Anzeige
Artwork von Woolfe - The Redhood Diaries
Artwork von Woolfe - The Redhood Diaries (Bild: Grin Studios)

Test Woolfe: Rotkäppchen schwingt die Axt

Artwork von Woolfe - The Redhood Diaries
Artwork von Woolfe - The Redhood Diaries (Bild: Grin Studios)

Kein großer böser Wolf, sondern ein fieser kaltherziger Tyrann ist der Hauptgegner von Rotkäppchen in Woolfe - The Redhood Diaries. Folgerichtig greift die junge Dame in dem Indiespiel nicht nur beherzt zu den Waffen, sondern hat sich auch bei Assassin's Creed einiges an Beweglichkeit abgeschaut.

Anzeige

Märchenfiguren, die zu schweren Geschützen greifen, liegen im Trend. Ob in der TV-Serie Grimm oder im Kinofilm Hänsel & Gretel: Hexenjäger: Immer mehr klassische Figuren kommen in modernisierter und meist deutlich aggressiverer Form zurück. Die Entwickler der belgischen Grin Studios haben sich bei Woolfe aber noch von anderen Titeln inspirieren lassen. Spielerisch etwa von Assassin's Creed, optisch vor allem von American McGee's Alice.

In der fiktiven Stadt Ulrica, die an das viktorianische London erinnert, will Rotkäppchen den Tod ihres Vaters rächen und einen bösen Tyrannen zur Strecke bringen, der Leid und Elend über die Menschen gebracht hat. Vorher muss sie allerdings diverse Plattformen absolvieren, Rätsel lösen und Kontrahenten stoppen, etwa aggressive Zinnsoldaten oder Rattenfänger mit ihrer Meute.

  • Woolfe: The Redhood Diaries (Screenshot: Golem.de)
  • Woolfe: The Redhood Diaries (Screenshot: Golem.de)
  • Woolfe: The Redhood Diaries (Screenshot: Golem.de)
  • Woolfe: The Redhood Diaries (Screenshot: Golem.de)
  • Woolfe: The Redhood Diaries (Screenshot: Golem.de)
  • Woolfe: The Redhood Diaries (Screenshot: Golem.de)
  • Woolfe: The Redhood Diaries (Screenshot: Golem.de)
  • Woolfe: The Redhood Diaries (Screenshot: Golem.de)
  • Woolfe: The Redhood Diaries (Screenshot: Golem.de)
  • Woolfe: The Redhood Diaries (Screenshot: Golem.de)
  • Woolfe: The Redhood Diaries (Screenshot: Golem.de)
  • Woolfe: The Redhood Diaries (Screenshot: Golem.de)
  • Woolfe: The Redhood Diaries (Screenshot: Golem.de)
Woolfe: The Redhood Diaries (Screenshot: Golem.de)

Spielerisch ist das sehr linear: Rotkäppchen kann sich ähnlich wie in den Assassin's-Creed-Spielen an Vorsprüngen entlang hangeln, an Wachen vorbei schleichen oder über Hindernisse springen. Sie muss Schalter und Schlösser aktivieren, um neue Wege freizuschalten, und immer wieder unter Zeitdruck Hindernisse überwinden, giftigem Rauch ausweichen, schnell eine Plattform verlassen, bevor sie sinkt oder Feuer fängt, und das richtige Timing beim Überspringen tödlicher Fallen haben. Hinzu kommt der Kampf, der trotz mehrerer unterschiedlicher Attacken sehr einfach gehalten ist. Meist reicht das planlose Hämmern auf die Schlag-Taste.

Die Atmosphäre von Woolfe überzeugt: Die Außenwelt, aber auch die unterirdischen Kanäle sind schön anzusehen, die Musik ist stimmig, die englische Sprachausgabe, die die Geschichte teils in Reimen erzählt, durchaus liebevoll gestaltet. Allerdings trüben einige technische Mankos den Spaß: Die Kollisionsabfrage etwa ist immer wieder ungenau, zudem bleibt Rotkäppchen öfter an unsichtbaren Hindernissen hängen oder braucht mehrere Versuche, um einen Vorsprung zu erreichen.

Das kann auch deshalb frustrierend sein, weil die Checkpoints etwas willkürlich gesetzt sind. Hinzu kommen ein paar Grafikfehler und eine sehr kurze Spielzeit: Maximal drei Stunden sind nötig, um das Ende des Titels zu erreichen.

Woolfe - The Redhood Diaries ist für Windows-PC ab sofort bei Steam verfügbar und kostet rund 10 Euro. Im August 2015 wollen die Grin Studios bereits eine Fortsetzung präsentieren, zudem wird an Umsetzungen für Xbox One und Playstation 4 gearbeitet.

Fazit

Ein tolles Szenario, sehenswerte Schauplätze, viel Atmosphäre - aber leider ein paar Mängel bei der technischen Umsetzung: Woolfe hätte eine absolute Empfehlung für Freunde von Spielen wie American McGee's Alice werden können. Letztlich ist es aber doch nur ein solider, sehr kurzer Plattformer geworden, der aber immerhin einige sehenswerte Momente zu bieten hat.


eye home zur Startseite
Onsdag 31. Mär 2015

Aus der Abwesenheit einer Erwähnung im Artikel die Abwesenheit des Merkmals abzuleiten...

exxo 30. Mär 2015

Ihr habt beide recht mit euren Beiträgen. Das es nur noch Open World Games gibt die...

Doomchild 30. Mär 2015

Tja, aber was meinst Du denn dann? Die Einschränkung macht es irgendwie schwierig, weil...

Doomchild 30. Mär 2015

Da unterschreibe ich mit. Beide Spiele zähle ich zu meinen All-Time-Faves.

Darklinki 30. Mär 2015

Mir gefällt es, lieber so und für nen guten Preis als mit heftigen Texturen für 60¤. Und...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Haufe Gruppe, Freiburg im Breisgau
  2. Robert Bosch GmbH, Schwieberdingen bei Stuttgart
  3. Camelot ITLab GmbH, Mannheim, Köln, München, Zürich, Basel (Schweiz)
  4. T-Systems International GmbH, Leinfelden-Echterdingen


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. nur 799,90€
  2. (u. a. Asus GTX 1070 Strix OC, MSI GTX 1070 Gaming X 8G und Aero 8G OC)

Folgen Sie uns
       


  1. Overwatch

    Ranglistenspiele mit kleinen Hindernissen

  2. Fraunhofer SIT

    Volksverschlüsselung startet ohne Quellcode

  3. Axon 7 im Hands on

    Oneplus bekommt starke Konkurrenz

  4. Brexit

    Vodafone prüft Umzug des Konzernsitzes aus UK

  5. Patent

    Apple will Konzertaufnahmen verhindern

  6. id Software

    Doom bekommt die Waffen mittig

  7. Onlinehandel

    Amazon droht nach vier Rücksendungen mit Kontensperrung

  8. Tour de France

    Thermokameras sollen Motor-Doper überführen

  9. Symantec und Norton

    Millionen Antivirennutzer durch Schwachstelle verwundbar

  10. Bargeld nervt

    Startups und Kryptowährungen mischen die Finanzbranche auf



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Oneplus Three im Test: Ein Alptraum für die Android-Konkurrenz
Oneplus Three im Test
Ein Alptraum für die Android-Konkurrenz
  1. Android-Smartphone Diskussionen um Speichermanagement beim Oneplus Three
  2. Smartphones Oneplus soll keine günstigeren Modellreihen mehr planen
  3. Ohne Einladung Oneplus Three kommt mit 6 GByte RAM für 400 Euro

Mikko Hypponen: "Microsoft ist nicht mehr scheiße"
Mikko Hypponen
"Microsoft ist nicht mehr scheiße"

Prozessor: Den einen Core M gibt es nicht
Prozessor
Den einen Core M gibt es nicht
  1. Elitebook 1030 G1 HPs Core-M-Notebook soll 13 Stunden durchhalten

  1. Re: Frage zur Kontensperrung

    CarstenKnuth | 14:42

  2. Re: WTF?

    smirg0l | 14:40

  3. Re: GPL

    schily | 14:39

  4. Re: Seit wann denken Konzernlenker weiter ...

    Poison Nuke | 14:39

  5. Re: Microsoft ist nicht mehr zu trauen.

    Trollversteher | 14:39


  1. 14:45

  2. 14:18

  3. 12:11

  4. 12:06

  5. 11:50

  6. 11:40

  7. 11:15

  8. 11:09


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel