Abo
  • Services:
Anzeige
Der Dell Wyse Cloud Connect
Der Dell Wyse Cloud Connect (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Test Wyse Cloud Connect: Dells mobiles Büro

Mit dem Wyse Cloud Connect hat Dell einen Android-HDMI-Stick im Programm, der sich dank Fernwartungsmöglichkeit und Thin-Client-Lösungen besonders für mobile Büroarbeit eignen soll. Golem.de hat sich den Stick genauer angesehen.

Anzeige

Dells Android-Stick Wyse Cloud Connect unterscheidet sich optisch nicht von den anderen, mittlerweile zahlreich auf dem Markt vorhandenen HDMI-Sticks. Die Vorteile dieser Sticks sind ihre Größe und Portabilität: Die Geräte sind meist nur unwesentlich größer als ein USB-Stick und beinhalten ein komplettes Android-System, das bequem auf einem großen Fernseher verwendet werden kann.

Dell fügt diesem Android-System noch einige Funktionen und Apps hinzu, die bei anderen Herstellern nicht zum Standard gehören und es möglich machen, den Stick als mobiles Büro zu nutzen. Dazu gehört neben Virtualisierungsapps auch die Möglichkeit für Systemadministratoren, den Dell-Stick umfassend von einem PC aus zu warten sowie Einstellungen und Einschränkungen vorzunehmen.

  • Dells Android-Stick Wyse Cloud Connect (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Der Stick wird einfach über den HDMI-Anschluss mit einem Fernseher, Monitor oder auch Beamer verbunden. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Ein Steckplatz für eine Micro-SD-Karte ist eingebaut. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Stromversorgung erfolgt über einen Micro-USB-Anschluss. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Dells Android-Stick Wyse Cloud Connect (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Der Cloud-Connect-Stick wird einfach an einen HDMI-Anschluss eines Monitors oder Fernsehers gesteckt, die Stromversorgung erfolgt über ein USB-Kabel. Hierfür kann entweder ein freier USB-Anschluss des Fernsehers oder ein separates Smartphone-Netzteil verwendet werden. Auch an einen Beamer kann der Stick leicht angeschlossen werden, um beispielsweise Präsentationen zu zeigen. Bei der ersten Inbetriebnahme öffnet sich automatisch ein Konfigurationsbildschirm für die Verbindung einer Bluetooth-Tastatur und die Einrichtung eines Google-Kontos. Statt einer drahtlosen Tastatur kann per OTG-Adapter mit Mini-USB-Anschluss auch eine kabelgebundene Tastatur oder eine Maus angeschlossen werden.

Keine praktische Benutzeroberfläche

Der Einrichtungsbildschirm macht uns zunächst Hoffnung, dass Dell eine eigene, übersichtliche und gut mit Tastatur und Maus bzw. Touchpad verwendbare Oberfläche benutzt. Die große Schrift auf schlichtem dunkelgrauen Hintergrund wird aber leider nur hier verwendet - gerade weil der Cloud Connect für mobiles Arbeiten geeignet sein soll, hatten wir hier auf eine übersichtlichere Lösung von Dell gehofft. Android, hier in der veralteten Version 4.1.2 installiert, gehört zu denjenigen Betriebssystemen, die mit Tastatur und Maus oder Touchpad nicht besonders komfortabel zu bedienen sind.

Neben der fehlenden Touch-Bedienung stört uns auch die hohe, nicht einstellbare Bildschirmauflösung. Dies mag zunächst paradox klingen, da eine hohe Auflösung ja normalerweise gewünscht ist: Beim Cloud Connect führt dies aber auch auf einem 42-Zoll-Fernseher zu sehr kleiner, kaum lesbarer Schrift und sehr kleinen Bedienungselementen. Sitzt der Nutzer direkt vor dem Bildschirm, mag dies weniger stören - beim eher vorstellbaren Nutzungsszenario in einem Hotel oder im heimischen Wohnzimmer dürfte der Abstand aber größer sein.

