Test Tomb Raider: Das grandiose Comeback der Lara Croft
Artwork von Tomb Raider (Bild: Square Enix)

Test Tomb Raider Das grandiose Comeback der Lara Croft

Es fängt mit einem Schiffbruch an - und dann entwickelt sich das neue Tomb Raider zum hochdramatischen, abwechslungsreichen und toll in Szene gesetzten Abenteuer der Extraklasse mit Offene-Welt-Ansätzen.

Anzeige

Vorschlag: Vergessen wir die alten Tomb Raider. Das erste Actionadventure der Reihe war klasse, Teil zwei bis drei oder vier waren gute Fortsetzungen, dann begann der Niedergang der Serie. Mit all dem hat das neue Programm praktisch nichts mehr zu tun - bis auf die Hauptdarstellerin Lara Croft natürlich. Die landet jetzt nach einem Schiffsunglück auf einer mysteriösen Insel irgendwo im Pazifik, in einem asiatischen Gebiet namens Drachendreieck. Erst hat es den Anschein, dass sie alleine ist. Dann stellt sich aber heraus, dass auch andere Passagiere - vor allem Laras Freundin Sam - überlebt haben. Und dass im Inneren der Insel ein Geheimbund böse Überraschungen plant.

Die Lara im neuen Tomb Raider ist jung, das Spiel als Prequel vor der alten Serie angesiedelt. Innerhalb von ein paar Spielminuten muss Fräulein Croft lernen, um ihr Überleben zu kämpfen und Tiere und Menschen zu töten - und wir lernen das mit ihr. Damit ist es aber noch lange nicht getan: In interaktiven Sequenzen steuern wir Lara durch zunehmend dramatische Ereignisse wie ein auf sie herabstürzendes Flugzeug oder ein von Berghängen rutschendes Dorf, über dessen Dächer wir mit viel Können in Sicherheit gelangen. Wir schleichen uns mit Lara durch brennende Siedlungen voller feindlicher Wachen und liefern uns im Spielverlauf immer mehr Gefechte mit Gegnern.

  • In einer Tempelanlage wartet der Widersacher auf Lara Croft... (Bilder: Square Enix)
  • In zusätzlich erkundbaren Grabkammern sind einfache Rätsel zu lösen.
  • Den Umgang mit Pfeil und Bogen lernt Lara bei der Jagd auf Rehe.
  • Feuer und Fackeln spielen immer wieder eine Rolle, etwa bei Rätseln.
  • Autsch - die Zwischensequenzen sind sehr aufwendig animiert.
  • Lara kann sich an Feinde heranschleichen und sie im Nahkampf von hinten ausschalten.
  • An mehr als an einer Stelle ist Lara schwer verletzt und kämpft um ihr Überleben.
  • In alten Tempelanlagen warten fast immer böse Überraschungen.
  • In einer Eisumgebung bleibt Lara Croft im T-Shirt - das Klamottenwechseln früherer Spiele entfällt weitgehend.
  • Ihren Bogen muss Lara einer Leiche entreißen - auch sonst spart das Programm nicht mit Gruselmomenten.
  • Der Turm mit dem roten Licht ganz oben ist das Ziel...
  • An Seilen kann Lara heruntersausen, aber sich auch hochstemmen.
  • Immer wieder gibt es Gefechte mit mehreren schwer bewaffneten Gegnern.
  • Wandzeichnungen liefern manchmal wichtige Hinweise - hier übrigens nicht.
  • Lara hilft einem der anderen Überlebenden.
In einer Tempelanlage wartet der Widersacher auf Lara Croft... (Bilder: Square Enix)

Die Szenen sind ähnlich aufwendig in der Engine umgesetzt wie in der Uncharted-Reihe: Wenn Lara etwa einen Wasserfall runterrauscht, erfolgt das in einer längeren, interaktiven Sequenz, in der sie Hindernissen ausweichen und Barrikaden mit der Schrotflinte aus dem Weg räumen muss.

Anfangs ist Lara bei Nacht in einem düsteren Wald unterwegs, dann kommt sie aber auch in unterirdische Bunker und andere Bauten sowie später in Tempelanlagen und ziemlich gruftige Keller voller Leichen. Ab und zu ändert sich die Umgebung, und zwar schlagartig: Beispielsweise stehen wir plötzlich in einer Eis- und Schneelandschaft, was nach dem bisherigen Verlauf des Abenteuers unmöglich sein müsste. Das Programm erklärt das mit dem kurzen Hinweis, dass die Insel halt irgendwie voller Geheimnisse steckt - Lost lässt grüßen.

