Test Ubuntu 13.04 Raring Ringtail geht's langsam an

Mit Raring Ringtail veröffentlicht Canonical eine Ubuntu-Version mit unerwartet wenigen Neuerungen, da viele verschoben werden mussten. Zudem sind weder Mir noch die Qt-Portierung von Unity einsatzbereit.

Anzeige

Mit der Ankündigung von Ubuntu for Phones erregte Canonical Anfang dieses Jahres einiges Aufsehen. Da zunächst weder Quellcode noch Images zum Testen bereitstanden, war klar, dass Canonical künftig noch viel mehr hinter geschlossenen Türen entwickeln würde als bisher. Wenig später gab das Unternehmen zudem bekannt, statt Wayland als X11-Ersatz einen eigenen Displayserver mit dem Namen Mir zu entwickeln und den Unity-Desktop auf Qt5 zu Qml portieren.

Nutzer der Desktopversion von Ubuntu 13.04 alias Raring Ringtail bekommen davon jedoch nichts mit. Die großen Eingriffe sind im Entwicklungszyklus ausgeblieben und erst für die kommenden beiden Versionen 13.10 sowie 14.04 zu erwarten.

Raring für Experimente

Die neue in Qt geschriebene Oberfläche soll künftig über alle Geräte vom Smartphone über den Desktop-PC bis hin zum Fernsehgerät nutzbar sein. Laut Plan sollen Mir und Unity Next ab Mai grundlegend zusammenarbeiten können, doch erst im April 2014 soll die QML-Shell auch die Desktopversion erobern.

Ungeduldige und Interessierte können die Software jedoch selbst kompilieren und in einem separaten Fenster ausprobieren. Darüber hinaus basieren auch die Images für Mobilgeräte nun auf Raring Ringtail, was es ermöglicht, über das dazugehörige Phablet-PPA die Standardoberfläche gegen das QML-Unity zu ersetzen. Dabei ist jedoch Vorsicht geboten, da eine Parallelinstallation zweier Unity-Oberflächen nicht möglich ist und der Desktop eventuell unbenutzbar wird.

  • Ubuntu 13.04 alias Raring Ringtail...(Screenshot: Golem.de)
  • ...mit neuen Icons für das Software Center (Screenshot: Golem.de)
  • Die Dialoge zum Abmelden...(Screenshot: Golem.de)
  • ...und Ausschalten sind an das Uniy-Design angepasst. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Bildschirmsperre leider noch nicht. (Screenshot: Golem.de)
  • Das Ubuntu-One-Applet (Screenshot: Golem.de)
  • Die Suche mit Tippfehlern...(Screenshot: Golem.de)
  • ...funktioniert noch nicht einwandfrei... (Screenshot: Golem.de)
  • ...dafür aber auch im Head-up-Display (Screenshot: Golem.de)
  • Die virtuellen Arbeitsflächen wurden versteckt... (Screenshot: Golem.de)
  • ...und das Icon zeigt nun die aktive Arbeitsfläche an. (Screenshot: Golem.de)
  • Der Zugriff der Onlinedienste auf Anwendungen lässt sich differenziert auswählen. (Screenshot: Golem.de)
  • Der alternative Starter Homerun in Kubuntu (Bild: Kubuntu.org/CC BY-SA 3.0)
  • Das Muon Software Center erlaubt die Installation von Plasma-Widgets. (Bild: Kubuntu.org/CC BY-SA 3.0)
  • Das Tool KScreen (Bild: Kubuntu.org/CC BY-SA 3.0)
Ubuntu 13.04 alias Raring Ringtail...(Screenshot: Golem.de)

Auswirkungen auf Nutzer gering

Die geänderte Geschäftspolitik Canonicals berührt Nutzer jedoch allenfalls am Rande. So diskutierten die Entwickler etwa, auf ein Rolling-Release-Modell umzusteigen, und entschieden sich letztlich für verkürzte Supportzeiten bei den Versionen, die im Halbjahresrhythmus zwischen denen mit Long-Term-Support erscheinen.

Künftig werden diese Veröffentlichungen nur noch neun Monate mit Aktualisierungen versorgt, was auch bereits für Raring Ringtail gilt, das nur bis Januar 2014 unterstützt wird. Die dadurch freigewordenen Ressourcen sollen die Entwicklung eigener Software beschleunigen.

Dass dieser Plan für Raring selbst aber noch nicht aufgeht, zeigt sich an den vielen geplanten, aber noch nicht umgesetzten und verschobenen Funktionen. Dazu zählt etwa die Zahlungsfunktion über das Dash oder die sogenannten Smart Scopes. Für Tester steht ebenfalls ein als experimentell gekennzeichnetes PPA bereit, um die neuen Scopes zu testen. Mit den Smart Scopes soll eine Vielzahl von Onlinediensten in das Unity-Dash integriert werden können und die Suche besser funktionieren.

Kleinigkeiten in Unity 

schorni 30. Apr 2013

Das stimmt, die rafische Oberfläche von encfs wird nicht mehr angezeigt, hat mich auch...

mwildam 29. Apr 2013

Danke der Aufklärung. Ich finde, das sind harte Worte - und das als Ergebnis vom...

mwildam 28. Apr 2013

Es kommt auf den Bereich an. Ich arbeite beruflich im DMS- und ECM-Bereich, da stimmt...

jayrworthington 28. Apr 2013

Blah, Du "darfst" auch Steuern zahlen, was... ***PLONK****

Thaodan 27. Apr 2013

Bei den Z68k Boards gab es vor kurzem ein "Upgrade" au UEFI vielleicht gibt es das auf...

Kommentieren




Anzeige

  1. Business Intelligence Analyst Logistik (m/w)
    Home Shopping Europe GmbH, Ismaning (Raum München)
  2. Trainee IT (m/w) Schwerpunkt: SAP Applikation
    Unternehmensgruppe Theo Müller, Aretsried
  3. Netzwerk Administrator (m/w)
    Loyalty Partner Solutions GmbH, keine Angabe
  4. Business Intelligence Experte (m/w)
    Sparkassen Rating und Risikosysteme GmbH, Berlin

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Ubuntu 14.04 LTS im Test

    Canonical in der Konvergenz-Falle

  2. Überwachung

    Snowden befragt Putin in Fernsehinterview

  3. Bleichenbacher-Angriff

    TLS-Probleme in Java

  4. Cyanogenmod-Smartphone

    Oneplus One kann nur auf Einladung bestellt werden

  5. Heartbleed-Bug

    Strato und BSI warnen Nutzer

  6. Gameface Labs Mark IV

    Virtuelle, drahtlose Android-Realität mit 1440p

  7. Verbraucherwarnung

    Nokia ruft Netzteile des Lumia 2520 zurück

  8. Scannerdaten

    Landesdatenschützer wird wegen Zalando-Überwachung aktiv

  9. Test Wind-up Knight 2

    Endlos rennen bei Zeit- und Geldmangel

  10. Onlinehandel

    Wieder zwei Amazon-Standorte im Streik



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Display Scanout Engine: Xbox, streck das Bild!
Display Scanout Engine
Xbox, streck das Bild!

Die Xbox One berechnet viele Spiele nicht nativ in 1080p. Stattdessen vergrößern ein Hardware-Scaler oder einige Softwareschritte niedrigere Auflösungen. Beide Lösungen bieten Vor- und Nachteile, welche die Bildqualität oder Bildrate beeinflussen.

  1. Xbox One Upgedated und preisgesenkt
  2. Xbox One Microsoft denkt über Xbox-360-Emulation nach
  3. Xbox One Inoffizielle PC-Treiber für Controller erhältlich

Facebook und Oculus Rift: Vier Prognosen zu Faceboculus
Facebook und Oculus Rift
Vier Prognosen zu Faceboculus

Der erste Shitstorm hat sich gelegt. Und Oculus gehört immer noch Facebook. Was ändert das jetzt? Und was bedeutet das für die Zukunft? Wer sich mit Entwicklern und Experten unterhält, der kann einige erste Schlüsse ziehen.

  1. Oculus Rift 25.000 Exemplare der neuen Dev-Kit-Version verkauft
  2. Developer Center Sicherheitslücke bei Oculus VR
  3. Oculus VR "Wir haben nicht so viele Morddrohungen erwartet"

Windows XP ade: Linux ist nicht nur ein Lückenfüller
Windows XP ade
Linux ist nicht nur ein Lückenfüller

Wenn der Support für Windows XP ausläuft, wird es dringend Zeit, nach einer sicheren und vor allem kostenlosen Alternative zu suchen. Linux ist dafür bestens geeignet. Bleibt nur noch die Qual der Wahl.

  1. Open Source Linux 3.15 startet in die Testphase
  2. Linux-Kernel LTO-Patch entfacht Diskussion
  3. Linux-Distribution Opensuse baut um und verschiebt Version 13.2

    •  / 
    Zum Artikel