Darksiders 2 und Batman

Anzeige

Riesige Welten erkunden, Dungeons besuchen, Rätsel lösen und natürlich zahllose Kämpfe überstehen: Darksiders 2 ist auf Playstation 3 und Xbox 360 ein Actionrollenspiel der besonders gelungenen Art. Auch auf Wii U können Spieler nun in die Rolle des apokalyptischen Reiters "Tod" schlüpfen. Das Spiel hat in den letzten Monaten natürlich inhaltlich kaum Qualität eingebüßt und ist immer noch rundum empfehlenswert, zumal die Wii-U-Version inklusive der auf anderen Plattformen erst später veröffentlichten Downloadinhalte ausgeliefert wird.

An dieser Stelle soll es allerdings nur um die technischen Unterschiede der WiiU-Fassung gehen - und die sind marginal. So sieht das Spiel minimal besser aus als auf anderen Konsolen, aber auch deren Ruckler und Flimmerfehler haben es auf die Nintendo-Konsole geschafft. Die Möglichkeit, das Spiel nicht nur auf dem TV, sondern auch vollständig auf dem Gamepad auszugeben, ist nett, aber kaum kaufentscheidend.

Die sonstige Nutzung des Wii-U-Pads ist unspektakulär. Neben der Darstellung einer Übersichtskarte und der nun komfortableren Verwaltung von Inventar und Charakter via Touchscreen gibt es kaum nennenswerte Unterschiede. Darksiders 2 bleibt somit ein hervorragendes Spiel, das auf der Wii U allerdings nicht weiter an Qualität gewinnt.
THQ, USK ab 16 Jahren, rund 40 Euro

Batman: Arkham City: Armoured Edition

Seit über einem Jahr schon darf sich Batman in Arkham City auf anderen Plattformen mit Superschurken wie dem Pinguin und dem Joker herumschlagen und sich fast nach Lust und Laune in einer düsteren Sandbox-Gefängnisstadt austoben. Auf der Wii U ist das Ganze unter dem Dritt-Titel Armoured Edition inhaltlich identisch erhältlich, angereichert nur um alle bisher veröffentlichten Downloadinhalte. Der Fledermausheld kann hier aber deutlich bequemer und stilsicherer auf seine Gadgets zurückgreifen.

Die Entwickler haben das Wii-U-Pad zum wichtigsten Teil von Batmans Ausrüstung gemacht: Über das Eingabegerät meldet er sich per Fingerabdruck-Scan an, empfängt Funksprüche, analysiert seine Umgebung, kontrolliert und zoomt die Übersichtskarte, zündet Sprengkörper und vieles mehr; es fühlt sich tatsächlich so an, als wäre das Gamepad selbst ein mächtiges Gadget zum Retten der Stadt.

Leider kämpft auch Batman mit kleinen technischen Problemen. Die deutlich sichtbaren Ruckler trüben den Spielspaß zwar nur marginal, sind aber trotzdem ärgerlich. Insgesamt präsentiert sich Arkham City trotzdem als einer der besten Wii-U-Launch-Titel, weil das Gameplay mit dem neuen Pad zwar nicht revolutioniert, aber sehr stimmig und fesselnd ergänzt wurde.
Warner Bros., USK ab 16, rund 60 Euro

 Test Spiele für Nintendo Wii U: Zombies, Meuchelmörder und bekloppte HasenAssassin's Creed 3 und Rabbids Land 

Barraggan 12. Dez 2012

ich habe geschätzt was das alles angeht mit dem Gehalt und den Preis der Rohlinge nur...

Tzven 07. Dez 2012

Tatsächlich, man hats echt rausgenommen. Beim megadrive wiederum nicht. @ non_sense...

Tzven 05. Dez 2012

Ich hab irgendwie den leisen verdacht das gerade die Vorbesteller, oder ein zumindest...

space invader 05. Dez 2012

ist der erste Begriff, den man nicht zwanghaft ins Deutsche übersetzen muss.

Tzven 05. Dez 2012

Aber bitte nicht wieder ein kid icarus was sich spielt wie starfox. Hat zwar kurzzeitig...

Kommentieren



Anzeige

  1. Business Intelligence Experte (m/w)
    Sparkassen Rating und Risikosysteme GmbH, Berlin
  2. Mitarbeiter/-in Informationstechnologie, Produktdatenmanagement / Bill of Materials Support und Prozesse
    Daimler AG, Sindelfingen
  3. IT-Spezialist (m/w) für Anwendungsentwicklung
    Versicherungskammer Bayern, München
  4. Senior Consultant Reporting (m/w)
    b.telligent, München und Zürich

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Spähaffäre

    Snowden erklärt seine Frage an Putin

  2. CSA-Verträge

    Microsoft senkt Preise für Support von Windows XP

  3. Test Wyse Cloud Connect

    Dells mobiles Büro

  4. Globalfoundries-Kooperation mit Samsung

    AMDs Konsolengeschäft kompensiert schwache CPU-Sparte

  5. Verband

    "Uber-Verbot ruiniert Ruf der Startup-Stadt Berlin"

  6. Kabel Deutschland

    2.000 Haushalte zwei Tage von Kabelschaden betroffen

  7. Cridex-Trojaner

    Hamburger Senat bestätigt großen Schaden durch Malware

  8. Ubuntu 14.04 LTS im Test

    Canonical in der Konvergenz-Falle

  9. Überwachung

    Snowden befragt Putin in Fernsehinterview

  10. Bleichenbacher-Angriff

    TLS-Probleme in Java



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Robotik: Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern
Robotik
Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern

Der Roboter Geminoid soll bald nur durch Gedanken bewegt werden. Aber bei den Experimenten im Labor von Hiroshi Ishiguro geht es um mehr: Ishiguro will zeigen, dass Brain-Computer-Interfaces besser funktionieren, wenn das gesteuerte Objekt humanoid ist.

  1. Human Robots Roboter, menschengleich

Radeon R9 295X2 im Test: AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile
Radeon R9 295X2 im Test
AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile

Hybridkühlung, 50 Ampere auf der 12-Volt-Schiene - AMDs neue Dual-GPU-Grafikkarte ist ein kompromissloses Monster. In gut ausgestatteten High-End-PCs läuft sie dennoch problemlos und recht leise, und das so schnell, dass auch 4K-Auflösung mit allen Details spielbar wird.

  1. Schenker XMG P724 17-Zoll-Notebook mit Grafikleistung einer GTX 780 Ti
  2. Eurocom M4 13,3-Zoll-Notebook mit 3.200 x 1.800 Pixeln und i7-4940MX
  3. Nvidia Maxwell Geforce GTX 750 und GTX 750 Ti im Februar

Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test: Groß, schwer, aber praktisch
Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test
Groß, schwer, aber praktisch

Mit Stiftbedienung, viel Leistung und großem Display ist das Samsung Galaxy Note Pro 12.2 vor allem für den Business-Alltag entwickelt worden. Doch auch für Schüler und Studenten kann das Tablet interessant sein.

  1. Apple vs. Samsung 102 US-Dollar für die Autokorrektur
  2. Smartphones Die seltsame Demo des 30-Sekunden-Ladegeräts
  3. Apple vs. Samsung Apples Furcht vor großen Bildschirmen

    •  / 
    Zum Artikel