Test Micky Epic 2 Aus die Maus

Es sollte alles besser werden als im Vorgänger - aber Micky Epic 2 ist Maus-Murks: Ein Begleiter mit massiven KI-Aussetzern und allgemein schlechtes Design machen Warren Spectors jüngstes Werk zur Enttäuschung.

Anzeige

Die virtuelle Kamera war das große Problem des ersten, nur für Wii erhältlichen Micky Epic. Für Teil 2 hat Chefdesigner Warren Spector (Deus Ex) im Sommer bei einem Gespräch mit Golem.de noch Besserung versprochen. Und tatsächlich funktioniert die Kamera in Micky Epic 2, das den Untertitel Die Macht der Zwei trägt, spürbar besser. Und trotzdem ist das Actionadventure, das bei seinem zu Disney gehörenden Entwicklerstudio Junction Point entstanden ist, alles andere als ein Meisterwerk.

Die Handlung spielt wieder im Wasteland, der Parallelwelt voller vergessener Disney-Figuren. Dort lassen seltsame Erdbeben die Wände wackeln und Brücken einstürzen. Dann taucht plötzlich der eigentlich böse Mad Doctor auf und präsentiert sich mit einem schick in Szene gesetzten und sehr flott arrangierten Lied als gute Seele. Er möchte helfen - braucht dazu aber unsere Hilfe.

  • Micky Epic 2
  • Micky Epic 2
  • Micky Epic 2
  • Micky Epic 2
  • Micky Epic 2
  • Micky Epic 2
  • Micky Epic 2
  • Micky Epic 2
Micky Epic 2

Damit ist ein Heldenduo aus Micky Maus und der Comicfigur Oswald der lustige Hase gemeint. Während wir Micky steuern, übernimmt der Computer die Kontrolle der langohrigen Begleiter. Jedenfalls so lange, bis sich ein zweiter Spieler einen Controller schnappt und ihn nach einem Tastendruck übernimmt. Spaß macht beides nicht.

Der Computer ist leider richtig schlecht darin, Oswalds Geschicke zu lenken. Eigentlich soll die Comicfigur auf Knopfdruck von uns automatisch die jeweils sinnvolle Aktion ausführen und uns beispielsweise mit seinen Propellerohren über einen Abgrund tragen oder mit seiner Fernbedienung ein elektrisches Gerät einschalten. Stattdessen passiert in den meisten Fällen, in denen wir ihn aktivieren möchten, schlicht nichts.

Oswald, der unlustige Hase

Er hampelt im Hintergrund herum, fällt in besagten Abgrund oder steht nur dumm herum. Klingt lustig - ist es aber nicht. Denn erstens kommen wir nicht weiter, zweitens wissen wir dann oft nicht, ob wir vielleicht auf der falschen Fährte sind und es Absicht ist, dass Oswald nicht funktioniert. Wenn ein anderer Spieler ihn steuert, läuft das Spiel zwar. Aber unser Kumpel darf dann als unser Handlanger nur ziemlich langweilige Sachen machen. Trotzdem ist dieser Koopmodus die etwas spaßigere Alternative, aber eigentlich nur, weil man sich dabei über das Spiel unterhalten kann.

Unterhalten kann man sich tatsächlich ganz gut - leider nur in dem Sinne, wie sich etwa ein Ehepaar genervt unterhält, das mit seinem Auto in einer fremden Stadt ohne Navigationssystem unterwegs ist. Micky Epic 2 ist unübersichtlich. Die Ein- und Ausgänge der einzelnen Abschnitte sind schlecht aufeinander abgestimmt, die Figuren stehen plötzlich irgendwo und können nicht wieder zurück; die schlecht gestaltete Übersichtskarte hilft so gut wie nicht weiter. Dass ein Abschnitt aus zwei getrennten Teilen besteht, die durch einen Untergrund verbunden sind, haben wir erst sehr spät zufällig erklärt bekommen - ein Gefühl dafür haben wir selbst dann nicht entwickelt.

Designmängel und kein gutes Fazit 

olleIcke 30. Jan 2013

Erinnert mich auch sehr krass an Super Mario Sunshine. Das mit der Farbe und so! Das war...

Kommentieren



Anzeige

  1. Informatiker/in
    Lechwerke AG, Augsburg
  2. Trainee (m/w) für Telematik-Anwendungen im After Sales
    Daimler AG, Stuttgart
  3. Java Entwickler (m/w)
    Siemens AG, Erfurt
  4. Business Analyst / Projekt Manager (m/w)
    Parts Europe GmbH, Wasserliesch bei Trier

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Vic Gundotra

    Chef von Google Plus verlässt das Unternehmen

  2. Quartalsbericht

    Amazon weiter mit hohem Umsatz und etwas Gewinn

  3. Quartalsbericht

    Microsofts Gewinn und Umsatz fallen

  4. Element

    Schenkers Windows-Tablet ab 350 Euro - aber ohne Tastatur

  5. Epic Games

    Unreal Engine 4.1 mit Zugriff auf Konsolen-Quellcode

  6. Heartbleed-Bug

    Techfirmen zahlen Millionen für Open-Source-Sicherheit

  7. Sofortlieferung

    Base liefert Smartphone noch am gleichen Tag

  8. Leica T

    Teure Systemkamera mit Touchscreen

  9. The Elder Scrolls Online

    Inhaltserweiterung und Goldfarmer

  10. Sensabubble

    Display aus duftenden Seifenblasen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Conversnitch: Die twitternde Abhörlampe
Conversnitch
Die twitternde Abhörlampe

Conversnitch ist eine kleine Lampe, die unauffällig Gesprächsfetzen aus ihrer Umgebung mitschneidet, online eine Spracherkennung durchführt und den Text auf Twitter postet. Die Kunstaktion soll das Bewusstsein für die alltägliche Überwachung wecken.

  1. Menschenrechte Schärfere Exportkontrollen für Spähprogramme gefordert
  2. NSA-Skandal "Europa ist doch keine Kolonie"
  3. Frankreich Geheimdienst greift auf alle Daten von Orange zu

Microsoft: Remote-Desktop-App für Windows Phone
Microsoft
Remote-Desktop-App für Windows Phone

Microsoft hat eine Remote-Desktop-App für Windows Phone veröffentlicht. Damit kann aus der Ferne von einem Smartphone auf einen anderen Windows-Rechner zugegriffen werden, ohne dass auf diesem eine spezielle Software installiert sein muss.

  1. Cortana im Test Gebt Windows Phone eine Stimme
  2. Smartphones Nokia und HTC planen Updates auf Windows Phone 8.1
  3. Ativ SE Samsungs neues Smartphone mit Windows Phone

Palcohol: Der Cocktail in Pulverform
Palcohol
Der Cocktail in Pulverform

Mit kleinem Gepäck unterwegs und trotzdem nicht auf den abendlichen Drink verzichten? Ein US-Unternehmen hat Rum und Wodka in Pulver verwandelt. Zum Trinken einfach mit Wasser aufgießen - zum Schnupfen jedoch nicht geeignet.

  1. OLED Das merkwürdige Bindungsverhalten organischer Halbleiter
  2. Max-Planck-Institut Quantencomputer werden Silizium-Chips ähnlicher
  3. Kognitionswissenschaft Computer erkennt 21 Gesichtsausdrücke

    •  / 
    Zum Artikel