Test New Super Mario Bros. U: Der doppelte Klempner und der magische Block
New Super Mario Bros. U (Bild: Nintendo)

Test New Super Mario Bros. U Der doppelte Klempner und der magische Block

So richtig neu fühlt sich inzwischen kein New Super Mario Bros. mehr an. Im Test der neuen Fassung für die Wii U klären wir, was der Titel zu bieten hat und wie er das innovative Gamepad nutzt.

Anzeige

Ob auf dem Fernseher oder dem Wii-U-Gamepad: Nintendos Vorzeigetitel New Super Mario Bros. U lässt sich - immer ohne spürbare Verzögerung - auf jedem der beiden Bildschirme spielen. Das bietet nicht nur die Möglichkeit, Mario doppelt zu sehen. Stattdessen kann sich der Spieler mit dem Gamepad in einem Radius von 25 Metern um die Konsole setzen und dort daddeln. Der TV wird währenddessen alternativ genutzt oder spart Strom. Wer mehr Action mag, kann mit vier synchronisierten Wiimotes sogar vier Freunde vor das 6,2-Display des Gamepads setzen und darauf spielen - jedenfalls, wenn sie dicht zusammenrücken.

Das neue Jump 'n' Run von Nintendo hilft aber nicht nur beim nächsten Game-Date, sondern bringt auch jede Menge klassischen Mario-Spaß. Wie die letzten drei New-Super-Mario-Bros.-Spiele auf DS, 3DS und Wii ist der Titel eine Symbiose der Klassiker Super Mario Bros. 3 (NES) und Super Mario World (SNES), dieses Mal allerdings in High Definition.

  • New Super Mario Bros. U
  • New Super Mario Bros. U
  • New Super Mario Bros. U
  • New Super Mario Bros. U
  • New Super Mario Bros. U
  • New Super Mario Bros. U
  • New Super Mario Bros. U
  • New Super Mario Bros. U
  • New Super Mario Bros. U
  • New Super Mario Bros. U
  • New Super Mario Bros. U
  • New Super Mario Bros. U
  • New Super Mario Bros. U
  • New Super Mario Bros. U
  • New Super Mario Bros. U
  • New Super Mario Bros. U
  • New Super Mario Bros. U
  • New Super Mario Bros. U
New Super Mario Bros. U

Die grafischen Verbesserungen beschränken sich nicht nur auf die Pixelanzahl. Marios Klempnerbäuchlein wird in New Super Mario Bros. U schick in Echtzeit beleuchtet, beispielsweise, wenn ihm weiß-grelle Buu Huus oder orange-feurige Lava zu nahe kommen.

Zur Handlung: Überraschenderweise wurde Prinzessin Peach von Bowsers Bande gefangen genommen. Mario, Luigi und das Toadstool-Königreich hätten sie gerne wieder und setzen zur Rettung an.

Für Solospieler ist Marios Wii-U-Abenteuer eine anspruchsvolle Aufgabe. Das klassische Leveldesign wartet mit gnadenlosen Fallen auf, erfordert hundertprozentiges Timing beim Springen, und unter Wasser schwimmen immer ein paar Piranhas zu viel herum. Außerdem tummelt sich dort nun auch ein riesiges Schlangenwesen mit Drachenkopf, das es unmöglich macht, zu lange auf einer Stelle zu schwimmen und genüsslich einen Fisch nach dem nächsten mit Marios Feuerball zu braten.

Das neue Flughörnchen-Kostüm sieht zuckersüß aus und ist stimmig animiert. Mit ihm gleiten Spieler geschmeidig durch die Lüfte - sie dürfen aber nicht selbst zum Flug ansetzen wie etwa mit dem Cape in Super Mario Land.

Level-Architektur und Fazit 

MistelMistel 30. Nov 2012

Ja, aber dann spielt dort nur einer und der andere setzt nur blöcke. Geht das nicht...

KleinerWolf 30. Nov 2012

+1

Lala Satalin... 30. Nov 2012

Vielleicht mal die Super Mario Bros. und Peach und Daisy müssen die Beiden retten ^^.

iBarf 19. Nov 2012

ich habe gehört, dass sie am schluss sogar gerettet werden soll

sardello 19. Nov 2012

Wie du selbst schon festgestellt hast, ist das Konzept eben nicht besser weil nicht...

Kommentieren



Anzeige

  1. Softwareentwickler / -innen .NET
    Dataport, Hamburg
  2. Mitarbeiter (m/w) für die Implementierung von Softwarelösungen
    DAN Produkte Pflegedokumentation GmbH, Siegen
  3. Anwendungsentwickler (m/w) Meldewesen
    Aareal Bank AG, Wiesbaden
  4. Produktmanager Digital (m/w)
    Commerz Finanz GmbH, München

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. SEO

    Google entfernt Autorenhinweise in Suchergebnissen

  2. ARD.connect

    HbbTV-Angebote über Smartphone oder Tablet steuern

  3. Administrationswerkzeug

    HPs Oneview wird auf Racks, Tower und Netzwerk erweitert

  4. Ortsnetze

    Telekom startet Vectoring für 200.000 Haushalte

  5. HP Proliant DL160 und 180

    Mit neuen Einstiegsservern gegen Huawei und Supermicro

  6. Zoff in Wikipedia

    Foundation lenkt im Streit mit deutscher Community ein

  7. Olympus Pen E-PL7

    Systemkamera für Selfies

  8. Virtual Reality

    Leap Motion setzt auf Hände und Augen

  9. KDE

    Plasma Active auf Frameworks 5 portiert

  10. Urheberrecht

    E-Book-Anbieter dürfen Weiterverkauf von Dateien untersagen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



IPv6: Der holprige Weg zu neuen IP-Adressen
IPv6
Der holprige Weg zu neuen IP-Adressen
  1. Containerverwaltung Docker 1.2 erlaubt Regelung von Containerneustarts
  2. Stellenanzeige Facebook will Linux-Netzwerkstack wie in FreeBSD
  3. Für Azure Microsoft gehen US-IPv4-Adressen aus

Formel E: Motorsport zum Zuhören
Formel E
Motorsport zum Zuhören

Raspberry B+ im Test: Sparsamer Nachfolger für mehr Bastelspaß
Raspberry B+ im Test
Sparsamer Nachfolger für mehr Bastelspaß
  1. Erweiterungsplatinen Der Raspberry Pi bekommt Hüte
  2. Odroid W Raspberry Pi-Klon für Fortgeschrittene
  3. Eric Anholt Langsamer Fortschritt bei Raspberry-Pi-Grafiktreiber

    •  / 
    Zum Artikel