Test Samsung Galaxy S3 Kräftiges Smartphone als neue Android-Referenzklasse

Samsungs Galaxy S3 ist dank seiner Quadcore-CPU schnell und das große Display lädt zum Videogucken ein. Es ist auch leicht - wegen seines Plastikgehäuses. Mit Softwarefunktionen versucht Samsung, es dem Konkurrenten Apple gleichzutun. Das klappt aber noch nicht so ganz.

Anzeige

Seinem neuen Smartphone aus der Galaxy-Reihe, dem Galaxy S3, hat Samsung viel aktuelle Hardware spendiert: einen Quadcore-Prozessor aus der eigenen Exynos-Reihe, einen großen Smartphone-Bildschirm und massig Netzwerktechnik. Mit neuen Softwarefunktionen will Samsung auch den Bedienungskomfort erweitern und mit seinem Konkurrenten Apple gleichziehen. Herausgekommen ist dabei die Sprachsteuerung S Voice, die zumindest auf Deutsch gegenwärtig größtenteils unbenutzbar ist. Außerdem hat Samsung seinen Music-Hub-Dienst nochmals erweitert, der eine ernsthafte Konkurrenz zu iTunes und Co. werden könnte.

Plastikhülle mit runden Ecken

Zunächst wirkt Samsungs Galaxy S3 ziemlich groß. Werden die Maße in Zahlen verglichen, ist der Unterschied zum Vorgänger Galaxy S2 jedoch nicht so umfangreich. Mit 136,6 x 70,6 x 8,6 mm ist es nur um 4,5 mm breiter und nicht einmal 1 cm höher als das Galaxy S2. Das Galaxy Nexus misst 135,5 x 67,9 x 8,9 mm. Vom Galaxy Nexus hat das Galaxy S3 weitgehend das Design übernommen, vor allem die auffällig abgerundeten Ecken.

  • Das Galaxy S3 gibt es in...
  • ...Weiß...
  • ...und in Grau-Blau.
  • Das Gehäuse ist komplett aus Plastik.
  • Das Objektiv der 8-Megapixelkamera
  • Das Galaxy S3 in Weiß neben dem Galaxy S2
  • Die Spracherkennung S Voice hört seltsame...
  • ...Dinge, obwohl wir deutlich gesprochen haben.
  • Einige Befehle konnte S Voice aber ausführen,...
  • ...beispielsweise die Wetterabfrage.
  • Auch nach mehrmaligen Versuchen verstand S Voice die Referenzfrage nicht.
  • Der Homescreen
  • Der Benachrichtigungsbereich wurde erweitert.
  • Im Galaxy S3 ist ein Vierkernprozessor integriert, der zwischen 200 MHz...
  • ...und 1,4 GHz getaktet werden kann.
  • Das 4,8-Zoll-Display hat eine Auflösung von 1.240 x 720 Bildpunkten.
  • Die Kamrea-App mit der neuen Cartoon-Verfremdung
  • Die neue HDR-Funktion
  • Die Kamera hat eine Auflösung von 8 Megapixeln.
  • Solange die Vorderkamera ein Gesicht erkennt, schaltet das Gerät nicht in den Schlafmodus.
  • Die Farben des Bildschirms können in meheren Modii dargestellt werden.
  • Die Beleuchtung der Hardwaretasten kann eingestellt werden.
  • Offiziell trägt das Galaxy S3 die Bezeichnung GT-I9300. Als Betriebssystem kommt Android 4.0.4 zum Einsatz.
  • S Beam erweitert die Übertragung mit NFC um größere Dateien.
  • Die Tab-Ansicht im Browser lässt sich mit Pinch-and-Zoom aufrufen.
  • Die Möglichkeiten, die S Voice bietet
  • Die Möglichkeiten, die S Voice bietet
  • Die Möglichkeiten, die S Voice bietet
  • S-Voice-Optionen
  • Die neuen Funktionen von Touchwiz im Galaxy S3
  • Die neuen Funktionen von Touchwiz im Galaxy S3
  • Die Funktionen von Touchwiz im Galaxy S3
  • Einige neue Funktionen von Touchwiz im Galaxy S3
Das Galaxy S3 gibt es in...

Das Gehäuse ist komplett aus Plastik. Auch dadurch wiegt das Galaxy S3 vergleichsweise wenig: 132 Gramm. Das Galaxy Nexus mit seinem Metallrahmen wiegt mit 139 Gramm nur 7 Gramm mehr. Das Galaxy S2 ist mit 115 Gramm wesentlich leichter.

Display ohne Grünstich

Das Display des Galaxy S3 ist mit 4,8 Zoll nur wenig größer als das des Galaxy Nexus von Samsung. Es hat eine Auflösung von 1.280 x 720 Bildpunkten. Zum Vergleich: Das Display des Galaxy Nexus misst 4,65 Zoll in der Diagonalen und das des Galaxy S2 hat eine Bilddiagonale von 4,27 Zoll. Das neue Smartphone ist mit Samsungs eigener Super-Amoled-Technik ausgestattet, die für kontrastreiche Farben sorgt. Der noch bei den Vorgängern deutlich sichtbare Grünstich ist fast komplett verschwunden.

