Viel Neues bei Unity

Anzeige

Compiz liegt in Version 0.98 vor und unterstützt künftig OpenGL ES 2.0. Damit lässt sich die ARM-Variante von Ubuntu 12.10 beispielsweise auf der Entwicklerplatine Pandaboard installieren und nutzen.

Ubuntu 12.10 setzt weiterhin auf die Startumgebung Upstart und verzichtet auf Systemd, das in anderen Distributionen wie Fedora oder Opensuse bereits zum Einsatz kommt. Im Anmeldungsmanager LightDM haben Canonicals Entwickler eine Option für den Fernzugriff und einen Gastzugang für das schnelle Anmelden am Rechner implementiert.

Optisch aufgehübscht

Den Unity-Desktop haben die Entwickler bei Canonical auf Version 6.8 aktualisiert. Dort sind vor allem optische Veränderungen vorgenommen worden, etwa eine klare Trennung von Rubriken in den Linsen oder verbesserte Icons in den Benachrichtigungsfeldern. Außerdem lassen sich die Icons im Dash beliebig platzieren, lediglich der Mülleimer und das Icon der Dash-Startseite haben einen festgelegten Platz.

Nervige Amazon-Suche

Viel Ärger hat sich Canonical mit seiner Entscheidung eingehandelt, die Suche bei Amazon in das Dash-Menü zu integrieren. Zu Recht, denn die Hinweise auf Bücher, Musik oder Filme wirken oftmals deplatziert, etwa wenn der Film Nacho Libre mit Joe Black bei einer Anwendersuche nach Libreoffice als Kaufangebot erscheint.

Canonical hat bereits auf die Kritik reagiert und in den Einstellungen zur Privatsphäre in den Systemeinstellungen eine entsprechende Option zum Abschalten der Suchergebnisse eingebaut. Die Hinweise auf angebotene Musik in Ubuntu One Music verschwinden damit ebenfalls. Software wird im Software Center aber weiterhin angeboten. Wer die sogenannte Shopping-Linse komplett deinstallieren will, kann das mit der Befehlszeile apt-get remove unity-lens-shopping tun.

Mehr Dateiinformationen

Praktisch sind die zusätzlichen Informationen, die in Dash nach einem Klick mit der rechten Maustaste auf einzelne Dateien angezeigt werden, etwa Exif-Daten bei Fotos oder zusätzliche Informationen zu Softwarepaketen.

Um die Installation von Updates kümmert sich das optisch überarbeitete Software Center künftig auch und sucht beim Start nach möglichen Aktualisierungen. Die Installation von proprietären Treibern erfolgt etwas versteckt in den Systemeinstellungen unter Software-Paketquellen statt wie bisher über Jockey.

Web-Apps, Web-Apps

Dort befindet sich auch die Möglichkeit, Onlinekonten neu einzurichten oder zu verwalten, etwa für Facebook oder Twitter. Alternativ können dafür Web-Apps genutzt werden. Ruft der Anwender in Firefox oder Chrome eine Webseite auf, für die es eine Web-App gibt, weist Ubuntu darauf hin und bietet die Installation an.

Dann kann die Web-App für einen schnellen Zugriff im Dash-Launcher untergebracht werden. Sie bieten aber auch zusätzliche Funktionen: Bei Twitter etwa wird der Nutzer auf neue Tweets im Benachrichtigungsfeld hingewiesen. Mit der Youtube-Web-App lassen sich Videos über das Lautstärkemenü pausieren.

 Test Ubuntu 12.10: Quantal Quetzal ist noch ziemlich langsamAktuelles Gnome, älterer Nautilus 

zilti 28. Okt 2012

LOL meinst du das ernst?

maknesium 24. Okt 2012

Ja, aber es gibt einige Menschen die gerne sehen was sie erwartet bevor Sie updaten :)

jtsn 22. Okt 2012

Klar, die Amtsgerichte galten schon bisher als Horte des technischen Fortschritts. Auf...

Schattenwerk 22. Okt 2012

Ich muss nun doch einmal so doof nachfragen: Zu den Pentium-M Prozessoren gehört z.B...

Thaodan 22. Okt 2012

Die in der Shell ist eh einfacher, die in der Gui ntze ich auch selten und dann nur um...

Kommentieren



Anzeige

  1. Junior Process Consultant MES (m/w)
    Fresenius Kabi Deutschland GmbH, Oberursel
  2. Anwendungsbetreuer / Administrator (m/w) für Medizinische Informationssysteme
    Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Hamburg
  3. Entwic­kler Con­trol­ling­sys­teme (m/w)
    Bitburger Braugruppe GmbH, Bitburg
  4. IT-Projektmanager (m/w) Systemgestaltung im Arbeitsgebiet Fahrzeugeinplanung / Programmplanung
    Daimler AG, Sindelfingen

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. IBM Power8

    Mit 96 Threads pro Sockel gegen Intels Übermacht

  2. Printoo

    Arduino kannste jetzt knicken

  3. Cloud-Dienste

    Streem verspricht unbegrenzten Speicherplatz

  4. Streaming

    HBO-Serien für US-Kunden von Amazon Prime

  5. Theo de Raadt

    OpenSSL ist nicht reparierbar

  6. Xplore XC6 DMSR

    Blendend hell und hart im Nehmen

  7. Programmiersprache

    Go 1.3 kommt für Solaris, Plan 9 und NaCL

  8. Arin

    IPv4-Adressen in Nordamerika nähern sich dem Ende

  9. Flappy 48

    Zahlen statt Vögel

  10. Port 32764

    Netgear will angebliche Router-Lücke schließen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Windows XP ade: Linux ist nicht nur ein Lückenfüller
Windows XP ade
Linux ist nicht nur ein Lückenfüller

Wenn der Support für Windows XP ausläuft, wird es dringend Zeit, nach einer sicheren und vor allem kostenlosen Alternative zu suchen. Linux ist dafür bestens geeignet. Bleibt nur noch die Qual der Wahl.

  1. Freedesktop-Summit Desktops erarbeiten gemeinsam Wayland und KDBus
  2. Open Source Linux 3.15 startet in die Testphase
  3. Linux-Kernel LTO-Patch entfacht Diskussion

First-Person-Walker: Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?
First-Person-Walker
Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

Walking-Simulator-Spiele nennen sie die einen, experimentelle Spiele die anderen. Rainer Sigl hat einen neuen Begriff für das junge Genre der atmosphärisch dichten Indie-Games erfunden: First-Person-Walker - Spiele aus der Ich-Perspektive mit wenig Gameplay.

  1. A Maze 2014 Tanzen mit der Perfect Woman
  2. Festival A Maze Ist das noch Indie?
  3. Test Cut The Rope 2 für Android Grün, knuddlig und hungrig nach Geld

Techniktagebuch auf Tumblr: "Das Scheitern ist viel interessanter"
Techniktagebuch auf Tumblr
"Das Scheitern ist viel interessanter"

Im Techniktagebuch schreiben zwei Dutzend Autoren über den Alltag mit Computern, Handys und anderen Geräten. Im Gespräch mit Golem.de erläutert die Initiatorin Kathrin Passig, warum nicht jeder Artikel eine Pointe und nicht jeder Autor ein hohe Technikkompetenz haben muss.


    •  / 
    Zum Artikel