Tethering Cameramator soll die Kamera vom iPad aus steuern

Mit dem WLAN-Modul Cameramator und einer passenden iOS-App sollen Fotografen ihre Kameras schnurlos vom iPad aus bedienen können. Das Sucherbild soll dabei automatisch auf den großen Bildschirm des Tablets übertragen werden.

Anzeige

Der Cameramator soll aus einer Hardwarekomponente bestehen, die auf den Blitzschuh der Kamera montiert und mit ihr per Kabel verbunden wird. Das Live-Sucherbild wird dann per Funk zum iPad übertragen, wo es eine App im Vollformat anzeigt. Die Kamera kann über diese App aber auch gesteuert und ausgelöst werden. Zu den Spezialfunktionen zählen auch ein Timer, eine Belichtungsreihenaufnahme für HDR-Fotos sowie ein Selbstauslöser. Die Bildübertragung erfolgt über WLAN, wobei sich das Modul wahlweise in einem bereits vorhandenen WLAN anmeldet oder selbst ein Netz aufspannen kann. Das Projekt ist bei Kickstarter noch ganz am Anfang.

Der große Vorteil von Cameramator gegenüber traditionellen Tethering-Lösungen: Die Hardware soll vergleichsweise günstig sein und das Display des iPads ist groß genug, um das Bild beurteilen zu können. Gleichzeitig ist es portabel, so dass es auch schnell zwischen mehreren Personen beim Fotoshooting herumgereicht werden kann. Üblicherweise werden bei solchen Gelegenheiten Notebooks oder Desktopdisplays eingesetzt.

Cameramator funktioniert mit den Canon-DSLRs 5D Mark II, 7D, 40D, 50D, 60D und der EOS 550 und 600 sowie den Nikon-Modellen D2X, D3, D3s, D90, D200, D300, D300s, D700 und D7000. Der eingebaute Akku soll für rund 4 bis 5 Stunden Betrieb ausreichen. Weitere Modelle testet der Hersteller gerade. Die iOS-App überträgt allerdings nur die JPEG-Dateien der Kamera. Ein Mac-OS-X-Client soll ebenfalls entwickelt werden, der dann auch die Rohdaten ziehen kann.

Das Kickstarter-Projekt Cameramator läuft noch fast einen Monat bis zum 5. September 2012. Von den geforderten 80.000 US-Dollar sind erst rund 14.000 zusammengekommen. Eine Cameramator-Einheit soll 199 US-Dollar kosten. Dazu kommen 15 US-Dollar für den internationalen Versand.


keböb 10. Aug 2012

full ack!

albion 10. Aug 2012

automatische verfolgung/bewegung der kamera und remote-steuerung zum auslösen. klingt als...

BenniMnemonic 10. Aug 2012

Danke für die Info...

Kommentieren



Anzeige

Anzeige

  1. IT-Projektleiter/in
    Landeshauptstadt München, München
  2. Softwareentwickler (m/w)
    SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  3. IT-Programmmanager/-in für komplexe Softwareeinführungsprojekte
    Dataport, Hamburg
  4. Entwicklungsingenieur (m/w) Systemarchitektur / Systems Engineering
    Diehl BGT Defence GmbH & Co. KG, Überlingen am Bodensee

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Verband

    "Uber-Verbot ruiniert Ruf der Startup-Stadt Berlin"

  2. Kabel Deutschland

    2.000 Haushalte zwei Tage von Kabelschaden betroffen

  3. Cridex-Trojaner

    Hamburger Senat bestätigt großen Schaden durch Malware

  4. Ubuntu 14.04 LTS im Test

    Canonical in der Konvergenz-Falle

  5. Überwachung

    Snowden befragt Putin in Fernsehinterview

  6. Bleichenbacher-Angriff

    TLS-Probleme in Java

  7. Cyanogenmod-Smartphone

    Oneplus One kann nur auf Einladung bestellt werden

  8. Heartbleed-Bug

    Strato und BSI warnen Nutzer

  9. Gameface Labs Mark IV

    Virtuelle, drahtlose Android-Realität mit 1440p

  10. Verbraucherwarnung

    Nokia ruft Netzteile des Lumia 2520 zurück



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Robotik: Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern
Robotik
Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern

Der Roboter Geminoid soll bald nur durch Gedanken bewegt werden. Aber bei den Experimenten im Labor von Hiroshi Ishiguro geht es um mehr: Ishiguro will zeigen, dass Brain-Computer-Interfaces besser funktionieren, wenn das gesteuerte Objekt humanoid ist.

  1. Human Robots Roboter, menschengleich

Radeon R9 295X2 im Test: AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile
Radeon R9 295X2 im Test
AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile

Hybridkühlung, 50 Ampere auf der 12-Volt-Schiene - AMDs neue Dual-GPU-Grafikkarte ist ein kompromissloses Monster. In gut ausgestatteten High-End-PCs läuft sie dennoch problemlos und recht leise, und das so schnell, dass auch 4K-Auflösung mit allen Details spielbar wird.

  1. Schenker XMG P724 17-Zoll-Notebook mit Grafikleistung einer GTX 780 Ti
  2. Eurocom M4 13,3-Zoll-Notebook mit 3.200 x 1.800 Pixeln und i7-4940MX
  3. Nvidia Maxwell Geforce GTX 750 und GTX 750 Ti im Februar

Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test: Groß, schwer, aber praktisch
Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test
Groß, schwer, aber praktisch

Mit Stiftbedienung, viel Leistung und großem Display ist das Samsung Galaxy Note Pro 12.2 vor allem für den Business-Alltag entwickelt worden. Doch auch für Schüler und Studenten kann das Tablet interessant sein.

  1. Apple vs. Samsung 102 US-Dollar für die Autokorrektur
  2. Smartphones Die seltsame Demo des 30-Sekunden-Ladegeräts
  3. Apple vs. Samsung Apples Furcht vor großen Bildschirmen

    •  / 
    Zum Artikel