Test Nintendo Land: 360-Grad-Freiheit in Marios Disney World
Mario gewinnt in Nintendo Land. (Bild: Nintendo)

Attraktionen mit Arcade-Charakter

Anzeige

Donkey Kong's Crash Course ist ein 2D-Parcours-Spiel, das unter anderem das Mikrofon nutzt. Um Windräder anzutreiben und damit Plattformen anzuheben, muss der Spieler hineinpusten. Ansonsten lässt sich die Spielewelt mit Hilfe des Gyrosensors kippen. Das kleine Fahrzeug, in dem der Mii hockt, bewegt sich mehr oder weniger schnell in die geneigte Richtung. Die Physik ist gnadenlos, aber fair und das Minispiel ein absoluter Zeitfresser für Perfektionisten und Highscorejäger - eines Donkey Kong würdig.

  • Nintendo Land
  • Nintendo Land
  • Nintendo Land
  • Nintendo Land
  • Nintendo Land
  • Nintendo Land
  • Nintendo Land
  • Nintendo Land
  • Nintendo Land
  • Nintendo Land
  • Nintendo Land
  • Nintendo Land
  • Nintendo Land
  • Nintendo Land
  • Nintendo Land
  • Nintendo Land
  • Nintendo Land
  • Nintendo Land
  • Nintendo Land
  • Nintendo Land
  • Nintendo Land
  • Nintendo Land
  • Nintendo Land
  • Nintendo Land
  • Nintendo Land
  • Nintendo Land
  • Nintendo Land
  • Nintendo Land
  • Nintendo Land
  • Nintendo Land
  • Nintendo Land
  • Nintendo Land
  • Nintendo Land
  • Nintendo Land
  • Nintendo Land
  • Nintendo Land
  • Nintendo Land
  • Nintendo Land
  • Nintendo Land
  • Nintendo Land
  • Nintendo Land
  • Nintendo Land
Nintendo Land

Im einfachen Musikspiel Octopus Dance muss der Spieler Bewegungen im 1-2-3-Rhythmus nachahmen. Die Hände werden mit den beiden Analogsticks gesteuert, gesprungen wird durch Schütteln des Gamepads. Das Neigen nach links oder rechts löst einen Tritt aus. Der Kniff: Der Spieler muss immer abwechselnd auf den Bildschirm des Gamepads und auf den Fernseher schauen, wenn er seine Figur von hinten sehen möchte. Denn nur in dieser Perspektive lassen sich die vorgemachten Tanzschritte leicht übernehmen.

Ballon Trip Breeze wäre vermutlich auch auf dem Nintendo 3DS möglich, zeigt aber sehr gut, wie präzise die Touchscreen-Eingaben auf dem Gamepad mit dem Stylus von der Wii U umgesetzt werden. Ein Stylus-Strich auf dem Touchscreen erzeugt Wind, der einen kleinen Jungen mit Ballons von rechts nach links schweben lässt. Zu Beginn sammelt er nur ein paar Ballonpunkte ein, später hat er mit Wind, Wetter, Walen und elektrisierten Bomben zu kämpfen. Um sicher bei der nächsten Fahne landen zu können, muss der Spieler behutsam, aber schnell Windschübe auf seinen Touchscreen zeichnen. Wer sich als Postbote betätigt und sich zusätzliche schwere Pakete ans Bein bindet und sie durch den Parcours hindurch abliefert, bekommt Zusatzpunkte. Ohne jegliche Verzögerung kommen die Brisen auf der Wii U an.

Das Minispiel würde sich auf dem 3DS zwar vermutlich genauso anfühlen, Bildschirmtode sind hier aber immer auf eigene Fehler zurückzuführen, nicht auf fehlerhaft interpretierte Eingaben.

 Pikmin Adventure, Zelda und Metroid mit Live-ViewGewinne, Gewinne, Gewinne und Fazit 

Lomaxx 30. Nov 2012

Vor allem gibt es da draussen mehr Menschen die dem Bild "kleiner, pummeliger Klempner...

Falkentavio 30. Nov 2012

Nehmen wir mal an die hardware für die WiiU steht seit 3 Jahren fest, damit die...

Falkentavio 30. Nov 2012

Du verstehst einfach das Prinzip nicht auf dem Nintendo siene Konsolen entwickelt...

knete 30. Nov 2012

die softwareentwickler bringen zu anfang immer "nur" bruchteile von dem was geht. das...

Paykz0r 30. Nov 2012

ja eben nur das. mit dem ds (selbst als ds entwickler) war es auch so eine sache...

Kommentieren



Anzeige

  1. Kundenberater (m/w) Abrechnung / Billing / Marktkommunikation
    AKDB, Landshut
  2. Senior IT Projektmanager (m/w)
    Siemens Financial Services GmbH, München
  3. Senior Software Engineer - Android (m/w)
    hotel.de AG, Nürnberg
  4. Software / Hardware Design Engineer (m/w)
    Stanley Black & Decker Deutschland GmbH, Idstein (Raum Frankfurt)

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Kaspersky Antivirus

    Sicherheitssoftware mit Webcam-Sperre und Ransomware-Schutz

  2. Computerspiele

    Schlechtes Wetter macht gute Games

  3. Vernetzte Geräte

    Tausende Sicherheitslücken entdeckt

  4. Android

    Kommende LG-Geräte erhalten G3-Bedienung

  5. The Devil's Men

    Lebensgefahr im Steampunk-Adventure

  6. Hitchbot

    Trampender Roboter kommt vielleicht nach Deutschland

  7. Suchmaschinen

    Initiative will Google mit freiem Webindex angreifen

  8. Videostreaming

    Netflix bezahlt nun alle vier großen US-Provider

  9. Microsoft

    Patch für Internet Explorer macht Probleme

  10. Kurznachrichtendienst

    Twitter zeigt fremde Tweets ungefragt an



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Wargaming: Seeschlachten mit World of Warships
Wargaming
Seeschlachten mit World of Warships
  1. Dead Island 2 angespielt Nur ein kopfloser Zombie ist ein guter Zombie
  2. No Man's Sky Wie aus einer Telefonnummer ein Universum entsteht
  3. Aquanox Deep Descent Unterwasser-Schleichfahrt im Wilden Westen

Golem pur: Golem.de startet werbefreies Abomodell
Golem pur
Golem.de startet werbefreies Abomodell
  1. In eigener Sache Golem.de definiert sich selbst

Elite Dangerous mit Oculus Rift: "Wir brauchen mindestens 4K"
Elite Dangerous mit Oculus Rift
"Wir brauchen mindestens 4K"

    •  / 
    Zum Artikel