Torchlight 2
Torchlight 2 (Bild: Runic Games)

Test Torchlight 2 Das Hack-and-Slay der Herzen

Kein "Fehler 37", kein Always-online-Zwang, kein Verbot von Mods: Mit Torchlight 2 macht Runic Games einiges besser als Blizzard mit Diablo 3. Auch spielerisch hat das Hack-and-Slay viel zu bieten - trotzdem reicht es nicht ganz an die Klasse des Konkurrenten heran.

Anzeige

Um es gleich vorneweg abzuhaken: Der Bösewicht heißt Archlord, die Fantasywelt Vilderan. Beides ist eigentlich unwichtig. Die Handlung spielt in Torchlight 2 nämlich keine nennenswerte Rolle, und allzu viel über die Welt haben wir im Verlauf der vier Kapitel des Hack-and-Slay von Runic Games auch nicht erfahren. Das schickt Spieler ähnlich wie Diablo 3 in Kämpfe mit massenhaft blutrünstigen Gegnern. Anders als bei dem Titel von Blizzard spielen Dinge wie Always-online-Zwang und die damit verbundenen Probleme keine Rolle: Torchlight 2 ist schnell heruntergeladen, installiert und gestartet. Nach ein paar Minuten kann man schon in besagter Welt Vilderan stehen und das erste Monster vermöbeln. Computerspielen kann so einfach sein!

Auch die Erstellung unseres Helden ist unkompliziert. Vier Klassen sind im Angebot, alle in weiblicher und männlicher Version: Ein Berserker, ein Magier, ein Ingenieur - er kämpft mit Werkzeugen und ist langsamer und schwerer als der Berserker - sowie der Outlander, ein vor allem mit Gewehren und Pistolen antretender Fernkämpfer. Die Klassen unterscheiden sich unterm Strich weniger als in Diablo 3 - und das, obwohl alle einen individuellen Talentbaum und eine aufladbare Spezialeigenschaft haben. Unser Berserker verfällt damit nach ein paar erledigten Gegnern in eine Art Rausch, in dem er für kurze Zeit grundsätzlich kritische Schläge austeilt.

  • Die Esterian Enclave ist die zentrale Stadt im ersten Kapitel.
  • Ab und an kommt an bestimmten Stellen eine Welle von Gegnern nach der anderen - da schafft man auch mal eine ganze Levelstufe...
  • Links die Charakterwerte, rechts der Talentbaum
  • Die Quest-Beschreibungen sind nicht sonderlich spannend in Szene gesetzt.
  • Die Höhlen sind interessant und abwechslungsreich angelegt.
  • Ein Oberboss will uns mit Eisangriffen lahmlegen.
  • Vor Spielstart wählen wir eine von vier Klassen.
  • Ab und zu geht in den Kämpfen auch mal die Übersicht flöten.
  • Auf einem Geisterschiff überfällt uns der Einäugige Willy, ein Bossgegner.
  • Aktive Quests zeigt das Programm in einer ausschaltbaren Übersicht an.
Die Esterian Enclave ist die zentrale Stadt im ersten Kapitel.

Jeder Held hat immer ein Haustier bei sich, wahlweise einen kleinen Drachen, eine Katze oder einen Mops. Die Begleiter kämpfen mit uns und lassen sich durch spezielles Futter vorübergehend in andere Kreaturen, etwa eine aggressive Hyäne, verwandeln. Außerdem dienen sie dazu, unsere überschüssigen Waffen und sonstige Ausrüstung auf Knopfdruck zum Händler zu bringen und dann wieder mit ein paar Talern zurückzukommen. Schade: Obwohl wir den Tieren einen Namen verpassen können, will sich keine richtige Beziehung aufbauen; spezielle Quests etwa gibt es nicht.

Der grundsätzliche Ablauf von Torchlight 2 erinnert sehr an Diablo 3: Wir bekommen gleich nach dem Start die erste Quest, die uns in die weite, zu großen Teilen per Zufallsgenerator erstelle Welt hinausschickt. Dort verhauen wir dann Monster, und zwar normalerweise mit der Waffe über die linke Maustaste und mit einem selbst wählbaren Spezialangriff - der bei allen Klassen Mana verbraucht - über die rechte Taste.

Anders als im ersten Torchlight stapfen wir nicht nur durch Höhlen, sondern auch viel über die mal schneebedeckte, mal grasgrüne und mal aus Wüste bestehende Oberwelt; auch bei den Landschaftstypen und teils sogar bei deren Abfolge orientiert sich Torchlight 2 übrigens erstaunlich stark an Diablo 3. Allerdings geht es nicht ganz so linear zu: In Teilen der Welt hat der Spieler etwas mehr Auswahl, welchen Unterabschnitt man zuerst absolviert. Das hat bei uns aber auch an ein paar Stellen dazu geführt, dass wir uns verlaufen haben; ein wirklich großes Problem war das aber nie, zumal die automatisch mitgezeichnete Karte gut funktioniert.

Kämpfe und Erfahrungspunkte 

sehr_interessant 27. Sep 2012

Genau die verstehst du nicht. Das eine ist auf jetzt bezogen (Torrent), das andere auf...

tolc 25. Sep 2012

jo, da scheints noch Probleme zu geben. Du musst den Mod wohl unter Wine kompilieren und...

tolc 25. Sep 2012

Er meint vermutlich, dass Steam eh nach Linux portiert wird und deshalb TL2 so oder so...

macray 25. Sep 2012

und wieso kann man heutzutage kein Englisch mehr, wenn man computer bedienen kann? (und...

HierIch 25. Sep 2012

Ich spiele Torchlight gerade der Grafik wegen, ich mag den Düstermatsch von Diablo nich.

Kommentieren


creet / 24. Sep 2012

Humble Bundle #6



Anzeige

  1. SAP-Application-Manager (m/w)
    Diehl AKO Stiftung & Co. KG, Wangen im Allgäu
  2. IT Architekt (m/w)
    Vanderlande Industries GmbH, Dortmund
  3. Software Development Engineer / Kundenprojekte (m/w)
    AVL List GmbH, Graz (Österreich)
  4. Softwareentwickler/-in für ABS / ESP
    Robert Bosch GmbH, Abstatt

 

Detailsuche


Blu-ray-Angebote
  1. 3 Blu-rays für 25 EUR
    (u. a. The Lego Movie, Hobbit, Gravity, Inglourious Basterds, Battleship)
  2. Musik-Blu-rays reduziert
    (u. a. Metallica 9,99€, Bee Gees 9,97€, Bruce Springsteen 9,97€, Alanis Morissette 9,05€)
  3. Blu-rays unter 10 EUR
    (u. a. Inception 8,99€, Heartbreak Ridge 8,97€, Dumm und Dümmer 8,97€, Die Goonies 8,97€)

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Geforce 347.09

    Nvidia-Treiber für Elite Dangerous und Metal Gear Solid V

  2. Marriott-Pläne

    Microsoft und Google sind gegen WLAN-Sabotage in Hotels

  3. In eigener Sache

    Schöne Feiertage!

  4. 500 MBit/s

    Telekom will Ausbau von G.fast frühestens 2017 starten

  5. Vormals XBMC

    Kodi 14 bringt neuen Namen und neue Funktionen

  6. Raumfahrt

    Russland testet erfolgreich schwere Trägerrakete Angara-A5

  7. Debian-Fork

    Devuan meldet Fortschritte und viel Getrolle

  8. IMHO

    Video-Netzwerke sind die Plattenfirmen des 21. Jahrhunderts

  9. Weihnachten 1984

    Was vor 30 Jahren unterm Christbaum lag

  10. Samsung

    Sparsamer LPDDR4-Speicher für Tablets und Smartphones



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Yotaphone 2 im Test: Das Smartphone neu gedacht - und endlich auch durchdacht
Yotaphone 2 im Test
Das Smartphone neu gedacht - und endlich auch durchdacht

Zbox Pico im Test: Der Taschenrechner, der fast alles kann
Zbox Pico im Test
Der Taschenrechner, der fast alles kann

Stacked Memory: Lecker, Stapelchips!
Stacked Memory
Lecker, Stapelchips!

    •  / 
    Zum Artikel