The Elder Scrolls 5: Bilder aus Skyrim mit Icenhancer
Skyrim mit Icenhancer (Bild: Icenhancer)

The Elder Scrolls 5 Bilder aus Skyrim mit Icenhancer

Die Grafikmodifikation durch Icenhancer von GTA 4 ist legendär, die ursprünglich von Fans gewünschte Neuausgabe von Skyrim kommt nicht so gut an - unter anderem, weil die düstere Fantasywelt plötzlich sehr bunt wirkt.

Anzeige

Mit Icenhancer hat der Programmierer Hayssam Keilany viel Aufsehen erregt: Dank einiger cleverer optischer Tricks sieht das schon etwas ältere GTA 4 stellenweise aus wie ein Next-Generation-Grafikspektakel. Inzwischen hat er erste Bilder der PC-Version von Skyrim mit Icenhancer veröffentlicht, worauf die Skyrim-Spielerschar mit Murren reagierte. Die eigentlich betont düstere Welt sieht plötzlich sehr bunt aus, die Figuren auf den Screenshots wirken wie aus einem japanischen Comic. Keilany verteidigt sich auf Facebook: Ihm gefalle der Stil - wer ihn nicht möge, müsse sich die Grafik ja nicht anschauen. Ursprünglich hatten Fans von Skyrim in einer kleinen Abstimmung das Spiel durchgesetzt.

  • Skyrim mit Icenhancer
  • Skyrim mit Icenhancer
  • Skyrim mit Icenhancer
  • Skyrim mit Icenhancer
  • Skyrim mit Icenhancer
Skyrim mit Icenhancer

Keilany hat vor allem die Wettereffekte von Skyrim überarbeitet. Die Körper und Gesichter sowie einige weitere Änderungen stammen von anderen Mod-Autoren - Keilany hat ebenfalls auf Facebook eine Liste mit den verwendeten Programmen veröffentlicht. Der große Unterschied zur Originalversion kommt vor allem durch eine sogenannte ENB-Mod zustande, die massiv die Verwendung von HDR-Rendering von Skyrim erhöht. Derartige Manipulationen am Kontrastumfang gibt es viele, Keilany verwendet schlicht andere Einstellungen, die ihm persönlich besser gefallen.


DekenFrost 13. Aug 2012

Eher nicht. Dass Skyrim (genau wie Oblivion und Morrowind davor) Modbar ist, ist ein gro...

KleinerWolf 11. Aug 2012

Scheint ein generelles Problem atm beim Workshop zu sein. Es gibt nun diverse Beiträge im...

der kleine boss 11. Aug 2012

Jetzt nicht, ich bin noch an Herobrine dran!

D-G 10. Aug 2012

... wieder mal nicht entgehen lassen. Ein Wunder, dass der Artikel nicht mit einem...

Aerouge 10. Aug 2012

Ich nehme Bob Ross... Skyrim braucht mehr good thoughts and happy litle trees: http...

Kommentieren



Anzeige

  1. Softwareentwickler / -innen .NET
    Dataport, Hamburg
  2. Web-Entwickler/in C# / ASP.NET
    TROST AUTO SERVICE TECHNIK SE, Stuttgart
  3. Prozessingenieur Requirements Management (m/w)
    dSPACE GmbH, Paderborn
  4. Softwareentwickler GUI, HMI (m/w)
    GS Elektromedizinische Geräte G. Stemple GmbH, Kaufering (Raum München)

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Deutsche Grammophon

    Klassik streamen mit bis zu 320 Kbps

  2. Alibaba

    Milliardenschwerer Börsengang wohl Mitte September

  3. Test Infamous First Light

    Neonbunter Actionspaß

  4. Nach Wurstfirmeninsolvenz

    Redtube-Abmahn-Anwalt verliert Zulassung

  5. Gat out of Hell

    Saints Row und die Froschplage in der Hölle

  6. Ridesharing

    Taxidienst Uber in 200 Städten verfügbar

  7. Telefónica und E-Plus

    "Haben endgültige Freigabe von EU-Kommission bekommen"

  8. Intel Core i7-5960X im Test

    Die PC-Revolution beginnt mit Octacore und DDR4

  9. Nintendo

    Neuer 3DS mit NFC und zweitem Analogstick

  10. Onlinereiseplattform

    Opodo darf Nutzern keine Versicherungen unterschieben



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



IPv6: Der holprige Weg zu neuen IP-Adressen
IPv6
Der holprige Weg zu neuen IP-Adressen
  1. Containerverwaltung Docker 1.2 erlaubt Regelung von Containerneustarts
  2. Stellenanzeige Facebook will Linux-Netzwerkstack wie in FreeBSD
  3. Für Azure Microsoft gehen US-IPv4-Adressen aus

Formel E: Motorsport zum Zuhören
Formel E
Motorsport zum Zuhören

Raspberry B+ im Test: Sparsamer Nachfolger für mehr Bastelspaß
Raspberry B+ im Test
Sparsamer Nachfolger für mehr Bastelspaß
  1. Erweiterungsplatinen Der Raspberry Pi bekommt Hüte
  2. Odroid W Raspberry Pi-Klon für Fortgeschrittene
  3. Eric Anholt Langsamer Fortschritt bei Raspberry-Pi-Grafiktreiber

    •  / 
    Zum Artikel