Test Resident Evil 6: Shooter statt Survivalhorror
Artwork Resident Evil 6 (Bild: Capcom)

Test Resident Evil 6 Shooter statt Survivalhorror

Deutlich mehr knallige Action als knisternde Spannung bietet Capcom mit Resident Evil 6. Trotz interessanter Ansätze wie mehreren spielbaren (Koop-) Paaren und einer interessanten Handlung kann das Ergebnis nicht überzeugen.

Anzeige

Kurz nach dem Anfang von Resident Evil 6 gibt es eine Stelle, bei der uns eine Art Zombiemutant in einem dunklen Parkhaus überrascht. In letzter Sekunde, vor allem aber mit der letzten Kugel, können wir das Monster töten. Nur ein paar Augenblicke später stehen wir dann mitten in einer Horde von hungrigen Zombies - und stellen fest: Unser Inventar war schon die ganze Zeit bis obenhin mit großkalibrigen Waffen und mehr als ausreichend Munition gefüllt.

Die Szene ist ein Beispiel für die Neuausrichtung der Kultserie von Capcom. Statt des spannenden, manchmal eben auch verzweifelten Kampfes ums Überleben erinnert Teil 6 über große Strecken an Ego-Shooter wie Call of Duty. Die Entwickler haben übrigens mehrfach sehr klar gesagt, dass das Absicht ist - ihrer Ansicht nach wünscht die Mehrzahl der Käufer eher unkomplizierte Action, die Zielgruppe für Survivalhorror sei hingegen angeblich zu klein.

  • Resident Evil 6
  • Resident Evil 6
  • Resident Evil 6
  • Resident Evil 6
  • Resident Evil 6
  • Resident Evil 6
  • Resident Evil 6
  • Resident Evil 6
Resident Evil 6

Einer der Ausgangspunkte der Handlung ist der 29. Juni 2013. An dem Tag hat eine der Hauptfiguren von Resident Evil 6 mal eben den Präsidenten der USA erschossen - weil der zum Zombie mutiert war. Was dann folgt, ist der verschachtelte, im Grunde aber ziemlich simple Kampf gegen die Verbreitung des hochinfektiösen C-Virus, der mit teils sehr stimmungsvollen Zwischensequenzen durchaus spannend erzählt wird und ein paar mittelgroße Überraschungen bietet.

Als Spieler sind wir in drei Handlungssträngen mit jeweils unterschiedlichen Charakteren unterwegs. Einige davon sind aus früheren Serienteilen bekannt, andere neu. Erst geht es mit Leon in den Kampf gegen die Armee der Untoten, ihm zur Seite steht die hübsche Helena - die wahlweise der Computer steuert oder im Koopmodus ein menschlicher Mitstreiter. In späteren Kapiteln stehen die Soldaten Chris und Piers im Mittelpunkt sowie die Figuren Jake und Sherry; an bestimmten Stellen überschneiden sich die Erzählungen.

Eigentlich soll sich das Spielgefühl bei jedem Paar anders anfühlen. Bei Chris und Piers etwa sollen besonders unkomplizierte Feuergefechte im Mittelpunkt stehen, während es bei Jake und Sherry um die Flucht vor einem unkaputtbaren Ustanak geht. Unterm Strich geht es allerdings in allen drei Handlungsteilen früher oder später darum, mit allerlei Waffen möglichst schnell der bösen Brut Herr zu werden. Nach dem Ende der mit rund 25 bis 30 Stunden Spielzeit langen Hauptkampagne können wir übrigens mit der als Einzelkämpferin antretenden Ada Wong weiteren Missionen folgen.

Schlauchlevels voller Untoter 

Chevarez 08. Okt 2012

... könnte DayZ evtl. eine Empfehlung wert sein. Und ArmA2, auf dem der Mod basiert, ist...

Chevarez 08. Okt 2012

DCS Black Shark 2 könnte was für dich sein. ;-)

Chevarez 08. Okt 2012

Du solltest dir auf jeden Fall mal DayZ anschauen. Das könnte was für dich sein.

Paykz0r 06. Okt 2012

ich glaub du missvertehst mich. ich hab nur sagen wollen, dass es viele zombie spiele...

JTR 05. Okt 2012

Wow man kann bzg. Glaubwürdigkeit COD noch unterbieten? Hätte nicht gedacht dass das...

Kommentieren



Anzeige

  1. JAVA / JEE Software Entwickler (m/w)
    über HR Services AG, Zürich, Bern, Basel
  2. (Senior) IT-Consultant Microsoft Infrastructure (m/w)
    cellent AG, verschiedene Standorte in Deutschland, Österreich und der Schweiz
  3. IT-System-Engineer (m/w)
    alfa Media Partner GmbH, Rödermark, Kiel, München
  4. Junior Technologie-Berater (m/w)
    ITM Beratungsgesellschaft mbH, Stuttgart

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Android

    Google Now zeigt jetzt günstigere Flüge an

  2. Abstimmung

    Streiks bei Amazon auf drei Tage verlängert

  3. Eemshaven

    Google baut riesiges Rechenzentrum in Europa

  4. Neue Android-Version

    Google-Entwickler diskutieren bereits über Android M

  5. Dead Man Zone

    Totmannschalter im Darkweb

  6. Rocket Internet

    Die Samwers und die Börse - wie passt das zusammen?

  7. Pi Top

    Laptop mit Raspberry Pi aus dem 3D-Drucker

  8. Deutsche Telekom

    Umstellung auf VoIP oder Kündigung

  9. Passport

    Blackberrys neues Smartphone kostet 600 US-Dollar

  10. Alternate Mode

    Displayport über USB Typ-C wird Teil des Vesa-Standards



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



VarioPlace: Industriemaschinen zu einem bezahlbaren Preis bauen
VarioPlace
Industriemaschinen zu einem bezahlbaren Preis bauen
  1. Allplay-Smarthome-Demonstration Qualcomms Alljoyn wird breit unterstützt
  2. Siemens Backofen und Spülmaschine mit WLAN
  3. Studie Internet der Dinge entpuppt sich als Stromfresser

Cryptophone: Verschlüsselung nicht für jedermann
Cryptophone
Verschlüsselung nicht für jedermann
  1. Bayern Datenschutzbeauftragter mahnt mangelnde Verschlüsselung an
  2. IT-Sicherheit Doom auf gehackten Druckern installiert
  3. Security Heartbleed-Lücke war zuvor nicht bekannt

Lytro: Lichtfeldfotografie bildet die Tiefe der Welt ab
Lytro
Lichtfeldfotografie bildet die Tiefe der Welt ab
  1. Photokina 2014 Olympus stellt Open-Source-Kamerakonzept vor
  2. Mittelformatkamera H5D-50c Hasselblad mit WLAN
  3. Digitalkamera Nikon zeigt erste Vollformat-DSLR mit Klappdisplay

    •  / 
    Zum Artikel