Test London 2012 Olympia lädt zum Knöpfehämmern

Kaum ist die Fußball-EM beendet, steht mit Olympia 2012 in London das nächste Sportereignis an - und wie zuletzt in Peking und Vancouver ist Sega für das Videospiel zuständig. Die Fehler aus den Vorgängern wurden zum Teil beseitigt, vor allem was den früher teils unfairen Schwierigkeitsgrad angeht.

Anzeige

Sega selbst wirbt mit mehr als 40 verschiedenen Disziplinen für "London 2012 - Das offizielle Videospiel der Olympischen Spiele". Wie bei derartigen Titeln inzwischen üblich, klingt das aber nach mehr Abwechslung, als in Wirklichkeit geboten wird. Viele Herausforderungen, etwa beim Schwimmen oder Laufen, werden in mehreren Varianten mit unterschiedlichen Streckenlängen angeboten, was spielerisch aber nur minimale Unterschiede bietet. Ob nun 100, 200 oder 400 Meter gerannt werden - der Einsatz am Gamepad variiert kaum. Nichtsdestotrotz gibt es eine ganze Menge zum Ausprobieren: Läufe und Synchronspringen genauso wie Kajakfahrten, Gewichtheben, Bogenschießen, Speerwerfen, Hochsprung oder auch Tischtennis und Beachvolleyball.

Herzstück ist natürlich der Olympia-Modus. Nach der Entscheidung für ein Land und einen fiktiven Sportler gilt es, an zehn Tagen jeweils zwei Disziplinen in der Qualifikation und im eigentlichen Wettbewerb erfolgreich zu bestreiten. Ein kurzes Tutorial erklärt zunächst die Bedienung, wobei die Steuerung etwas abwechslungsreicher ist, als es in früheren ähnlichen Sportspielen oft der Fall war. Es gilt also nicht nur, so schnell und wild wie möglich die Knöpfe zu malträtieren. Stattdessen sind oft Rhythmus- und Feingefühl gefragt, oder es gilt bei Quicktime-Events im richtigen Moment die passende Taste zu drücken.

  • London 2012
  • London 2012
  • London 2012
  • London 2012
  • London 2012
  • London 2012
London 2012

Wer gerne ausdauernd auf den Controller einwirken möchte, bekommt aber auch dazu Gelegenheit. Insgesamt variiert die Qualität der Bedienung stark: Einige Disziplinen sind gut, andere recht lieblos umgesetzt. Je nach Plattform wird übrigens in bestimmten Sportarten auch die Unterstützung des Move- beziehungsweise Kinect-Controllers ermöglicht.

Abseits der Olympia-Teilnahme kann der Wohnzimmerathlet auch einen eigenen Event mit seinen Lieblingssportarten erstellen, zudem gibt es Teamwettbewerbe wie das Synchronspringen oder einen Partymodus, in dem sich mehrere Freunde am Wettbewerb und dem Aufstellen neuer Rekorde versuchen können. Der Onlinemodus ist leider recht rudimentär: Einige Disziplinen können zwar per Netz ausgetragen werden, ansonsten beschränkt sich das Ganze aber eher auf das Eintragen der eigenen Bestzeiten in Highscore-Tabellen - eine wirkliche Onlineolympiade gibt es nicht.

Etwas überzeugender als bei Segas bisherigen Olympia-Beiträgen ist die Präsentation ausgefallen. Von der pompösen Inszenierung vieler EA-Sports-Titel ist London 2012 zwar immer noch ein ganzes Stück entfernt, immerhin gibt es nun aber durchaus schön anzusehende Animationen vor und nach den Events sowie einen recht gelungenen englischen Kommentar. Auch die originalen Sportstätten sind gut eingefangen, Detailgrad und Animationen der Sportler solides Mittelmaß.

London 2012 ist für Windows-PC, Xbox 360 und Playstation 3 im Handel erhältlich und kostet etwa 50 Euro (PC) beziehungsweise 60 Euro (Konsolen). Das Spiel ist von der USK ohne Altersbeschränkung freigegeben. Übrigens: Die tatsächlichen Olympischen Spiele beginnen am 27. Juli und dauern bis zum 12. August 2012.

Fazit

Für eine Goldmedaille reicht das nicht, was Sega mit London 2012 vollbringt - zu ähnlich sind sich viele Disziplinen und Steuerungsmöglichkeiten. Zudem gibt es bei Mehrspieleroptionen, Technik und Langzeitmotivation noch sehr viel Luft nach oben. Im direkten Vergleich mit den letzten Olympia-Auftritten auf der Konsole ist der Titel aber ein deutlicher Schritt nach vorne: Gerade mit ein paar Freunden kann das Ganze als kurzweiliger Zeitvertreib durchaus überzeugen.


Konfuzius Peng 04. Jul 2012

...die Läufer setzen immer einen Fuss vor den anderen.

Charles Marlow 04. Jul 2012

Ein Kumpel von mir hatte sich eine einfache Schaltung mit einem "Repeater" gebastelt, die...

Kommentieren



Anzeige

  1. Manager Pre-sales (m/w)
    Membrain GmbH, München oder Bensheim
  2. Projektleiter/in für Automotive E/E Themen
    ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Rüsselsheim
  3. Fachinformatiker (m/w) für Anwendungsentwicklung
    Grünecker Patent- und Rechtsanwälte, München
  4. Senior Consultant SAP CRM / Solution Architect SAP CRM (m/w)
    Home Shopping Europe GmbH, Ismaning bei München

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Nachfolger von Google Glass

    Google patentiert Kontaktlinsen mit Kameras

  2. Kleine Fuck-Anfrage

    Welche Begriffe in deutschen Behörden gefiltert werden

  3. Kindle Phone

    Neue Details zur 3D-Technik des Amazon-Smartphones

  4. Phishing-Mail

    BSI warnt vor BSI-Warnung

  5. Gesichtserkennung

    FBI sammelt Millionen Fotos von Unverdächtigen

  6. Truecrypt

    Bislang keine Hintertüren gefunden

  7. Gulp-Umfrage

    IT-Freelancer mit 6.150 Euro Gewinn im Monat

  8. OpenSSL

    OpenBSD mistet Code aus

  9. Menschenrechte

    Schärfere Exportkontrollen für Spähprogramme gefordert

  10. The Elder Scrolls Online

    Zenimax deaktiviert umstrittene Bezahlmethoden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
A Maze 2014: Tanzen mit der Perfect Woman
A Maze 2014
Tanzen mit der Perfect Woman

Viele Spiele auf dem Indiegames-Festival A Maze 2014 wirkten auf den ersten Blick abwegig. Doch die kuriosen Konzepte ergeben Sinn. Denn hinter Storydruckern, Schlafsäcken und virtuellen Fingerfallen versteckten sich erstaunlich plausible Spielideen.

  1. Festival A Maze Ist das noch Indie?
  2. Test Cut The Rope 2 für Android Grün, knuddlig und hungrig nach Geld
  3. Indie-Game NaissanceE Wenn der Ton das Spiel macht

Videospiele: Inkompetenz macht Spieler wütend
Videospiele
Inkompetenz macht Spieler wütend

Gegner von Videospielen behaupten gerne, gewalttätige Spiele machten aggressiv. Eine Studie aber besagt: Nicht nur der Inhalt, sondern auch die Spielmechanik ist schuld.


Display Scanout Engine: Xbox, streck das Bild!
Display Scanout Engine
Xbox, streck das Bild!

Die Xbox One berechnet viele Spiele nicht nativ in 1080p. Stattdessen vergrößern ein Hardware-Scaler oder einige Softwareschritte niedrigere Auflösungen. Beide Lösungen bieten Vor- und Nachteile, welche die Bildqualität oder Bildrate beeinflussen.

  1. Xbox One Microsoft denkt über Xbox-360-Emulation nach
  2. Xbox One Inoffizielle PC-Treiber für Controller erhältlich
  3. Xbox One Großes Update behebt 50-Hz-Bug und verbessert Chat

    •  / 
    Zum Artikel