Test Spiele Nintendo Wii U Teil 2: Fußballer, Elitesoldaten und Pilz-Prügeleien
Call of Duty: Black Ops 2 (Bild: Activision)

Fifa 13 und Mass Effect 3

Anzeige

Fifa 13

Perfektes Ballgefühl, riesiger Lizenzumfang, zahllose Modi: Fußballfans kommen an Fifa 13 kaum vorbei. Anstatt eine 1:1-Portierung vorzunehmen, hat Electronic Arts zahlreiche Änderungen für die Wii-U-Version vorgenommen - was sich leider teilweise negativ auf den Spielspaß auswirkt.

So fällt zunächst auf, dass nicht nur Dinge hinzugekommen sind, sondern auch einiges fehlt, angefangen beim Ultimate-Team-Modus über die virtuelle Bundesliga bis hin zu einigen spielerischen Detailverbesserungen der aktuellen Version. Dafür wird das Touchpad ins Spielgeschehen einbezogen - mit mäßigem Erfolg. Taktikänderungen und Auswechslungen per Touchscreen funktionieren zwar recht gut. Aber die Option, durch Tippen auf den Screen Passwege vorzugeben oder gar vor dem Schuss eine Ecke des Tores auszuwählen, ist ungenau und in hektischen Situationen frustrierend. Nach einem ersten und garantiert erfolglosen Versuch wird wohl kein Spieler diese Möglichkeit erneut nutzen.

Auch technisch wirkt Fifa 13 unausgereift. Rasen und Spieler sehen zwar gut aus, dafür ruckelt das Geschehen häufig. Am Ende bleibt Fifa 13 ein solides Sportspiel, das trotz aller Bemühungen, die Möglichkeiten der Wii U ins Spiel einzubeziehen, auf anderen Plattformen umfangreicher und vor allem ausgefeilter wirkt.
EA Sports, USK ab 8, rund 60 Euro

Mass Effect 3

Schon im März 2012 konnten Spieler auf Windows-PC, Xbox 360 und Playstation 3 mit Commander Shepard endgültig die galaktische Bedrohung abwenden und die Trilogie beenden. Wii-U-Spieler steigen erst jetzt ein - bekommen aber zumindest im Zeitraffer noch die Geschehnisse der ersten beiden Spiele erzählt, um auch inhaltlich zu verstehen, worum es in Mass Effect 3 geht. Zudem werden auf der Disc mehrere Downloadinhalte von Beginn an mitgeliefert - mit Ausnahme des neuen Omega-DLC, der eventuell noch nachgereicht wird.

Wie bei anderen Portierungen erfolgreicher Titel sind auch hier Optik und Inhalt weitgehend identisch. Mass Effect 3 sieht auf der Wii U genauso gut aus wie auf der Xbox 360 und der Playstation 3 und hat in dem halben Jahr seit der ersten Veröffentlichung kaum an Qualität eingebüßt. Einziger Unterschied ist die Nutzung des Touchpads. Auch hier kann das Spiel wahlweise komplett auf dem Gamepad gespielt werden, wenn der Fernseher gerade anderweitig benötigt wird.

Wer auf dem TV spielt, kann sich hingegen auf dem Touchpad eine Karte ansehen, den Aufenthaltsort der Feinde anzeigen lassen oder die Spezialfähigkeiten des eigenen Teams anschauen. Allesamt keine gravierenden Verbesserungen - ähnlich wie Assassin's Creed 3 oder Darksiders 2 ist auch Mass Effect 3 auf Wii U ein hervorragendes Spiel, das die neuen Hardwarefähigkeiten aber nur ansatzweise einbezieht.
Electronic Arts, USK ab 16, rund 65 Euro

Ben 10 - Omniverse

Omniverse ist das Spiel zur gleichnamigen neuen Ben-10-TV-Serie und richtet sich vor allem an jüngere Spieler - ältere werden wahrscheinlich weder an der Handlung rund um den andauernden Kampf gegen Bösewicht Malware noch an dem sehr einfachen Spielprinzip ihre Freude haben.

