Abo
  • Services:
Anzeige
The Elder Scrolls Online
The Elder Scrolls Online (Bild: Zenimax Online)

The Elder Scrolls Online angespielt Von Schwarzmarsch bis nach Himmelsrand ...

Auf den ersten Blick sieht es fast aus wie Skyrim, aber natürlich ist The Elder Scrolls Online ein waschechtes MMORPG. Golem.de hat es mehrere Tage angespielt und dabei vor allem einen Blick auf die Eignung für Solospieler geworfen.

Anzeige

Wir sind tot. Gleich zu Beginn von The Elder Scrolls Online - Opfer eines mysteriösen Wurmkults. Und nicht nur das: Wir sind nur noch eine Seele und befinden uns auch noch in einem Gefängnis weit weg von Tamriel, unserer Heimat. Schlimmer kann die Lage nicht mehr werden! Aber natürlich haben wir Glück: Erst spricht ein Prophet zu uns, dann kämpfen wir uns in einem Aufstand mit einer hübschen jungen Dame namens Lyris Titanborn durch dunkle Gänge voller Skelettkrieger. Die Flucht aus dem jenseitigen Knast gelingt - und in dem Rollenspiel von Zenimax Online kann unser Abenteuer beginnen.

Jeder Spieler von The Elder Scrolls Online muss durch den Auftakt in der jenseitigen Festung. Zwischen den grau-blauen Felswänden lernen wir einige grundlegende Bedienungselemente und Kampftaktiken kennen und erhalten auch gleich einen Ausblick auf das, was uns in Tamriel alles erwartet. Erst anschließend landen die künftigen Onlinehelden an unterschiedlichen Orten.

  • Kurz nach dem Anfang befinden wir uns in Gefechten mit Skelettkriegern. (Screenshots: Golem.de)
  • Unser Heldin bekommt bei Stufenaufstiegen mehr Magie, Gesundheit oder Ausdauer.
  • In der Charaktergenerierung wählen wir zwischen mehreren Rassen und Klassen...
  • ... und bestimmen Details wie die Nasenlänge oder die Kinngröße.
  • Questziele sind auf der Karte meist ganz genau eingetragen.
  • In Gesprächen wählen wir die gewünschten Antworten aus - echte Wahlfreiheit gibt es so gut wie nie.
  • Mit zunehmendem Level gibt es immer mehr Fähigkeiten mit schicken Spezialeffekten.
Kurz nach dem Anfang befinden wir uns in Gefechten mit Skelettkriegern. (Screenshots: Golem.de)

Uns zum Beispiel verschlägt es mitten ins Meer, von dem wir allerdings nichts sehen. Stattdessen erwachen wir im Inneren eines Segelschiffs in der Südsee, nachdem uns die Besatzung aus dem Wasser gefischt hat. Mit einer anderen Figur landen wir dagegen in nördlichen Gefilden, die mit ihren schneebedeckten Hügeln und Eislandschaften stark an Skyrim erinnern. Kein Wunder: Die Startinsel Ödfels ist ebenfalls Teil der Provinz Himmelsrand.

Mit unserer Hauptfigur haben wir bald festen Boden unter den Heldenfüßen: Die ersten Quests erledigen wir für Kapitänin Kaleen auf der Wüsteninsel Stros M'Kai. Dort erwarten uns neben Sand und Palmen auch prächtige, orientalisch anmutende Schlösser und einige säbelrasselnde Kobolde. Später gelangen wir mit unserer Rotwardonen-Templerdame dann noch auf ein von Orks bewohntes Eiland namens Betnikh; für ein paar Taler können wir uns übrigens jederzeit und von jedem Ort der Welt zu einem zentralen Teleportationspunkt in jedem bereits erkundeten Gebiet beamen lassen.

Noch ein paar Worte zur Charaktergenerierung: Vor dem Spielstart haben wir natürlich unsere Heldin erstellt. Dabei überlässt uns The Elder Scrolls Online sehr viele Freiheiten. Neben Klasse, Geschlecht und Rasse können wir auch das Aussehen weitgehend selbst bestimmen und eine große oder kleine, gertenschlanke oder eher ein bisschen pummelige, hell- oder dunkelhäutige Figur entwerfen. Das Angebot an Frisuren, Bärten, Tätowierungen und sonstigen Details ist umfangreich und sorgt dafür, dass sich das Alter Ego normalerweise deutlich von anderen Charakteren unterscheidet.

Ein klassisch aufgebautes Onlinerollenspiel 

eye home zur Startseite
razer 11. Jun 2016

man zahlt aber nur einmalig, dann kostet es nichts mehr im monat. das kam schon ein jahr...

Insomnia88 10. Feb 2014

Nö, bis Star Citizen erscheint :D Auch das ist eines der meisterwartesten Spiele (von mir...

DER GORF 10. Feb 2014

Nun, TESO und die Realität haben in der First Person Perspektive tatsächlich einiges...

DER GORF 10. Feb 2014

Hm... -.-

Anonymer Nutzer 10. Feb 2014

WO ist der Sinn ein Online MMO zu Spielen auf Solo Basis und dann noch Monatlich Abbo...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Deutsche Telekom AG, Bonn
  2. über Hanseatisches Personalkontor Berlin, Großraum Leipzig
  3. Rakuten Deutschland GmbH, Berlin
  4. Faurecia Automotive GmbH, Stadthagen


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 9,99€
  2. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 5,49€

Folgen Sie uns
       


  1. Keysniffer

    Millionen kabellose Tastaturen senden Daten im Klartext

  2. Here WeGo

    Here Maps kommt mit neuem Namen und neuen Funktionen

  3. Mesuit

    Chinesischer Hersteller bietet Android-Hülle für iPhones an

  4. Pokémon Go

    Pikachu versus Bundeswehr

  5. Smartphones

    Erste Chips mit 10-nm-Technik sind bei den Herstellern

  6. Nintendo

    Wii U findet kaum noch Käufer

  7. BKA-Statistik

    Darknet und Dunkelfelder helfen Cyberkriminellen

  8. Ticwatch 2

    Android-Wear-kompatible Smartwatch in 10 Minuten finanziert

  9. Hardware und Software

    Facebook legt 360-Grad-Kamera offen

  10. Licht

    Osram verkauft sein LED-Geschäft nach China



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Elementary OS Loki im Test: Hübsch und einfach kann auch kompliziert sein
Elementary OS Loki im Test
Hübsch und einfach kann auch kompliziert sein
  1. Linux-Distribution Ubuntu diskutiert Ende der 32-Bit-Unterstützung
  2. Dells XPS 13 mit Ubuntu im Test Endlich ein Top-Notebook mit Linux!
  3. Aquaris M10 Ubuntu Edition im Test Ubuntu versaut noch jedes Tablet

Wolkenkratzer: Wer will schon 2.900 Stufen steigen?
Wolkenkratzer
Wer will schon 2.900 Stufen steigen?
  1. Hafen Die Schauerleute von heute sind riesig und automatisch
  2. Bahn Siemens verbessert Internet im Zug mit Funklochfenstern
  3. Fraunhofer-Institut Rekord mit Multi-Gigabit-Funk über 37 Kilometer

Festplatten mit Flash-Cache: Das Konzept der SSHD ist gescheitert
Festplatten mit Flash-Cache
Das Konzept der SSHD ist gescheitert
  1. Ironwolf, Skyhawk und Barracuda Drei neue 10-TByte-Modelle von Seagate
  2. 3PAR-Systeme HPE kündigt 7,68- und 15,36-TByte-SSDs an
  3. NVM Express und U.2 Supermicro gibt SATA- und SAS-SSDs bald auf

  1. Re: NEIN DANKE!

    DetlevCM | 19:07

  2. Re: Jailbreak sinnvoll?

    picaschaf | 19:05

  3. Re: maximale USB-Kabel-Länge: 5m

    bccc1 | 19:04

  4. Re: Akkulaufzeit: Es gibt keine Macbook Air...

    SchmuseTigger | 19:01

  5. Re: Wenn schon dreist kopieren...

    SchmuseTigger | 19:00


  1. 19:16

  2. 17:37

  3. 16:32

  4. 16:13

  5. 15:54

  6. 15:31

  7. 15:14

  8. 14:56


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel