PS Vita
PS Vita (Bild: Sony Computer Entertainment)

Test PS Vita und Spiele Totgeburt oder Ausstattungswunder?

Ab sofort auch in Deutschland: Sony veröffentlicht die PS Vita - ein gutes, aber in der Anschaffung und im Unterhalt nicht gerade günstiges Spielgerät. Zum Auftakt hat Golem.de einen Blick auf Fifa Football, Dungeon Hunter: Alliance und ein Tanzspiel mit Michael Jackson geworfen.

Anzeige

Ist die PS Vita eine "Totgeburt", wie die Frankfurter Allgemeine Zeitung gerade geschrieben hat, oder doch ein "Ausstattungswunder mit Speicherproblem", wie Golem.de im Hardwaretest urteilte? Ab sofort können die Spieler darüber an den Kassen abstimmen, denn zum Stichtag 22. Februar 2012 ist das Handheld von Sony Computer Entertainment offiziell auch in Europa erhältlich. Die 3G-Version des Geräts kostet inklusive SIM-Karte von Vodafone rund 300 Euro, die Fassung nur mit WLAN-Netzzugang rund 50 Euro weniger.

Dazu kommen zwingend mindestens 20 Euro für eine 4 GByte große Speicherkarte, denn die Vita hat keinen eigenen internen Speicher für Daten. Ohne proprietäre Flash-Karte laufen die meisten Anwendungen nicht, weder Fotografieren noch Musikhören ist möglich. Auch für fast alle Spiele muss eine der zusätzlichen Speicherkarten in ihrem Slot stecken. In Deutschland gibt es sie in Größen zwischen 4 und 16 GByte, der Preis für Letztere liegt bei rund 50 Euro. Dazu kommen dann noch die Spiele selbst, deren Preis meist zwischen 30 und 50 Euro liegt. Im Store des Playstation Network (PSN) sollen sie nach Angaben von Sony etwas günstiger erhältlich sein - Details hat Sony bis zum Redaktionsschluss noch nicht verraten.

Wer sich das leisten kann und will, darf dafür aber auch ein Stück Hightech in der Hosentasche mit sich tragen. In der PS Vita arbeitet ein ARM 9 Cortex A9 mit vier Kernen als Hauptprozessor. Der Chip lässt sich zwar mit bis zu 2 GHz takten, Sony verwendet ihn aber in einer Version mit rund 1,4 GHz, um übermäßige Hitzeentwicklung zu verhindern und den Akku zu schonen. Als GPU ist ein SGX543MP4+ von PowerVR mit ebenfalls vier Kernen vorhanden. Außerdem verfügt das Gerät über 512 MByte RAM an Arbeitsspeicher und über 128 MByte VRAM.

Sony hat in der PS Vita einen OLED-Bildschirm verbaut, der 5 Zoll groß ist und im 16:9-Format über 960 x 544 Bildpunkte mit bis zu 16,7 Millionen Farben darstellen kann. Der Touchscreen spiegelt vergleichsweise wenig. Die PS Vita ist 182,0 x 18,6 x 83,5 mm groß und liegt mit rund 280 g angenehm in der Hand. Der nicht ohne weiteres austauschbare Akku hält je nach Spiel drei bis maximal fünf Stunden durch, er lädt sich in gut 90 Minuten vollständig auf.

Die vielleicht größte Stärke des Geräts dürften seine beiden Analogsticks sein, denn damit lassen sich auch schnelle Actionspiele wie Uncharted praktisch genauso gut steuern wie mit einem Controller an der Playstation 3 oder der Xbox 360. Zusätzlich verfügt das Gerät über Schultertasten, eine Reihe von Tasten auf der Vorderseite - die ebenfalls deutlich an die PS3 erinnern - sowie einen Touchscreen mit Multitouch und eine Rückseite mit Touch-Steuerung. Dazu kommen Lage- und Bewegungssensoren, so dass die Vita in Sachen Eingabemöglichkeiten fast keine Wünsche offenlässt. Was die Hardware angeht, sind lediglich die Kameras schwach, die gerade mal eine Auflösung von 1,3 Megapixeln bieten.

Die Vita bietet sehr weit gehende Unterstützung von Onlinefunktionen. Mit der Anwendung "Near" beispielsweise kann man herausfinden, welche Spiele die PS-Vita-Benutzer in der Nähe spielen, sich über die Titel austauschen und sogar Kleidung oder Credits aus einem Spiel per Drag-and-Drop verschenken. Über die Funktion "Party" können Spieler per Sprach- oder Textchat außerhalb von Spielen miteinander kommunizieren. Dazu kommen klassische Multiplayermodi, und zwar je nach Spiel gegen Mitstreiter in der Nähe oder über das Playstation Network. Auch für Twitter und Facebook gibt es eigenständige Apps.

Zum Start der PS Vita ist eine ganze Reihe von Spielen von fast allen großen Herstellern erhältlich. Der wichtigste Titel stammt von Sony selbst: Uncharted Golden Abyss - ein empfehlenswertes Abenteuer rund um den Haudegen Nathan Drake. In einer ersten Übersicht hat Golem.de vier Games getestet. Heute stellen wir mit Dungeon Hunter: Alliance, Asphalt Injection, Michael Jackson The Experience und Fifa Football weitere Spiele vor, die ebenfalls am Starttag der Vita erscheinen.

Fifa Football und Michael Jackson 

mnementh 27. Feb 2012

Da hat sich der 3DS aber auch Scheiße verkauft und Nintendo hat fix den Preis gesenkt...

Foat 27. Feb 2012

"und wohl auch mit um den Kopierschutz." Das ist ne unbestätigte Vermutung und daraus...

Foat 27. Feb 2012

Die PS Vita ist jetzt schon stark subventioniert. Freiwillig wird Sony an der...

Foat 27. Feb 2012

Also ich hab die PS Vita jetzt seit einigen Tagen im Einsatz und ich muss sagen, dass die...

Fizze 26. Feb 2012

Wollte ich soeben auch posten :/ Das Ding ist wirklich eine Totgeburt D:

Kommentieren



Anzeige

  1. Spiele-Programmierer (m/w)
    upjers GmbH, Bamberg
  2. Solution Engineer (m/w) - Parkraumkarte, Modellierung, Virtualisierung
    Robert Bosch GmbH, Ludwigsburg
  3. Softwareentwickler (m/w)
    über Schaaf Peemöller + Partner Top Executive Consultants, Südhessen
  4. Internationaler Produktmanager Tools / Services Software (m/w)
    Rodenstock GmbH, München

 

Detailsuche


Hardware-Angebote
  1. TIPP: Amazon Fire TV
    84,00€
  2. Dell 24-Zoll-Ultra-HD-Monitor
    529,90€
  3. PCGH-Supreme-PC GTX980-Edition
    (Core i7-4790K + Geforce GTX 980)

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Story Mode

    Telltale arbeiten an Minecraft-Episodenabenteuer

  2. Deutscher Entwicklerpreis 2014

    Lords of the Fallen schafft eines von drei Triples

  3. General vor dem NSA-Ausschuss

    Der Feuerwehrmann des BND

  4. Outcast 1.1

    Technisch überarbeiteter Klassiker bei Steam und GOG

  5. Microsoft

    Webbrowserauswahl in Windows ist abgeschafft

  6. Streaming

    Netflix schließt Offline-Videos kategorisch aus

  7. KDE Applications 14.12

    Erste Frameworks-5-Ports der KDE-Anwendungen erschienen

  8. Spearfishing

    Icann meldet Einbruch in seine Server

  9. Amiibos

    Zubehör für Super Smash Bros wird rar und teuer

  10. x86-64-Architektur

    Fehler im Linux-Kernel kann für Abstürze ausgenutzt werden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Security: Smarthomes, offen wie Scheunentore
Security
Smarthomes, offen wie Scheunentore
  1. Software-Plattform Bosch und Cisco gründen Joint Venture für Smart Home
  2. Pantelligent Die funkende Bratpfanne
  3. Smarthome Das intelligente Haus wird nie fertig

Jahresrückblick: Was 2014 bei Golem.de los war
Jahresrückblick
Was 2014 bei Golem.de los war
  1. In eigener Sache Golem.de sucht (Junior) Concepter/-in für Onlinewerbung
  2. In eigener Sache Golem.de offline und unplugged
  3. In eigener Sache Golem.de sucht Videoredakteur/-in

E-Mail-Ausfall in München: Und wieder wars nicht Limux
E-Mail-Ausfall in München
Und wieder wars nicht Limux
  1. Öffentliche Verwaltung Massiver E-Mail-Ausfall bei der Stadt München
  2. Limux Kopf einziehen und über Verschwörung tuscheln
  3. Limux Windows-Rückkehr würde München Millionen kosten

    •  / 
    Zum Artikel