Citrix- und VM-Ware-Apps vorinstalliert

Dell installiert auf dem Cloud Connect zahlreiche Apps vor, die Zugriff auf virtuelle Desktops und den Einsatz des Sticks als Thin Client ermöglichen: Mit Pocketcloud, VM-Ware und Citrix Receiver können Nutzer so auch aus der Ferne auf gemeinsam genutzte Daten und Arbeitsumgebungen zugreifen und den Stick als kleinen, leicht zu transportierenden Thin Client nutzen. Mit Pocketcloud kann ein kompletter Desktop auf den Cloud Connect gespiegelt werden. Dies funktioniert in der Praxis gut, ist aber genau genommen kein Alleinstellungsmerkmal des Cloud Connects: Die jeweiligen Apps könnten auch auf Android-Sticks anderer Hersteller installiert werden.

Umfangreiche Verwaltung per Fernzugriff 

eye home zur Startseite
Anonymer Nutzer 19. Apr 2014

X11 muss ja garnicht das ganze System übernehmen,auch eine gezielte Ausrichtung als...

Anonymer Nutzer 18. Apr 2014

Auch wenn ich Rezensionen von Amazon nicht besonders wertschätze. Sowohl auf Amazon.de...

MarioWario 18. Apr 2014

ein Haswell-CPU-Server mit 4 GB ECC RAM kostet schlappe ¤ 200 ( http://www...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Deutsche Telekom AG, Darmstadt
  2. über Robert Half Deutschland GmbH & Co. KG, Großraum Düsseldorf
  3. Bertrandt Technikum GmbH, Ehningen bei Stuttgart
  4. MOBOTIX AG, Langmeil


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€/69,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 49,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 59,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie) - Release 02.08.

Folgen Sie uns
       


  1. Künstliche Intelligenz

    Softbank und Honda wollen sprechendes Auto bauen

  2. Alternatives Android

    Cyanogen soll zahlreiche Mitarbeiter entlassen

  3. Update

    Onedrive erstellt automatisierte Alben und erkennt Pokémon

  4. Die Woche im Video

    Ausgesperrt, ausprobiert, ausgetüftelt

  5. 100 MBit/s

    Zusagen der Bundesnetzagentur drücken Preis für Vectoring

  6. Insolvenz

    Unister Holding mit 39 Millionen Euro verschuldet

  7. Radeons RX 480

    Die Designs von AMDs Partnern takten höher - und konstanter

  8. Koelnmesse

    Tagestickets für Gamescom ausverkauft

  9. Kluge Uhren

    Weltweiter Smartwatch-Markt bricht um ein Drittel ein

  10. Linux

    Nvidia ist bereit für einheitliche Wayland-Unterstützung



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Xiaomi Mi Band 2 im Hands on: Fitness-Preisbrecher mit Hack-App
Xiaomi Mi Band 2 im Hands on
Fitness-Preisbrecher mit Hack-App
  1. Xiaomi Hugo Barra verkündet Premium-Smartphone
  2. Redmi 3S Xiaomis neues Smartphone kostet umgerechnet 95 Euro
  3. Mi Band 2 Xiaomis neues Fitness-Armband mit Pulsmesser kostet 20 Euro

Geforce GTX 1060 im Test: Knapper Konter
Geforce GTX 1060 im Test
Knapper Konter
  1. Grafikkarte Nvidia bringt neue Titan X mit GP102-Chip für 1200 US-Dollar
  2. Notebooks Nvidia bringt Pascal-Grafikchips für Mobile im August
  3. Geforce GTX 1060 Schneller und sparsamer als die RX 480 - aber teurer

Schwachstellen aufgedeckt: Der leichtfertige Umgang mit kritischen Infrastrukturen
Schwachstellen aufgedeckt
Der leichtfertige Umgang mit kritischen Infrastrukturen
  1. Vodafone EasyBox 804 Angeblich Hochladen von Schadsoftware möglich
  2. Cyber Grand Challenge Finale US-Militär lässt Computer als Hacker aufeinander los
  3. Patchday Sicherheitslücke lässt Drucker Malware verteilen

  1. Re: Riecht irgendwie faul...

    ve2000 | 03:18

  2. Re: Fragwürdiges Funktionsprinzip

    ve2000 | 03:17

  3. Re: 5 jahre für pkw

    ecv | 03:11

  4. Re: Gut so, hoffentlich bald alle arbeitslos

    sardello | 02:58

  5. Re: Ist das Problem nicht die Größe, des Cache?

    christi1992 | 02:55


  1. 15:17

  2. 14:19

  3. 13:08

  4. 09:01

  5. 18:26

  6. 18:00

  7. 17:00

  8. 16:29


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel