Test Tomb Raider: Das grandiose Comeback der Lara Croft
Artwork von Tomb Raider (Bild: Square Enix)

Lara lernt klettern und mehr

Anzeige

Im Verlauf der Handlung bekommt Lara immer mehr Fähigkeiten. Anfangs können wir nur einfache Pfeile verschießen, nach einer Weile haben wir auch eine Pistole, dann lernen wir das Erklimmen von Felsen mit dem Steigeisen, und irgendwann putzen wir auch größere Feinde mit der Schrotflinte oder mit Feuerpfeilen weg. Für gefundene Erfahrungspunkte gibt es ab und zu einen Fähigkeitenpunkt, mit dem wir etwa die Menge der maximal tragbaren Munition erhöhen oder besondere Schlagkombinationen freischalten dürfen. Parallel können wir die Waffen mit Extras aufwerten, die für eine höhere Schussfrequenz oder schnelleres Nachladen sorgen.

Im Grunde ist Tomb Raider auf zwei Arten spielbar: Entweder wir folgen stur der gut zehn bis zwölf Stunden langen Story. In deren Verlauf erfahren wir viel über einen japanischen Kult der ebenso schönen wie rücksichtslosen Sonnenkönigin Himiko, und was Laras Hauptwidersacher Vater Mathias mit dem Geist der alten Dame vorhat.

  • In einer Tempelanlage wartet der Widersacher auf Lara Croft... (Bilder: Square Enix)
  • In zusätzlich erkundbaren Grabkammern sind einfache Rätsel zu lösen.
  • Den Umgang mit Pfeil und Bogen lernt Lara bei der Jagd auf Rehe.
  • Feuer und Fackeln spielen immer wieder eine Rolle, etwa bei Rätseln.
  • Autsch - die Zwischensequenzen sind sehr aufwendig animiert.
  • Lara kann sich an Feinde heranschleichen und sie im Nahkampf von hinten ausschalten.
  • An mehr als an einer Stelle ist Lara schwer verletzt und kämpft um ihr Überleben.
  • In alten Tempelanlagen warten fast immer böse Überraschungen.
  • In einer Eisumgebung bleibt Lara Croft im T-Shirt - das Klamottenwechseln früherer Spiele entfällt weitgehend.
  • Ihren Bogen muss Lara einer Leiche entreißen - auch sonst spart das Programm nicht mit Gruselmomenten.
  • Der Turm mit dem roten Licht ganz oben ist das Ziel...
  • An Seilen kann Lara heruntersausen, aber sich auch hochstemmen.
  • Immer wieder gibt es Gefechte mit mehreren schwer bewaffneten Gegnern.
  • Wandzeichnungen liefern manchmal wichtige Hinweise - hier übrigens nicht.
  • Lara hilft einem der anderen Überlebenden.
Lara kann sich an Feinde heranschleichen und sie im Nahkampf von hinten ausschalten.

Oder wir folgen der Handlung, suchen aber zusätzlich links und rechts des Weges nach Geheimnissen: Das sind zum Teil die in Spielen üblichen Sammelgegenstände, etwa Dokumente oder Reliquien, für die wir Erfahrungspunkte oder Baumaterial für die Waffen erhalten. Es gibt aber auch größere unterirdische Grabanlagen zum freiwilligen Erkunden: etwa einen alten Tempel, in dem wir zum Erreichen eines besonderen Gegenstandes ein clever konstruiertes, grafisch toll in Szene gesetztes Windrätsel lösen müssen.

Spielewelt zum Selbsterkunden

Der Spieler kann über Schnellreise-Portale an Lagerfeuern jeden der vorher durchkämpften Orte noch einmal besuchen, um auf Schatzsuche zu gehen. Die meisten Feinde sind dann erledigt, und ein vorher düsterer und verregneter Wald ist plötzlich sonnendurchflutet. Allein in einem riesigen Tal können wir mehrere Stunden mit der Jagd nach Reliquien und Artefakten verbringen. Nicht alle Geheimnisse sind beim ersten Besuch auffindbar: An einige Objekte kann Lara erst gelangen, wenn sie später die Fähigkeit bekommen hat, mit ihrem Bogen ein Seil von Felsvorsprung zu Felsvorsprung zu spannen.

Außerdem sollte sie - oder besser: sollten wir - schlau genug sein, anhand von Kreidezeichnungen etwa an Wänden eine Schatzkarte zu finden, mit der fast alle Gegenstände auf der Übersichtskarte markiert werden. Wer dann loslegt, muss seinen Weg an Felswänden suchen, über Flüsse und Brücken springen und Pfeile mit Seilen verschießen - irgendwann sieht das Tal mit all den Tauen aus, als ob sich ein verrückt gewordener Monteur von Oberleitungen darin ausgetobt hätte. Eine große Hilfe ist der sogenannte "Überlebensmodus": Das ist ein Grafikfilter, der in der Konsolenversion mit der linken Schultertaste aktiviert wird und besondere Objekte hell leuchten lässt.

 Test Tomb Raider: Das grandiose Comeback der Lara CroftSammeln, Hardware und das Fazit 

loox 11. Mär 2013

Ich hab das jetzt angefangen zu "spielen" und hab das Gefühl, dass das kein Spiel sondern...

F4yt 03. Mär 2013

Der Erste Versuch davon war in Last Revelation zu sehen. War aber halt auch relativ...

KleinerWolf 02. Mär 2013

Oft ist es aber auch umgekehrt, dass die Frauen im asiatischen Raum sehr schnell altern.

KleinerWolf 02. Mär 2013

Die Frage sollte sich fast nie stellen. Man greift in der Regel immer zur PC Version. Es...

Hotohori 01. Mär 2013

Naja, zwischen drin wurden die Spiele doch etwas schlechter, aber die letzten Teile, die...

Kommentieren



Anzeige

  1. Kundenberater (m/w) Abrechnung / Billing / Marktkommunikation
    AKDB, Landshut
  2. Research Engineer for Video Surveillance (m/w)
    Robert Bosch GmbH, Hildesheim
  3. IT-Spezialist (m/w) Applikationsmanagement
    Medizinischer Dienst der Krankenversicherung in Bayern, München
  4. Content Manager Test Factory Management Suite (m/w)
    AVL List GmbH, Graz (Österreich)

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Test Ultimate Evil Edition

    Diablo 3 zum Dritten

  2. Kaspersky Antivirus

    Sicherheitssoftware mit Webcam-Sperre und Ransomware-Schutz

  3. Computerspiele

    Schlechtes Wetter macht gute Games

  4. Vernetzte Geräte

    Tausende Sicherheitslücken entdeckt

  5. Android

    Kommende LG-Geräte erhalten G3-Bedienung

  6. The Devil's Men

    Lebensgefahr im Steampunk-Adventure

  7. Hitchbot

    Trampender Roboter kommt vielleicht nach Deutschland

  8. Suchmaschinen

    Initiative will Google mit freiem Webindex angreifen

  9. Videostreaming

    Netflix bezahlt nun alle vier großen US-Provider

  10. Microsoft

    Patch für Internet Explorer macht Probleme



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Risen 3 im Test: Altbacken, aber richtig schön rotzig
Risen 3 im Test
Altbacken, aber richtig schön rotzig
  1. Risen 3 Die Magier der Donnerinsel

Banana Pi im Test: Bananen sind keine Himbeeren
Banana Pi im Test
Bananen sind keine Himbeeren
  1. Eric Anholt Freier Grafiktreiber für Raspberry Pi von Broadcom
  2. Raspberry Pi Compute Module ist lieferbar
  3. PiUSV im Test Raspberry Pi per USV sauber herunterfahren

Virtual Reality: Wann kommt die Revolution?
Virtual Reality
Wann kommt die Revolution?
  1. Virtuelle Realität Hüft-OP mit Oculus Rift und zwei Gopro-Kameras
  2. Cryengine für Oculus Rift Eichhörnchen-Jagd im virtuellen Crysis-Dschungel
  3. Smartphone auf der Nase So soll Samsungs VR-Brille aussehen

    •  / 
    Zum Artikel