The Elder Scrolls 5 Skyrim: Drachenzähmen in der Dragonborn-Erweiterung
Dragonborn (Bild: Bethesda Softworks)

The Elder Scrolls 5 Skyrim Drachenzähmen in der Dragonborn-Erweiterung

Nicht Himmelsrand, sondern die Insel Solstheim ist Schauplatz der dritten Erweiterung für Skyrim. Wie Bethesda bekanntgibt, wird der Spieler darin auf einen sehr alten und mächtigen Feind treffen.

Anzeige

Vor der Küste von Morrowind gibt es eine Insel namens Solstheim, die in der dritten Skyrim-Erweiterung Dragonborn allerlei Abenteuer verspricht. Der Spieler kann dort laut Bethesda auf das "erste Drachenblut" treffen - ein uralter und vor allem extrem gefährlicher Feind. Außerdem warten in den Aschewüsten und Gletschertälern des Eilands neue Städte und Dungeons mit Bewohnern wie den Dunkelelfen von Rabenfels und den Ureinwohnern Skaal.

Spieler sollen neue Schreie und Zauber wirken können. Darunter ist eine Spezialfähigkeit namens Drachenform, mit der man die inneren Kräfte eines Drachen gewinnen und das Biest damit zähmen können soll. Außerdem soll es weitere Quests, Ausrüstungsgegenstände und Monster geben.

  • Dragonborn
  • Dragonborn
  • Dragonborn
  • Dragonborn
  • Dragonborn
  • Dragonborn
  • Dragonborn
  • Dragonborn
  • Dragonborn
  • Dragonborn
  • Dragonborn
  • Dragonborn
Dragonborn

Bislang ist Dragonborn nur für die Xbox 360 angekündigt, auf der es am 4. Dezember 2012 für 1.600 MS-Punkte (rund 20 Euro) zu erwerben sein soll. Später dürfte die Erweiterung auch für den PC und die Playstation 3 erscheinen - darauf deutet zumindest eine kürzlich veröffentlichte Twitter-Nachricht von Bethesda hin.


DER GORF 05. Feb 2013

Verstehe ich gerade nicht, man kann doch über die ganzen Traits oder Perks oder wie die...

asic 16. Nov 2012

Man mag es kaum glauben, aber Hearthfire zählt tatsächlich als DLC, welches anfänglich...

Kommentieren



Anzeige

  1. Projektleiter Software Standardisierung (m/w) Schwerpunkt Fördertechnik
    Dürr Systems GmbH, Bietigheim-Bissingen
  2. Technischer Redakteur (m/w) für Softwaredokumentation
    Teradata GmbH, München
  3. Software-Entwickler/in für IT-Lösungen im Bereich Vernetztes Fahrzeug / Telematiksysteme
    ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, München
  4. Senior Manager CRM (m/w)
    Kontron AG, Augsburg

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. iPad Air 2 im Test

    Toll, aber kein Muss

  2. Nocomentator

    Filterkiste blendet Sportkommentare aus

  3. Gameworks

    Nvidia rollt den Rasen aus

  4. Rolling-Release

    Opensuse Factory und Tumbleweed werden zusammengeführt

  5. Project Ara

    Google will nicht nur das Smartphone neu erfinden

  6. Wildstar

    NC Soft entlässt Mitarbeiter

  7. Mozilla

    Einfache Web-Apps auf dem Smartphone erstellen

  8. Civ Beyond Earth Benchmark

    Schneller, ohne Mikroruckler und geringere Latenz mit Mantle

  9. Allview X2 Soul mini

    Sehr dünnes Smartphone im Alu-Gehäuse für 200 Euro

  10. Toybox Turbos

    Codemasters veranstaltet Rennen auf dem Frühstückstisch



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Schenker XMG P505 im Test: Flaches Gaming-Notebook mit überraschender GTX 970M
Schenker XMG P505 im Test
Flaches Gaming-Notebook mit überraschender GTX 970M
  1. Getac S400-S3 Das Ruggedized-Notebook mit SSD-Heizung
  2. Geforce GTX 980M und 970M Maxwell verdoppelt Spielgeschwindigkeit von Notebooks
  3. Toughbook CF-LX3 Panasonics leichtes Notebook mit der Lizenz zum Runterfallen

Legale Streaming-Anbieter im Test: Netflix allein macht auch nicht glücklich
Legale Streaming-Anbieter im Test
Netflix allein macht auch nicht glücklich
  1. Netflix-Statistik Die Schweiz streamt am schnellsten
  2. Deutsche Telekom Entertain ab dem 14. Oktober mit Netflix
  3. HTML5-Videostreaming Netflix bietet volle Linux-Unterstützung

Windows 10 Technical Preview ausprobiert: Die Sonne scheint aufs Startmenü
Windows 10 Technical Preview ausprobiert
Die Sonne scheint aufs Startmenü
  1. Build 9860 Windows 10 jetzt mit Info-Center für Benachrichtigungen
  2. Microsoft Neue Fensteranimationen für Windows 10
  3. Windows 10 Microsoft will nicht an das unbeliebte Windows 8 erinnern

    •  / 
    Zum Artikel