Test Oculus Rift Dev Glotz, würg, freu!

So begeistert sind wir noch nie seekrank gewesen: Wir haben die Entwicklerversion der Oculus Rift ausprobiert und dabei die virtuelle Zukunft im Magen gespürt. Auch Tools, Treiber und das SDK haben wir angesehen.

Anzeige

Eintreten in virtuelle Welten, in denen man sich umsehen kann wie in der realen Welt: Dieses Versprechen konnten Head Mounted Displays bislang nicht halten. Virtual-Reality-Brillen sind bisher zu teuer, zu klobig und zu langsam - kein Wunder, dass sie Nischengeräte geblieben sind. Mit der Oculus Rift wird sich das ändern. Erstmals kann der Nutzer wirklich das Gefühl bekommen, mitten in einer virtuellen Welt zu stehen. Damit hat die Oculus Rift das Potenzial, eine Revolution auszulösen, nicht nur bei Computerspielen.

  • Oculus Rift Dev
  • Oculus Rift Dev
  • Oculus Rift Dev
  • Oculus Rift Dev
  • Oculus Rift Dev
  • Oculus Rift Dev
  • Oculus Rift Dev
  • Oculus Rift Dev
  • Oculus Rift Dev
  • Oculus Rift Dev
  • Oculus Rift Dev
Oculus Rift Dev

Dass es möglich ist, ein weitaus besseres HMD zu bauen als die derzeit verfügbaren Modelle, hat Entwicklerlegende John Carmack gezeigt. Er hat zusammen mit einem befreundeten Bastler ein Head Mounted Display entwickelt und es auf der E3 im Juni 2012 einigen Journalisten vorgeführt, auch Golem.de-Redakteur Peter Steinlechner, der von Carmacks Prototyp beeindruckt war.

Die Oculus Rift ist dessen Weiterentwicklung, denn Carmack hat das Projekt zwar aufgegeben, sein Bastlerfreund Palmer Lucky hat es aber fortgeführt und zusammen mit anderen das Unternehmen Oculus VR gegründet. Carmack will das Projekt unterstützen und ist damit nicht allein: Auch Valve Software arbeitet mit. Das bislang einzige kommerzielle Spiel für die Brille, eine recht aufwendig umsetzte Spezialversion von Team Fortress 2, stammt von dem Studio. Auf der Games Developer Conference 2013 haben Mitarbeiter der Firma, darunter Starprogrammierer Michael Abrash, über ihre Erfahrungen mit der Brille berichtet.

Entwicklerkit verfügbar

Nach einer extrem erfolgreichen Kickstarter-Kampagne hat Oculus VR vor wenigen Wochen begonnen, die ersten Entwicklermodelle der Oculus Rift zu verschicken, auch an Golem.de. Wann und zu welchem Preis die Oculus Rift an Endkunden verkauft werden soll, steht noch nicht endgültig fest; vor 2014 ist sie aber sicher nicht erhältlich. Im Herbst 2013 soll zunächst ein verbessertes Entwicklermodell folgen.

Mit diesen Entwicklerkits, die für 300 US-Dollar verkauft werden, will Oculus VR möglichst viele Hersteller von Spielen und anderer Software dazu bringen, das Gerät kennenzulernen und Programme dafür zu entwickeln.

Oculus Rift setzt neue Maßstäbe 

maknesium 28. Mai 2013

Hallo Zusammen! Ich habe das DEV Kit letzten Freitag selbst erhalten und habe ein Review...

imercutio 30. Apr 2013

Die jetzt erhältliche Oculus Rift stellt einen Quantensprung gegenüber allen anderen Head...

HerrMannelig 27. Apr 2013

ob Kinect da noch den Kopf erkennt mit dem Dingens drauf? :D

thecrew 25. Apr 2013

"Bei "dafür gemachten brillen" wie z.B. die Sony HMZ-T2 kann man dagegen einfahc wirklich...

Chevarez 25. Apr 2013

Das Ding setzt Kopf und nicht Körperbewegungen um. Wenn du deinen Kopf mal eben so um 180...

Kommentieren



Anzeige

  1. Entwicklungsingenieur (m/w) Systemarchitektur / Systems Engineering
    Diehl BGT Defence GmbH & Co. KG, Überlingen am Bodensee
  2. Netzwerk Administrator (m/w)
    Loyalty Partner Solutions GmbH, keine Angabe
  3. Business Intelligence Experte (m/w)
    Sparkassen Rating und Risikosysteme GmbH, Berlin
  4. Senior Softwareentwickler (m/w) Java EE
    Faktor Zehn AG, München und Köln

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. MPAA und RIAA

    Film- und Musikindustrie nutzte Megaupload intensiv

  2. F-Secure

    David Hasselhoff spricht auf der Re:publica in Berlin

  3. "Leicht zu verdauen"

    SAP bietet Ratenkauf und kündigt vereinfachte GUI an

  4. Test The Elder Scrolls Online

    Skyrim meets Standard-MMORPG

  5. AMD-Vize Lisa Su

    Geringe Chancen für 20-Nanometer-GPUs von AMD für 2014

  6. Bärbel Höhn

    Smartphone-Hersteller zu Diebstahl-Sperre zwingen

  7. Taxi-App

    Uber will trotz Verbot in weitere deutsche Städte

  8. First-Person-Walker

    Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

  9. Finanzierungsrunde

    Startup Airbnb ist zehn Milliarden US-Dollar wert

  10. Spähaffäre

    Snowden erklärt seine Frage an Putin



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Scaler: Xbox, streck das Bild!
Scaler
Xbox, streck das Bild!

Die Xbox One berechnet viele Spiele nicht nativ in 1080p. Stattdessen vergrößern ein Hardware-Scaler oder einige Softwareschritte niedrigere Auflösungen. Beide Lösungen bieten Vor- und Nachteile, welche die Bildqualität oder Bildrate beeinflussen.

  1. Xbox One Upgedated und preisgesenkt
  2. Xbox One Microsoft denkt über Xbox-360-Emulation nach
  3. Xbox One Inoffizielle PC-Treiber für Controller erhältlich

Facebook und Oculus Rift: Vier Prognosen zu Faceboculus
Facebook und Oculus Rift
Vier Prognosen zu Faceboculus

Der erste Shitstorm hat sich gelegt. Und Oculus gehört immer noch Facebook. Was ändert das jetzt? Und was bedeutet das für die Zukunft? Wer sich mit Entwicklern und Experten unterhält, der kann einige erste Schlüsse ziehen.

  1. Oculus Rift 25.000 Exemplare der neuen Dev-Kit-Version verkauft
  2. Developer Center Sicherheitslücke bei Oculus VR
  3. Oculus VR "Wir haben nicht so viele Morddrohungen erwartet"

Windows XP ade: Linux ist nicht nur ein Lückenfüller
Windows XP ade
Linux ist nicht nur ein Lückenfüller

Wenn der Support für Windows XP ausläuft, wird es dringend Zeit, nach einer sicheren und vor allem kostenlosen Alternative zu suchen. Linux ist dafür bestens geeignet. Bleibt nur noch die Qual der Wahl.

  1. Open Source Linux 3.15 startet in die Testphase
  2. Linux-Kernel LTO-Patch entfacht Diskussion
  3. Linux-Distribution Opensuse baut um und verschiebt Version 13.2

    •  / 
    Zum Artikel