Test-Video Emergency Auf dem iPad Leben retten

Feuerlöscher statt Schrotgewehr: Das neue Emergency legt Spielern die Leben von Unfallopfern in die Hände. Und das ist wörtlich gemeint, denn ein Ableger der bisher nur für PC veröffentlichten Lebensretter-Serie ist jetzt für das iPad erschienen.

Anzeige

Brennende Häuser und abgestürzte Flugzeuge - in vielen Spielen sind das nur Kollateralschäden beim Versuch, mit Raketen und Gewehren die Welt zu retten. Die Emergency-Reihe bietet auf dem PC seit 1998 eine andere Perspektive. Als Einsatzleiter von Polizei, Feuerwehr und Ärzteteam muss der Spieler all das aufräumen, was er aus Call of Duty als Levelkulisse gewohnt ist.

Die iPad-Version von Emergency bietet 13 Missionen nach Vorlage der PC-Spiele. Jeder Auftrag konfrontiert mit einer anderen Katastrophe, vom Eisenbahnunglück bis zum Meteoriteneinschlag.

Ziel des Spielers ist es, möglichst viele Menschen zu retten und alle Gefahren einzudämmen. Dazu lässt er Autowracks aufschneiden, Trümmer räumen, Terroristen verhaften und literweise Wasser versprühen. Feuerwehrschiffe, Rettungshubschrauber, Kranwagen und andere Spezialfahrzeuge bilden den Emergency-Fuhrpark.

Art und Anzahl der Einsatzkräfte geben die Entwickler allerdings in jeder Mission vor. Verstärkung kann nicht gerufen werden. Überhaupt ist der typische Emergency-Ablauf einfach gehalten. Das Spiel blendet nicht benötigte Befehle aus. Im Grunde muss der Spieler in jedem Level nur noch per Fingerdruck die effizienteste Reihenfolge der übriggelassenen Optionen festlegen. Figuren und Vehikel bewegen sich dann automatisch durchs Gelände.

Das macht aufgrund der abwechslungsreichen Szenarien so lange Spaß, bis die Katastrophen immer größer und die bereitgestellten Helfer immer weniger werden. Als wir in der 12. Mission mit nicht mal einer Handvoll Feuerwehrwagen eine brennende Großstadt retten sollten, sind wir beinahe verzweifelt. Dass Notärzte ohne ausdrückliche Befehle anteilnahmslos neben Verletzten herumstehen, hat dabei auch nicht gerade geholfen.

  • Emergency für iPad
  • Emergency für iPad
  • Emergency für iPad
  • Emergency für iPad
  • Emergency für iPad
  • Emergency für iPad
  • Emergency für iPad
  • Emergency für iPad
  • Emergency für iPad
  • Emergency für iPad
  • Emergency für iPad
  • Emergency für iPad
  • Emergency für iPad
  • Emergency für iPad
  • Emergency für iPad
  • Emergency für iPad
Emergency für iPad

Emergency wird aus der Isoperspektive in 2D-Grafik gespielt. Sie ist höher aufgelöst und detaillierter als die der ersten beiden, mittlerweile veralteten PC-Serienteile. Nur die Animationen sind noch genau so minimalistisch wie Ende der 90er. Personen verschwinden beispielsweise von einer Sekunde auf die andere im Auto, wenn der Spieler sie einsteigen lässt. Ebenfalls retro: Nur das Intro wird im Vollbild abgespielt. Die Zwischensequenzen vor jedem Einsatz laufen in einem Fenster ab, das gerade mal groß genug ist, um überhaupt wahrgenommen zu werden.

Emergency für iPad ist am 10. Juli 2012 zum Preis von 3 Euro im App Store erschienen.

Fazit

Die iPad-Version von Emergency ist nicht nur für Fans des PC-Originals empfehlenswert. Das simple Spielprinzip kommt der Touchscreen-Steuerung entgegen, die Katastrophenszenarien sind variantenreich und im Vergleich zu anderen Strategiespielen originell. Trotz der beiden knackigen Schlussmissionen beschäftigt der Titel allerdings nur für ein paar Stunden. Mehr Aktionsmöglichkeiten und ein freier Endlosspielmodus hätten Emergency langfristig interessanter gemacht.


Tapsi 20. Jul 2012

Autumn Dynasty ist ziemlich gut :) http://itunes.apple.com/de/app/autumn-dynasty...

megaseppl 20. Jul 2012

Reichen Dir 8 Feuerwehrmänner und 2 Löschfahrzeuge bei einem Meteoriteneinschlag etwa...

%username% 20. Jul 2012

könnt ihr das bitte für jede news machen? :D

Kommentieren



Anzeige

  1. Business Intelligence Experte (m/w)
    Sparkassen Rating und Risikosysteme GmbH, Berlin
  2. Netzwerk Administrator (m/w)
    Loyalty Partner Solutions GmbH, keine Angabe
  3. Business Intelligence Analyst Logistik (m/w)
    Home Shopping Europe GmbH, Ismaning (Raum München)
  4. Projektleiter (m/w) Java
    USU AG, Bonn (Home-Office möglich)

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. MPAA und RIAA

    Film- und Musikindustrie nutzte Megaupload intensiv

  2. F-Secure

    David Hasselhoff spricht auf der Re:publica in Berlin

  3. "Leicht zu verdauen"

    SAP bietet Ratenkauf und kündigt vereinfachte GUI an

  4. Test The Elder Scrolls Online

    Skyrim meets Standard-MMORPG

  5. AMD-Vize Lisa Su

    Geringe Chancen für 20-Nanometer-GPUs von AMD für 2014

  6. Bärbel Höhn

    Smartphone-Hersteller zu Diebstahl-Sperre zwingen

  7. Taxi-App

    Uber will trotz Verbot in weitere deutsche Städte

  8. First-Person-Walker

    Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

  9. Finanzierungsrunde

    Startup Airbnb ist zehn Milliarden US-Dollar wert

  10. Spähaffäre

    Snowden erklärt seine Frage an Putin



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Scaler: Xbox, streck das Bild!
Scaler
Xbox, streck das Bild!

Die Xbox One berechnet viele Spiele nicht nativ in 1080p. Stattdessen vergrößern ein Hardware-Scaler oder einige Softwareschritte niedrigere Auflösungen. Beide Lösungen bieten Vor- und Nachteile, welche die Bildqualität oder Bildrate beeinflussen.

  1. Xbox One Upgedated und preisgesenkt
  2. Xbox One Microsoft denkt über Xbox-360-Emulation nach
  3. Xbox One Inoffizielle PC-Treiber für Controller erhältlich

Facebook und Oculus Rift: Vier Prognosen zu Faceboculus
Facebook und Oculus Rift
Vier Prognosen zu Faceboculus

Der erste Shitstorm hat sich gelegt. Und Oculus gehört immer noch Facebook. Was ändert das jetzt? Und was bedeutet das für die Zukunft? Wer sich mit Entwicklern und Experten unterhält, der kann einige erste Schlüsse ziehen.

  1. Oculus Rift 25.000 Exemplare der neuen Dev-Kit-Version verkauft
  2. Developer Center Sicherheitslücke bei Oculus VR
  3. Oculus VR "Wir haben nicht so viele Morddrohungen erwartet"

Windows XP ade: Linux ist nicht nur ein Lückenfüller
Windows XP ade
Linux ist nicht nur ein Lückenfüller

Wenn der Support für Windows XP ausläuft, wird es dringend Zeit, nach einer sicheren und vor allem kostenlosen Alternative zu suchen. Linux ist dafür bestens geeignet. Bleibt nur noch die Qual der Wahl.

  1. Open Source Linux 3.15 startet in die Testphase
  2. Linux-Kernel LTO-Patch entfacht Diskussion
  3. Linux-Distribution Opensuse baut um und verschiebt Version 13.2

    •  / 
    Zum Artikel