The Elder Scrolls Online Ich-Sicht ohne Einschränkungen

Eigentlich sollte die Ego-Perspektive in The Elder Scrolls Online nur wenige Funktionen unterstützen. Die Spielerszene fand das gar nicht gut - jetzt haben die Entwickler reagiert.

Anzeige

Die Ich-Perspektive ist ein Markenzeichen von The Elder Scrolls - auch im zuletzt veröffentlichten Skyrim sieht der Spieler die Welt grundsätzlich mit den Augen des Protagonisten. Ausgerechnet in The Elder Scrolls Online wollte Entwickler Zenimax Online vor allem auf die Schulterkamera setzen, während die Ego-Ansicht nur rudimentäre Funktionen bieten sollte. Das wollen die Designer nun doch noch ändern - offenbar auch auf Druck der Spielerszene.

Wie das US-Fachmagazin Destructoid.com meldet, soll das MMORPG nun eine Ich-Perspektive bieten, die anders als ursprünglich geplant doch alle Funktionen inklusive sichtbarer Waffen und Rüstungsteile zu sehen sind. Der Modus soll sich derzeit in der Testphase befinden. In einem Präsentationsvideo habe er allerdings schon sehr beeindruckend ausgesehen - das Onlinespiel habe gewirkt wie Oblivion oder Skyrim. Nebenbei hat Zenimax Online bekanntgegeben, dass die Versionen für Windows-PC und Mac OS gleichzeitig erscheinen sollen - irgendwann im Laufe des Jahres 2013.

  • The Elder Scrolls Online (Bilder: Zenimax Online)
  • The Elder Scrolls Online
  • The Elder Scrolls Online
  • The Elder Scrolls Online
  • The Elder Scrolls Online
  • The Elder Scrolls Online
  • The Elder Scrolls Online
  • The Elder Scrolls Online
  • The Elder Scrolls Online
The Elder Scrolls Online (Bilder: Zenimax Online)

Die große, übergeordnete Aufgabe des Spielers in The Elder Scrolls Online: seine Seele wiederfinden. Die hat ihm der Daedrische Prinz Molag Bal gestohlen. Die Suche soll in alle Ecken der Fantasywelt Tamriel führen. Dort leben drei große Fraktionen, im Nordosten das Bündnis aus Dunkelelfen, Nords und Argoniern namens Ebonheart. Im Südwesten hat sich das Aldmeri-Dominion mit den Hochelfen, den Waldelfen und den Khajiit ausgebreitet. Und im Nordwesten die Daggerfall-Allianz aus Orks, Bretonen und Rothwardonen. In der Mitte befinden sich die teils zerstörten, von untoten Armeen heimgesuchten Gebiete von Cyrodiil - die in The Elder Scrolls Online auch Schauplatz für die Player-versus-Player-Schlachten mit mehreren hundert Teilnehmern sein sollen.

Zu den technischen Neuerungen gehören vor allem sogenannte Megaserver. Die sollen unter anderem den Vorteil bieten, dass alle Spieler in einer zusammenhängenden Welt antreten, in der sie mit Freunden kommunizieren und in den Kampf ziehen können. Außerdem lernt das Spiel, mit wem der Spieler gerne zusammen ist und setzt ihn dann auf Wunsch in der Nähe der Kumpel ab.


Nolan ra Sinjaria 22. Mär 2013

http://basiliskgames.com/eschalon-book-i Bitte Teil 3 soll dieses Jahr rauskommen

Endwickler 22. Mär 2013

Als das Video das erste mal zu sehen war, damals, lang ists her, überschlugen sich...

KillerKowalski 22. Mär 2013

Mir erschienen die Zonen manchmal trotzdem total ausgestorben. Besonders Tatooine. Wäre...

spiderbit 22. Mär 2013

hihi, naja hab schon auch einige Stunden in primär einem MMO (F2P) verbracht/verschwendet...

Avarion 21. Mär 2013

Das Problem bei Bloodmoon war das du nur Skillpunkte bekommst wenn du in Vampir-Lord-Form...

Kommentieren



Anzeige

  1. Software Quality Engineer (m/w)
    Interhyp AG, München
  2. IT Support Analyst (m/w)
    Woodward Aken GmbH, Aken (Elbe)
  3. Data Analyst (m/w)
    Mindshare GmbH, Frankfurt
  4. Senior-Entwickler C# (m/w)
    Tech2go Mobile Systems GmbH, Hamburg

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Blogsoftware

    Wordpress 3.9 verbessert Medien-Nutzung

  2. Google Kamera

    Androids Kamera-App mit Lens Blur im Play Store erhältlich

  3. Nokia X mit Android im Test

    Windows Phone in Schlecht

  4. Startup

    Uber macht in Berlin trotz Verbot weiter

  5. Qt Creator

    iOS-Unterstützung ist nicht mehr experimentell

  6. Sicherheit

    Google knackt eigene Captcha-Abfragen

  7. Deutscher Computerspielpreis

    Eklat um Serious Games

  8. Energie

    Atomkraftwerk soll auf Tsunami surfen

  9. Onlineportal

    Konkrete Spielerzahlen auf Steam

  10. Smartphone

    LGs Odin-SoC für das G3 geht in die Serienfertigung



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Test Fifa Fußball-WM Brasilien 2014: Unkomplizierter Kick ins WM-Finale
Test Fifa Fußball-WM Brasilien 2014
Unkomplizierter Kick ins WM-Finale

Am 8. Juni 2014 bezieht die deutsche Nationalmannschaft ihr Trainingslager "Campo Bahia" in Brasilien, um einen Anlauf auf den Gewinn des WM-Pokals zu nehmen. Wer sichergehen will, dass es diesmal mit dem Titel klappt, kann zu Fifa Fußball-WM Brasilien 2014 greifen.

  1. Fifa WM 2014 Brasilien angespielt Mit Schweini & Co. nach Südamerika
  2. EA Sports Fifa kickt in Brasilien 2014

OpenSSL: Wichtige Fragen und Antworten zu Heartbleed
OpenSSL
Wichtige Fragen und Antworten zu Heartbleed

Der Heartbleed-Bug in OpenSSL dürfte wohl als eine der gravierendsten Sicherheitslücken aller Zeiten in die Geschichte eingehen. Wir haben die wichtigsten Infos zusammengefasst.

  1. OpenSSL OpenBSD mistet Code aus
  2. OpenSSL-Lücke Programmierer bezeichnet Heartbleed als Versehen
  3. OpenSSL-Bug Spuren von Heartbleed schon im November 2013

A Maze 2014: Tanzen mit der Perfect Woman
A Maze 2014
Tanzen mit der Perfect Woman

Viele Spiele auf dem Indiegames-Festival A Maze 2014 wirkten auf den ersten Blick abwegig. Doch die kuriosen Konzepte ergeben Sinn. Denn hinter Storydruckern, Schlafsäcken und virtuellen Fingerfallen versteckten sich erstaunlich plausible Spielideen.

  1. Festival A Maze Ist das noch Indie?
  2. Test Cut The Rope 2 für Android Grün, knuddlig und hungrig nach Geld
  3. Indie-Game NaissanceE Wenn der Ton das Spiel macht

    •  / 
    Zum Artikel