaffen

  4. Barrierefreiheit

    Microsofts KI hilft Blinden in Office

  5. AdvanceTV

    Tele Columbus führt neue Set-Top-Box für 4K vor

  6. Oculus Touch im Test

    Tolle Tracking-Controller für begrenzte Roomscale-Erfahrung

  7. 3D Xpoint

    Intels Optane-SSDs erscheinen nicht mehr 2016

  8. Webprogrammierung

    PHP 7.1 erweitert Nullen und das Nichts

  9. VSS Unity

    Virgin Galactic testet neues Raketenflugzeug

  10. Google, Apple und Mailaccounts

    Zwei-Faktor-Authentifizierung richtig nutzen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Robot Operating System: Was Bratwurst-Bot und autonome Autos gemeinsam haben
Robot Operating System
Was Bratwurst-Bot und autonome Autos gemeinsam haben
  1. Roboterarm Dobot M1 - der Industrieroboter für daheim
  2. Roboter Laundroid faltet die Wäsche
  3. Fahrbare Roboter Japanische Firmen arbeiten an Transformers

Super Mario Bros. (1985): Fahrt ab auf den Bruder!
Super Mario Bros. (1985)
Fahrt ab auf den Bruder!
  1. Quake (1996) Urknall für Mouselook, Mods und moderne 3D-Grafik
  2. NES Classic Mini im Vergleichstest Technischer K.o.-Sieg für die Original-Hardware

HPE: Was The Machine ist und was nicht
HPE
Was The Machine ist und was nicht
  1. IaaS und PaaS Suse bekommt Cloudtechnik von HPE und wird Lieblings-Linux
  2. Memory-Driven Computing HPE zeigt Prototyp von The Machine
  3. Micro Focus HP Enterprise verkauft Software für 2,5 Milliarden Dollar

  1. Re: Sieht gut aus

    ChristianKG | 02:37

  2. Re: SMS unsicher?

    Proctrap | 02:28

  3. Re: Betrifft nur wenige

    HorkheimerAnders | 01:50

  4. Re: Audio?

    Pjörn | 01:48

  5. Re: Nächste Stufe ...

    NukeOperator | 01:35


  1. 17:25

  2. 17:06

  3. 16:53

  4. 16:15

  5. 16:02

  6. 16:00

  7. 15:00

  8. 14:14


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel