Anzeige
Opensuse 13.2 ist veröffentlicht worden.
Opensuse 13.2 ist veröffentlicht worden. (Bild: Opensuse/Screenshot: Golem.de)

Test Opensuse 13.2: Entschlackter Installer, Wicked konfiguriert das Netzwerk

Opensuse 13.2 ist veröffentlicht worden.
Opensuse 13.2 ist veröffentlicht worden. (Bild: Opensuse/Screenshot: Golem.de)

Mit etwas Verspätung ist Version 13.2 der Linux-Distribution Opensuse freigegeben worden. Die Verzögerung war nicht Bugs im System geschuldet, sondern einer strukturellen Umorganisation.

Anzeige

Opensuse 13.2 bringt einige grundlegende Neuerungen mit, darunter einen entschlackten Installer sowie ein neues Framework für das Netzwerk, das die Verwaltung und Konfiguration von Netzwerkgeräten vereinheitlichen und vereinfachen soll. Außerdem wurde die Portierung der Systemverwaltung Yast auf Ruby abgeschlossen. Eigentlich war geplant, dass Opensuse 13.2 bereits vor vier Monaten erscheinen sollte. Die Verzögerung geschah aufgrund der Konsolidierung der beiden Entwicklungszweige Factory und Tumbleweed.

  • Der überarbeitete Installer in Opensuse 13.2... (Screenshots: Golem.de)
  • ...durchläuft weniger Schritte...
  • ...als bisher.
  • Nach der Eingabe der üblichen Einstellungen wie...
  • ...Sprachauswahl oder
  • ...die Wahl des Desktops,...
  • kann in der Zusammenfassung eine Konfigurationsdatei für Auto-Yast gespeichert werden.
  • Dann ist die Installation abgeschlossen.
  • Mit Snapper erstellte Abbilder des Dateisystems Btrfs lassen sich direkt über Grub2 starten.
  • Wicked sorgt für die Netzwerkkonfiguration in Opensuse 13.2 und ist in Systemd integriert.
  • Die Systemverwaltung Yast wurde auf Ruby portiert.
Der überarbeitete Installer in Opensuse 13.2... (Screenshots: Golem.de)

Um den Entwicklungsaufwand zu verringern, der bislang für Factory und Tumbleweed benötigt wurde, entschloss sich das Suse-Team samt Kernel-Entwickler Greg Kroah-Hartman, die beiden Zweige zusammenzuführen. Die Softwarequelle Tumbleweed ist als Rolling Release und als Alternative zu den Opensuse-Versionen im normalen Veröffentlichungszyklus gedacht. Die dort enthaltene Software soll immer auf dem aktuellen Stand bleiben, aber dennoch stabil genug für den alltäglichen Gebrauch sein und eine Neuinstallation oder ein Update des Systems überflüssig machen.

Tumbleweed schluckt Factory

Der Factory-Zweig enthielt die aktuellen Softwareversionen, die unter Umständen auch instabil sein konnten und in erster Linie für Entwickler gedacht waren, die sogenannte Bleeding-Edge-Software. Die beiden vereinten Repositories werden unter dem Namen Tumbleweed weitergeführt, dessen Entwicklungsprozess wird weiterhin unter dem Namen Factory geführt. Tumbleweed soll aber keine instabile Software mehr bereitstellen, sondern für den Alltagsgebrauch gedacht sein, vergleichbar mit der Fedora-Version Rawhide.

In der Linux-Distribution selbst wurden ebenfalls grundlegende Änderungen vorgenommen. Der Installationsprozess wurde deutlich verkürzt. Yast führt die Installation in drei grundlegenden Schritten durch: Daten sammeln, Installieren, Einstellungen anwenden. Diese Schritte sollen darüber hinaus von unabhängigen Entwicklern durch eigene Anwendungen ersetzt werden können. Damit könnten auf Opensuse basierende Distributionen und Suse-Kunden die Installation an ihre eigenen Bedürfnisse anpassen.

Nur wenige Installationsschritte

Sämtliche Benutzereingaben müssen noch vor einem Neustart eingegeben werden, damit das System dann auch gleich genutzt werden kann. Die aus dem Installationsprozess ausgegliederten komplexeren Anmeldeszenarien wie über NIS, LDAP oder Kerberos sollen erst im installierten System in Yast vorgenommen werden. Die Installation beschränkt sich demnach auf die Partitionierung des Systems, die Eingaben der Benutzerinformationen, das Setzen der Sprache und Zeitzone, das über GeoIP automatisiert wird, das Hinzufügen weiterer Softwarequellen sowie die Auswahl des Standarddesktops.