Als Spieler steuern wir Lara Croft aus der Schulterperspektive. Zuerst geht es auf weitgehend vorgegebenen Pfaden durch die Handlung: Schiffbruch, erwachen in einer Höhle, Flucht und erste Kontaktaufnahme mit den anderen Überlebenden per Funk. Dann finden wir unsere Waffe, einen Bogen, mit dem wir erst mal Rehe und Wölfe ins Visier nehmen; ausgerechnet da macht das sonst gelungene Kampfsystem übrigens keinen Spaß, weil die Viecher auf kurze Distanz mit einer Fernkampfwaffe ausgeschaltet werden müssen - später macht die Steuerung aber keine Probleme mehr. In den meisten Kämpfen kann Lara die Deckung durch Barrikaden nutzen, hinter denen sie sich selbstständig niederkniet.

Lara lernt klettern und mehr 

loox 11. Mär 2013

Ich hab das jetzt angefangen zu "spielen" und hab das Gefühl, dass das kein Spiel sondern...

F4yt 03. Mär 2013

Der Erste Versuch davon war in Last Revelation zu sehen. War aber halt auch relativ...

KleinerWolf 02. Mär 2013

Oft ist es aber auch umgekehrt, dass die Frauen im asiatischen Raum sehr schnell altern.

KleinerWolf 02. Mär 2013

Die Frage sollte sich fast nie stellen. Man greift in der Regel immer zur PC Version. Es...

Hotohori 01. Mär 2013

Naja, zwischen drin wurden die Spiele doch etwas schlechter, aber die letzten Teile, die...

Kommentieren



Anzeige

  1. Mitarbeiter/-in im Storage-Systemengineering
    Deutsche Bundesbank, Düsseldorf
  2. Entwicklungsingenieur (m/w) Software
    EBE Elektro-Bau-Elemente GmbH, Leinfelden-Echterdingen bei Stuttgart
  3. Senior Manager CRM (m/w)
    Kontron AG, Augsburg
  4. Produktmanager für digitales Entertainment / Product Owner (m/w)
    Media-Saturn Deutschland GmbH, Ingolstadt

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Android 4.4.2

    Kitkat-Update für Motorola Razr HD wird verteilt

  2. Galaxy Note 4

    4,5 Millionen verkaufte Geräte in einem Monat

  3. Archos 50 Diamond

    LTE-Smartphone mit Full-HD-Display für 200 Euro

  4. Test Dreamfall Chapters Book One

    Neue Episode von The Longest Journey

  5. iPad Air 2 im Test

    Toll, aber kein Muss

  6. Nocomentator

    Filterkiste blendet Sportkommentare aus

  7. Gameworks

    Nvidia rollt den Rasen aus

  8. Rolling-Release

    Opensuse Factory und Tumbleweed werden zusammengeführt

  9. Project Ara

    Google will nicht nur das Smartphone neu erfinden

  10. Wildstar

    NC Soft entlässt Mitarbeiter



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Sony Alpha 7S im Test: Vollformater sieht auch bei Dunkelheit nicht schwarz
Sony Alpha 7S im Test
Vollformater sieht auch bei Dunkelheit nicht schwarz
  1. FPS 1000 Kamera soll 18.500 Frames pro Sekunde aufnehmen
  2. Bericht Sony will 4K-Superzoom-Kamera entwickeln
  3. Minikamera Ai-Ball Die WLAN-Kamera aus dem Überraschungsei

IT-Gipfel 2014: De Maizière nennt De-Mail "nicht ganz zufriedenstellend"
IT-Gipfel 2014
De Maizière nennt De-Mail "nicht ganz zufriedenstellend"
  1. Digitale Agenda 38 Seiten Angst vor festen Zusagen
  2. E-Mail Ende-zu-Ende-Verschlüsselung für Yahoo Mail

Retro-Netzwerk: Der Tilde.Club erstellt Webseiten wie in den Neunzigern
Retro-Netzwerk
Der Tilde.Club erstellt Webseiten wie in den Neunzigern

    •  / 
    Zum Artikel