Test Oculus Rift Dev Glotz, würg, freu!

So begeistert sind wir noch nie seekrank gewesen: Wir haben die Entwicklerversion der Oculus Rift ausprobiert und dabei die virtuelle Zukunft im Magen gespürt. Auch Tools, Treiber und das SDK haben wir angesehen.

Anzeige

Eintreten in virtuelle Welten, in denen man sich umsehen kann wie in der realen Welt: Dieses Versprechen konnten Head Mounted Displays bislang nicht halten. Virtual-Reality-Brillen sind bisher zu teuer, zu klobig und zu langsam - kein Wunder, dass sie Nischengeräte geblieben sind. Mit der Oculus Rift wird sich das ändern. Erstmals kann der Nutzer wirklich das Gefühl bekommen, mitten in einer virtuellen Welt zu stehen. Damit hat die Oculus Rift das Potenzial, eine Revolution auszulösen, nicht nur bei Computerspielen.

  • Oculus Rift Dev
  • Oculus Rift Dev
  • Oculus Rift Dev
  • Oculus Rift Dev
  • Oculus Rift Dev
  • Oculus Rift Dev
  • Oculus Rift Dev
  • Oculus Rift Dev
  • Oculus Rift Dev
  • Oculus Rift Dev
  • Oculus Rift Dev
Oculus Rift Dev

Dass es möglich ist, ein weitaus besseres HMD zu bauen als die derzeit verfügbaren Modelle, hat Entwicklerlegende John Carmack gezeigt. Er hat zusammen mit einem befreundeten Bastler ein Head Mounted Display entwickelt und es auf der E3 im Juni 2012 einigen Journalisten vorgeführt, auch Golem.de-Redakteur Peter Steinlechner, der von Carmacks Prototyp beeindruckt war.

Die Oculus Rift ist dessen Weiterentwicklung, denn Carmack hat das Projekt zwar aufgegeben, sein Bastlerfreund Palmer Lucky hat es aber fortgeführt und zusammen mit anderen das Unternehmen Oculus VR gegründet. Carmack will das Projekt unterstützen und ist damit nicht allein: Auch Valve Software arbeitet mit. Das bislang einzige kommerzielle Spiel für die Brille, eine recht aufwendig umsetzte Spezialversion von Team Fortress 2, stammt von dem Studio. Auf der Games Developer Conference 2013 haben Mitarbeiter der Firma, darunter Starprogrammierer Michael Abrash, über ihre Erfahrungen mit der Brille berichtet.

Entwicklerkit verfügbar

Nach einer extrem erfolgreichen Kickstarter-Kampagne hat Oculus VR vor wenigen Wochen begonnen, die ersten Entwicklermodelle der Oculus Rift zu verschicken, auch an Golem.de. Wann und zu welchem Preis die Oculus Rift an Endkunden verkauft werden soll, steht noch nicht endgültig fest; vor 2014 ist sie aber sicher nicht erhältlich. Im Herbst 2013 soll zunächst ein verbessertes Entwicklermodell folgen.

Mit diesen Entwicklerkits, die für 300 US-Dollar verkauft werden, will Oculus VR möglichst viele Hersteller von Spielen und anderer Software dazu bringen, das Gerät kennenzulernen und Programme dafür zu entwickeln.

Oculus Rift setzt neue Maßstäbe 

maknesium 28. Mai 2013

Hallo Zusammen! Ich habe das DEV Kit letzten Freitag selbst erhalten und habe ein Review...

imercutio 30. Apr 2013

Die jetzt erhältliche Oculus Rift stellt einen Quantensprung gegenüber allen anderen Head...

HerrMannelig 27. Apr 2013

ob Kinect da noch den Kopf erkennt mit dem Dingens drauf? :D

thecrew 25. Apr 2013

"Bei "dafür gemachten brillen" wie z.B. die Sony HMZ-T2 kann man dagegen einfahc wirklich...

Chevarez 25. Apr 2013

Das Ding setzt Kopf und nicht Körperbewegungen um. Wenn du deinen Kopf mal eben so um 180...

Kommentieren



Anzeige

  1. Entwic­kler Con­trol­ling­sys­teme (m/w)
    Bitburger Braugruppe GmbH, Bitburg
  2. Leiter/in des Universitätsrechenzentrums
    Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt, Eichstätt-Ingolstadt
  3. SPS-Programmierer Steuerungen / Automatisierungslösungen (m/w)
    über CAPERA Consulting, Nordhessen
  4. IT-Projektmanager (m/w) Systemgestaltung im Arbeitsgebiet Fahrzeugeinplanung / Programmplanung
    Daimler AG, Sindelfingen

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Quartalsbericht

    Facebook macht erneut Rekordgewinn

  2. Quartalszahlen

    Apple kann Gewinn und Umsatz wieder steigern

  3. IBM Power8

    Mit 96 Threads pro Sockel gegen Intels Übermacht

  4. Printoo

    Arduino kannste jetzt knicken

  5. Cloud-Dienste

    Streem verspricht unbegrenzten Speicherplatz

  6. Streaming

    HBO-Serien für US-Kunden von Amazon Prime

  7. Theo de Raadt

    OpenSSL ist nicht reparierbar

  8. Xplore XC6 DMSR

    Blendend hell und hart im Nehmen

  9. Programmiersprache

    Go 1.3 kommt für Solaris, Plan 9 und NaCL

  10. Arin

    IPv4-Adressen in Nordamerika nähern sich dem Ende



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Test The Elder Scrolls Online: Skyrim meets Standard-MMORPG
Test The Elder Scrolls Online
Skyrim meets Standard-MMORPG

Es ist so groß wie mehrere Rollenspiele zusammen und bietet auch Soloabenteurern Unterhaltung für Wochen und Monate. Vieles in The Elder Scrolls Online erinnert an Skyrim - und leider noch mehr an das altbekannte Strickmuster gängiger MMORPGs.

  1. The Elder Scrolls Online Zenimax deaktiviert umstrittene Bezahlmethoden
  2. Abopflicht Verbraucherschützer mahnen The Elder Scrolls Online ab
  3. Zenimax Online The Elder Scrolls Online ohne Server-Schlangen gestartet

Test Hitman Go: Auftragskiller to go
Test Hitman Go
Auftragskiller to go

Knobeln statt knebeln: In Hitman Go verrichtet Agent 47 sein ebenso lautloses wie blutiges Handwerk auf ungewohnte Art und Weise: Statt Schleich-Action ist Denksport angesagt. Der Titel bleibt dem Kern der Hitman-Reihe trotzdem treu - und macht schnell süchtig.

  1. Square Enix Kernzielgruppe statt globales Massenpublikum

Owncloud: Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk
Owncloud
Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk

Kaputte Zertifikate durch Heartbleed und der NSA-Skandal: Es gibt genügend Gründe, seinen eigenen Cloud-Speicher einzurichten. Wir erklären mit Owncloud auf einem Raspberry Pi, wie das funktioniert.


    •  / 
    Zum Artikel