Strike Suit Zero - Weltraum-Action mit Mech
Strike Suit Zero - Weltraum-Action mit Mech (Bild: Born Ready)

Hit and run

Anzeige

An Action mangelt es Strike Suit Zero nicht, etwas Neues haben die Entwickler den Kämpfen aber auch nicht gegeben. Die Dogfights mit den gegnerischen Jägern sind Standardkost, legt man Maßstäbe selbst früherer Vertreter wie Wing Commander an. Die Gegnerintelligenz erscheint nicht sonderlich ausgefeilt. Dennoch wird der Spieler durch die Menge an Gegnern schnell aufgerieben und stellt sich schnell auf die immer gleiche Strategie ein: hinfliegen, feuern, mit Nachbrenner wegfliegen, sobald das Schild regeneriert ist, erneut angreifen.

Die Schilde des Spielers gehen schnell zur Neige. Das trifft insbesondere auf den feuerkräftigen Mech-Modus zu, in dem der Spieler die Schüsse der Gegner regelrecht anzuziehen scheint. Kein Wunder: Er wird zum leicht zu treffenden Ziel. Kurzerhand auf großen Schiffen landen, herumlaufen und aus der Deckung wüten kann er nicht.

  • Strike Suit Zero (Screenshot: Born Ready)
  • Strike Suit Zero (Screenshot: Born Ready)
  • Strike Suit Zero (Screenshot: Born Ready)
  • Strike Suit Zero (Screenshot: Born Ready)
  • Strike Suit Zero (Screenshot: Born Ready)
  • Strike Suit Zero (Screenshot: Born Ready)
  • Strike Suit Zero (Screenshot: Born Ready)
  • Strike Suit Zero (Screenshot: Born Ready)
Strike Suit Zero (Screenshot: Born Ready)

So bleibt der Mech-Modus nur eine ausklappbare Überwaffe, die mit viel Wumms Projektile und massig viele Raketen auf einmal verschießen kann. Das sieht nett aus, hat aber leider weniger taktischen Nutzen als erhofft. Genutzt wird der Mech-Modus nur, wenn genügend Flux-Energie zur Verfügung steht, die durch Zerstören von Feinden aufgeladen und etwa durch Abfeuern der Mech-Waffen entladen wird.

Arcade statt Space-Opera

Wer zwischendurch stirbt, was bei großen Schlachten mit viel Action schnell passiert, hat die Wahl, entweder die ganze Mission oder nur den aktuellen Teilabschnitt zu wiederholen. Ein Speichern zwischendurch ist nicht möglich. Bei längeren Abschnitten stört das.

Abgesehen von den Kämpfen und den hübschen Weltraumhintergründen ist die Präsentation von Strike Suit Zero eher langweilig. Vor und nach Missionen gibt es die immer gleichen Zwischenbildschirme zu sehen. Dazu zählen Missionsauswahl, Missionsbeschreibung, Waffenauswahl und erreichter Punktestand. Das Spiel ähnelt auch hier deshalb eher einem Arcade-Titel als einer Space-Opera, einem mitreißenden Weltraumabenteuer.

Die Missionsaufgaben sind sehr einfach gestrickt, aber nicht immer einfach zu lösen. So gilt es, bestimmte Schiffe zu zerstören, zu retten und dabei selbst am Leben zu bleiben, dann ist die Mission geglückt. Mehr Punkte gibt es bei mehr zerstörten Gegnern, wobei deren Werte unterschiedlich gewichtet sind. Dazu kommen dann noch Bonusziele wie: "Sorge dafür, dass unsere Frachter nicht zerstört werden". Die schalten dann etwa bessere Schilde frei.

Erde retten nicht nur mit Maus und Tastatur

Nicht schlecht, aber austauschbar wirkt die vom Spiel erzählte Story - es geht um die Rettung der Erde, der Spieler und sein Strike Suit Zero sind die einzige Rettung. Die Geschichte wird sehr einfach erzählt, mit Ingame-Grafik und eingeblendeten Porträts der Protagonisten. Die erhielten aber immerhin eine gute englische Sprachausgabe.

Strike Suit Zero greift zwar viele Elemente bekannter Vertreter des Genres auf, mischt sie mit Komponenten aus anderen Spielarten und untermalt sie mit stimmungsvoller Musik. Doch es bleibt die Frage: Wo ist das Neue, wo ist das wirklich Besondere?

Immerhin: Die Steuerung von Strike Suit Zero ist nicht nur mit Maus und Tastatur möglich. Alternativ lassen sich Gamepad oder Joystick nutzen. Zudem wird eine Multi-Monitor-Ausgabe auf bis zu drei Monitoren unterstützt.

Strike Suit Zero ist seit dem 24. Januar 2013 unter anderem bei Steam erhältlich. Dort kostet das bisher nur für Windows erhältliche Spiel bis zum 30. Januar 15,19 Euro, danach wird der reguläre Preis von 18,99 Euro fällig. Alternativ gibt es auch eine Collectors Edition inklusive Soundtrack sowie den Soundtrack einzeln. Kickstarter- und Paypal-Unterstützer sollen bereits ihre Schlüssel erhalten haben. Die Linux- und Mac-Versionen sollen im Laufe des Jahres folgen, genauere Angaben hierzu liegen uns noch nicht vor. Geplant sind auch Downloaderweiterungen (DLC), im Spielehub auf Steam befragen die Entwickler Spieler gerade dazu, was sich diese von einem Waffenpaket erhoffen würden.

Fazit

Mit einem Mech im Weltraum umherdüsen und im Schlachtgetümmel mit Raketensalven Gegner in Angst und Schrecken versetzen: Das weckt Erinnerungen an Macross und ähnliche japanische Mangas und Animes aus Japan. Die Erwartungen sind deshalb hoch - und genau deshalb will sich bei Strike Suit Zero auch keine Begeisterung einstellen. Wandelt sich das Raumschiff in die Roboterform, kann es nur besser ballern. Kämpfe auf den Außenhüllen oder im Inneren riesiger Schlachtschiffe sind mit dem Mech leider nicht möglich. Das hätte für deutlich mehr Abwechslung gesorgt. Immerhin: Grafik und Musik sind gelungen, sie bringen die Weltraumschlachten gut zur Geltung. Auch die Steuerung gefällt, zumal sie nicht nur mit Maus und Tastatur, sondern auch mit Gamepad und Joystick möglich ist. Das sehr "arcadige" Spiel ist zum Zeitvertreib gut geeignet, auch für gestandene Weltraumspielfans noch eine Herausforderung, aber ein Meilenstein des Genres der Weltraumspiele ist es nicht geworden.

 Test Strike Suit Zero: Es ist nicht leicht, ein Mech zu sein

wmayer 26. Jan 2013

-.-

Kommentieren



Anzeige

  1. Gruppenleitung (m/w) SCADA Wind Power
    Siemens AG, Hamburg
  2. Teamleiter Web Development (m/w) Schwerpunkt Enterprise Applications & moderne Web Frameworks - Front- & Backend
    GIGATRONIK Stuttgart GmbH, Stuttgart
  3. IT Business Analyst (m/w)
    über HRM CONSULTING GmbH, Wiesbaden
  4. SAP Inhouse ABAP-Entwickler (m/w)
    Metabowerke GmbH, Nürtingen

 

Detailsuche


Blu-ray-Angebote
  1. Jurassic Park 2 - Vergessene Welt - Steelbook [Blu-ray] [Limited Edition]
    9,90€
  2. Planes + Planes 2 Doppelpack [Blu-ray]
    9,97€
  3. TIPP: Marvel-Filme, Disney-Klassiker und mehr auf Blu-ray reduziert
    (u. a. The Return of the First Avenger 9,99€, Thor The Dark Kingdom 9,99€, Die Schöne und das...

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Freedom Act

    US-Senat lehnt Gesetz zur NSA-Reform ab

  2. Die Woche im Video

    Pappe von Google, Fragen zur Überwachung und SSD im Test

  3. One Earth Message

    Bilder und Töne für Außerirdische

  4. Tropico 5

    Espionage mit El Presidente

  5. Tessel

    Offenes Entwicklerboard soll wie Io.js verwaltet werden

  6. Hack auf Datingplattform

    Sexuelle Vorlieben von Millionen Menschen veröffentlicht

  7. Angriff auf kritische Infrastrukturen

    Bundestag, bitte melden!

  8. Mark Shuttleworth

    Canonical erwägt offenbar Börsengang

  9. Amazon

    Fire TV Stick für 29 Euro

  10. Umfrage

    US-Bürger misstrauen Regierung beim Umgang mit Daten



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



FBI-Untersuchung: Hacker soll Zugriff auf Flugzeugtriebwerke gehabt haben
FBI-Untersuchung
Hacker soll Zugriff auf Flugzeugtriebwerke gehabt haben
  1. Identitätsdiebstahl Gesetz zu Datenhehlerei könnte Leaking-Plattformen gefährden
  2. NetUSB Schwachstelle gefährdet zahlreiche Routermodelle
  3. MSpy Daten von Überwachungssoftware veröffentlicht

Windows 10 IoT Core angetestet: Windows auf dem Raspberry Pi 2
Windows 10 IoT Core angetestet
Windows auf dem Raspberry Pi 2
  1. Kleinstrechner Preise für das Raspberry Pi B+ gesenkt
  2. Artik Samsung stellt Bastelcomputer-Serie vor
  3. Hummingboard angetestet Heiß und anschlussfreudig

Yubikey: Nie mehr schlechte Passwörter
Yubikey
Nie mehr schlechte Passwörter
  1. Cyberangriff im Bundestag Ausländischer Geheimdienst soll Angriff gestartet haben
  2. Torrent-Tracker Eztv-Macher geben wegen feindlicher Übernahme auf
  3. Arrows NX F-04G Neues Fujitsu-Smartphone scannt die Iris

  1. Re: Sollen wir wirklich auf uns aufmerksam machen?

    Bruce Wayne | 12:07

  2. Dreht der USA endlich den Rücken zu!

    maverick1977 | 12:05

  3. Re: Sorry, aber das ist doch totaler Blödsinn!

    Bruce Wayne | 12:03

  4. Re: Wo ist das Problem?

    Moe479 | 12:02

  5. Re: Ich würde Aktien kaufen

    ubuntu_user | 11:59


  1. 11:46

  2. 09:01

  3. 18:43

  4. 15:32

  5. 15:26

  6. 15:09

  7. 14:21

  8. 14:08


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel