Abo
  • Services:
Anzeige
Medal of Honor Warfighter
Medal of Honor Warfighter (Bild: Electronic Arts)

Test Medal of Honor Warfighter: Standard-Action statt persönlicher Geschichte

Medal of Honor Warfighter
Medal of Honor Warfighter (Bild: Electronic Arts)

Keine überdrehten globalen Operationen, sondern die persönlichen Erlebnisse von US-Elitesoldaten sollten im Mittelpunkt des neuen Medal of Honor stehen, hat EA im Vorfeld mitgeteilt. Das stimmt nicht ganz, wie Golem.de beim Test der Kampagne festgestellt hat.

Ein paar billig zusammengenagelte Sperrholzbretter sollen eine Flugzeugkabine nachstellen, dazu kommen ausrangierte Sitzbänke und von Hand gebastelte Zielscheiben. Durch diesen Trainingsparcours müssen wir uns in der zweiten Mission von Medal of Honor Warfighter ballern - und unter Zeitdruck möglichst alle Zielscheiben-Passagiere über den Haufen schießen, bis wir zum Abschluss eine Granate ins Pseudo-Cockpit werfen dürfen. Mission erfolgreich absolviert!

Anzeige

Den Einsatz erleben wir als verdeckt agierender US-Elitesoldat irgendwo im Jemen bei einem islamistischen Terrornetzwerk. Warfighter macht damit auch das Szenario klar: Da sind die Bösen, die es auf westliche Zivilisten abgesehen haben - und hier sind wir, die wir für unseren Schutz kämpfen müssen. Auch im Verlauf der Handlung spielt das eine Rolle: Es geht um einen verletzten Soldaten namens Preacher, dessen Beziehung wegen seiner vielen Einsätze auf der Kippe steht und dessen Tochter ebenfalls in Gefahr gerät. Die Story wird mit recht aufwendigen Zwischensequenzen erzählt, ist aber so verschachtelt und die Figuren so blass, dass wir ziemlich schnell den Faden verlieren.

  • Ein Menü erlaubt den Zugriff auf immer bessere Tür-öffnen-Methoden.
  • Mit einem Laser markieren wir die feindliche Festung...
  • ... und wenig später zerstören Bomben das Gebäude.
  • Auf große Distanz müssen wir mit dem Scharfschützengewehr über Gegner zielen, um zu treffen.
  • In einer kurzen Sequenz bedienen wir das Bord-MG eines Helis.
  • Zwischensequenzen erzählen eine Soldatengeschichte.
  • Animationen und Charaktere sind sichtlich aufwendig erstellt.
  • Per Auto liefern wir uns in Pakistan eine Verfolgungsjagd.
  • Die zwölf Spezialeinheiten des Multiplayermodus unterscheiden sich deutlich.
  • In Onlinegefechten darf der Spieler seine Waffen verbessern.
  • Jede Nation hat andere Waffen.
  • Karten wie das Stadion machen auf den ersten Blick einen ordentlichen Eindruck.
  • Warfighter bietet eine Reihe unterschiedlicher Spielmodi.
Ein Menü erlaubt den Zugriff auf immer bessere Tür-öffnen-Methoden.

Im Grunde ist das aber auch egal, denn die 13 Missionen der Kampagne des neuen Medal of Honor sind wie fast immer in dem Genre weitgehend austauschbar. Außer in das jemenitische Trainingscamp verschlägt es uns nach Somalia, in die Nähe von Mogadischu, wo wir Geiseln befreien sollen, oder nachts bei Hochwasser und Sturm in Asien - einer der atmosphärisch dichtesten Einsätze.

In Warfighter geht es deutlich weniger übertrieben zu als zuletzt in Call of Duty. In Somalia etwa sind wir nur mit einer Handvoll Begleiter unterwegs, die nicht sterben können und daher auch nicht durch namenlosen Nachschub ersetzt werden müssen. Und wir kämpfen kaum gegen gefühlt riesige Armeen, sondern haben es in den Schlauchlevels meist nur mit ein paar Feinden gleichzeitig zu tun. Das Programm schickt auch nur eine begrenzte Zeit lang Verstärkung an die Front. Irgendwann ist der letzte Soldat ausgeschaltet, was uns das Programm dann auch sagt und uns weiterschickt.

Zwischendurch gibt's auch mal andere Einsätze: So liefern wir uns in der pakistanischen Stadt Karatschi per Auto eine gut inszenierte Verfolgungsjagd, bei der wir einen Attentäter stoppen müssen. Steuerung und Fahrgefühl kommen zwar nicht ganz an Rennspiele heran, sind aber trotzdem gelungen. Kein Wunder, schließlich verwendet Warfighter die Frostbite-2-Engine, und die kommt immerhin auch beim letzten Need for Speed zum Einsatz.

Ballistik und das Fazit 

eye home zur Startseite
Thunder_ 24. Okt 2012

Ja, einsteigerfreundlich ist es nicht, aber durch das PvP extrem gut. Die 90% Langeweile...

tonictrinker 24. Okt 2012

Etwa das man völkerrechtswidrige Kriegseinsätze heim an den PC holt? Wo ist eigentlich...

TenogradR5 24. Okt 2012

Das Game hat nichts mit Dice zu tun, sondern wurde von Danger Close Games entwickelt...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. WEGMANN automotive GmbH & Co. KG, Veitshöchheim
  2. DR. KADE Pharmazeutische Fabrik GmbH, Berlin
  3. MBtech Group GmbH & Co. KGaA, Sindelfingen
  4. atg Luther & Maelzer GmbH, Wertheim Raum Würzburg


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 349€ + 3,99€ Versand
  2. (Core i5-6500 + Geforce GTX 1060)
  3. (Core i5-6600K + Geforce GTX 1070 OC)

Folgen Sie uns
       


  1. Spionage im Wahlkampf

    Russland soll hinter neuem Hack von US-Demokraten stecken

  2. Comodo

    Zertifikatsausstellung mit HTML-Injection ausgetrickst

  3. Autonomes Fahren

    Mercedes stoppt Werbespot wegen überzogener Versprechen

  4. Panne behoben

    Paypal-Lastschrifteinzug funktioniert wieder

  5. Ecix

    Australier übernehmen zweitgrößten deutschen Internetknoten

  6. Die Woche im Video

    Ab in den Urlaub!

  7. Ausfall

    Störung im Netz von Netcologne

  8. Cinema 3D

    Das MIT arbeitet an 3D-Kino ohne Brille

  9. AVM

    Hersteller für volle Routerfreiheit bei Glasfaser und Kabel

  10. Hearthstone

    Blizzard feiert eine Nacht in Karazhan



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Verbindungsturbo: Wie Googles Rack TCP deutlich schneller machen soll
Verbindungsturbo
Wie Googles Rack TCP deutlich schneller machen soll
  1. Black Hat 2016 Neuer Angriff schafft Zugriff auf Klartext-URLs trotz HTTPS
  2. Anniversary Update Wie Microsoft seinen Edge-Browser effizienter macht
  3. Patchday Microsoft behebt Sicherheitslücke aus Windows-95-Zeiten

Headlander im Kurztest: Galaktisches Abenteuer mit Köpfchen
Headlander im Kurztest
Galaktisches Abenteuer mit Köpfchen
  1. Hello Games No Man's Sky braucht kein Plus und keine Superformel
  2. Hello Games No Man's Sky droht Rechtsstreit um "Superformel"
  3. Necropolis im Kurztest Wo zum Teufel geht es weiter?

Elementary OS Loki im Test: Hübsch und einfach kann auch kompliziert sein
Elementary OS Loki im Test
Hübsch und einfach kann auch kompliziert sein
  1. Linux-Distribution Ubuntu diskutiert Ende der 32-Bit-Unterstützung
  2. Dells XPS 13 mit Ubuntu im Test Endlich ein Top-Notebook mit Linux!
  3. Aquaris M10 Ubuntu Edition im Test Ubuntu versaut noch jedes Tablet

  1. Re: Dinge, die man in keinem Computerspiel erlebt.

    Analysator | 00:26

  2. Re: Diesen Artikel gibts auch im Golem Faxabruf!

    werredetwirdged... | 00:22

  3. Re: ja. genau. Russland. "soll". ganz bestimmt...

    gast22 | 00:14

  4. Re: Mal nicht Nordkorea?

    ocm | 00:11

  5. Re: HAHAH Ab-in-den-Urlaub ist nicht mehr

    Moe479 | 00:11


  1. 14:22

  2. 13:36

  3. 13:24

  4. 13:13

  5. 12:38

  6. 09:01

  7. 18:21

  8. 18:05


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel