Test Need for Speed Most Wanted: Klassiker mit Burnout(-Syndrom)
Need for Speed: Most Wanted (Bild: Electronic Arts)

Test Need for Speed Most Wanted Klassiker mit Burnout(-Syndrom)

Das erste Need for Speed Most Wanted (2005) bot packende Verfolgungsjagden, sieben Jahre später kommt eine Neuauflage von Criterion - auf dessen Packung der Schriftzug Burnout Paradise allerdings passender wäre.

Anzeige

Most Wanted genießt unter Fans von Need for Speed immer noch ein hohes Ansehen - da ist es zumindest keine ganz doofe Idee von Electronic Arts, eine Neuauflage zu produzieren. Wie im 2005 veröffentlichten Original geht es im Remake der EA-Tochter Criterion Games darum, auf der Most-Wanted-Liste ganz nach oben zu gelangen und so zum König der Straßenrennen und gleichzeitig zum größten Hassobjekt der Polizei zu werden. Dazu muss der Spieler die eigene Reputation aufmotzen und dann nach und nach die zehn populärsten Raser der Umgebung stellen und herausfordern. Szenario und vor allem Fahrgefühl sind allerdings deutlich anders als in früheren Need-for-Speed-Titeln - und erinnern eher an das ebenfalls von Criterion entwickelte Burnout Paradise.

Gerast wird diesmal im halbwegs frei befahrbaren Fairhaven. Erkundungsfahrten dienen nicht nur dazu, sich mit der abwechslungsreichen Umgebung vertraut zu machen oder zum nächsten Event zu gelangen, das auf einer kleinen Übersichtskarte angezeigt wird. Auch der Fuhrpark wächst so Stück für Stück. Wer einen neuen Traumwagen am Straßenrand oder versteckt in der Umgebung entdeckt, kann ihn sich einfach schnappen und dann an seinem Steuer die nächsten Aufgaben angehen. Das funktioniert schnell und problemlos. So beginnt das Spiel in einem Aston Martin, aber schon nach den ersten Spielminuten darf der Pilot ans Steuer eines Porsche wechseln.

  • Need for Speed Most Wanted
  • Need for Speed Most Wanted
  • Need for Speed Most Wanted
  • Need for Speed Most Wanted
  • Need for Speed Most Wanted
  • Need for Speed Most Wanted
  • Need for Speed Most Wanted
  • Need for Speed Most Wanted
  • Need for Speed Most Wanted
  • Need for Speed Most Wanted
  • Need for Speed Most Wanted
  • Need for Speed Most Wanted
  • Need for Speed Most Wanted
Need for Speed Most Wanted

Der so entstehende Spielablauf ist durchaus ungewöhnlich. Statt linear von Event zu Event geschleust zu werden, gehören zu jedem Fahrzeug eigene Herausforderungen, die Spieler nach und nach abarbeiten. Dadurch gibt es keine kontinuierliche Entwicklung, sondern es wird immer wieder mal von einem schnellen und bereits hochgerüsteten Auto auf ein deutlich niedriger motorisiertes und ungetuntes Vehikel gewechselt, was der Motivation gelegentlich schadet.

Natürlich geht es trotzdem darum, den persönlichen Punktestand kontinuierlich nach oben zu schrauben und sich so Respekt zu verdienen und neue Events freizuschalten. Das geht durch Rasen, das Auslösen von Radarfallen und gewagte Manöver auf der einen und gute Platzierungen und Rennerfolge auf der anderen Seite. Solisten bekommen übliche Modi, das Angebot reicht von Platzierungsrennen über Verfolgungsjagden bis zur Aufgabe, bestimmte Geschwindigkeiten zu erreichen.

Grafik und Fazit 

7hyrael 09. Nov 2012

die meisten werden sie wohl mit pro Street vergrault haben. das spiel war einfach der...

7hyrael 09. Nov 2012

/sign... seit dem ersten Most Wanted kam nur noch mist, schon echt traurig wenns nen...

Rogman 04. Nov 2012

Ist ein gutes Spiel. Meine Meinung.

Rogman 04. Nov 2012

Dein Name ist Programm. Es interessiert niemanden, was du aus welchem Grund auch immer...

derKlaus 03. Nov 2012

Das optische Tuning gabs doch erst bei Underground, oder? Das erste Need for Speed war...

Kommentieren



Anzeige

  1. Manager (m/w) Softwareentwicklung
    WTS Group AG Steuerberatungsgesellschaft, Erlangen (Raum Nürnberg)
  2. Business Analyst SAP (m/w)
    CSL Behring GmbH, Marburg
  3. IT-Prozess- und Anwendungsberater (m/w) Produktinformationsmanagement
    TRUMPF GmbH + Co. KG, Ditzingen (bei Stuttgart)
  4. Java-Anwendungsentwickler / -innen
    Deutsche Bundesbank, Frankfurt am Main

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. iPad Air 2 im Test

    Toll, aber kein Muss

  2. Nocomentator

    Filterkiste blendet Sportkommentare aus

  3. Gameworks

    Nvidia rollt den Rasen aus

  4. Rolling-Release

    Opensuse Factory und Tumbleweed werden zusammengeführt

  5. Project Ara

    Google will nicht nur das Smartphone neu erfinden

  6. Wildstar

    NC Soft entlässt Mitarbeiter

  7. Mozilla

    Einfache Web-Apps auf dem Smartphone erstellen

  8. Civ Beyond Earth Benchmark

    Schneller, ohne Mikroruckler und geringere Latenz mit Mantle

  9. Allview X2 Soul mini

    Sehr dünnes Smartphone im Alu-Gehäuse für 200 Euro

  10. Toybox Turbos

    Codemasters veranstaltet Rennen auf dem Frühstückstisch



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Spacelift: Der Fahrstuhl zu den Sternen
Spacelift
Der Fahrstuhl zu den Sternen
  1. Raumfahrt Mondrover Andy liefert Bilder für Oculus Rift
  2. Geheimmission im All Militärdrohne X-37B nach Langzeiteinsatz gelandet
  3. Raumfahrt Indische Sonde Mangalyaan erreicht den Mars

3D-Druck ausprobiert: Internetausdrucker 4.0
3D-Druck ausprobiert
Internetausdrucker 4.0
  1. Niedriger Schmelzpunkt 3D-Drucken mit metallischer Tinte
  2. Deltadrucker Magna Japanisches Unternehmen zeigt Riesen-3D-Drucker
  3. 3D-Technologie US-Armee will Sprengköpfe drucken

Qubes OS angeschaut: Abschottung bringt mehr Sicherheit
Qubes OS angeschaut
Abschottung bringt mehr Sicherheit

    •  / 
    Zum Artikel