Test Saints Row 4 US-Präsident vs. Aliens

Der Präsident der Vereinigten Staaten kämpft persönlich mit Terroristen, fliegt per Atomrakete und verprügelt Aliens: Saints Row 4 gibt sich anfangs noch durchgeknallter als die Vorgänger. Schade, dass das Actionspiel seinen hohen Abwechslungs- und Humorfaktor nicht bis zum Schluss durchsteht.

Anzeige

Saints Row 4 hält sich nicht mit langen Intros auf. Gleich zu Beginn darf der Spieler auf einem Auslandseinsatz beweisen, dass die aus den Vorgängern bekannte Straßengang Saints auch die internationale Bühne beherrscht. Erst müssen ein paar Terroristen eliminiert, dann der Abschuss einer Atomrakete gestoppt werden - was natürlich nur gelingt, indem sich der Held direkt an die Rakete hängt und zu den Tönen von Aerosmith in einer vor Pathos und Skurrilität kaum zu überbietenden Szene die Todeswaffe aufhält.

Die US-Bevölkerung dankt den tapferen Helden! Und wählt sie kurz darauf zur stärksten Partei - die Saints dürfen daraufhin auch den US-Präsidenten stellen. Allerdings lässt sich das Leben als US-Chef inklusive Verprügeln von unsympathischen Senatoren, Lösung dringender Probleme wie Krebs oder Welthunger und dem Geben absurder Pressekonferenzen nicht lange genießen, denn urplötzlich tauchen Aliens auf und bringen die Metropole Steelport unter ihre Kontrolle.

Klingt absurd? Ist es auch - allerdings wird der Spieler in den ersten Stunden des Spiels mit derartigen Sequenzen förmlich überschüttet. Es folgen eine ungemein umfangreiche Charaktererstellung inklusive Dutzender von Bärten, Gesichtsformen, Stimmen und Frisuren, einer kurze Prügelei mit dem Ober-Alien und einer ersten Spritztour durch eine von den Außerirdischen künstlich erschaffene 50er-Jahre-Vorstadtidylle. Erst dann beginnt im Grunde das eigentliche Hauptspiel - was den Enthusiasmus auf Grund des irrwitzigen Einstiegs leider zunächst etwas dämpft.

  • Saints Row 4 (Bilder: Deep Silver)
  • Saints Row 4
  • Saints Row 4
  • Saints Row 4
  • Saints Row 4
  • Saints Row 4
Saints Row 4 (Bilder: Deep Silver)

Trotz neuen Szenarios hat sich dann nämlich im Grunde wenig im Vergleich zu Saints Row 3 geändert. Es gilt wieder, in typischer GTA-Manier und beschallt von mehreren Radiosendern das frei befahrbare Steelport zu erkunden und Haupt- und Nebenmissionen zu absolvieren. Passend zur Alien-Invasion werden nun zwar nicht mehr feindliche Gangs, sondern Kreaturen vom fremden Stern hochgenommen, um die Stadt unter die eigenen Kontrolle zu bringen. Spielerisch macht das aber keinen großen Unterschied.

Skurrile Superwaffen 

Marib 16. Aug 2013

Wie siehts denn mit dem Koop aus? In SR3 kams da immer wieder zu lags die es mehr oder...

BEnBArka 16. Aug 2013

Jaja die Computerwelt in SR 3. Das Klo Konstrukt ... herlich. Ich kauf mir SR4 und hoffe...

Technohunter199... 15. Aug 2013

Ich habe SR 1+2 auch gespielt und fand SR3 auch nicht so schlecht hat sehr viel Spass...

parameter-remove 15. Aug 2013

Bin ich froh, dass ich für den PC nur knapp 45 Euro ausgeben muss und nicht so lächerlich...

chuck 15. Aug 2013

PLONK!

Kommentieren



Anzeige

  1. IT-Spezialist (m/w) für Anwendungsentwicklung
    Versicherungskammer Bayern, München
  2. Scrum Master (m/w)
    NEMETSCHEK Allplan Systems GmbH, München
  3. Microsoft Dynamics CRM Architect & Developer (m/w)
    DVB Bank SE, Frankfurt
  4. Social Media Manager (m/w)
    Hubert Burda Media, Offenburg

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Spähaffäre

    Snowden erklärt seine Frage an Putin

  2. CSA-Verträge

    Microsoft senkt Preise für Support von Windows XP

  3. Test Wyse Cloud Connect

    Dells mobiles Büro

  4. Globalfoundries-Kooperation mit Samsung

    AMDs Konsolengeschäft kompensiert schwache CPU-Sparte

  5. Verband

    "Uber-Verbot ruiniert Ruf der Startup-Stadt Berlin"

  6. Kabel Deutschland

    2.000 Haushalte zwei Tage von Kabelschaden betroffen

  7. Cridex-Trojaner

    Hamburger Senat bestätigt großen Schaden durch Malware

  8. Ubuntu 14.04 LTS im Test

    Canonical in der Konvergenz-Falle

  9. Überwachung

    Snowden befragt Putin in Fernsehinterview

  10. Bleichenbacher-Angriff

    TLS-Probleme in Java



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Test LG L40: Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter
Test LG L40
Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter

Mit dem L40 präsentiert LG eines der ersten Smartphones mit der aktuellen Android-Version 4.4.2, das unter 100 Euro kostet. Dank der Optimierungen von Kitkat überrascht die Leistung des kleinen Gerätes - und es dürfte nicht nur für Einsteiger interessant sein.

  1. LG G3 5,5-Zoll-Smartphone mit 1440p-Display und Kitkat
  2. LG L35 Smartphone mit Android 4.4 für 80 Euro
  3. Programmierbare LED-Lampe LG kündigt Alternative zur Philips Hue an

Vorratsdatenspeicherung: Totgesagte speichern länger
Vorratsdatenspeicherung
Totgesagte speichern länger

Die Interpretationen des EuGH-Urteils zur Vorratsdatenspeicherung gehen weit auseinander. Für einen endgültigen Abgesang auf die anlasslose Speicherung von Kommunikationsdaten ist es aber noch zu früh.

  1. Bundesregierung Vorerst kein neues Gesetz zur Vorratsdatenspeicherung
  2. Innenministertreffen Keine schnelle Neuregelung zur Vorratsdatenspeicherung
  3. Urteil zu Vorratsdatenspeicherung Regierung uneins über neues Gesetz

Windows 8.1 Update 1 im Test: Ein lohnenswertes Miniupdate
Windows 8.1 Update 1 im Test
Ein lohnenswertes Miniupdate

Microsoft geht wieder einen Schritt zurück in die Zukunft. Mit dem Update 1 baut der Konzern erneut Funktionen ein, die vor allem für Mausschubser gedacht sind. Wir haben uns das Miniupdate für Windows 8.1 pünktlich zur Veröffentlichung angesehen.

  1. Microsoft Installationsprobleme beim Windows 8.1 Update 1
  2. Windows 8.1 Update 1 Wieder mehr minimieren und schließen
  3. Microsoft Windows 8.1 Update 1 vorab verfügbar

    •  / 
    Zum Artikel