Test Sim City Schade, schade, kein Häusle baue

Mit dem jüngsten Teil seiner legendären Serie Sim City machen Maxis und EA sehr viel richtig - nur das Wichtigste nicht: Das Aufbauspiel ist wegen der anhaltenden technischen Probleme noch nicht sinnvoll spielbar.

Anzeige

Erdbeben, Meteoriteneinschläge oder Großbrände - einen Bürgermeister im neuen Sim City können derartige Katastrophen nicht ernsthaft erschüttern. Ihn bringen andere Notlagen ins Schwitzen. Etwa die kleine rote Fehlermeldung links oben: "SimCity-Server abgestürzt. Versucht, eine neue Verbindung herzustellen." Denn in diesem Augenblick kann nahezu alles passieren. Das Programm kann abstürzen, anschließend kann es lange keine Möglichkeit geben, neu zu starten und mit sehr viel Pech ist auch noch das einzige, automatisch angelegte Savegame gelöscht und stundenlange "Spielarbeit" war umsonst. Oft passiert glücklicherweise trotz Fehlermeldung nichts, und das Symbol verschwindet einfach wieder - aber gut fühlt sich das nicht an.

Trotz der Beteuerungen von Electronic Arts und Maxis, dass sich die Lage dank zusätzlicher Server und erster Updates spürbar bessern würde, gibt es gut eine Woche nach dem Start von Sim City noch immer ernsthafte Probleme. Unser Eindruck aus den vergangenen Tagen: Während der Betrieb des Aufbauspiels am Wochenende zwischendurch tatsächlich besser lief, war die Lage am Montagabend, ungefähr wie in den Tagen davor, wieder unzumutbar. Lange Wartezeiten und Verbindungsabbrüche waren eher die Regel als die Ausnahme - auch die offiziellen Foren sind nach wie vor voller Beschwerden.

  • Knapp 20 Minuten Wartezeit: Überlastete Server sind derzeit das größe Problem des Spiels.
  • Derartige Riesengebäude haben Auswirkungen auf weite Bereiche der Stadt.
  • Je grüner, desto besser fühlen sich die Bürger der Stadt.
  • Nach und nach kann der Spieler etwa die Steuern immer feiner justieren.
  • Ein Löschzug kämpft mit Feuer in einer Wohnanlage.
  • So ein Atomkraftwerk muss der Spieler wegen der kleinen Karten auch mal mitten im Wohngebiet unterbringen...
  • Gebäude wie das Rathaus wachsen mit den Städten mit.
  • Die klassische Anlage der Straßen ist auch im neuen Sim City sinnvoll.
  • Nachts sind die Städte stimmungsvoll ausgeleuchtet.
  • Zwischendurch gibt es immer wieder einmal besondere Herausforderungen, die Geld in die Kasse spülen.
  • Nach und nach gibt es immer mehr städtebauliche Möglichkeiten.
  • Runde Straßenzüge sehen schick aus, haben aber keine spielerischen Vorteile.
  • Mit einem Klick lassen sich rein private Partien erstellen.
  • Berge lassen sich in Sim City 5 nicht einebnen,...
  • ... während Wälder schlicht platt gemacht werden.
Knapp 20 Minuten Wartezeit: Überlastete Server sind derzeit das größe Problem des Spiels.

Ursache des Problems: In Sim City ist der intensive Austausch von Daten mit den EA-Servern keine zusätzliche Option, wie es etwa beim typischen Multiplayermodus der Fall ist. Stattdessen ist die Multiplayerkomponente spürbar tief in das Spiel integriert - wir lassen es dahingestellt, ob das aus Kopierschutzgründen so ist, oder ob die Designer da tatsächlich einer Vision gefolgt sind. Für uns und für die meisten Spieler ist Sim City zwar ein klassisches Einzelspielergame, aber man könnte sich von tollen neuen Ideen ja trotzdem verführen lassen...

Glücklicherweise können wir in Sim City trotz der Multiplayerelemente auch ganz für uns als Baumeister tätig werden. Dann müssen wir bei der Erstellung eines Spiels die Option "Private Region" aktivieren - schon kann kein ungebetener Gast in unser Gebiet stolpern. Was dann nach dem Spielstart folgt, ist im Prinzip bereits aus den Vorgängern bekannt - und das ist positiv gemeint: Sim City fühlt sich ganz ähnlich an wie die älteren Titel der Serie. Wir legen erst ein Netz von Straßen an, weisen dann Grundstücke für Wohnungen, den Handel und die Industrie aus. Wir platzieren einen Wasserturm für die Wasserversorgung, ein Windrad für den Strom und eine Reihe weiterer Gebäude für die Infrastruktur so, dass die Anwohner möglichst wenig davon gestört werden.

