Test Ubuntu 13.04 Raring Ringtail geht's langsam an

Mit Raring Ringtail veröffentlicht Canonical eine Ubuntu-Version mit unerwartet wenigen Neuerungen, da viele verschoben werden mussten. Zudem sind weder Mir noch die Qt-Portierung von Unity einsatzbereit.

Anzeige

Mit der Ankündigung von Ubuntu for Phones erregte Canonical Anfang dieses Jahres einiges Aufsehen. Da zunächst weder Quellcode noch Images zum Testen bereitstanden, war klar, dass Canonical künftig noch viel mehr hinter geschlossenen Türen entwickeln würde als bisher. Wenig später gab das Unternehmen zudem bekannt, statt Wayland als X11-Ersatz einen eigenen Displayserver mit dem Namen Mir zu entwickeln und den Unity-Desktop auf Qt5 zu Qml portieren.

Nutzer der Desktopversion von Ubuntu 13.04 alias Raring Ringtail bekommen davon jedoch nichts mit. Die großen Eingriffe sind im Entwicklungszyklus ausgeblieben und erst für die kommenden beiden Versionen 13.10 sowie 14.04 zu erwarten.

Raring für Experimente

Die neue in Qt geschriebene Oberfläche soll künftig über alle Geräte vom Smartphone über den Desktop-PC bis hin zum Fernsehgerät nutzbar sein. Laut Plan sollen Mir und Unity Next ab Mai grundlegend zusammenarbeiten können, doch erst im April 2014 soll die QML-Shell auch die Desktopversion erobern.

Ungeduldige und Interessierte können die Software jedoch selbst kompilieren und in einem separaten Fenster ausprobieren. Darüber hinaus basieren auch die Images für Mobilgeräte nun auf Raring Ringtail, was es ermöglicht, über das dazugehörige Phablet-PPA die Standardoberfläche gegen das QML-Unity zu ersetzen. Dabei ist jedoch Vorsicht geboten, da eine Parallelinstallation zweier Unity-Oberflächen nicht möglich ist und der Desktop eventuell unbenutzbar wird.

  • Ubuntu 13.04 alias Raring Ringtail...(Screenshot: Golem.de)
  • ...mit neuen Icons für das Software Center (Screenshot: Golem.de)
  • Die Dialoge zum Abmelden...(Screenshot: Golem.de)
  • ...und Ausschalten sind an das Uniy-Design angepasst. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Bildschirmsperre leider noch nicht. (Screenshot: Golem.de)
  • Das Ubuntu-One-Applet (Screenshot: Golem.de)
  • Die Suche mit Tippfehlern...(Screenshot: Golem.de)
  • ...funktioniert noch nicht einwandfrei... (Screenshot: Golem.de)
  • ...dafür aber auch im Head-up-Display (Screenshot: Golem.de)
  • Die virtuellen Arbeitsflächen wurden versteckt... (Screenshot: Golem.de)
  • ...und das Icon zeigt nun die aktive Arbeitsfläche an. (Screenshot: Golem.de)
  • Der Zugriff der Onlinedienste auf Anwendungen lässt sich differenziert auswählen. (Screenshot: Golem.de)
  • Der alternative Starter Homerun in Kubuntu (Bild: Kubuntu.org/CC BY-SA 3.0)
  • Das Muon Software Center erlaubt die Installation von Plasma-Widgets. (Bild: Kubuntu.org/CC BY-SA 3.0)
  • Das Tool KScreen (Bild: Kubuntu.org/CC BY-SA 3.0)
Ubuntu 13.04 alias Raring Ringtail...(Screenshot: Golem.de)

Auswirkungen auf Nutzer gering

Die geänderte Geschäftspolitik Canonicals berührt Nutzer jedoch allenfalls am Rande. So diskutierten die Entwickler etwa, auf ein Rolling-Release-Modell umzusteigen, und entschieden sich letztlich für verkürzte Supportzeiten bei den Versionen, die im Halbjahresrhythmus zwischen denen mit Long-Term-Support erscheinen.

Künftig werden diese Veröffentlichungen nur noch neun Monate mit Aktualisierungen versorgt, was auch bereits für Raring Ringtail gilt, das nur bis Januar 2014 unterstützt wird. Die dadurch freigewordenen Ressourcen sollen die Entwicklung eigener Software beschleunigen.

Dass dieser Plan für Raring selbst aber noch nicht aufgeht, zeigt sich an den vielen geplanten, aber noch nicht umgesetzten und verschobenen Funktionen. Dazu zählt etwa die Zahlungsfunktion über das Dash oder die sogenannten Smart Scopes. Für Tester steht ebenfalls ein als experimentell gekennzeichnetes PPA bereit, um die neuen Scopes zu testen. Mit den Smart Scopes soll eine Vielzahl von Onlinediensten in das Unity-Dash integriert werden können und die Suche besser funktionieren.

Kleinigkeiten in Unity 

schorni 30. Apr 2013

Das stimmt, die rafische Oberfläche von encfs wird nicht mehr angezeigt, hat mich auch...

mwildam 29. Apr 2013

Danke der Aufklärung. Ich finde, das sind harte Worte - und das als Ergebnis vom...

mwildam 28. Apr 2013

Es kommt auf den Bereich an. Ich arbeite beruflich im DMS- und ECM-Bereich, da stimmt...

jayrworthington 28. Apr 2013

Blah, Du "darfst" auch Steuern zahlen, was... ***PLONK****

Thaodan 27. Apr 2013

Bei den Z68k Boards gab es vor kurzem ein "Upgrade" au UEFI vielleicht gibt es das auf...

Kommentieren




Anzeige

  1. (Junior-)Projektleiter ERP (m/w)
    SOG Business-Software GmbH, Hamburg
  2. Key-User SAP CO (m/w) Bereich Controlling
    battenfeld-cincinnati Germany GmbH, Bad Oeynhausen
  3. Akademischer Mitarbeiter (m/w)
    Hochschule Furtwangen, Furtwangen
  4. Entwic­kler Con­trol­ling­sys­teme (m/w)
    Bitburger Braugruppe GmbH, Bitburg

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Quartalsbericht

    Facebook macht erneut Rekordgewinn

  2. Quartalszahlen

    Apple kann Gewinn und Umsatz wieder steigern

  3. IBM Power8

    Mit 96 Threads pro Sockel gegen Intels Übermacht

  4. Printoo

    Arduino kannste jetzt knicken

  5. Cloud-Dienste

    Streem verspricht unbegrenzten Speicherplatz

  6. Streaming

    HBO-Serien für US-Kunden von Amazon Prime

  7. Theo de Raadt

    OpenSSL ist nicht reparierbar

  8. Xplore XC6 DMSR

    Blendend hell und hart im Nehmen

  9. Programmiersprache

    Go 1.3 kommt für Solaris, Plan 9 und NaCL

  10. Arin

    IPv4-Adressen in Nordamerika nähern sich dem Ende



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Radeon R9 295X2 im Test: AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile
Radeon R9 295X2 im Test
AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile

Hybridkühlung, 50 Ampere auf der 12-Volt-Schiene - AMDs neue Dual-GPU-Grafikkarte ist ein kompromissloses Monster. In gut ausgestatteten High-End-PCs läuft sie dennoch problemlos und recht leise, und das so schnell, dass auch 4K-Auflösung mit allen Details spielbar wird.

  1. Grafikkarte Radeon R9 295X2 für 1.500 Euro verfügbar
  2. Grafiktreiber von AMD Catalyst 14.4 nicht nur für 295X2 öffentlich verfügbar
  3. Nvidia Maxwell Geforce GTX 750 und GTX 750 Ti im Februar

Windows 8.1 Update 1 im Test: Ein lohnenswertes Miniupdate
Windows 8.1 Update 1 im Test
Ein lohnenswertes Miniupdate

Microsoft geht wieder einen Schritt zurück in die Zukunft. Mit dem Update 1 baut der Konzern erneut Funktionen ein, die vor allem für Mausschubser gedacht sind. Wir haben uns das Miniupdate für Windows 8.1 pünktlich zur Veröffentlichung angesehen.

  1. Microsoft Installationsprobleme beim Windows 8.1 Update 1
  2. Windows 8.1 Update 1 Wieder mehr minimieren und schließen
  3. Microsoft Windows 8.1 Update 1 vorab verfügbar

Digitalkamera: Panono macht Panoramen im Flug
Digitalkamera
Panono macht Panoramen im Flug

Wenn Jonas Pfeil ein Panorama aufnimmt, stellt er nicht Kamera, Stativ und Panoramakopf auf, sondern wirft einen Ball in die Höhe. Um das Panorama anschließend zu betrachten, hantiert er mit einem Tablet. Der Berliner hat Golem.de seine Entwicklung erklärt.

  1. Lytro Illum Neue Lichtfeldkamera für Profis
  2. Nachfolger von Google Glass Google patentiert Kontaktlinsen mit Kameras
  3. Pentax 645Z Mittelformatkamera mit 51 Megapixeln und ISO 204.800

    •  / 
    Zum Artikel