Test Nimble Quest: Flinke Pixelhelden statt wendiger Pixelschlange
Screenshot: Ein Neuer Held in Nimble Quest (Bild: Golem.de)

Test Nimble Quest Flinke Pixelhelden statt wendiger Pixelschlange

Wer die Entwickler von Nimblebit bisher nur von ihren Spielen Tiny Tower oder Pocket Planes kennt, hat gelernt, geduldig zu sein. In Nimble Quest wird nicht gewartet, sondern gemetzelt.

Anzeige

Nimble Quest für iOS, Android und Mac ist actionreicher als die bisherigen Spiele von Nimblebit. Dort ging es primär ums Aufbauen und Warten. In Nimble Quest muss der Spieler nicht warten, bis neue Pixelbewohner in ein Stockwerk einziehen (Tiny Tower) oder der letzte Airbus gelandet ist (Pocket Planes). Stattdessen dirigiert er eine Reihe von Helden über ein Spielfeld und bekämpft dabei massenhaft Gegner. Wartet der Spieler in Nimble Quest, rennt er gegen eine Wand und muss von vorne beginnen.

Das Spiel basiert nämlich auf dem Klassiker Snake. Die Schlange besteht hier aus pixeligen Fantasy-Figuren, beispielsweise dem Ritter, Feuermagier oder einem bombenwerfenden Erfinder. Immer wenn der Spieler über einen neuen Helden läuft, stellt sich dieser hinten an und folgt dem Rest. Feinde werden automatisch angegriffen, sobald sich unsere Gefährten nähern.

Abgesehen davon, dass sich Nimble Quest sehr direkt und angenehm durch Wischgesten steuern lässt, motiviert das Aufleveln der Helden zum Weiterspielen. Jeder Recke hat sein individuelles Angriffsmuster. Der Ritter muss zum Beispiel nah an Gegner ran, um viel Schaden anzurichten, während wir mit dem Feuermagier auf Abstand bleiben und von der Seite angreifen. Erledigte Gegner lassen Rubine fallen, die zwischen Levels in Upgrades investiert werden.

  • Nimble Quest
  • Nimble Quest
  • Nimble Quest
  • Nimble Quest
  • Nimble Quest
  • Nimble Quest
  • Nimble Quest
  • Nimble Quest
  • Nimble Quest
Nimble Quest

Auf dem Mac nutzt der Spieler die Pfeiltasten für eine präzisere Steuerung. Auf allen Plattformen ist Nimble Quest kostenlos. Wer neue Helden nicht freispielen, sondern freikaufen möchte, kann dies für 1,79 Euro tun. Nach einer Investition von 4,49 Euro dürfen mehr Rubine aufgesammelt werden. Nimble Quest funktioniert auf mobilen Geräten im Porträt- und Landscape-Modus. Eine Version für Android findet sich in Googles Play Store. Für Windows Phone gibt es Nimble Quest noch nicht.

Fazit

Snake ist unverwüstlich: Es hat uns bereits am C64 Spaß gebracht und in den 90ern war es auf fast jedem Nokia-Handy vorinstalliert. Nimble Quest ist der bisher beste Versuch, das antike Spielprinzip mit einem pfiffigen Twist attraktiv neu aufzubereiten. Verglichen mit der Konkurrenz im Appstore, kommt uns der Rubine-Bonus ein wenig überteuert vor. Er lohnt sich aber für die, die vorhaben, das Spiel mit all seinen 15 Helden durchzuspielen.


Kommentieren



Anzeige

  1. Technischer Redakteur (m/w) für Softwaredokumentation
    Teradata GmbH, München
  2. Software-Entwickler/in für IT-Lösungen im Bereich Vernetztes Fahrzeug / Telematiksysteme
    ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, München
  3. Business Analyst SAP (m/w)
    CSL Behring GmbH, Marburg
  4. IT-Prozess- und Anwendungsberater (m/w) Produktinformationsmanagement
    TRUMPF GmbH + Co. KG, Ditzingen (bei Stuttgart)

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Big Brother Awards

    Österreich prämiert die EU Kommission und Facebook

  2. iFixit

    Touch-ID-Sensor im iPad mini 3 mit Klebstoff befestigt

  3. Illegales Streaming

    Razzien gegen Betreiber von Kinox.to

  4. Android 4.4.2

    Kitkat-Update für Motorola Razr HD wird verteilt

  5. Galaxy Note 4

    4,5 Millionen verkaufte Geräte in einem Monat

  6. Archos 50 Diamond

    LTE-Smartphone mit Full-HD-Display für 200 Euro

  7. Test Dreamfall Chapters Book One

    Neue Episode von The Longest Journey

  8. iPad Air 2 im Test

    Toll, aber kein Muss

  9. Nocomentator

    Filterkiste blendet Sportkommentare aus

  10. Gameworks

    Nvidia rollt den Rasen aus



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Qubes OS angeschaut: Abschottung bringt mehr Sicherheit
Qubes OS angeschaut
Abschottung bringt mehr Sicherheit

Schenker XMG P505 im Test: Flaches Gaming-Notebook mit überraschender GTX 970M
Schenker XMG P505 im Test
Flaches Gaming-Notebook mit überraschender GTX 970M
  1. Getac S400-S3 Das Ruggedized-Notebook mit SSD-Heizung
  2. Geforce GTX 980M und 970M Maxwell verdoppelt Spielgeschwindigkeit von Notebooks
  3. Toughbook CF-LX3 Panasonics leichtes Notebook mit der Lizenz zum Runterfallen

Legale Streaming-Anbieter im Test: Netflix allein macht auch nicht glücklich
Legale Streaming-Anbieter im Test
Netflix allein macht auch nicht glücklich
  1. Netflix-Statistik Die Schweiz streamt am schnellsten
  2. Deutsche Telekom Entertain ab dem 14. Oktober mit Netflix
  3. HTML5-Videostreaming Netflix bietet volle Linux-Unterstützung

    •  / 
    Zum Artikel