Real Racing 3
Real Racing 3 (Bild: Screenshot Golem.de)

Test Real Racing 3 Tolles Rennspiel im Micropayment-Schraubstock

Die vermutlich beste Rennspielserie für Tablets und Smartphones schickt - grundsätzlich kostenlos - ein neues Spitzenmodell auf die Pole Position: Real Racing 3. Ein klasse Programm, dessen Geschäftsmodell allerdings die Wirkung von Zucker im Tank hat.

Anzeige

Wer gerne im Zug, Flugzeug oder auf dem Beifahrersitz Auto fährt, hat auf Smartphone oder Tablet jetzt eine Möglichkeit mehr: Electronic Art hat das von seinem Entwicklerstudio Firemint produzierte Real Racing 3 veröffentlicht. Die Vorgänger hatten schon Klasse, und zumindest die Zahlen legen für Teil 3 auch Masse nahe: Es gibt 46 lizenzierte Vehikel von Herstellern wie Porsche, Lamborghini, Dodge, Bugatti und Audi. Dazu kommen Rennen mit bis zu 21 Kontrahenten auf Kursen wie Silverstone und dem Hockenheimring sowie über 900 unterschiedliche Events - vom Stock-Car-Rennen bis zur Supercar-Liga mit Sportflitzern aus Italien und Deutschland.

Technisch hat sich einiges gegenüber dem Vorgänger getan. Die Grafik wirkt deutlich verbessert: Die Lacke funkeln geradezu im Sonnenlicht, die Strecken sind abwechslungsreich und interessant gestaltet. Eine Reihe von Funktionen des Vorgängers haben die Entwickler allerdings gestrichen: Weder gibt es in Teil 3 die Möglichkeit, per Airplay auf einem HD-Fernseher zu spielen, noch gibt es einen echten Multiplayermodus.

  • Vor den Rennen gibt es schicke Kameraschwenks.
  • Das erste Auto ist vom anfangs verfügbaren Bankguthaben kaufbar.
  • In Melbourne gibt es einen der schöneren Stadtkurse.
  • Wertarbeit aus Zuffenhausen, detailgetreu in Real Racing 3 nachgebaut
  • Ein paar Augenblicke nach dem Spielstartet gibt es ausführliche rechtliche Hinweise.
  • Ein paar kostenlose Goldmünzen gibt es für die Teilnahme an Promo-Aktionen.
  • Wenn die Ampel grün wird, geht es automatisch los.
  • Gewonnen: Der erste Platz auf dem Siegertreppchen ist anfangs keine große Herausforderung.
  • Von den Renn-Dollar kauft der Spieler unter anderem bessere Motoren.
  • Selbst im Sonderangebot ist dieser Traumwagen kein Schnäppchen.
  • In der Event-Übersicht sind alle Rennveranstaltungen aufgeführt.
  • Die Strecken sind keine Detailwunder, sehen in echt aber ganz gut aus.
  • Nach dem Rennen geht ein Teil des eingefahrenen Gewinns für Reparaturen drauf.
  • Renn-Dollar gibt es in mehreren unterschiedlichen Paketen.
  • Kurze Texte erklären die jeweiligen Wettbewerbsregeln.
  • "Reparaturen abgeschlossen in 4 Minuten 52 Sekunden": Später dauern die Zwangspausen deutlich länger.
  • In einem Rennmodus muss der Spieler präzise schalten.
  • Sieben vorgegebene Steuerungsarten gibt es.
  • Ein besonderer Ansaugkrümmer lässt etwas länger auf sich warten...
  • Auch auf dem iPhone 4S macht Real Racing 3 eine gute Figur.
  • Die Cockpitansicht zeigt das Geschehen aus Fahrerperspektive.
  • Insgesamt macht die Grafik einen sehr ordentlichen Eindruck.
Vor den Rennen gibt es schicke Kameraschwenks.

Der Ersatz für die Onlinepartien trägt den offiziellen Namen "Time Shifted Multiplayer". In der Praxis bedeutet dass, dass Real Racing 3 das Fahrverhalten anderer menschlicher Mitstreiter auswertet und sie als Gegner auf den Parcours setzt. Der Spieler rast mit Autos um die Wette, als deren Fahrer echte Menschen angezeigt werden. Derzeit sind das sehr viele Spieler aus Asien mit entsprechend nicht lesbaren Schriftzeichen. Eigentlich soll der Pool aber mit Kumpels aus sozialen Netzen gefüllt werden.

Im Alltag hat das System gelegentlich Nachteile: Uns ist immer wieder mal passiert, dass wir in einzelnen Rennen plötzlich keinerlei Chancen hatten, auf einem der vorderen Plätze zu laden. Auch wenn wir den Wettbewerb abgebrochen und in gleicher Besetzung neu gestartet haben, haben wir nur Rücklichter zu sehen bekommen. Bei einem völligen Neustart war das Feld dann plötzlich wieder recht ausgeglichen - und ab und zu war es sogar auffällig einfach, einen Start-Ziel-Sieg zu erringen. Möglicherweise müssen die Entwickler hier noch nachbessern, oder es fehlen schlicht noch mehr menschliche Profile, die mit unserem vergleichbar sind.

Die Steuerung erfolgt grundsätzlich durch das Drehen des Smartphones oder Tablet. Aufs Gaspedal tritt das Programm automatisch, Gangwechsel erledigt es ebenfalls selbst - jedenfalls in der einfachsten, voreingestellten von sieben Steuerungsarten. Auf Wunsch lassen sich außerdem Fahrhilfen deaktivieren und eine Reihe weiterer Einstellungen vornehmen. Ein echtes Schadensmodell gibt es nicht, ebenso hat Firemint die bei einer früheren Präsentation gezeigten Replays wieder gestrichen.

Real Racing 3 ist grundsätzlich kostenlos für Smartphones und Tablets als Download erhältlich. Es setzt Android 2.3.3 oder iOS 4.3 voraus. Bei Golem.de haben wir das Spiel auf einer kleinen Reihe von Geräten ausprobiert: Auf einem iPad Mini hatten wir grundsätzlich das Gefühl, dass die Bildwiederholrate nicht ganz optimal war, auf einem iPad 3 kam es in der Cockpitansicht sogar zu starken Rucklern. Auf anderer Hardware wie einem iPhone 4S lief das Programm hingegen sehr flüssig, auf den ganz aktuellen Geräten sowieso.

Unterhaltskosten und Fazit 

opapeter 27. Sep 2013

ich betrachte es als Abzocke, wenn die Addition der gewonnenen Racedollars mehrfach um...

Konfuzius Peng 12. Mär 2013

Mich nervt es bereits seit längerem extrem, dass es den Games im Google Play Store nicht...

lhazfarg 02. Mär 2013

Das wird durch ständiges Wiederholen nicht richtiger: Du "kaufst" nicht wie früher ein...

Dadie 01. Mär 2013

Nennt sich ggf. Mundraub. Und selbst die Bibel sagt das Mundraub erlaubt ist. Das...

yast 01. Mär 2013

Real Racing 2 war extra angepasst zur Ausgabe an den Fernseher. Kein einfaches Mirroring.

Kommentieren




Anzeige

  1. IT-Projektleiter/-in für SAP SD und MS Dynamics CRM
    ZF Friedrichshafen AG, Friedrichshafen
  2. Berater IP Netze (m/w)
    IABG Industrieanlagen-Betriebsgesellschaft mbH, Dresden, Berlin
  3. Software Entwickler Systemidentifikation und Regelungstechnik (m/w)
    GIGATRONIK Technologies GmbH, Ulm und Stuttgart
  4. Storage Administratorin / Administrator
    IT.Niedersachsen, Hannover

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Nick Hayek

    Swatch-Chef hat keine Angst vor der Apple Watch

  2. Hdmyboy

    HDMI-Ausgang für den ersten grauen Gameboy

  3. Merkel-Handy

    NSA-Ausschuss kritisiert Stopp von Ermittlungen

  4. Unitymedia

    Liberty Global schafft Marke KabelBW ab

  5. NSA-Ausschuss

    BND trickst bei Auslandsüberwachung in Deutschland

  6. IT-Anwalt

    "Facebook geht bei neuen AGB illegal vor"

  7. Erbgut

    DNA überlebt Ausflug ins All

  8. Windows-Nachbau

    ReactOS bekommt neuen Explorer

  9. Bundesgerichtshof

    Kopierschutzmaßnamen für Konsolen sind zulässig

  10. Linshof i8

    Achteck-Smartphone mit Übertaktung und Turbo-Speicher



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Panasonic Lumix DMC-LX100 im Test: Kamera zum Begeistern und zum Verzweifeln
Panasonic Lumix DMC-LX100 im Test
Kamera zum Begeistern und zum Verzweifeln
  1. Systemkamera Sony Alpha 7 II mit 5-Achsen-Bildstabilisierung
  2. Canon PowerShot G7 X im Test Canons Konkurrenz zu Sonys 1-Zoll-Kamera
  3. Interne Dokumente Neuer Sony-Sensor könnte Kameras kraftvoller machen

Crowdfunding für Games: Der Goldrausch auf Kickstarter ist vorbei
Crowdfunding für Games
Der Goldrausch auf Kickstarter ist vorbei
  1. Pono Neil Youngs Highres-Player kommt auch ohne Kickstarter
  2. The Flame in the Flood Reise am prozedural generierten Fluss
  3. Jolt Schnurloses Laden für die Gopro

Zbox Pico im Test: Der Taschenrechner, der fast alles kann
Zbox Pico im Test
Der Taschenrechner, der fast alles kann

    •  / 
    Zum Artikel