Abo
  • Services:
Anzeige
Kid Icarus Uprising
Kid Icarus Uprising (Bild: Nintendo)

Test Kid Icarus Uprising: Himmlischer Einzelkämpfer gegen höllische Heerscharen

Kid Icarus Uprising
Kid Icarus Uprising (Bild: Nintendo)

Ein hell strahlender Engel allein gegen die Armeen der Unterwelt: Mit Kid Icarus Uprising kehrt ein früher NES-Klassiker zurück - allerdings in optisch und spielerisch neuem Gewand, der die Fähigkeiten des Nintendo 3DS gekonnt nutzen will.

Wer das alte Kid Icarus aus dem Jahr 1986 kennt, wird mit der Story von Uprising zumindest zum Teil schon vertraut sein. Das jetzt für Nintendo 3DS veröffentlichte Actionspiel setzt sie fort - ignoriert dabei aber weitestgehend den Gameboy-Titel "Kid Icarus: Von Mythen und Monstern", weil der in Japan nie offiziell erschienen ist. Im Mittelpunkt steht jetzt ein Engel mit dem eher irdisch klingenden Namen Pit. Der Held muss mehr oder weniger im Alleingang den Kampf gegen das Böse schlechthin gewinnen: Die fiese Medusa setzt zur Machtergreifung über die Erde an und hat dafür die gesamte Armee der Unterwelt im Schlepptau.

Anzeige

Kid Icarus Uprising vermischt Elemente der griechischen Mythologie mit dem typischen Nintendo-Charme, so dass die zu bekämpfenden Charaktere meist ebenso düster und aggressiv wie fantasievoll und witzig designt sind. Das Spiel selbst ist eine Mischung aus Shooter-Passagen in der Luft und Plattformaction am Boden, wobei den Entwicklern die beiden Elemente unterschiedlich gut geglückt sind.

  • Kid Icarus Uprising
  • Kid Icarus Uprising
  • Kid Icarus Uprising
  • Kid Icarus Uprising
  • Kid Icarus Uprising
  • Kid Icarus Uprising
  • Kid Icarus Uprising
  • Kid Icarus Uprising
  • Kid Icarus Uprising
  • Kid Icarus Uprising
Kid Icarus Uprising

Klares Highlight sind die Flüge: Ähnlich wie in einem Raumschiff-Shooter gilt es, mit Pit die Level zu durchfliegen und per Knopfdruck zur Seite auszuweichen, um so feindlichen Attacken zu entgehen oder sie zu parieren. Per Stylus werden die Gegner anvisiert und dann mit permanentem Feuer oder gezielt eingesetzten Attacken unter Beschuss genommen. Was in der Luft gut funktioniert, ist am Boden deutlich unkomfortabler - das Bewegen von Pit durch Level und über Plattformen sowie die Kampfpassagen mit diversen Schusswaffen, aber auch im Nahkampf gestalten sich deutlich komplizierter. Es dauert einige Zeit, bis die Bedienung verinnerlicht ist und sich auch am Boden Spielspaß einstellt.

Mit der Zeit gewinnt Kid Icarus Uprising allerdings zunehmend an Qualität, was an mehreren intelligenten Spielmechanismen liegt. So gibt es neun verschiedene Waffenklassen wie Klingen, Klauen, Bögen oder Kanonen, die sich in mehreren Punkten unterscheiden und im Spielverlauf diverse taktische Möglichkeiten bieten - zumal mit der Zeit und Erfolgen im Spiel immer neue Upgrades, aber auch die Möglichkeit zum Vereinen unterschiedlicher Attacken möglich sind. Items gibt es zudem auch für das Erfüllen diverser Aufgaben, etwa das Absolvieren eines Levels mit vorgegebener Waffe oder in einem bestimmten Schwierigkeitsgrad.

Letzterer ist übrigens variabel einstellbar, so dass auch Einsteiger klarkommen. Profis hingegen können sich mit der Zeit über immer härtere Action und clevere Bossgegner freuen, was auch den Wiederspielwert erhöht, da sich viele Abschnitte auf einer höheren Stufe doch deutlich anders anfühlen. Auch ein nicht sehr umfangreicher, aber unterhaltsamer Mehrspielermodus wurde integriert - entweder alleine oder im Team darf man gegen andere menschliche Konkurrenten kämpfen.

Technisch gehört Uprising zum Besten, was für das 3DS derzeit erhältlich ist. Von den fantasievollen Charakteren über die schön designten Szenerien bis hin zu den zahlreichen Effekten, dem atmosphärischen Soundtrack und der englischen Sprachausgabe weiß der Titel rundum zu überzeugen.

Kid Icarus Uprising ist für Nintendo 3DS verfügbar und kostet etwa 40 Euro. Das Spiel hat eine USK-Freigabe ab 12 Jahren erhalten und wird zusammen mit einem kleinen Plastikaufsteller als Handheld-Ablage ausgeliefert - der soll verhindern, dass sich bei längerem Spielen Ermüdungserscheinungen einstellen und zudem die durchaus komplexe Bedienung vereinfachen.

Fazit

So macht Wiedersehen Freude: Kid Icarus Uprising belebt nicht nur einen populären Nintendo-Helden wieder, sondern demonstriert auch eindrucksvoll, wie schön inszeniert und abwechslungsreich ein 3DS-Shooter und Actionspiel aussehen kann. Einzig die Bedienung sorgt in den ersten Spielstunden für Frust - wer anfangs etwas Zeit ins Anpassen und Erlernen der Steuerung investiert, wird dafür aber auch mit einem immer besser werdenden Spielerlebnis belohnt.


eye home zur Startseite
Blar 31. Mär 2012

Nach einigen Stunden die ich den Titel nun schon gespielt habe, muss ich sagen, dass das...

Charles Marlow 31. Mär 2012

Was ich nicht behaupte. Was ich auch nicht behaupte. Was ich auch nicht behaupte. Woraus...

fratze123 30. Mär 2012

liest sich wie rumgetrolle. was interessiert mich anti-aliasing... aufm pc ist die...

_2xs 30. Mär 2012

Gibt doch Filter auf der Startseite. Wenn man nur Games will klickt man halt auf Games...

bstea 29. Mär 2012

http://www.youtube.com/watch?v=5JHZILk_NWg


Video-Komplettlösung.de / 29. Mär 2012



Anzeige

Stellenmarkt
  1. T-Systems International GmbH, Leinfelden-Echterdingen, Bonn, Bremen, Hamburg, München
  2. T-Systems International GmbH, Berlin
  3. Energiedienst Holding AG, Rheinfelden (Baden) bei Lörrach
  4. Seven2one Informationssysteme GmbH, Karlsruhe


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. The Expendables 3 Extended 7,29€, Fight Club 6,56€, Predator 1-3 Collection 24,99€)
  2. 21,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Leap Motion

    Early-Access-Beta der Interaktions-Engine für VR

  2. Princeton Piton

    Open-Source-Chip soll System mit 200.000 Kernen ermöglichen

  3. BGH-Urteil

    Abbruchjäger auf Ebay missbrauchen Recht

  4. Übernahme

    Instapaper gehört Pinterest

  5. Kooperation vereinbart

    Delphi und Mobileye versprechen autonomes Auto bis 2019

  6. Galaxy Note 7 im Test

    Schaut dir in die Augen, Kleine/r/s!

  7. Terrorbekämpfung

    Denn sie wissen nicht, wen sie scannen

  8. Neuer Akku

    Tesla lässt fliegen

  9. FBI

    Russland soll die New York Times attackiert haben

  10. Smach Z ausprobiert

    So wird das nichts



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
No Man's Sky im Test: Interstellare Emotionen durch schwarze Löcher
No Man's Sky im Test
Interstellare Emotionen durch schwarze Löcher
  1. No Man's Sky für PC Läuft nicht, stottert, nervt
  2. No Man's Sky Onlinedienste wegen Überlastung offline
  3. Hello Games No Man's Sky bekommt Raumstationsbau

Analog in Rio: Die Technik hinter den Olympia-Kulissen
Analog in Rio
Die Technik hinter den Olympia-Kulissen
  1. Technik bei Rio 2016 Per Stromschlag zu Gold
  2. Rio 2016 Twitter soll Nutzerkonto wegen IOC-Beschwerde gelöscht haben
  3. Rio 2016 Keine Gifs und Vines von den Olympischen Spielen

­Cybersyn: Chiles Traum von der computergesteuerten Planwirtschaft
­Cybersyn
Chiles Traum von der computergesteuerten Planwirtschaft
  1. Programmiersprache Go 1.7 läuft schneller und auf IBM-Mainframes
  2. Festplatten mit Flash-Cache Das Konzept der SSHD ist gescheitert
  3. Adecco IBM will Helpdesk-Geschäft in Erfurt und Leipzig loswerden

  1. Re: Konkurrenz für Supersportwagen?

    Sebbi | 13:53

  2. Re: Titel verwirrt Leser (mal wieder)

    HerrMannelig | 13:53

  3. Re: Einladung für Attentäter

    DragonHunter | 13:52

  4. Re: Lieber Kaufen statt Hacken!

    George99 | 13:52

  5. Re: Datenbankabgleich

    Blackhazard | 13:52


  1. 13:40

  2. 13:25

  3. 13:10

  4. 13:00

  5. 12:40

  6. 12:16

  7. 12:14

  8. 11:08


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel