The Giving Pledge: Hasso Plattner folgt Bill Gates und Warren Buffett
Hasso Plattner will mindestens die Hälfte seines Vermögens spenden. (Bild: Carsten Koall/Getty Images)

The Giving Pledge Hasso Plattner folgt Bill Gates und Warren Buffett

SAP-Gründer Hasso Plattner hat sich der von den US-Milliardären Warren Buffett und Bill Gates gegründeten Initiative The Giving Pledge angeschlossen und verspricht damit, mindestens die Hälfte seines auf rund 5,4 Milliarden Euro geschätzten Vermögens zu spenden.

Anzeige

Hasso Plattner hat sich als erster Deutscher der Initiative The Giving Pledge ("Das Spendenversprechen") angeschlossen. Die von Microsoft-Gründer Bill Gates und seiner Frau Melinda sowie Investorenlegende Warren Buffett gestartete Initiative fordert die reichsten Menschen der Welt auf, mindestens die Hälfte ihres Vermögens zu spenden statt zu vererben.

Plattner hat bereits vor 20 Jahren eine Stiftung gegründet, die sich den Fragen der Bildung und globalen Gesundheit widmet. Er habe das Glück gehabt, an einer der besten technischen Universitäten Deutschlands, der Universität Karlsruhe, nahezu kostenlos studieren zu können, was er als Grundlage für seinen Erfolg ausmacht. Daher fühle er sich auf der einen Seite verpflichtet, das von ihm gegründete Unternehmen und auf der anderen die Gesellschaft zu unterstützen, die ihm seine Ausbildung ermöglicht habe.

Unter anderem gründete Plattner 1998 das Hasso-Plattner-Institut für Softwaresystemtechnik an der Universität Potsdam, das er bis heute finanziert, Anfang Oktober 2005 richtete Plattner mit der Stanford University das "Hasso Plattner Institute of Design" ein, das er ebenfalls finanziell ausstattete.

Neben Plattner hat sich in diesem Monat auch Virgin-Gründer Richard Branson zusammen mit seiner Frau Joan The Giving Pledge angeschlossen.

Wie viel jeder Einzelne über den Mindestbetrag hinaus letztendlich spendet, ist den Spendern selbst überlassen. Buffett und Gates gehen ihrerseits mit gutem Beispiel voran: So hat Gates angekündigt, 95 Prozent seines auf rund 61 Milliarden US-Dollar geschätzten Vermögens spenden zu wollen, Buffett hat bereits zu Lebzeiten begonnen, sein Vermögen Stück für Stück zu spenden. Ein Großteil, rund 30 Milliarden US-Dollar, geht dabei an die Bill & Melinda Gates Foundation.

The Giving Pledge kontrolliert die Zusagen allerdings nicht. Es gehe vielmehr um eine moralische Verpflichtung, die die Spender abgeben. Indem die Spendenzusagen öffentlich gemacht werden, sollen mehr Reiche zum Spenden bewegt werden.

In den USA haben sich bereits einige bekannte Reiche der Initiative angeschlossen, darunter die Facebook-Gründer Mark Zuckerberg und Dustin Moskowitz, Microsoft-Gründer Paul Allen, Michael Bloomberg, AOL-Gründer Steve Case, Oracle-Gründer Larry Ellison, Star-Wars-Schöpfer George Lucas, Elon Musk (Paypal, Tesla und SpaceX) und eBay-Gründer Pierre Omidyar.

Nachtrag vom 21. Februar 2013, 12:20 Uhr

Hasso Plattner hat die Meldung von The Giving Pledge mittlerweile relativiert. Er habe keineswegs zugesagt, die Hälfte seines Vermögens zu spenden. Den Potsdamer Neuesten Nachrichten sagte er: "Sollen doch alle schreiben, dass ich Mitglied bei dem Verein bin, meinetwegen. Aber ich weiß, dass ich die Bedingungen dafür nicht erfülle - egal, was Bill Gates sagt: In meiner Stiftung sind weniger als 20 Prozent meines Vermögens." Ein Sprecher von The Giving Pledge erwiderte: "Herr Gates kennt das Engagement Plattners sehr genau und sei der Meinung, dass Plattner die Bedingungen für The Giving Pledge erfüllt. So sei Plattner aufgenommen."


bmaehr 21. Feb 2013

So wie die Lohnsteuer? Sie ist aber viel zu niedrig. Die Erbschaftssteuer muss bis zu...

Noppen 20. Feb 2013

Wenn andere mehr besitzen, ist das kein Problem. Wenn andere aber plötzlich fast alles...

dbettac 20. Feb 2013

bisher gab es keine kommunistischen systeme in der realität, daher weiß ich nicht, woher...

Kommentieren



Anzeige

  1. Software-Entwickler/-in (.NET)
    neveling.net GmbH, Hamburg
  2. Senior Head of IT Infrastructure and IT Operations (m/w)
    TUI Cruises GmbH, Hamburg
  3. Specialist Informationsschutz (m/w)
    BASF SE, Ludwigshafen
  4. Assistant Vice President, Product Services Analyst (m/w)
    Markit Indices, Frankfurt

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Opteron A1100

    AMDs ARM-Server-Plattform für Entwickler verfügbar

  2. Exportsoftware

    Umstieg von Aperture auf Lightroom leichtgemacht

  3. Freewavz

    Bluetooth-Kopfhörer als Fitnesstracker

  4. Stockende Verhandlungen

    Apple TV wird wohl weiterhin kein Fernsehen empfangen

  5. Internet-Brille

    Lenovo stellt Konkurrenten für Google Glass vor

  6. Ex-NSA-Chef

    Keith Alexander gründet Cybersecurity-Firma

  7. Spielebranche

    Crytek verkauft Homefront mitsamt Studio an Koch Media

  8. Anonymisierung

    Projekt bestätigt Angriff auf Tors Hidden Services

  9. Amazon

    Marketplace-Händler verliert Klage gegen schlechte Bewertung

  10. Groupon

    Gnome und die Tücken das Markenrechts



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Oneplus One im Test: Unerreichbar gut
Oneplus One im Test
Unerreichbar gut
  1. Oneplus One Eigenes ROM mit Stock Android 4.4.4 vorgestellt
  2. Oneplus One-Update macht verkürzte Akkulaufzeit rückgängig
  3. Oneplus One könnte ab dem dritten Quartal vorbestellbar sein

Überwachungssoftware: Ein warmes Mittagessen für den Staatstrojaner
Überwachungssoftware
Ein warmes Mittagessen für den Staatstrojaner
  1. Ex-CIA-Deutschlandchef Wir konnten Schröder leider nicht abhören
  2. Überwachung NSA-Ausschuss erwägt Einsatz mechanischer Schreibmaschinen
  3. Kontrollausschuss Die Angst der Abgeordneten, abgehört zu werden

Smartphone-Hersteller Xiaomi: Wie Apple, nur anders
Smartphone-Hersteller Xiaomi
Wie Apple, nur anders
  1. Flir One Wärmebildkamera fürs iPhone lieferbar
  2. Per Smartphone Paypal ermöglicht Bezahlen in Restaurants landesweit
  3. Datenübertragung Smartphone-Kompass spielt Musik durch Magnetkraft

    •  / 
    Zum Artikel