Großeinsatz beim Hausbrand
Großeinsatz beim Hausbrand (Bild: Golem.de)

Test-Video Emergency Auf dem iPad Leben retten

Feuerlöscher statt Schrotgewehr: Das neue Emergency legt Spielern die Leben von Unfallopfern in die Hände. Und das ist wörtlich gemeint, denn ein Ableger der bisher nur für PC veröffentlichten Lebensretter-Serie ist jetzt für das iPad erschienen.

Anzeige

Brennende Häuser und abgestürzte Flugzeuge - in vielen Spielen sind das nur Kollateralschäden beim Versuch, mit Raketen und Gewehren die Welt zu retten. Die Emergency-Reihe bietet auf dem PC seit 1998 eine andere Perspektive. Als Einsatzleiter von Polizei, Feuerwehr und Ärzteteam muss der Spieler all das aufräumen, was er aus Call of Duty als Levelkulisse gewohnt ist.

Die iPad-Version von Emergency bietet 13 Missionen nach Vorlage der PC-Spiele. Jeder Auftrag konfrontiert mit einer anderen Katastrophe, vom Eisenbahnunglück bis zum Meteoriteneinschlag.

Ziel des Spielers ist es, möglichst viele Menschen zu retten und alle Gefahren einzudämmen. Dazu lässt er Autowracks aufschneiden, Trümmer räumen, Terroristen verhaften und literweise Wasser versprühen. Feuerwehrschiffe, Rettungshubschrauber, Kranwagen und andere Spezialfahrzeuge bilden den Emergency-Fuhrpark.

Art und Anzahl der Einsatzkräfte geben die Entwickler allerdings in jeder Mission vor. Verstärkung kann nicht gerufen werden. Überhaupt ist der typische Emergency-Ablauf einfach gehalten. Das Spiel blendet nicht benötigte Befehle aus. Im Grunde muss der Spieler in jedem Level nur noch per Fingerdruck die effizienteste Reihenfolge der übriggelassenen Optionen festlegen. Figuren und Vehikel bewegen sich dann automatisch durchs Gelände.

Das macht aufgrund der abwechslungsreichen Szenarien so lange Spaß, bis die Katastrophen immer größer und die bereitgestellten Helfer immer weniger werden. Als wir in der 12. Mission mit nicht mal einer Handvoll Feuerwehrwagen eine brennende Großstadt retten sollten, sind wir beinahe verzweifelt. Dass Notärzte ohne ausdrückliche Befehle anteilnahmslos neben Verletzten herumstehen, hat dabei auch nicht gerade geholfen.

  • Emergency für iPad
  • Emergency für iPad
  • Emergency für iPad
  • Emergency für iPad
  • Emergency für iPad
  • Emergency für iPad
  • Emergency für iPad
  • Emergency für iPad
  • Emergency für iPad
  • Emergency für iPad
  • Emergency für iPad
  • Emergency für iPad
  • Emergency für iPad
  • Emergency für iPad
  • Emergency für iPad
  • Emergency für iPad
Emergency für iPad

Emergency wird aus der Isoperspektive in 2D-Grafik gespielt. Sie ist höher aufgelöst und detaillierter als die der ersten beiden, mittlerweile veralteten PC-Serienteile. Nur die Animationen sind noch genau so minimalistisch wie Ende der 90er. Personen verschwinden beispielsweise von einer Sekunde auf die andere im Auto, wenn der Spieler sie einsteigen lässt. Ebenfalls retro: Nur das Intro wird im Vollbild abgespielt. Die Zwischensequenzen vor jedem Einsatz laufen in einem Fenster ab, das gerade mal groß genug ist, um überhaupt wahrgenommen zu werden.

Emergency für iPad ist am 10. Juli 2012 zum Preis von 3 Euro im App Store erschienen.

Fazit

Die iPad-Version von Emergency ist nicht nur für Fans des PC-Originals empfehlenswert. Das simple Spielprinzip kommt der Touchscreen-Steuerung entgegen, die Katastrophenszenarien sind variantenreich und im Vergleich zu anderen Strategiespielen originell. Trotz der beiden knackigen Schlussmissionen beschäftigt der Titel allerdings nur für ein paar Stunden. Mehr Aktionsmöglichkeiten und ein freier Endlosspielmodus hätten Emergency langfristig interessanter gemacht.


