Test Strike Suit Zero Es ist nicht leicht, ein Mech zu sein

Das über Kickstarter finanzierte Weltraumspiel Strike Suit Zero ist da. Spieler schlagen dramatische Schlachten in einem Raumschiff, das sich zum Kampfroboter wandelt - ganz im Stil japanischer Mecha-Comics.

Anzeige

Für die Fertigstellung von Strike Suit Zero haben die Entwickler fast 175.000 US-Dollar über Kickstarter gesammelt und nichts Geringeres versprochen als eine Neuerfindung von Weltraumschlachten, untermalt mit fantastischer Musik. Jetzt ist das Spiel für Windows auf Steam und in weiteren Downloadshops erhältlich. Seine größte Besonderheit sind die Raumschiffe, die sich in Mechs verwandeln können. Obwohl bekannte Namen für das Flair von Mangas und Animes rund um gigantische fliegende Roboteranzüge sorgen sollten, haben die Entwickler von Born Ready ihr Versprechen aber nicht gehalten.

Dabei waren die hohen Erwartungen berechtigt: Raumschiffe, die sich zu riesigen laufenden Maschinen mit Armen und Beinen wandeln können, sind aus tollen Serien wie Macross oder Mobile Suit Gundam bekannt. Ebenso Mechs, die sich Kämpfe nicht nur fliegend im All, sondern auch auf und in riesigen Schlachtschiffen liefern. Nicht nur mit Waffen, sondern auch im Nahkampf. Um das japanische Flair richtig zu treffen, engagierte Born Ready extra den Designer Junji Okubo (Appleseed: Ex Machina, Steel Battalion), der die Mechs für Strike Suit Zero entwarf. Dem Soundtrack von Paul Ruskay (Homeworld) lieh zudem auch die japanische Sängerin und Liedtexterin Kokia (Tales of Innocence, Gunslinger Girl: II Teatrino) ihre Stimme.

Auch das Entwicklerteam des noch jungen britischen Spielestudios Born Ready berechtigte zu Hoffnungen: Seine Mitglieder haben bereits an Spielen wie Call of Duty Finest Hour, Warhammer: Firewarrior, Batallion Wars, Dark Messiah of Might and Magic, Dungeon & Dragons Tactics und Geometry Wars Galaxies mitgewirkt.

Es ist was los im Weltenraum

Einiges an Strike Suit Zero ist tatsächlich gut gelungen. Die Schlachten sind wirklich imposant umgesetzt mit gleißenden Explosionen, Energiestrahlen und berstenden Schiffen. Die hektischen Gefechte werden begleitet von Funksprüchen von Kameraden, die etwa vor sich nähernden Schiffen warnen oder gratulieren, dass ein Gegner zerlegt wurde, und dezenter Musik.

  • Strike Suit Zero (Screenshot: Born Ready)
  • Strike Suit Zero (Screenshot: Born Ready)
  • Strike Suit Zero (Screenshot: Born Ready)
  • Strike Suit Zero (Screenshot: Born Ready)
  • Strike Suit Zero (Screenshot: Born Ready)
  • Strike Suit Zero (Screenshot: Born Ready)
  • Strike Suit Zero (Screenshot: Born Ready)
  • Strike Suit Zero (Screenshot: Born Ready)
Strike Suit Zero (Screenshot: Born Ready)

Gekämpft wird nicht nur gegen feindliche Jäger, sondern auch gegen Fregatten und große Schiffe. Die sind die größte Herausforderung - unter heftigem Beschuss müssen hier in großen Schlachten deren Geschütztürme ausgeschaltet werden. So können die Bomber oder Schlachtschiffe der eigenen Fraktion zum Zuge kommen, ohne groß Schaden zu nehmen.

Viel Schaden können auch Torpedos der Gegner anrichten, die es deshalb vor dem Einschlag auf freundlichen Schiffen auszuschalten gilt. Ein hektisches Unterfangen, insbesondere wenn sich die Flotten bereits im Nahkampf befinden.

Hit and run 

wmayer 26. Jan 2013

-.-

Kommentieren



Anzeige

  1. IT Support Specialist (m/w) - Applikationsbetreuung
    Real Garant über Baden Executive Search Personalberatung GmbH, Neuhausen auf den Fildern
  2. Softwareentwickler (m/w) Java EE
    D.O.M. Datenverarbeitung GmbH, Nürnberg, Ingolstadt
  3. Quality Assurance Engineer / Rollout and System Integration (m/w)
    PAYBACK GmbH, München
  4. Business Analyst / Projekt Manager (m/w)
    Parts Europe GmbH, Wasserliesch bei Trier

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Vic Gundotra

    Chef von Google Plus verlässt das Unternehmen

  2. Quartalsbericht

    Amazon weiter mit hohem Umsatz und etwas Gewinn

  3. Quartalsbericht

    Microsofts Gewinn und Umsatz fallen

  4. Element

    Schenkers Windows-Tablet ab 350 Euro - aber ohne Tastatur

  5. Epic Games

    Unreal Engine 4.1 mit Zugriff auf Konsolen-Quellcode

  6. Heartbleed-Bug

    Techfirmen zahlen Millionen für Open-Source-Sicherheit

  7. Sofortlieferung

    Base liefert Smartphone noch am gleichen Tag

  8. Leica T

    Teure Systemkamera mit Touchscreen

  9. The Elder Scrolls Online

    Inhaltserweiterung und Goldfarmer

  10. Sensabubble

    Display aus duftenden Seifenblasen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Digitalkamera: Panono macht Panoramen im Flug
Digitalkamera
Panono macht Panoramen im Flug

Wenn Jonas Pfeil ein Panorama aufnimmt, stellt er nicht Kamera, Stativ und Panoramakopf auf, sondern wirft einen Ball in die Höhe. Um das Panorama anschließend zu betrachten, hantiert er mit einem Tablet. Der Berliner hat Golem.de seine Entwicklung erklärt.

  1. Lytro Illum Neue Lichtfeldkamera für Profis
  2. Nachfolger von Google Glass Google patentiert Kontaktlinsen mit Kameras
  3. Pentax 645Z Mittelformatkamera mit 51 Megapixeln und ISO 204.800

Windows XP ade: Linux ist nicht nur ein Lückenfüller
Windows XP ade
Linux ist nicht nur ein Lückenfüller

Wenn der Support für Windows XP ausläuft, wird es dringend Zeit, nach einer sicheren und vor allem kostenlosen Alternative zu suchen. Linux ist dafür bestens geeignet. Bleibt nur noch die Qual der Wahl.

  1. Freedesktop-Summit Desktops erarbeiten gemeinsam Wayland und KDBus
  2. Open Source Linux 3.15 startet in die Testphase
  3. Linux-Kernel LTO-Patch entfacht Diskussion

First-Person-Walker: Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?
First-Person-Walker
Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

Walking-Simulator-Spiele nennen sie die einen, experimentelle Spiele die anderen. Rainer Sigl hat einen neuen Begriff für das junge Genre der atmosphärisch dichten Indie-Games erfunden: First-Person-Walker - Spiele aus der Ich-Perspektive mit wenig Gameplay.

  1. Flappy 48 Zahlen statt Vögel
  2. Deadcore Indiegames-Turmbesteigung für PC, Mac und Linux
  3. A Maze 2014 Tanzen mit der Perfect Woman

    •  / 
    Zum Artikel