Test Micky Epic 2 Aus die Maus

Es sollte alles besser werden als im Vorgänger - aber Micky Epic 2 ist Maus-Murks: Ein Begleiter mit massiven KI-Aussetzern und allgemein schlechtes Design machen Warren Spectors jüngstes Werk zur Enttäuschung.

Anzeige

Die virtuelle Kamera war das große Problem des ersten, nur für Wii erhältlichen Micky Epic. Für Teil 2 hat Chefdesigner Warren Spector (Deus Ex) im Sommer bei einem Gespräch mit Golem.de noch Besserung versprochen. Und tatsächlich funktioniert die Kamera in Micky Epic 2, das den Untertitel Die Macht der Zwei trägt, spürbar besser. Und trotzdem ist das Actionadventure, das bei seinem zu Disney gehörenden Entwicklerstudio Junction Point entstanden ist, alles andere als ein Meisterwerk.

Die Handlung spielt wieder im Wasteland, der Parallelwelt voller vergessener Disney-Figuren. Dort lassen seltsame Erdbeben die Wände wackeln und Brücken einstürzen. Dann taucht plötzlich der eigentlich böse Mad Doctor auf und präsentiert sich mit einem schick in Szene gesetzten und sehr flott arrangierten Lied als gute Seele. Er möchte helfen - braucht dazu aber unsere Hilfe.

  • Micky Epic 2
  • Micky Epic 2
  • Micky Epic 2
  • Micky Epic 2
  • Micky Epic 2
  • Micky Epic 2
  • Micky Epic 2
  • Micky Epic 2
Micky Epic 2

Damit ist ein Heldenduo aus Micky Maus und der Comicfigur Oswald der lustige Hase gemeint. Während wir Micky steuern, übernimmt der Computer die Kontrolle der langohrigen Begleiter. Jedenfalls so lange, bis sich ein zweiter Spieler einen Controller schnappt und ihn nach einem Tastendruck übernimmt. Spaß macht beides nicht.

Der Computer ist leider richtig schlecht darin, Oswalds Geschicke zu lenken. Eigentlich soll die Comicfigur auf Knopfdruck von uns automatisch die jeweils sinnvolle Aktion ausführen und uns beispielsweise mit seinen Propellerohren über einen Abgrund tragen oder mit seiner Fernbedienung ein elektrisches Gerät einschalten. Stattdessen passiert in den meisten Fällen, in denen wir ihn aktivieren möchten, schlicht nichts.

Oswald, der unlustige Hase

Er hampelt im Hintergrund herum, fällt in besagten Abgrund oder steht nur dumm herum. Klingt lustig - ist es aber nicht. Denn erstens kommen wir nicht weiter, zweitens wissen wir dann oft nicht, ob wir vielleicht auf der falschen Fährte sind und es Absicht ist, dass Oswald nicht funktioniert. Wenn ein anderer Spieler ihn steuert, läuft das Spiel zwar. Aber unser Kumpel darf dann als unser Handlanger nur ziemlich langweilige Sachen machen. Trotzdem ist dieser Koopmodus die etwas spaßigere Alternative, aber eigentlich nur, weil man sich dabei über das Spiel unterhalten kann.

Unterhalten kann man sich tatsächlich ganz gut - leider nur in dem Sinne, wie sich etwa ein Ehepaar genervt unterhält, das mit seinem Auto in einer fremden Stadt ohne Navigationssystem unterwegs ist. Micky Epic 2 ist unübersichtlich. Die Ein- und Ausgänge der einzelnen Abschnitte sind schlecht aufeinander abgestimmt, die Figuren stehen plötzlich irgendwo und können nicht wieder zurück; die schlecht gestaltete Übersichtskarte hilft so gut wie nicht weiter. Dass ein Abschnitt aus zwei getrennten Teilen besteht, die durch einen Untergrund verbunden sind, haben wir erst sehr spät zufällig erklärt bekommen - ein Gefühl dafür haben wir selbst dann nicht entwickelt.

Designmängel und kein gutes Fazit 

olleIcke 30. Jan 2013

Erinnert mich auch sehr krass an Super Mario Sunshine. Das mit der Farbe und so! Das war...

Kommentieren



Anzeige

  1. SAP-Prozessexperte für Master Data, EHS & Label Management (m/w)
    BASF Coatings GmbH, Münster
  2. IT-Programmmanager/-in für komplexe Softwareeinführungsprojekte
    Dataport, Hamburg
  3. Softwareentwickler (m/w)
    SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  4. IT Support Specialist (m/w) - Applikationsbetreuung
    Real Garant über Baden Executive Search Personalberatung GmbH, Neuhausen auf den Fildern

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. AMD-Vize Lisa Su

    Geringe Chancen für 20-Nanometer-GPUs von AMD für 2014

  2. Bärbel Höhn

    Smartphone-Hersteller zu Diebstahl-Sperre zwingen

  3. Taxi-App

    Uber will trotz Verbot in weitere deutsche Städte

  4. First-Person-Walker

    Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

  5. Finanzierungsrunde

    Startup Airbnb ist zehn Milliarden US-Dollar wert

  6. Spähaffäre

    Snowden erklärt seine Frage an Putin

  7. CSA-Verträge

    Microsoft senkt Preise für Support von Windows XP

  8. Test Wyse Cloud Connect

    Dells mobiles Büro

  9. Globalfoundries-Kooperation mit Samsung

    AMDs Konsolengeschäft kompensiert schwache CPU-Sparte

  10. Verband

    "Uber-Verbot ruiniert Ruf der Startup-Stadt Berlin"



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
IMHO - Heartbleed und die Folgen: TLS entrümpeln
IMHO - Heartbleed und die Folgen
TLS entrümpeln

Die Spezifikation der TLS-Verschlüsselung ist ein Gemischtwarenladen aus exotischen Algorithmen und nie benötigten Erweiterungen. Es ist Zeit für eine große Entrümpelungsaktion.

  1. Revocation Zurückziehen von Zertifikaten bringt wenig
  2. TLS-Bibliotheken Fehler finden mit fehlerhaften Zertifikaten
  3. Verschlüsselung E-Mail nur noch mit TLS

Owncloud: Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk
Owncloud
Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk

Kaputte Zertifikate durch Heartbleed und der NSA-Skandal: Es gibt genügend Gründe, seinen eigenen Cloud-Speicher einzurichten. Wir erklären mit Owncloud auf einem Raspberry Pi, wie das funktioniert.


Test LG L40: Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter
Test LG L40
Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter

Mit dem L40 präsentiert LG eines der ersten Smartphones mit der aktuellen Android-Version 4.4.2, das unter 100 Euro kostet. Dank der Optimierungen von Kitkat überrascht die Leistung des kleinen Gerätes - und es dürfte nicht nur für Einsteiger interessant sein.

  1. LG G3 5,5-Zoll-Smartphone mit 1440p-Display und Kitkat
  2. LG L35 Smartphone mit Android 4.4 für 80 Euro
  3. Programmierbare LED-Lampe LG kündigt Alternative zur Philips Hue an

    •  / 
    Zum Artikel