Für die Einrichtung von Opensuse auf mehreren Rechnern konnten Systemadministratoren in Yast eine Vorlage erstellen, die dann über das Admin-Tool Auto-Yast eingelesen werden konnte, etwa bei der Installation über das Netzwerk. Eine solche Konfigurationsdatei lässt sich jetzt im Installer direkt erstellen, noch vor der eigentlichen Installation, die dann abgebrochen werden kann.

Ruby-Yast, Wicked und Snapper 

eye home zur Startseite
LarsK 26. Nov 2014

Den Schlendrian bei Opensuse kann ich nur bestätigen. Ich habe die Version 13.2 und...

hum4n0id3 04. Nov 2014

Mein erster wirklicher Kontakt mit SuSE war die Version 8.0. Die Box von SuSE 8.1 habe...

The Troll 04. Nov 2014

Naeher, aber auch nicht ganz: Nach dem openSUSE 13.1 release wurde entschieden, dass man...

Kommentieren



Anzeige

  1. Gruppenleiter Projekte und Systembetreuung (m/w)
    BAS Abrechnungsservice GmbH & Co. KG, Berlin
  2. Java Softwareingenieur/in OES Diagnostics
    Robert Bosch GmbH, Plochingen
  3. IT-Spezialistin/IT-Spezialist (Windows-Arbeitsplätze)
    Landeshauptstadt München, München
  4. Abteilungsleiter/-in SAP-Strategie und übergreifende Aufgaben
    Dataport, Hamburg, Altenholz bei Kiel oder Magdeburg

Detailsuche



Anzeige
Top-Angebote
  1. NUR NOCH HEUTE: Logitech G610 Orion Brown
    92,52€ statt 112,52€ (Vergleichspreise ab ca. 109€)
  2. NUR NOCH HEUTE: Logitech G900 Chaos Spectrum (kabelgebunden/kabellos)
    159,00€ statt 179,00€ (Vergleichspreise ab ca. 179€)
  3. NUR NOCH HEUTE: Gratis Roccat Lua Tri-Button Maus + Kanga Cloth Mousepad Bundle bei Kauf einer ausgewählten Gainward-Grafikkarte

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Kniterate

    Der Maker lässt stricken

  2. Maker Faire Hannover 2016

    Denkt denn keiner an die Kinder? Doch, alle!

  3. Bundesverfassungsgericht

    Hip-Hop bleibt erlaubt

  4. Tubeninja

    Youtube fordert Streamripper zur Schließung auf

  5. iPhone 7

    Erste Kopfhörer-Adapter für Lightning-auf-Klinke gesichtet

  6. Wiko Jerry

    Das schwer zu bekommende 100-Euro-Smartphone

  7. Snapdragon Wear 1100

    Neuer Chip für kleine Linux- und RTOS-Wearables

  8. 8x Asus ROG

    180-Hz-Display, Project Avalon, SLI-WaKü-Notebook & mehr

  9. Velohub Blinkers

    Blinker und Laserabstandhalter fürs Fahrrad

  10. Intel Core i7-6950X im Test

    Mehr Kerne für mehr Euros



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
GPD XD im Test: Zwischen Nintendo 3DS und PS Vita ist noch Platz
GPD XD im Test
Zwischen Nintendo 3DS und PS Vita ist noch Platz
  1. Gran Turismo Sport Ein Bündnis mit der Realität
  2. Xbox Scorpio Schneller als Playstation Neo und mit Rift-Unterstützung
  3. AMD Drei Konsolen-Chips für 2017 angekündigt

Xperia X im Hands on: Sonys vorgetäuschte Oberklasse
Xperia X im Hands on
Sonys vorgetäuschte Oberklasse
  1. Die Woche im Video Die Schoko-Burger-Woche bei Golem.de - mmhhhh!
  2. Android 6.0 Ein großer Haufen Marshmallow für Samsung und Co.
  3. Google Android N erscheint auch für Nicht-Nexus-Smartphones

Oracle vs. Google: Wie man Geschworene am besten verwirrt
Oracle vs. Google
Wie man Geschworene am besten verwirrt
  1. Oracle-Anwältin nach Niederlage "Google hat die GPL getötet"
  2. Java-Rechtsstreit Oracle verliert gegen Google
  3. Oracle vs. Google Wie viel Fair Use steckt in 11.000 Codezeilen?

  1. Re: Bester Egoshooter seit langem

    Muhaha | 12:01

  2. Re: Intel weiß, wie man Diagramme macht

    Quantium40 | 12:00

  3. Re: Blinker gabs schon vor Urzeiten

    Subsessor | 12:00

  4. Re: einfach langsam essen...

    check0790 | 11:59

  5. Kraftwerk beerdigt

    velo | 11:59


  1. 11:49

  2. 11:41

  3. 11:03

  4. 10:40

  5. 10:08

  6. 09:54

  7. 09:10

  8. 08:56


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel