Hit and run

Anzeige

An Action mangelt es Strike Suit Zero nicht, etwas Neues haben die Entwickler den Kämpfen aber auch nicht gegeben. Die Dogfights mit den gegnerischen Jägern sind Standardkost, legt man Maßstäbe selbst früherer Vertreter wie Wing Commander an. Die Gegnerintelligenz erscheint nicht sonderlich ausgefeilt. Dennoch wird der Spieler durch die Menge an Gegnern schnell aufgerieben und stellt sich schnell auf die immer gleiche Strategie ein: hinfliegen, feuern, mit Nachbrenner wegfliegen, sobald das Schild regeneriert ist, erneut angreifen.

Die Schilde des Spielers gehen schnell zur Neige. Das trifft insbesondere auf den feuerkräftigen Mech-Modus zu, in dem der Spieler die Schüsse der Gegner regelrecht anzuziehen scheint. Kein Wunder: Er wird zum leicht zu treffenden Ziel. Kurzerhand auf großen Schiffen landen, herumlaufen und aus der Deckung wüten kann er nicht.

  • Strike Suit Zero (Screenshot: Born Ready)
  • Strike Suit Zero (Screenshot: Born Ready)
  • Strike Suit Zero (Screenshot: Born Ready)
  • Strike Suit Zero (Screenshot: Born Ready)
  • Strike Suit Zero (Screenshot: Born Ready)
  • Strike Suit Zero (Screenshot: Born Ready)
  • Strike Suit Zero (Screenshot: Born Ready)
  • Strike Suit Zero (Screenshot: Born Ready)
Strike Suit Zero (Screenshot: Born Ready)

So bleibt der Mech-Modus nur eine ausklappbare Überwaffe, die mit viel Wumms Projektile und massig viele Raketen auf einmal verschießen kann. Das sieht nett aus, hat aber leider weniger taktischen Nutzen als erhofft. Genutzt wird der Mech-Modus nur, wenn genügend Flux-Energie zur Verfügung steht, die durch Zerstören von Feinden aufgeladen und etwa durch Abfeuern der Mech-Waffen entladen wird.

Arcade statt Space-Opera

Wer zwischendurch stirbt, was bei großen Schlachten mit viel Action schnell passiert, hat die Wahl, entweder die ganze Mission oder nur den aktuellen Teilabschnitt zu wiederholen. Ein Speichern zwischendurch ist nicht möglich. Bei längeren Abschnitten stört das.

Abgesehen von den Kämpfen und den hübschen Weltraumhintergründen ist die Präsentation von Strike Suit Zero eher langweilig. Vor und nach Missionen gibt es die immer gleichen Zwischenbildschirme zu sehen. Dazu zählen Missionsauswahl, Missionsbeschreibung, Waffenauswahl und erreichter Punktestand. Das Spiel ähnelt auch hier deshalb eher einem Arcade-Titel als einer Space-Opera, einem mitreißenden Weltraumabenteuer.

Die Missionsaufgaben sind sehr einfach gestrickt, aber nicht immer einfach zu lösen. So gilt es, bestimmte Schiffe zu zerstören, zu retten und dabei selbst am Leben zu bleiben, dann ist die Mission geglückt. Mehr Punkte gibt es bei mehr zerstörten Gegnern, wobei deren Werte unterschiedlich gewichtet sind. Dazu kommen dann noch Bonusziele wie: "Sorge dafür, dass unsere Frachter nicht zerstört werden". Die schalten dann etwa bessere Schilde frei.

Erde retten nicht nur mit Maus und Tastatur

Nicht schlecht, aber austauschbar wirkt die vom Spiel erzählte Story - es geht um die Rettung der Erde, der Spieler und sein Strike Suit Zero sind die einzige Rettung. Die Geschichte wird sehr einfach erzählt, mit Ingame-Grafik und eingeblendeten Porträts der Protagonisten. Die erhielten aber immerhin eine gute englische Sprachausgabe.

Strike Suit Zero greift zwar viele Elemente bekannter Vertreter des Genres auf, mischt sie mit Komponenten aus anderen Spielarten und untermalt sie mit stimmungsvoller Musik. Doch es bleibt die Frage: Wo ist das Neue, wo ist das wirklich Besondere?

Immerhin: Die Steuerung von Strike Suit Zero ist nicht nur mit Maus und Tastatur möglich. Alternativ lassen sich Gamepad oder Joystick nutzen. Zudem wird eine Multi-Monitor-Ausgabe auf bis zu drei Monitoren unterstützt.

Strike Suit Zero ist seit dem 24. Januar 2013 unter anderem bei Steam erhältlich. Dort kostet das bisher nur für Windows erhältliche Spiel bis zum 30. Januar 15,19 Euro, danach wird der reguläre Preis von 18,99 Euro fällig. Alternativ gibt es auch eine Collectors Edition inklusive Soundtrack sowie den Soundtrack einzeln. Kickstarter- und Paypal-Unterstützer sollen bereits ihre Schlüssel erhalten haben. Die Linux- und Mac-Versionen sollen im Laufe des Jahres folgen, genauere Angaben hierzu liegen uns noch nicht vor. Geplant sind auch Downloaderweiterungen (DLC), im Spielehub auf Steam befragen die Entwickler Spieler gerade dazu, was sich diese von einem Waffenpaket erhoffen würden.

Fazit

Mit einem Mech im Weltraum umherdüsen und im Schlachtgetümmel mit Raketensalven Gegner in Angst und Schrecken versetzen: Das weckt Erinnerungen an Macross und ähnliche japanische Mangas und Animes aus Japan. Die Erwartungen sind deshalb hoch - und genau deshalb will sich bei Strike Suit Zero auch keine Begeisterung einstellen. Wandelt sich das Raumschiff in die Roboterform, kann es nur besser ballern. Kämpfe auf den Außenhüllen oder im Inneren riesiger Schlachtschiffe sind mit dem Mech leider nicht möglich. Das hätte für deutlich mehr Abwechslung gesorgt. Immerhin: Grafik und Musik sind gelungen, sie bringen die Weltraumschlachten gut zur Geltung. Auch die Steuerung gefällt, zumal sie nicht nur mit Maus und Tastatur, sondern auch mit Gamepad und Joystick möglich ist. Das sehr "arcadige" Spiel ist zum Zeitvertreib gut geeignet, auch für gestandene Weltraumspielfans noch eine Herausforderung, aber ein Meilenstein des Genres der Weltraumspiele ist es nicht geworden.

 Test Strike Suit Zero: Es ist nicht leicht, ein Mech zu sein

wmayer 26. Jan 2013

-.-

Kommentieren



Anzeige

  1. (Junior-)Projektleiter ERP (m/w)
    SOG Business-Software GmbH, Hamburg
  2. Key-User SAP CO (m/w) Bereich Controlling
    battenfeld-cincinnati Germany GmbH, Bad Oeynhausen
  3. Akademischer Mitarbeiter (m/w)
    Hochschule Furtwangen, Furtwangen
  4. Entwic­kler Con­trol­ling­sys­teme (m/w)
    Bitburger Braugruppe GmbH, Bitburg

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Quartalsbericht

    Facebook macht erneut Rekordgewinn

  2. Quartalszahlen

    Apple kann Gewinn und Umsatz wieder steigern

  3. IBM Power8

    Mit 96 Threads pro Sockel gegen Intels Übermacht

  4. Printoo

    Arduino kannste jetzt knicken

  5. Cloud-Dienste

    Streem verspricht unbegrenzten Speicherplatz

  6. Streaming

    HBO-Serien für US-Kunden von Amazon Prime

  7. Theo de Raadt

    OpenSSL ist nicht reparierbar

  8. Xplore XC6 DMSR

    Blendend hell und hart im Nehmen

  9. Programmiersprache

    Go 1.3 kommt für Solaris, Plan 9 und NaCL

  10. Arin

    IPv4-Adressen in Nordamerika nähern sich dem Ende



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Test The Elder Scrolls Online: Skyrim meets Standard-MMORPG
Test The Elder Scrolls Online
Skyrim meets Standard-MMORPG

Es ist so groß wie mehrere Rollenspiele zusammen und bietet auch Soloabenteurern Unterhaltung für Wochen und Monate. Vieles in The Elder Scrolls Online erinnert an Skyrim - und leider noch mehr an das altbekannte Strickmuster gängiger MMORPGs.

  1. The Elder Scrolls Online Zenimax deaktiviert umstrittene Bezahlmethoden
  2. Abopflicht Verbraucherschützer mahnen The Elder Scrolls Online ab
  3. Zenimax Online The Elder Scrolls Online ohne Server-Schlangen gestartet

Test Hitman Go: Auftragskiller to go
Test Hitman Go
Auftragskiller to go

Knobeln statt knebeln: In Hitman Go verrichtet Agent 47 sein ebenso lautloses wie blutiges Handwerk auf ungewohnte Art und Weise: Statt Schleich-Action ist Denksport angesagt. Der Titel bleibt dem Kern der Hitman-Reihe trotzdem treu - und macht schnell süchtig.

  1. Square Enix Kernzielgruppe statt globales Massenpublikum

Owncloud: Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk
Owncloud
Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk

Kaputte Zertifikate durch Heartbleed und der NSA-Skandal: Es gibt genügend Gründe, seinen eigenen Cloud-Speicher einzurichten. Wir erklären mit Owncloud auf einem Raspberry Pi, wie das funktioniert.


    •  / 
    Zum Artikel