Test Resident Evil 6 Shooter statt Survivalhorror

Deutlich mehr knallige Action als knisternde Spannung bietet Capcom mit Resident Evil 6. Trotz interessanter Ansätze wie mehreren spielbaren (Koop-) Paaren und einer interessanten Handlung kann das Ergebnis nicht überzeugen.

Anzeige

Kurz nach dem Anfang von Resident Evil 6 gibt es eine Stelle, bei der uns eine Art Zombiemutant in einem dunklen Parkhaus überrascht. In letzter Sekunde, vor allem aber mit der letzten Kugel, können wir das Monster töten. Nur ein paar Augenblicke später stehen wir dann mitten in einer Horde von hungrigen Zombies - und stellen fest: Unser Inventar war schon die ganze Zeit bis obenhin mit großkalibrigen Waffen und mehr als ausreichend Munition gefüllt.

Die Szene ist ein Beispiel für die Neuausrichtung der Kultserie von Capcom. Statt des spannenden, manchmal eben auch verzweifelten Kampfes ums Überleben erinnert Teil 6 über große Strecken an Ego-Shooter wie Call of Duty. Die Entwickler haben übrigens mehrfach sehr klar gesagt, dass das Absicht ist - ihrer Ansicht nach wünscht die Mehrzahl der Käufer eher unkomplizierte Action, die Zielgruppe für Survivalhorror sei hingegen angeblich zu klein.

  • Resident Evil 6
  • Resident Evil 6
  • Resident Evil 6
  • Resident Evil 6
  • Resident Evil 6
  • Resident Evil 6
  • Resident Evil 6
  • Resident Evil 6
Resident Evil 6

Einer der Ausgangspunkte der Handlung ist der 29. Juni 2013. An dem Tag hat eine der Hauptfiguren von Resident Evil 6 mal eben den Präsidenten der USA erschossen - weil der zum Zombie mutiert war. Was dann folgt, ist der verschachtelte, im Grunde aber ziemlich simple Kampf gegen die Verbreitung des hochinfektiösen C-Virus, der mit teils sehr stimmungsvollen Zwischensequenzen durchaus spannend erzählt wird und ein paar mittelgroße Überraschungen bietet.

Als Spieler sind wir in drei Handlungssträngen mit jeweils unterschiedlichen Charakteren unterwegs. Einige davon sind aus früheren Serienteilen bekannt, andere neu. Erst geht es mit Leon in den Kampf gegen die Armee der Untoten, ihm zur Seite steht die hübsche Helena - die wahlweise der Computer steuert oder im Koopmodus ein menschlicher Mitstreiter. In späteren Kapiteln stehen die Soldaten Chris und Piers im Mittelpunkt sowie die Figuren Jake und Sherry; an bestimmten Stellen überschneiden sich die Erzählungen.

Eigentlich soll sich das Spielgefühl bei jedem Paar anders anfühlen. Bei Chris und Piers etwa sollen besonders unkomplizierte Feuergefechte im Mittelpunkt stehen, während es bei Jake und Sherry um die Flucht vor einem unkaputtbaren Ustanak geht. Unterm Strich geht es allerdings in allen drei Handlungsteilen früher oder später darum, mit allerlei Waffen möglichst schnell der bösen Brut Herr zu werden. Nach dem Ende der mit rund 25 bis 30 Stunden Spielzeit langen Hauptkampagne können wir übrigens mit der als Einzelkämpferin antretenden Ada Wong weiteren Missionen folgen.

Schlauchlevels voller Untoter 

Chevarez 08. Okt 2012

... könnte DayZ evtl. eine Empfehlung wert sein. Und ArmA2, auf dem der Mod basiert, ist...

Chevarez 08. Okt 2012

DCS Black Shark 2 könnte was für dich sein. ;-)

Chevarez 08. Okt 2012

Du solltest dir auf jeden Fall mal DayZ anschauen. Das könnte was für dich sein.

Paykz0r 06. Okt 2012

ich glaub du missvertehst mich. ich hab nur sagen wollen, dass es viele zombie spiele...

JTR 05. Okt 2012

Wow man kann bzg. Glaubwürdigkeit COD noch unterbieten? Hätte nicht gedacht dass das...

Kommentieren



Anzeige

  1. Informatiker/in
    Lechwerke AG, Augsburg
  2. Trainee (m/w) für Telematik-Anwendungen im After Sales
    Daimler AG, Stuttgart
  3. Java Entwickler (m/w)
    Siemens AG, Erfurt
  4. Business Analyst / Projekt Manager (m/w)
    Parts Europe GmbH, Wasserliesch bei Trier

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Vic Gundotra

    Chef von Google Plus verlässt das Unternehmen

  2. Quartalsbericht

    Amazon weiter mit hohem Umsatz und etwas Gewinn

  3. Quartalsbericht

    Microsofts Gewinn und Umsatz fallen

  4. Element

    Schenkers Windows-Tablet ab 350 Euro - aber ohne Tastatur

  5. Epic Games

    Unreal Engine 4.1 mit Zugriff auf Konsolen-Quellcode

  6. Heartbleed-Bug

    Techfirmen zahlen Millionen für Open-Source-Sicherheit

  7. Sofortlieferung

    Base liefert Smartphone noch am gleichen Tag

  8. Leica T

    Teure Systemkamera mit Touchscreen

  9. The Elder Scrolls Online

    Inhaltserweiterung und Goldfarmer

  10. Sensabubble

    Display aus duftenden Seifenblasen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Test Hitman Go: Auftragskiller to go
Test Hitman Go
Auftragskiller to go

Knobeln statt knebeln: In Hitman Go verrichtet Agent 47 sein ebenso lautloses wie blutiges Handwerk auf ungewohnte Art und Weise: Statt Schleich-Action ist Denksport angesagt. Der Titel bleibt dem Kern der Hitman-Reihe trotzdem treu - und macht schnell süchtig.

  1. Square Enix Kernzielgruppe statt globales Massenpublikum

Owncloud: Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk
Owncloud
Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk

Kaputte Zertifikate durch Heartbleed und der NSA-Skandal: Es gibt genügend Gründe, seinen eigenen Cloud-Speicher einzurichten. Wir erklären mit Owncloud auf einem Raspberry Pi, wie das funktioniert.


Windows 8.1 Update 1 im Test: Ein lohnenswertes Miniupdate
Windows 8.1 Update 1 im Test
Ein lohnenswertes Miniupdate

Microsoft geht wieder einen Schritt zurück in die Zukunft. Mit dem Update 1 baut der Konzern erneut Funktionen ein, die vor allem für Mausschubser gedacht sind. Wir haben uns das Miniupdate für Windows 8.1 pünktlich zur Veröffentlichung angesehen.

  1. Microsoft Installationsprobleme beim Windows 8.1 Update 1
  2. Windows 8.1 Update 1 Wieder mehr minimieren und schließen
  3. Microsoft Windows 8.1 Update 1 vorab verfügbar

    •  / 
    Zum Artikel