Hier offenbaren sich allmählich auch die Unterschiede zu den Vorgängern. So verlegen wir gleichzeitig mit den Straßen auch Wasser- und Abwasserrohre sowie Stromleitungen, um die wir uns schlicht nicht weiter kümmern müssen. Wenn wir den Wasserturm aufbauen wollen, ist außerdem plötzlich die Karte in unterschiedlichen Blautönen eingefärbt. Dunkelblau steht für einen prima Grundwasserspiegel, hellblau deutet auf Probleme hin - es ist praktisch unmöglich, das Ding am falschen Ort zu platzieren.

Eine Stadt voller Statistik 

Binary 21. Mär 2013

Kein Frage: Sim City macht spaß ... so wie jedes andere Sim City zuvor auch. Ja, soviel...

M.Kessel 16. Mär 2013

Der Grund, warum ich Spiele nie wieder am Erscheinungstag hole, sind einige Entäuschungen...

Trollfeeder 14. Mär 2013

Es geht nicht um das "nicht können" sondern um das nicht wollen.

SebiSerpe 13. Mär 2013

Hi, bin ja scheinbar doch nicht allein mit meiner bisherigen positiven Bilanz. An den...

Phreeze 13. Mär 2013

oder des Erbauers...srsly

Kommentieren



Anzeige

  1. IT-Trainee (m/w)
    Allianz Deutschland AG, München
  2. SPS-Programmierer Steuerungen / Automatisierungslösungen (m/w)
    über CAPERA Consulting, Nordhessen
  3. Leiter/in des Universitätsrechenzentrums
    Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt, Eichstätt-Ingolstadt
  4. Applikationsspezialist / Applikationssupport (m/w)
    medavis GmbH, Karlsruhe

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Quartalsbericht

    Facebook macht erneut Rekordgewinn

  2. Quartalszahlen

    Apple kann Gewinn und Umsatz wieder steigern

  3. IBM Power8

    Mit 96 Threads pro Sockel gegen Intels Übermacht

  4. Printoo

    Arduino kannste jetzt knicken

  5. Cloud-Dienste

    Streem verspricht unbegrenzten Speicherplatz

  6. Streaming

    HBO-Serien für US-Kunden von Amazon Prime

  7. Theo de Raadt

    OpenSSL ist nicht reparierbar

  8. Xplore XC6 DMSR

    Blendend hell und hart im Nehmen

  9. Programmiersprache

    Go 1.3 kommt für Solaris, Plan 9 und NaCL

  10. Arin

    IPv4-Adressen in Nordamerika nähern sich dem Ende



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Radeon R9 295X2 im Test: AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile
Radeon R9 295X2 im Test
AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile

Hybridkühlung, 50 Ampere auf der 12-Volt-Schiene - AMDs neue Dual-GPU-Grafikkarte ist ein kompromissloses Monster. In gut ausgestatteten High-End-PCs läuft sie dennoch problemlos und recht leise, und das so schnell, dass auch 4K-Auflösung mit allen Details spielbar wird.

  1. Grafikkarte Radeon R9 295X2 für 1.500 Euro verfügbar
  2. Grafiktreiber von AMD Catalyst 14.4 nicht nur für 295X2 öffentlich verfügbar
  3. Nvidia Maxwell Geforce GTX 750 und GTX 750 Ti im Februar

Windows 8.1 Update 1 im Test: Ein lohnenswertes Miniupdate
Windows 8.1 Update 1 im Test
Ein lohnenswertes Miniupdate

Microsoft geht wieder einen Schritt zurück in die Zukunft. Mit dem Update 1 baut der Konzern erneut Funktionen ein, die vor allem für Mausschubser gedacht sind. Wir haben uns das Miniupdate für Windows 8.1 pünktlich zur Veröffentlichung angesehen.

  1. Microsoft Installationsprobleme beim Windows 8.1 Update 1
  2. Windows 8.1 Update 1 Wieder mehr minimieren und schließen
  3. Microsoft Windows 8.1 Update 1 vorab verfügbar

Digitalkamera: Panono macht Panoramen im Flug
Digitalkamera
Panono macht Panoramen im Flug

Wenn Jonas Pfeil ein Panorama aufnimmt, stellt er nicht Kamera, Stativ und Panoramakopf auf, sondern wirft einen Ball in die Höhe. Um das Panorama anschließend zu betrachten, hantiert er mit einem Tablet. Der Berliner hat Golem.de seine Entwicklung erklärt.

  1. Lytro Illum Neue Lichtfeldkamera für Profis
  2. Nachfolger von Google Glass Google patentiert Kontaktlinsen mit Kameras
  3. Pentax 645Z Mittelformatkamera mit 51 Megapixeln und ISO 204.800

    •  / 
    Zum Artikel