Tapsi 20. Jul 2012

Autumn Dynasty ist ziemlich gut :) http://itunes.apple.com/de/app/autumn-dynasty...

megaseppl 20. Jul 2012

Reichen Dir 8 Feuerwehrmänner und 2 Löschfahrzeuge bei einem Meteoriteneinschlag etwa...

%username% 20. Jul 2012

könnt ihr das bitte für jede news machen? :D

Kommentieren



Anzeige

  1. Inhouse Sharepoint Consultant (m/w)
    ElringKlinger AG, Dettingen an der Erms
  2. Ingenieur/in Elektro- / Informationstechnologie
    Robert Bosch GmbH, Abstatt
  3. Informatiker (m/w) für Software-Entwicklung und Datenanalyse
    spectrumK GmbH, Essen
  4. Supportmitarbeiter (m/w) für die IT-Abteilung
    Grünecker Patent- und Rechtsanwälte, München

Detailsuche


Spiele-Angebote
  1. DEAL DER WOCHE: ANNO 2070 - Bonus Edition [PC Download]
    6,36€
  2. VORBESTELLBAR: Uncharted: The Nathan Drake Collection - [PlayStation 4]
    69,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. Life is Strange Complete Season (Episodes 1-5) [PC Code - Steam]
    19,99€

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Asynchronous Shading

    Nvidias Grafikkarten soll eine wichtige DX12-Funktion fehlen

  2. Huawei G8

    Neues Smartphone mit Fingerabdrucksensor für 400 Euro

  3. Pioneer XDP-100R

    Android-basierter Hi-Res-Audio-Player

  4. Verbraucherschützer

    Nicht über neue Hardware bei All-IP-Umstellung informiert

  5. Let's Play

    Machinima muss bezahlte Youtube-Videos kennzeichnen

  6. Not so smart

    Aktuelle Fernseher im Sicherheitscheck

  7. Mediapad M2 8.0

    Huaweis neues 8-Zoll-Tablet im Metallgehäuse

  8. Mad Max im Test

    Sandbox voll mit schönem Schrott

  9. 2,5-Zoll-HDD

    Seagate erhöht Speicherdichte auf 1 TByte pro Platter

  10. Retropie 3 angetestet

    Unkompliziertes Retro-Daddeln auf dem Raspberry Pi



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Primove in der Hauptstadt: Berlin hat wieder eine E-Bus-Linie
Primove in der Hauptstadt
Berlin hat wieder eine E-Bus-Linie
  1. Berliner Verkehrsbetriebe Update legt elektronischen Echtzeit-Fahrplan tagelang lahm
  2. Bombardier Primove Eine E-Busfahrt, die ist lustig
  3. Bombardier Primove Erste Tests mit Induktionsbussen in Berlin

Digiskopie ausprobiert: Ich schau dir in die Augen, Wildes!
Digiskopie ausprobiert
Ich schau dir in die Augen, Wildes!
  1. Modulo Neue Kamera belichtet nie über
  2. Obstruction-Free Photography Algorithmus entfernt störende Elemente aus Fotos
  3. Flir One Hochauflösende Wärmebildkamera für iOS und Android

Snowden-Dokumente: Die planmäßige Zerstörungswut des GCHQ
Snowden-Dokumente
Die planmäßige Zerstörungswut des GCHQ
  1. Macbooks IBM wechselt vom Lenovo Thinkpad zum Mac
  2. Liske Bitkom schließt Vorstandsmitglied im Streit aus
  3. IuK-Kommission Das Protokoll des Bundestags-Hacks

  1. Sieht aus als wäre das G8 der Bruder des neuen NEXUS

    DooMMasteR | 17:02

  2. Re: Fusionsreaktor in 35 Jahren?

    tingelchen | 17:02

  3. Ein iPhone Bilderbuch clone....

    Dreed | 17:00

  4. Re: Antivirusprogramme sind nutzlos

    jerrymann | 16:59

  5. Re: Warum immer dieses Design

    steffen_b | 16:59


  1. 16:42

  2. 16:33

  3. 16:04

  4. 15:55

  5. 15:40

  6. 15:16

  7. 14:22

  8. 14:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel