Anzeige
Dirt Showdown
Dirt Showdown (Bild: Codemastes)

Test-Video Dirt Showdown Zerstörung statt Rallye

Codemasters schmeißt den Beifahrer raus: Das neue Dirt will von Rallye-Events nichts mehr wissen, es konzentriert sich auf unkomplizierte Arcade-Raserei - und darauf, die Karossen der Kontrahenten in Schrott zu verwandeln.

Anzeige

Herzstück von Dirt Showdown ist zumindest für Einzelspieler der Karrieremodus, in dem es unterschiedliche Ligen mit zahlreichen Herausforderungen gibt. Wie in Spielen dieser Art üblich, spült jeder Erfolg Geld aufs Konto. So lassen sich neue Events freischalten, Extras für den eher rudimentären Tuning-Teil erwerben und neue, hoch motorisierte Karossen dem eigenen Fuhrpark hinzufügen.

Bei den Modi hat das Rennspiel von Codemasters viel zu bieten: Auch wenn es in fast allen Wettbewerben zum guten Ton gehört, die Konkurrenz so oft und kräftig wie möglich zu rammen, sind die Schwerpunkte durchaus unterschiedlich. Mal gilt es, ganz klassisch als Erster ins Ziel zu kommen oder einen Abschnitt in Bestzeit zu schaffen; auch kleine Parcour-, Stunt- oder Slalomaufgaben sind zu meistern. Dann wieder müssen Konkurrenten abgedrängt, von Plattformen geschubst und in bester Destruction-Derby-Manier zerstört werden. Und natürlich geht es auch darum, selbst bestmöglich den feindlichen Ramm-Attacken aus dem Weg zu gehen und so das eigene Leben zumindest zu verlängern.

  • Dirt Showdown
  • Dirt Showdown
  • Dirt Showdown
  • Dirt Showdown
  • Dirt Showdown
  • Dirt Showdown
  • Dirt Showdown
  • Dirt Showdown
Dirt Showdown

Die Bedienung ist genau so, wie es sich für eine Arcade-Raserei gehört, also einerseits äußerst unkompliziert und einsteigerfreundlich, andererseits sensibel genug, um die Fahrzeuge perfekt durch einen Slalomkurs oder enge Kurven zu bringen. Die KI der Computerfahrer ist solide, nichtsdestotrotz kommt es gerade bei den Crash-Events immer wieder zu Szenen, in denen sich die Konkurrenz etwas zu unfalllastig zeigt und sich miteinander verkeilt.

Auch deshalb profitiert das Spiel vom ausgezeichneten Multiplayermodus: Angefangen bei den Möglichkeiten, Freunden die eigenen Rennzeiten und Rekorde zu schicken und sie so zu neuen Bestleistungen herauszufordern, bis hin zu klassischen Mehrspieler-Arena-Kämpfen oder teambasierten, Capture-the-Flag-artigen Duellen gibt es zahlreiche Optionen, sich online auszutoben.

Grafisch ist Dirt Showdown wie seine Vorgänger sehr gelungen. Strecken und Umgebungen sind meist hübsch anzusehen, hinzu kommen zahlreiche schicke Licht- und Blendeffekte. Die PC-Version unterstützt DirectX-11 samt vielen modernen Effekten. Außerdem sind hier 60 Bilder pro Sekunde möglich, während die Konsolenfassungen nicht immer 30 schaffen.

Auch die Soundkulisse überzeugt. Der deutsche Kommentar hingegen weniger - hier werden die Nerven teils doch arg strapaziert und so ist es besser, auf die englische Sprachfassung umzuschalten. Das bekannte Zurückspulen nach einem Crash gibt es in Dirt Showdown übrigens nicht, genauso wenig wie eine Karte der Strecke. Eine Cockpitkamera hat Codemasters ebenfalls der Übersicht halber weggelassen.

Dirt Showdown ist für Xbox 360, Playstation 3 und Windows-PC erhältlich und kostet etwa 50 Euro (Konsolen) beziehungsweise 40 Euro (PC). Auf dem PC nutzt der Titel Steam als Kopierschutz. Das Spiel hat eine USK-Freigabe ab 6 Jahren erhalten.

Fazit

Kein liebloser Ableger, sondern ein stimmiges Arcade-Paket: Dirt Showdown trumpft mit abwechslungsreichen Modi, umfangreichen Solo- und Multiplayeroptionen und einem tollen Fahrgefühl auf. Bei KI ist zwar noch Luft nach oben, insgesamt aber gibt es hier viel unkomplizierten Fahrspaß fürs Geld. Wer Spiele wie Flatout und Destruction Derby mag, fährt in Showdown immer wieder gerne für ein paar Rennen an die Startlinie.


eye home zur Startseite
Bouncy 01. Jun 2012

Jep, bei Dirt2 sah es noch toll aus, bei Dirt3 war es gut, jetzt aber Jahre nach D2...

skoda 31. Mai 2012

dirt1 - gut - rally dirt 2 dreck - lachafte x games dirt 3 fett 50 % rally aber zu viel...

lixxbox 31. Mai 2012

Ist zwar etwas Offtopic, aber bzgl Schadensmodell passt es ja dann vielleicht. :) http...

Kommentieren



Anzeige

  1. Senior Web Entwickler/-in
    Software4You Planungssysteme GmbH, München
  2. Vertrags-Manager (m/w) IT-Services
    Deutsche Post DHL Group, Bonn oder Darmstadt
  3. Software-Spezialist / Architekt (m/w) .NET-Framework
    GALERIA Kaufhof GmbH, Köln
  4. Product Manager (m/w)
    Cognitec Systems GmbH, Dresden

Detailsuche



Anzeige
Top-Angebote
  1. NUR HEUTE: 50% Rabatt auf Star-Wars-Games
    (u. a. Star Wars Battlefront 33,95€, Star Wars: Knights of the Old Republic II The Sith Lords 4...
  2. NUR HEUTE: Samsung 850 Pro 1-TB-SSD
    334,99€ (Vergleichspreis: ab 410€)
  3. NUR HEUTE: ZOTAC GeForce GTX 980Ti AMP Omega Edition 6GB
    575,00€ (Vergleichspreis: ab 645€)

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Lede Project

    OpenWRT-Kernentwickler starten eigenen Fork

  2. Tim Höttges

    Telekom-Chef nennt Frage nach FTTH "sinnfrei"

  3. VR

    Wir haben eine Küche in New York

  4. Smart Home

    Devolo stellt drei neue Bausteine für Home Control vor

  5. Dawn of War 3

    Strategie mit Space Marines und Orks

  6. Snapchat

    Wir kommen in Frieden

  7. Mobilfunk

    Tchibo Mobil mit neuen Smartphone-Tarifen

  8. Festnetz

    Investitionen der Deutschen Telekom ins Netz sinken

  9. Imagetragick-Bug

    Sicherheitslücke in Imagemagick bedroht viele Server

  10. Kooperation vereinbart

    Fiat Chrysler baut 100 autonome Minivans für Google



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Netzpolitik: Edward Snowden ist genervt
Netzpolitik
Edward Snowden ist genervt
  1. NSA-Affäre BND-Chef Schindler muss offenbar gehen
  2. Panama-Papers 2,6 TByte Daten zu dubiosen Offshore-Firmen
  3. ZDFInfo am Karfreitag Atari, Chaos Computer Club und Killerspiele

Cybertruppe: Die Bundeswehr sucht händeringend Nerds
Cybertruppe
Die Bundeswehr sucht händeringend Nerds
  1. Mit Raketenantrieb Magnetschwebeschlitten stellt Geschwindigkeitsrekord auf
  2. Sweep US-Startup Scanse entwickelt günstigen Lidar-Sensor
  3. Sensoren Künstliche Haut besteht aus Papier

Cloudready im Test: Ein altes Gerät günstig zum Chromebook machen
Cloudready im Test
Ein altes Gerät günstig zum Chromebook machen
  1. Acer-Portfolio 2016 Vom 200-Hz-Curved-Display bis zum 15-Watt-passiv-Detachable

  1. Re: Uuuuh, klingt gut

    TTX | 13:43

  2. Re: Unprofesionell

    Trollversteher | 13:42

  3. Re: Necrons !

    D43 | 13:41

  4. Re: Bei E-Autos zählt die Reichweite

    TTX | 13:41

  5. Re: Telekom ignorieren

    sofries | 13:41


  1. 13:18

  2. 12:48

  3. 12:06

  4. 11:42

  5. 11:06

  6. 11:05

  7. 10:57

  8. 10:53


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel