Teut Weidemann: Der Spiele-PC stirbt zum vierten Mal - oder nicht?
Teut Weidemann auf der Quo Vadis 2012 (Bild: Golem.de)

Teut Weidemann Der Spiele-PC stirbt zum vierten Mal - oder nicht?

Die nächste Konsolengeneration steht bevor, Smartphones und Tablets werden immer wichtiger - ist der klassische Spiele-PC bedroht? Auf der Entwicklerkonferenz gibt Branchenveteran Teut Weidemann eine Antwort.

Anzeige

Er hat es schon mehrfach während seiner Karriere gehört: Der PC ist tot. Aber irgendwie, sagt Branchenveteran Teut Weidemann, hat es die angeblich vor allem in Deutschland, letztlich aber weltweit erfolgreiche Plattform dann doch über die Jahrzehnte geschafft. Mitte der 1990er Jahre bedrohten laut Weidemann das N64, der Sega Saturn und die erste Playstation den PC - doch dank CD-ROM und Voodoo-3D-Grafikkarte war er dann doch erfolgreich.

Fünf Jahre später wurde es wieder knapp, sagt Weidemann: Da entführte die Playstation 2 das Genre der Rollenspiele und die Xbox das der Egoshooter, etwa mit Halo. Der PC überlebte dann aber doch als Gamingmaschine, und zwar dank Internet und teambasierter Onlinespiele. Zuletzt sah es von 2005 bis 2007 nicht so gut aus, wegen des Erfolgs von Xbox 360, Playstation 3 und Wii - die Rettung kam in erster Linie durch MMOs wie World of Warcraft und Free-to-Play-Angebote.

Und jetzt? Mit den früher oder später, auf jeden Fall in nicht allzu ferner Zukunft kommenden nächsten Versionen der Playstation, der Xbox und der Wii U droht neue Konkurrenz. Weidemann ist sich allerdings sicher: Der PC wird auch diese Herausforderung überstehen. Allerdings in erster Linie dank Spielen, mit denen Veteranen oder Hardcorezocker wenig anfangen können: durch Angebote wie Farmville oder Monster World, die von Entwicklern wie Zynga, Wooga oder Playdom stammen - also von Social Games.

Allerdings: Der PC hat nach Auffassung von Weidemann auch aufgrund von Indiegames wie Minecraft, wegen unabhängiger Titel wie World of Tanks oder wegen des vor allem in Südkorea extrem starken League of Legends eine Zukunft. "Es gab in den letzten zehn Monaten so viele Indiegames wie nie zuvor", sagt Weidemann. Angry Birds sei weltweit längst wesentlich erfolgreicher als Super Mario und die wohl wichtigste Spielemarke der Welt, die allein mit Plüschtieren, Kaffeetassen und anderen Merchandisingprodukten rund vier Millionen US-Dollar Umsatz im Monat mache.

Zumindest mittelfristig sieht Weidemann vier Teile, aus denen sich der gesamte Spielemarkt zusammensetzt - sie erzielten zwar sehr unterschiedliche Umsätze, seien aber alle annähernd gleich wichtig, weil die Aussichten auf Gewinn ähnlich seien, so Weidemann. Da sei zum einen die iOS-Plattform, die mit Smartphones und Tablets auf rund 350 Millionen installierte Geräte komme. 17 Prozent aller Apps im Appstore und sogar 74 Prozent der meistverkauften Apps seien Games. Ein zweiter Teilmarkt seien die hochkarätigen, teuren Konsolenspiele, ein dritter der Free-to-Play-Markt mit Umsätzen, die Marktforscher auf 500 Millionen schätzen. Der Vierte sei der Bereich des Social Gaming, also primär Spiele über Facebook. Zwei dieser vier Segmente seien vom PC dominiert, so Weidemann - das Überleben der Plattform damit zumindest bis zur nächsten Krise gesichert.

Teut Weidemann arbeitet seit über 20 Jahren in der Computerspielebranche. Mitte der 1980er Jahre war er Entwicklungsleiter beim damals wichtigen Publisher Rainbow Arts/Softgold, später hat er sein eigenes Studio Wings Simulations gegründet, um unter anderem das gelobte Panzer Elite zu produzieren. Außerdem hat er während seiner Karriere Werbespiele für Markenartikelhersteller und Bundesministerien produziert, war als Berater für Unternehmen wie Microsoft tätig, hat im Auftrag eines Nobelpreisträgers ein Studio für Lernspiele aufgebaut und war von 2005 bis 2007 im Vorstand der CDV AG für die Bereiche Entwicklung und IT sowie zeitweise Marketing zuständig. Seitdem ist er als selbstständiger Berater tätig.


linxitow 03. Mai 2012

Echte Datenträger können aber verkratzen und man(ich^^) kann viel zu leicht die...

linxitow 03. Mai 2012

Alle Konsolen sind nichts anderes wie ein PC, lediglich ohne einige Freiheiten...

swissmess 03. Mai 2012

Lol! Wo nimmst du denn die Weisheit her? Deutschland? Weltweit? dein Freundeskreis...

Der Held vom... 02. Mai 2012

Ein einziges Gegenbeispiel macht eine gruppenbezogene Aussage zwar nicht ungültig, aber...

Chl3B 02. Mai 2012

Natürlich schläft man ein, ist auch mehr als gesund zwischendurch zu schlafen, alles...

Kommentieren



Anzeige

  1. Softwareentwickler (m/w) .NET/C#
    Seven2one Informationssysteme GmbH, Karlsruhe
  2. Entwicklungsingenieur (m/w) Software
    EBE Elektro-Bau-Elemente GmbH, Leinfelden-Echterdingen bei Stuttgart
  3. Technischer Redakteur (m/w) für Softwaredokumentation
    Teradata GmbH, München
  4. Softwareentwickler (m/w)
    TRUMPF GmbH + Co. KG, Ditzingen

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Stiftung Warentest

    Neue DSL-Kunden müssen rund fünf Wochen warten

  2. Ryse

    Erster Patch erhöht die Bildrate von Maxwell-Grafikkarten

  3. Test Civilization Beyond Earth

    Die Zukunftsrunde mit der Schuldenfalle

  4. Android

    Großes Update für Google Earth mit neuer 3D-Engine

  5. ORWLCD

    3D-LCD kommt fast ohne Strom aus

  6. Respawn Entertainment

    Erweiterung für Titanfall mit Schwerpunkt Koop

  7. FTDI

    Windows-Treiber kann Bastelrechner beschädigen

  8. iFixit

    iPad Air 2 - wehe, wenn es kaputtgeht

  9. Nvidia-Treiber

    Auto-Downsampling jetzt auch ab Geforce-Serie 400

  10. Microsoft

    Kinect für Xbox One auch am Windows-PC nutzbar



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



3D-Druck ausprobiert: Internetausdrucker 4.0
3D-Druck ausprobiert
Internetausdrucker 4.0
  1. Niedriger Schmelzpunkt 3D-Drucken mit metallischer Tinte
  2. Deltadrucker Magna Japanisches Unternehmen zeigt Riesen-3D-Drucker
  3. 3D-Technologie US-Armee will Sprengköpfe drucken

Qubes OS angeschaut: Abschottung bringt mehr Sicherheit
Qubes OS angeschaut
Abschottung bringt mehr Sicherheit

Schenker XMG P505 im Test: Flaches Gaming-Notebook mit überraschender GTX 970M
Schenker XMG P505 im Test
Flaches Gaming-Notebook mit überraschender GTX 970M
  1. Geforce GTX 980M und 970M Maxwell verdoppelt Spielgeschwindigkeit von Notebooks
  2. Toughbook CF-LX3 Panasonics leichtes Notebook mit der Lizenz zum Runterfallen
  3. Entwicklung vorerst eingestellt Notebooks mit Touch-Displays sind nicht gefragt

    •  / 
    Zum Artikel