  • Ben 10 - Omniverse
  • Ben 10 - Omniverse
  • Ben 10 - Omniverse
  • Ben 10 - Omniverse
  • Ben 10 - Omniverse
Ben 10 - Omniverse

Im Grunde geht es nur darum, mit Ben und seinem Kumpel Rook zahllose Monster zu verprügeln. Die tauchen andauernd und in großen Mengen auf und können mit einfachen Tritten und Schlägen, aber auch einigen Kombos malträtiert werden. Per Knopfdruck wechselt Ben seine Gestalt und nimmt die Form eines von zahlreichen Aliens an, die allesamt mit eigenen Fähigkeiten aufwarten und etwa Feuer einsetzen können. Per Knopfdruck kann ein Mitspieler den Mitstreiter Rook übernehmen und so den Koop-Modus aktivieren, ein paar Rätsel gilt es ebenso zu knacken - trotzdem ist das Spiel schnell und ohne große Überraschungen gelöst.

Enttäuschend ist zudem, wie wenig die Wii-U-Hardware ins Geschehen einbezogen wird: Aliens auswählen, durch die Menüs klicken, viel mehr ist nicht zu tun per Touchscreen, so dass der Titel wirklich eine reine Geschichte für Ben-10-Fans ist.
Namco Bandai, USK ab 12, rund 50 Euro

 Test Spiele Nintendo Wii U Teil 2: Fußballer, Elitesoldaten und Pilz-Prügeleien

Lala Satalin... 09. Dez 2012

Oder er hat einfach einen schnelleren Rechner. ;)

Kommentieren



Anzeige

  1. Systemadministrator (m/w) Windows
    KDO Personaldienste, Oldenburg
  2. Manager (m/w) of End User Support Services
    CSM Deutschland GmbH, Bremen
  3. Produktmanager für digitales Entertainment / Product Owner (m/w)
    Media-Saturn Deutschland GmbH, Ingolstadt
  4. IT-Prozess- und Anwendungsberater (m/w) Produktinformationsmanagement
    TRUMPF GmbH + Co. KG, Ditzingen (bei Stuttgart)

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Big Brother Awards

    Österreich prämiert die EU Kommission und Facebook

  2. iFixit

    Touch-ID-Sensor im iPad mini 3 mit Klebstoff befestigt

  3. Illegales Streaming

    Razzien gegen Betreiber von Kinox.to

  4. Android 4.4.2

    Kitkat-Update für Motorola Razr HD wird verteilt

  5. Galaxy Note 4

    4,5 Millionen verkaufte Geräte in einem Monat

  6. Archos 50 Diamond

    LTE-Smartphone mit Full-HD-Display für 200 Euro

  7. Test Dreamfall Chapters Book One

    Neue Episode von The Longest Journey

  8. iPad Air 2 im Test

    Toll, aber kein Muss

  9. Nocomentator

    Filterkiste blendet Sportkommentare aus

  10. Gameworks

    Nvidia rollt den Rasen aus



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Qubes OS angeschaut: Abschottung bringt mehr Sicherheit
Qubes OS angeschaut
Abschottung bringt mehr Sicherheit

Schenker XMG P505 im Test: Flaches Gaming-Notebook mit überraschender GTX 970M
Schenker XMG P505 im Test
Flaches Gaming-Notebook mit überraschender GTX 970M
  1. Getac S400-S3 Das Ruggedized-Notebook mit SSD-Heizung
  2. Geforce GTX 980M und 970M Maxwell verdoppelt Spielgeschwindigkeit von Notebooks
  3. Toughbook CF-LX3 Panasonics leichtes Notebook mit der Lizenz zum Runterfallen

Legale Streaming-Anbieter im Test: Netflix allein macht auch nicht glücklich
Legale Streaming-Anbieter im Test
Netflix allein macht auch nicht glücklich
  1. Netflix-Statistik Die Schweiz streamt am schnellsten
  2. Deutsche Telekom Entertain ab dem 14. Oktober mit Netflix
  3. HTML5-Videostreaming Netflix bietet volle Linux-Unterstützung

    •  / 
    Zum Artikel