In den Einstellungen unter Anzeige, Bildschirmmodus lässt sich zusätzlich die Option Video auswählen, bisher gab es nur die Optionen Dynamisch, Standard und Natürlich. Bei der Einstellung Natürlich leuchten die Farben auf dem Display nicht mehr ganz so intensiv, sie sind dann in etwa vergleichbar mit denen des Retina-Displays des iPhones 4S in den Standardeinstellungen. Das Display ist unter Cornings Gorilla-Glas in Version 2 verborgen, das auf der CES 2012 vorgestellt wurde.

Im direkten Sonnenlicht ist das Galaxy S3 nicht ganz so gut lesbar wie das Galaxy Nexus. Außerdem reagiert der Helligkeitssensor etwas übereifrig, bei einigen Lichtverhältnissen schaltete die Helligkeit mehrmals hin und her.

Quadcore von Samsung 

Dresdenboy 24. Jun 2012

Ich habe das S 3 dank mitarbeitervergünstigtem Vertrag (selbst das iPhone 4S kostet über...

samy 09. Jun 2012

Und wer hat dir geflüstert das das Nexus ein Referenzmodell ist??? Vielleicht ist es nur...

PaytimeAT 08. Jun 2012

Und wenn das iPhone5 mit einem Quadcore-Prozessor und einem größeren Display kommt wird...

samy 05. Jun 2012

Denke schon das zukünftige Spiele mehr fordern werden und dann nur auf Teilen wie des S3...

Abseus 04. Jun 2012

Gut wenn du mit deinem Tel nur spielst...ich benötige meins eher für sinnvolles.

Kommentieren



Anzeige

  1. Softwareentwickler ASP.NET (m/w)
    MWG-Biotech AG, Ebersberg (Großraum München)
  2. SPS-Programmierer Steuerungen / Automatisierungslösungen (m/w)
    über CAPERA Consulting, Nordhessen
  3. Akademischer Mitarbeiter (m/w)
    Hochschule Furtwangen, Furtwangen
  4. Senior Project Manager/-in BI Plattform SAP BW
    Daimler AG, Stuttgart

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Quartalsbericht

    Facebook macht erneut Rekordgewinn

  2. Quartalszahlen

    Apple kann Gewinn und Umsatz wieder steigern

  3. IBM Power8

    Mit 96 Threads pro Sockel gegen Intels Übermacht

  4. Printoo

    Arduino kannste jetzt knicken

  5. Cloud-Dienste

    Streem verspricht unbegrenzten Speicherplatz

  6. Streaming

    HBO-Serien für US-Kunden von Amazon Prime

  7. Theo de Raadt

    OpenSSL ist nicht reparierbar

  8. Xplore XC6 DMSR

    Blendend hell und hart im Nehmen

  9. Programmiersprache

    Go 1.3 kommt für Solaris, Plan 9 und NaCL

  10. Arin

    IPv4-Adressen in Nordamerika nähern sich dem Ende



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Windows XP ade: Linux ist nicht nur ein Lückenfüller
Windows XP ade
Linux ist nicht nur ein Lückenfüller

Wenn der Support für Windows XP ausläuft, wird es dringend Zeit, nach einer sicheren und vor allem kostenlosen Alternative zu suchen. Linux ist dafür bestens geeignet. Bleibt nur noch die Qual der Wahl.

  1. Freedesktop-Summit Desktops erarbeiten gemeinsam Wayland und KDBus
  2. Open Source Linux 3.15 startet in die Testphase
  3. Linux-Kernel LTO-Patch entfacht Diskussion

First-Person-Walker: Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?
First-Person-Walker
Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

Walking-Simulator-Spiele nennen sie die einen, experimentelle Spiele die anderen. Rainer Sigl hat einen neuen Begriff für das junge Genre der atmosphärisch dichten Indie-Games erfunden: First-Person-Walker - Spiele aus der Ich-Perspektive mit wenig Gameplay.

  1. A Maze 2014 Tanzen mit der Perfect Woman
  2. Festival A Maze Ist das noch Indie?
  3. Test Cut The Rope 2 für Android Grün, knuddlig und hungrig nach Geld

Techniktagebuch auf Tumblr: "Das Scheitern ist viel interessanter"
Techniktagebuch auf Tumblr
"Das Scheitern ist viel interessanter"

Im Techniktagebuch schreiben zwei Dutzend Autoren über den Alltag mit Computern, Handys und anderen Geräten. Im Gespräch mit Golem.de erläutert die Initiatorin Kathrin Passig, warum nicht jeder Artikel eine Pointe und nicht jeder Autor ein hohe Technikkompetenz haben muss.


    •  / 
    Zum Artikel