Abo
  • Services:
Anzeige
Cinebar 51 THX mit Subwoofer
Cinebar 51 THX mit Subwoofer (Bild: Teufel)

Teufel Cinebar 51 THX: Erster Soundbar mit THX-Zertifizierung

Mit dem Cinebar 51 bietet Teufel den nach eigenen Angaben weltweit ersten Soundbar mit THX-Logo an. Drei Digitaleingänge inklusive USB bietet das Gerät, das mit einem 150-Watt-Subwoofer verkauft wird.

800 Euro verlangt Teufel für die Kombination aus Soundbar und Subwoofer - so viel wie sonst ausgewachsene 5.1-Sets der Einstiegsklasse kosten. Diese sind zu diesem Preis aber nicht mit der auf besonders gute Wiedergabe von Filmton ausgelegten THX-Zertifizierung zu haben.

Anzeige

Wie bei allen Soundbars soll auch das Teufel-Gerät räumlichen Klang ohne rückwärtige Lautsprecher ermöglichen. Dazu werden Mehrkanalsignale so aufbereitet, dass sich unter anderem durch Laufzeitverzögerungen ein ähnlicher Effekt wie bei der Verwendung von mehr als einer Box einstellt. Typischerweise werden Soundbars direkt unter einem Fernseher platziert.

  • Teufel Cinebar 51 THX (Bilder: Teufel)
  • Teufel Cinebar 51 THX (Bilder: Teufel)
  • Teufel Cinebar 51 THX (Bilder: Teufel)
  • Subwoofer Teufel Cinebar 51 THX (Bilder: Teufel)
  • Fernbedienung des Cinebar 51 THX
  • Eingänge des Soundbars
Eingänge des Soundbars

Damit durch das kleine Volumen eines Soundbars die Bässe und Tieftoneffekte nicht leiden, wird der Cinebar 51 mit einem aktiven Subwoofer von 150 Watt Sinusleistung gekoppelt. Der Basswürfel schaltet sich gemeinsam mit dem Soundbar von 100 Watt Sinusleistung ein.

Diese Klangleiste selbst ist mit 101 Zentimetern so breit, dass sie ab einer Diagonalen von 42 Zoll den Fernseher nicht überragt. An der Rückseite der Soundbar gibt es zwei analoge Cinch-Eingänge sowie je einen optischen und elektrischen SPDIF-Port. An der Front befindet sich unter dem Display ein USB-Port, über den von Speichermedien MP3- und WMA-Dateien wiedergegeben werden können. Welche Formatierungen, beispielsweise auch NTFS, die Datenträger aufweisen dürfen, nennt Teufel bisher nicht.

Da es keinen HDMI-Anschluss gibt, ist die Auswahl der digital vom Fernseher oder Blu-ray-Player eingespeisten Tonformate beschränkt: Dolby Digital und DTS kann der Cinebar verarbeiten, HD-Formate nicht. Dolby Prologic II für Stereoquellen wird immerhin noch durch die von Receivern bekannten Emulationen Music, Movie und Game unterstützt. Für den Raumeindruck kommt Dolby Virtual Speaker in zwei Modi (Reference und Wide) zum Einsatz. Bedient wird der Soundbar inklusive der Wiedergabe von USB-Datenträgern über eine mitgelieferte Infrarotfernbedienung.


eye home zur Startseite
/mecki78 18. Apr 2012

Sorry, aber ich bin was Multimedia Hardware angeht nicht so auf dem laufenden. Also man...

john.cord 18. Apr 2012

HDMI wegen der HD-Tonformate!

7hyrael 18. Apr 2012

ich bevorzug eigentlich Elac und Canton, mit beidem nur gute erfahrungen gemacht.

ck (Golem.de) 18. Apr 2012

Ob der oder die Soundbar wird nicht nur in der Golem-Redaktion diskutiert sondern auch...

KleinerWolf 17. Apr 2012

wäre wohl Schwachsinn, in der Werbung das Produkt nicht zu zeigen oder? im übrigen, falls...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg
  2. T-Systems International GmbH, Wolfsburg
  3. Universität Passau, Passau
  4. Hetzner Cloud GmbH, Unterföhring


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 10,99€
  2. 6,99€
  3. 329,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Gulp-Umfrage

    Welche Kenntnisse IT-Freiberufler brauchen

  2. HPE

    650 Millionen Dollar für den Einstieg in die Hyperkonvergenz

  3. Begnadigung

    Danke, Chelsea Manning!

  4. Android 7

    Nougat für Smartphones von Sony, Oneplus, LG und Huawei

  5. Simplygon

    Microsoft reduziert 3D-Details

  6. Nach Begnadigung Mannings

    Assange weiter zu Auslieferung in die USA bereit

  7. Startups

    Rocket will 2017 drei Firmen in Gewinnzone bringen

  8. XMPP

    Chatsecure bringt OMEMO-Verschlüsselung fürs iPhone

  9. Special N.N.V.

    Nanoxias Lüfter sollen keinerlei Vibrationen übertragen

  10. Intel

    Internet-of-Things-Plattform auf x86-Basis angekündigt



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Glasfaser: Nun hängt die Kabel doch endlich auf!
Glasfaser
Nun hängt die Kabel doch endlich auf!
  1. Fake News Für Facebook wird es hässlich
  2. Nach Angriff auf Telekom Mit dem Strafrecht Router ins Terrorcamp schicken oder so
  3. Soziales Netzwerk Facebook wird auch Instagram kaputt machen

Western Digital Pidrive im Test: Festplatte am Raspberry Pi leicht gemacht
Western Digital Pidrive im Test
Festplatte am Raspberry Pi leicht gemacht
  1. Sopine A64 Weiterer Bastelrechner im Speicherriegel-Format erscheint
  2. Bootcode Freie Firmware für Raspberry Pi startet Linux-Kernel
  3. Raspberry Pi Compute Module 3 ist verfügbar

Autonomes Fahren: Wenn die Strecke dem Zug ein Telegramm schickt
Autonomes Fahren
Wenn die Strecke dem Zug ein Telegramm schickt
  1. Fahrgastverband "WLAN im Zug funktioniert ordentlich"
  2. Deutsche Bahn WLAN im ICE wird kostenlos
  3. Mobilfunk Telekom baut LTE an Regionalbahnstrecken aus

  1. Re: Traurig

    Moe479 | 03:00

  2. Re: Begnadigung, bei positiver Wertung vieler...

    teenriot* | 02:55

  3. Re: Schutzmaßnahmen?

    Rulf | 02:48

  4. Re: Youtube Videos bei Focus, Welt, Bild etc.

    Rulf | 02:37

  5. Still waiting for S7....kwt

    mcmrc1 | 02:11


  1. 19:06

  2. 17:37

  3. 17:23

  4. 17:07

  5. 16:53

  6. 16:39

  7. 16:27

  8. 16:13


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel