Abo
  • Services:
Anzeige
Murdered Soul Suspect
Murdered Soul Suspect (Bild: Golem.de)

Dämonen im Schnellkampf und Fazit

Anzeige

Eine Herausforderung sind die Dämonen, gegen die wir im Spiel kämpfen müssen. In den meisten Level-Abschnitten haben wir es mit ein bis zwei dieser Monster zu tun, die wir auf Knopfdruck auch von Weitem und durch Mauern hindurch frühzeitig erkennen können. Um sie zu besiegen, müssen wir in ihren Rücken gelangen, den Angriff auslösen und dann ziemlich schnell eine mehr oder weniger willkürliche Tastenkombination drücken.

Das klappt nicht immer. Weil uns das Programm bei unserem endgültigen Tod an den letzten Checkpunkt zurücksetzt und es nicht zu viele davon gibt, sind wir rasch dazu übergegangen, sofort nach Betreten alle Dämonen in der Nähe zu suchen, sie (falls möglich) auszuschalten und dann die Rätsel in aller Ruhe zu lösen - eine Taktik, die von den Designern sicherlich nicht gewollt war.

  • Detective Ronan in der US-Kleinstadt Salem (Screenshot: Golem.de)
  • In der Kirche sehen wir unsere eigene Hochzeit als Erinnerung. (Screenshot: Golem.de)
  • Welches Bildchen enthält die richtige Antwort auf die aktuelle Frage? (Screenshot: Golem.de)
  • Nur ganz zu Spielbeginn ist Detective Ronan noch lebendig. (Screenshot: Golem.de)
  • In der Polizeiwache gibt es besonders viel zu ermitteln. (Screenshot: Golem.de)
  • Ein Dement... pardon: Ein Dämon greift an. (Screenshot: Golem.de)
  • Zu vielen Polizisten hat Ronan ein besonderes Verhältnis - nicht immer ein gutes. (Screenshot: Golem.de)
  • Detective Ronan sieht sich in der Polizeiwache um. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Löcher über der Brust stammen von den "echten" Einschusslöchern. (Screenshot: Golem.de)
  • Das Grafikmenü der PC-Version (Screenshot: Golem.de)
Ein Dement... pardon: Ein Dämon greift an. (Screenshot: Golem.de)

Auch wenn uns die Gegner wirklich gestört haben: Sehr gut gestaltet sind sie. Mit ihrem schrillen Schreien und einer recht aufwendigen Seelen-Aussaug-Animation erinnern sie aber auch sehr an die Dementoren aus den Harry-Potter-Romanen und -Filmen.

Publisher Square Enix bietet Murdered Soul Suspect für eine Reihe von Plattformen zu sehr unterschiedlichen Preisen an. Die Version für Windows-PC kostet rund 30 Euro und benötigt eine Registrierung auf Steam. Die Fassungen für Xbox 360 und Playstation 3 kosten jeweils rund 40 Euro, während Besitzer einer Xbox One oder Playstation 4 rund 60 Euro investieren müssen. Wir raten zu einer der Konsolenfassungen, weil die PC-Version nicht sonderlich aufwendig an die Bedienung per Tastatur und Maus angepasst wurde.

Ein typischer Spieler dürfte für die Kampagne um die acht Stunden benötigen, einen Multiplayermodus gibt es nicht. Das Programm erscheint hierzulande mit deutschen Bildschirmtexten und sehr guter deutscher Sprachausgabe. Es enthält einige Schnitte gegenüber dem US-Original, die USK hat eine Freigabe ab 16 Jahren erteilt.

Fazit

Eine berührend erzählte Story, ein ungewöhnlicher Held, stimmungsvolle Atmosphäre und frische spielerische Ideen machen Murdered Soul Suspect eigentlich zu einem grundsympathischen Adventure. Richtig gut ist es leider trotzdem nicht: Die Rätsel sind zwar originell, aber etwas zu anspruchslos. Dazu kommt, dass wir fast keine spielerischen Freiheiten haben, sondern brav eine Aufgabe nach der anderen abklappern müssen.

Richtig genervt haben uns die Kämpfe gegen die Dämonen. Am liebsten würden wir die Biester samt ihrem simplen Reaktionstest einfach im Optionsmenü abschalten.

Insgesamt bekommen Geisterermittler in Murdered zwar simple, aber solide Unterhaltung in einem schön inszenierten und spannenden Abenteuer - aus dem man deutlich mehr hätte machen können.

 Test Murdered Soul Suspect: Brennende Fragen in Salem

eye home zur Startseite
TarikVaineTree 10. Jun 2014

*push*

TheUnichi 08. Jun 2014

Weil die PC-Versionen keine 60¤ kosten? So was kannst du den armen Tastatur- und...

TheUnichi 08. Jun 2014

Ist das dein Ernst? Wenn du die Konkurrenz betrachtest, gibt es da nicht all zu viele...

möller 06. Jun 2014

Heißt "Shadow of Memories". Bestes Adventure für die Ps2 überhaupt. Und neben DotT eines...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. OCLC GmbH, Böhl-Iggelheim bei Mannheim
  2. Omniga GmbH & Co. KG, Regensburg
  3. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  4. PHOENIX group IT GmbH, Mannheim, Fürth


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (täglich neue Deals)
  2. 17,99€ statt 29,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Whistleblowerin

    Obama begnadigt Chelsea Manning

  2. Stadtnetz

    Straßenbeleuchtung als Wifi-Standort problematisch

  3. Netzsperren

    UK-Regierung könnte Pornozensur willkürlich beschließen

  4. Kartendienst

    Google Maps soll künftig Parksituation anzeigen

  5. PowerVR Series 8XE Plus

    Imgtechs Smartphone-GPUs erhalten ein Leistungsplus

  6. Projekt Quantum

    GPU-Prozess kann Firefox schneller und sicherer machen

  7. TV-Kabelnetz

    Tele Columbus will höhere Datenrate und mobile Conversion

  8. Fingerprinting

    Nutzer lassen sich über Browser hinweg tracken

  9. Raumfahrt

    Chinas erster Raumfrachter Tianzhou 1 ist fertig

  10. Bezahlinhalte

    Bild fordert Obergrenze für Focus Online



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
GPD Win im Test: Crysis in der Hosentasche
GPD Win im Test
Crysis in der Hosentasche
  1. Project CSX ZTEs Community-Smartphone kommt nicht gut an
  2. Google Pixel-Lautsprecher knackt bei maximaler Lautstärke
  3. Tastaturhülle Canopy hält Magic Keyboard und iPad zum Arbeiten zusammen

Tado im Test: Heizkörperthermostate mit effizientem Stalker-Modus
Tado im Test
Heizkörperthermostate mit effizientem Stalker-Modus
  1. Focalcrest Mixtile Hub soll inkompatible Produkte in Homekit einbinden
  2. Airbot LG stellt Roboter für Flughäfen vor
  3. Smarte Lautsprecher Die Stimme ist das Interface der Zukunft

Routertest: Der nicht ganz so schnelle Linksys WRT3200ACM
Routertest
Der nicht ganz so schnelle Linksys WRT3200ACM
  1. Norton Core Symantec bietet sicheren Router mit Kreditkartenpflicht
  2. Routerfreiheit bei Vodafone Der Kampf um die eigene Telefonnummer
  3. Router-Schwachstellen 100.000 Kunden in Großbritannien von Störungen betroffen

  1. Re: Was bringt es ?

    Sharra | 00:20

  2. Re: Und die Justiz wird übergangen!

    WoainiLustig | 00:16

  3. Re: Ehm.. nöö

    Schattenwerk | 00:04

  4. Re: Man kann es natürlich auch schön Ausdrücken

    Allandor | 17.01. 23:54

  5. Re: Werkschliessung im Moment eher ungewöhnlich

    Schrödinger's... | 17.01. 23:46


  1. 22:50

  2. 19:05

  3. 17:57

  4. 17:33

  5. 17:00

  6. 16:57

  7. 16:49

  8. 16:48


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel